0355 - 4310220
Link verschicken   Drucken
 
1999

Der Brandenburger SC Süd 05 gewinnt das 2. Hallenmasters in Senftenberg. Den Kristall-Fußball verleiht der FLB diesmal an den Niedersächsischen Fußball-Verband, der mit Präsident Engelbert Nelle und Verwaltungsdirektor Karl Rothmund bei der Ehrung in Cottbus vertreten ist. Die DFB-Ehrenamtspreisträger Brandenburgs und Westfalens treffen sich zu ihrem Dankeschön-Wochenende in Cottbus.

 

Brandenburgs Landesauswahl holt nach einem 1:3 gegen Hessen in Luckenwalde die Silbermedaille im U20-Länderpokal des DFB. In Ludwigsfelde wird die erste zentrale Ehrung aller Meister, Pokalsieger und Fairplay-Gewinner vorgenommen. An den sechs Standorten Neuruppin, Eberswalde, Luckenwalde, Neuzelle, Lübben und Brieske/Senftenberg nimmt ein neues DFB-Projekt zur Talentförderung in den AK 13 bis 17 seine Arbeit auf. Die B-Junioren von Fortuna Babelsberg werden mit dem DFB-Jugendförderpreis “Fußball - Mehr als ein 1:0” ausgezeichnet. In Ludwigsfelde und Königs Wusterhausen finden zwei U21-Frauen-Länderspiele Deutschland gegen Dänemark statt, die beide Male die dänischen Gäste vorn sehen. 76 Gründungsmitglieder rufen auf Initiative von Verbandspräsident Siegfried Kirschen in Kienbaum einen neuen Förderverein für Schiedsrichter ins Leben.

 

Zum Vorsitzenden wird Dr. Wolf-Dieter Krause gewählt. Die Homepage des FLB startet ihren Betrieb. Die Lausitzer Sportschule Cottbus wird Vizeweltmeister bei der Schul-WM in Italien. Mike Grundmann tritt als Schatzmeister die Nachfolge von Reiner Jordan an. Wilfried Riemer übernimmt das Amt des Vizepräsidenten vom verstorbenen Eberhard Peter. Günter Mertsch wird neuer Vorsitzender des Spielausschusses.

1998

Der 3. Ordentliche Verbandstag wird in Cottbus abgehalten. Der 9jährige E-Junioren-Spieler des SV Fichte Kunersdorf, Patrick Krehl, wird hier als 100.000. Mitglied des FLB begrüßt. Siegfried Kirschen erhält als Präsident erneut das Vertrauen.

 

In den Vorstand werden außerdem Eberhard Peter, Reiner Jordan, Wilfried Riemer, Dieter Wolff, Wolfgang Neubert, Sabine Seidel und Dieter Dünnbier gewählt. Die Vorsitzenden der Rechtsorgane, Dr. Dieter Müller im Sportgericht, Fred Kreitlow im Verbandsgericht und Bernd Wuschech im Jugendsportgericht, werden in ihren Ämtern bestätigt. Zur erstmaligen Verleihung des DFB-Ehrenamtspreises finden sich die Preisträger Brandenburgs und Westfalens in Kaiserau ein.

 

Zum Programm des aus diesem Anlaß organisierten Dankeschön-Wochenendes gehören auch eine Talkrunde, der Besuch eines Bundesligaspiels im Ruhrstadion Bochum und ein Westfälischer Abend. Der Cottbuser Unternehmer Helmut Rauer wird für seine Verdienste um die Förderung des Fußballsports mit dem Kristall-Fußball ausgezeichnet. Nach dreijähriger Pause wird wieder ein Hallenmasters veranstaltet.

 

In Senftenberg sind dazu die sechs Erstplazierten der Verbandsliga nach der 1. Halbserie eingeladen. Ausrichter FSV Glückauf Brieske/Senftenberg geht aus der Premiere als siegreiche Mannschaft hervor. In Spremberg gastieren die Frauen-Nationalmannschaften Deutschlands und Neuseelands zu einem Länderspiel, welches die deutschen Frauen mit 4:1 gewinnen. Die 2. Kinder- und Jugendsportspiele werden gemeinsam durch den LSB und den FLB in Lehnin veranstaltet.

 

Hierbei absolvieren die Territorialauswahlmannschaften der AK 10 bis 12 ihre Endrunde. Elke Fehlow aus Werder erhält die Berufung als Bundesliga-Schiedsrichterin. In Fürstenwalde findet die erste Ü50-Bestenermittlung im Land Brandenburg statt, aus der die SG Bornim als Pokalsieger hervorgeht. Die U18-Mädchenauswahl gewinnt beim DFB-Länderpokal die Silbermedaille.

1997

Der langjährige Fußballfunktionär und aktive Förderer Alfred Kaminski wird mit dem Kristall-Fußball geehrt. Der FC Energie Cottbus krönt ein erfolgreiches Jahr mit dem Aufstieg in die 2. Bundesliga und dem Einzug ins DFB-Pokalfinale, wo man dem VfB Stuttgart mit 0:2 unterliegt.

 

Die Frauen des SSV Turbine Potsdam qualifizieren sich für die neue eingleisige Bundesliga und erreichen im DFB-Pokal das Halbfinale. Die Verbandsgeschäftsstelle zieht ins Haus der Athleten in der Dresdener Straße 18 in Cottbus um. Gleichzeitig wird hier das Internat der Lausitzer Sportschule eröffnet.

 

Unter anderem stattet der Sportausschuß des Deutschen Bundestages dem neuen Domizil des FLB in der Folge einen Besuch ab. Zum EM-Qualifikationsspiel treffen sich die U21-Nationalmannschaften Deutschlands und Portugals in Frankfurt/Oder. Der Endstand lautet 1:1. Auf verschiedene Weise unterstützen der Landesverband sowie unzählige Vereine und weitere Institutionen die Opfer des Oderhochwassers.

 

Infolge der Regionalkonzeption des LSB für den Zyklus 1997 bis 2000 entstehen Landesleistungsstützpunkte in Cottbus, Frankfurt/Oder (jeweils männlich) und Potsdam (weiblich) für die AK 13 bis 19 sowie in allen 17 Fußballkreisen Stützpunkte für die AK 10 bis 12. Die jeweiligen Vertreter des FLB und des FLVW nehmen einen Erfahrungsaustausch im Freizeit- und Breitensport in der Sportschule Kaiserau vor.

1996

Der Landesverband zeichnet Wolfgang Pohl, Oberbürgermeister der Stadt Frankfurt/Oder und Präsident des Frankfurter FC Viktoria 91, mit dem Kristall-Fußball aus.

 

Mehr als 400 Kinder und Jugendliche vergnügen sich beim DFB adidas Cup in Frankfurt/Oder. Michael Wendorf aus Gransee erhält die Nominierung zum Schiedsrichter der 2. Bundesliga. Auf Initiative des DFB und des NOFV wird in den neuen Bundesländern ein neues Talentförderprojekt mit 14 sportbetonten Schulen ins Leben gerufen.

 

Im Land Brandenburg werden dafür Cottbus und Frankfurt/Oder als Standorte ausgewählt. Reiner Jordan übernimmt das Amt des Schatzmeisters von Altfrid Kleer. Die A-Junioren des FC Energie Cottbus erreichen das DFB-Pokalendspiel und unterliegen hier dem VfR Heilbronn mit 1:6. In Cottbus findet das U18-EM-Qualifikationsspiel Deutschland gegen Portugal statt, welches die deutsche Elf mit 2:1 für sich entscheidet.

 

Die erste Altherrenmeisterschaft im Freiluftfußball gewinnt in Hennigsdorf der SV Wacker 09 Cottbus-Ströbitz. Im FLB wird ein eigener Frauen- und Mädchenausschuß unter Führung von Sabine Seidel gebildet. Senftenberg und Brandenburg sind zwei Stationen des NOFV-Hallenmasters um den Veltins Cup.

1995

Das Sportzentrum Kienbaum lädt auch zum 2. Ordentlichen Verbandstag ein. In den Vorstand werden Präsident Siegfried Kirschen sowie Eberhard Peter, Altfrid Kleer, Wilfried Riemer, Dieter Wolff, Wolfgang Neubert, Jürgen Trogisch und Hans-Joachim Kulka gewählt.

 

Die Wahl zum Vorsitzenden des Sportgerichts fällt erneut auf Dr. Dieter Müller. Neuer Vorsitzender des Verbandsgerichts wird Fred Kreitlow. Als Vorsitzender des Jugendsportgerichts wird Bernd Wuschech bestätigt. Den Kristall-Fußball erhält der Geschäftsführer der ZBO Bau GmbH, Paul Sobania, der sich auch als Präsident des SV Schwarz-Rot Neustadt hohe Verdienste erworben hat.

 

Beim 3. Hallenmasters in Cottbus gewinnen vor 4.000 Zuschauern die tschechischen Gäste von Slovan Liberec das Herrenturnier und der SSV Turbine Potsdam wiederum den Wettstreit der Frauen. Die erste Hallenbestenermittlung der Alten Herren wird in Senftenberg ausgetragen. Lokalmatador FSV Glückauf Brieske/Senftenberg geht daraus als Sieger hervor. Siegfried Kirschen, Präsident des FLB, und sein Niedersächsischer Amtskollege Engelbert Nelle unterzeichnen nach erfolgreicher Erprobung einen Kooperationsvertrag beider Landesverbände im Bereich der EDV.

 

Das Stadion der Freundschaft in Frankfurt/Oder ist Austragungsort des EM-Qualifikationsspiels der U21-Nationalmannschaften Deutschlands und Bulgariens. 7:0 heißt es nach dem Abpfiff für die deutsche Elf. In Babelsberg und Luckenwalde finden zwei Länderspiele Deutschland gegen Polen statt. Bei den A-Nationalmannschaften siegt die deutsche Auswahl mit 8:0, bei den U20-Mannschaften mit 5:0. Insgesamt sehen an beiden Tagen fast 4.000 Zuschauer diese Spiele. Schiedsrichter Frank Fleske wird in die Bundesliga eingestuft. Die Brandenburgische U15-Landesauswahl absolviert eine Wettkampfreise nach Schweden.

1994

3.500 Zuschauer erleben die 2. Auflage des Hallenmasters in Cottbus, bei dem der FC Energie Cottbus und der SSV Turbine Potsdam ihre Vorjahrestitel erfolgreich verteidigen. Der FLB zeichnet den Vorstandsvorsitzenden der Techem AG, Hans-Ludwig Grüschow, mit dem Kristall-Fußball aus.

 

Der Preisträger ist gleichzeitig Vorsitzender der Deutschen Sporthilfe. Zum zweiten Mal weilt DFB-Präsident Egidius Braun in Müllrose und vollzieht bei einem Prominentenspiel die Einweihung des neuen Rasenplatzes. Die Geschäftsstelle schließt sich per Standleitung als erster Landesverband des DFB an das Sportinformationssystem (SIS) des Niedersächsischen Fußball-Verbandes an. Der Verbandsbeirat bestätigt Altfrid Kleer als neuen Schatzmeister.

 

In der Prignitz werden der Sepp-Herberger-Tag und der Auftakt des U21-Länderpokals des DFB begangen. In Cottbus findet das Schülerländerspiel Deutschland gegen England statt, welches die Gäste von der Insel vor 14.000 Zuschauern mit 3:1 gewinnen. In Eberswalde veranstalten die U20-Frauennationalmannschaft Deutschlands und die A-Nationalmannschaft Japans ein gemeinsames Trainingslager.

 

Ein Testspiel entscheiden die Japanerinnen mit 5:1 für sich. Nachdem Brandenburgs Frauenmannschaften bislang in der Kreisliga Berlin mitgespielt haben, wird im FLB die Frauen-Landesliga gegründet. Die Frauen des SSV Turbine Potsdam steigen in die Frauen-Bundesliga auf. Die Frauen-Landesauswahl erreicht die Zwischenrunde im Amateur-Länderpokal des DFB. Erstmals beruft der Landesverband einen Jugendbeirat ein.

 

In der neu gegründeten Regionalliga wird der FLB durch den FC Energie Cottbus, den BSV Brandenburg, den Eisenhüttenstädter FC Stahl und den FSV Optik Rathenow vertreten. In Potsdam trifft sich der DFB-Vorstand zu einer dreitägigen Beratung.

1993

Der FLB veranstaltet in Cottbus erstmals ein Hallenmasters. 3.000 Zuschauer erleben an zwei Tagen die Spiele um den Techem Cup. 19 Mannschaften in drei Kategorien nehmen daran teil. Bei den Herren siegt der FC Energie Cottbus, bei den Frauen der SSV Turbine Potsdam und bei den Altrepräsentativen der FC Vorwärts Frankfurt/Oder.

 

Erstmals wird der Kristall-Fußball zur Würdigung besonderer Verdienste bei der Förderung des Fußballsports an den Oberbürgermeister der Stadt Cottbus, Waldemar Kleinschmidt, verliehen.

 

DFB-Präsident Egidius Braun und -Generalsekretär Horst R. Schmidt sind beim Landesverband zu Gast. Unter anderem besichtigen sie die Stadt Frankfurt/Oder und weilen beim Müllroser SV 1896, dem der DFB-Präsident seine Unterstützung beim Bau eines Rasenplatzes zusichert.

 

Erneut nimmt die Geschäftsstelle einen Umzug vor. Neuer Geschäftssitz ist jetzt das Sportmehrzweckgebäude in der Schlachthofstraße 16 in Cottbus. Auf Anregung des Verbandsbeirates findet in Blossin erstmals eine Arbeitstagung des Verbandsvorstandes mit den Vorsitzenden der Fußballkreise statt.

 

Aus Anlaß der 1000-Jahr-Feier Potsdams gastiert der FC Bayern München im Karl-Liebknecht-Stadion Potsdam-Babelsberg und gewinnt ein Spiel gegen den BSV Brandenburg mit 3:1.

 

Zehn Vereine aus dem Land Brandenburg beteiligen sich an der DFB-Aktion “Ohne Rauch geht’s auch”.

 

Die U19-Frauen-Landesauswahl wird NOFV-Hallenmeister.

 

Der FLB und die Techem GmbH unterzeichnen einen Partnerschaftsvertrag.

 

In der Zwischenrunde des DFB-Länderpokals verliert Brandenburgs Herren-Landesauswahl gegen Hessen.

1992

Auf dem 1. Ordentlichen Verbandstag in Kienbaum wird Siegfried Kirschen als Präsident wiedergewählt. Außerdem bilden den neuen Vorstand Eberhard Peter, Victor Koslowski, Wilfried Riemer, Dieter Wolff, Wolfgang Neubert, Achim Krol, Jürgen Trogisch, Hans-Joachim Kulka und Hans-Dieter Malitz. Dr. Dieter Müller wird als Vorsitzender des Sportgerichts, Heinz Kabel als Vorsitzender des Verbandsgerichts und Bernd Wuschech als Vorsitzender des Jugendsportgerichts gewählt.

 

Die Umstrukturierung im Verband wird durch Auslösung der drei BFA und die Bildung von 18, später 17, Fußballkreisen aus ehemals 41 Kreisfußballverbänden vollzogen.

 

Ein neues Spielklassensystem bei den Herren wird eingeführt. An der Spitze steht fortan die Verbandsliga, darunter firmieren die Landesliga und die Landesklasse.

 

Der FLB und die Wojewodschaften Gorzow und Zielona Gora vereinbaren eine grenzüberschreitende Zusammenarbeit.

Die U17-Landesauswahl gastiert auf Grund des 2. Platzes beim NOFV-Turnier zu einer Auszeichnungsreise in Zypern und der Türkei. Beide ausgetragenen Spiele werden gewonnen. Ein besonderer Höhepunkt ist für die Delegation ein Empfang beim Präsidenten Nord-Zyperns.

 

Präsident Siegfried Kirschen beendet nach 31 Jahren mit der Leitung der Partie Bergmann Borsig Berlin gegen Aston Villa seine aktive Laufbahn als Schiedsrichter. In dieser Zeit brachte er es auf 1.437 Einsätze, darunter 941 als Schiedsrichter. Siegfried Kirschen amtierte bei den Weltmeisterschaften 1986 in Mexiko und 1990 in Italien sowie bei der Europameisterschaft 1988 in Deutschland. Zum Abschluß seiner beispielhaften Karriere leitete er auch zwei Bundesligaspiele.

 

Erstmals finden im FLB das Spreewaldturnier für Jugendmannschaften sowie der Tag des Mädchenfußballs statt. Der Brandenburger Torhüter Conny Wieland wird mit der deutschen U16-Nationalmannschaft Europameister. In der Verbandsgeschäftsstelle nimmt die Paßstelle ihre Arbeit auf, der Sitz wird innerhalb der Stadt Cottbus ins Stadion der Freundschaft verlagert.

1991

Auf Einladung des FLVW reist die U14-Landesauswahl zu einem Trainingsaufenthalt in die Sportschule Kaiserau. Im Gegenzug weilt eine Westfälische Delegation zu einem Erfahrungsaustausch in Ludwigsfelde. Die Westfalen helfen unter anderem bei der Ausrüstung der Verbandsgeschäftsstelle, die im April in die Straße der Jugend 72 innerhalb des Sportzentrums Cottbus umzieht.

 

In Ludwigsfelde findet der 1. Verbandsjugendtag statt, auf dem Wolfgang Neubert als Nachfolger von Bernd Raschinski gewählt wird.

 

Erster Brandenburgischer Landesmeister wird der FSV PCK Schwedt, Pokalsieger der ESV Lok Cottbus. Bei den Frauen wird der SV Eiche Branitz erster Pokalsieger.

 

Mit Beginn des Spieljahres erscheint die erste Ausgabe der Verbandszeitschrift “Brandenburgische Fußball-Nachrichten”. Zuvor gab es lediglich ein Mitteilungsblatt des Lausitzer Fußball-Verbandes. Der BSV Stahl Brandenburg qualifiziert sich für die 2. Bundesliga. Der Eisenhüttenstädter FC Stahl nimmt am Europapokal der Pokalsieger teil. Zwei Schiedsrichter aus dem Land Brandenburg erhalten hohe Berufungen. Klaus-Dieter Stenzel aus Forst wird in die Bundesliga, Frank Fleske aus Schönow in die 2. Bundesliga eingestuft.

 

Die Herren-Landesauswahl erreicht beim DFB-Länderpokal wiederum die Zwischenrunde, wo sie gegen die Auswahl Bremens ausscheidet. Beim ersten Schülerlager in Duisburg erreicht die U14-Landesauswahl einen respektablen 8. Platz.

1990

Am 28. Juli 1990 wird der Fußball-Landesverband Brandenburg (FLB) in Potsdam gegründet. 54 Delegierte der Bezirksfachverbände (BFA) Cottbus, Frankfurt/Oder und Potsdam wählen Siegfried Kirschen zum ersten Präsidenten und außerdem Heinz Kabel, Bernd Kuhlmey, Rüdiger Lorenz, Eberhard Peter, Bernd Raschinski, Wilfried Riemer, Dieter Wolff und Horst Schudack in den Gründungsvorstand. Zum ersten Vorsitzenden des Sportgerichts wird Dr. Dieter Müller berufen. Als Geschäftssitz wird Cottbus benannt. Die Patenschaft über den neu gegründeten Landesverband übernimmt der Fußball- und Leichtathletikverband Westfalen (FLVW). Auf Landesebene beginnt der Spielbetrieb mit der Landesliga Herren, A- und B-Junioren.

 

Der Lausitzer Fußball-Verband sowie die BFA Frankfurt/Oder und Potsdam bleiben vorerst bestehen. Brandenburg nimmt umgehend am Amateur-Länderpokal des DFB teil. Die Herren schaffen gleich den Einzug in die Zwischenrunde, wo sie am Saarland scheitern.

 

In der Rudolf-Rothkegel-Straße 77 in Cottbus wird die Geschäftsstelle eröffnet. Als erste hauptamtliche Mitarbeiter werden Geschäftsführer Rüdiger Lorenz und die beiden Landestrainer Detlef Wohlfahrt und Ingo Rieck angestellt.

 

Durch Bestätigung des Vorstandes nimmt das Präsidium seine Arbeit auf. Ihm gehören Präsident Siegfried Kirschen, die Vizepräsidenten Heinz Kabel und Horst Schudack sowie Schatzmeister Bernd Kuhlmey an.

 

Sponsoren

Kontakt

Fußball-Landesverband Brandenburg e.V.

Geschäftsführung:

Anne Engel
Dresdener Straße 18
03050 Cottbus

Tel.: 0355 - 4310220

Mail:  

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von Fußball-Land Brandenburg (@fussballinbrandenburg) am Jul 1, 2020 um 2:26 PDT