Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

Schul+ Kitakooperationen

 

1. Schule und Verein: Gemeinsam am Ball! (DFB) 

Die Idee

„Schule und Verein: gemeinsam am Ball!“ – bei diesem Projekt dreht sich alles um die Zusammenarbeit rund um den Fußball. Von einer Kooperation können beide Seiten vielfältig profitieren. 

 

Wichtig ist, dass im Sinne einer ersten Kontaktaufnahme Schulen und Vereine aufeinander zugehen – egal, wer dabei die Initiative ergreift. Falls Ihre Schule bzw. Ihr Verein bisher keine Kooperation hat, zögern Sie nicht, einfach mal bei Vereinen bzw. Schulen in Ihrer Nähe nachzufragen. Denn das Interesse für eine Zusammenarbeit besteht oft, es muss lediglich der erste Schritt gemacht werden. 

 

Der Weg zur Kooperation: 

Angebote zur Kooperation 

Es geht um zwei verschiedene Formen der Zusammenarbeit zwischen einer Schule und einem Fußballverein: eine Fußball-AG und eine spezielle AG nur für Mädchen ("Only Girls"). Wer besonders aktiv ist, kann sogar doppelt profitieren und beide Formen der Zusammenarbeit melden. 

Welche Bedingungen müssen erfüllt werden? 

  • Die Fußball-AG muss über das gesamte Schuljahr hinweg durchgeführt werden.

  • Die AG muss mindestens einmal pro Woche als Trainingseinheit angeboten werden (keine Kurse oder Schnuppertage). 

  • Die regelmäßige Mindestzahl an Teilnehmerinnen und Teilnehmer beträgt zehn Kinder. 

  • Es muss sich um ein zusätzliches Bewegungsangebot für interessierte Schülerinnen und Schüler einer Schule handeln. Die Kooperationsmaßnahme darf kein Ersatz für Sportunterricht/andere Arbeitsgemeinschaften der Schule sein. Es darf sich auch nicht um die einfache Integration der Teilnehmerinnen und Teilnehmer in bestehende Vereinstrainingsgruppen handeln. 

  • Inhaltlich muss natürlich das Thema „Fußball“ im Mittelpunkt der Maßnahme stehen. 

  • Die Leiterin/der Leiter der Gruppe, also der bzw. die Vereinsvertreter/in muss im Besitz einer gültigen Übungsleiter-Lizenz sein. Darüber hinaus werden auch DFB-JUNIOR-COACHES- und DFB-Teamleiterzertifikate akzeptiert 

 

Bei einer Mädchen-AG beträgt die regelmäßige Mindestzahl an Teilnehmerinnen acht Mädchen. 

Nutzen für Vereine 

  • Stabilisierung der Nachwuchsarbeit 

  • Gewinnung neuer Mitglieder 

  • Langfristige Bindung von Schülerinnen und Schülern an den Verein, über die Schulzeit hinaus 

  • Kontakte und Erfahrungsaustausch zwischen Sportlehrkräften, Übungsleitern und Trainern 

  • Erweiterung des sportpädagogischen Kenntnisstands 

  • Besondere Möglichkeiten der Talentsichtung und –förderung 

  • Erschließung neuer Nutzungszeiten in Sportstätten 

  • Popularitätssteigerung/Imagegewinn 

Nutzen für Schulen 

  • Erweiterung und Bereicherung des außerunterrichtlichen Schulsportangebots 

  • Unterstützung der Lehrkräfte 

  • Gesundheitsprävention 

  • Bildung/Aufbau von leistungsstarken Schulmannschaften, Optimierung der Wettkampfvorbereitungen von Schulmannschaften 

  • Verbesserung der materiellen Ausstattung 

  • Unterstützung durch Vereine bei schulischen Veranstaltungen 

  • Erweiterung des fachdidaktischen/-methodischen Kenntnisstands

  • Popularitätssteigerung/Imagegewinn 

Unterstützung durch den DFB 

Starterpaket:

Nach Überprüfung der Angaben durch den DFB und den zuständigen Fußball-Landesverband erhält die Schule ein "AG-Starter-Paket", das unter anderem aus adidas-Bällen und Leibchen besteht. Mädchen-AGs erhalten zusätzlich zum Starterpaket ein Mini-Tor-Set. 

 

Dankeschön-Paket:

Nach Ablauf des Schuljahres füllen die Schule und der Verein gemeinsam das Bestätigungsformular vollständig aus und senden es unterschrieben dem Info-Team zu. Nach Überprüfung der Angaben durch den DFB und den zuständigen Landesverband erhält der Verein ein "Dankeschön-Paket", das aus adidas-Bällen besteht. 

 

Bitte beachten, dass pro Schuljahr und Institution jeweils nur ein AG-Starter-Paket bzw. ein Dankeschön-Paket vergeben wird. 

 

Fristen, Formulare und Ansprechpartner 

Annahmeschluss für die AG-Kooperationsvereinbarungen ist jeweils der 30. November eines Jahres! 

 

Ansprechpartner

Lukas Schulze 

Entwicklung Amateurfußball 

Tel.: 0355 4310225 

E-Mail:     

 

 

2. Sportverein und Kita (LSB) 

Das Ziel: Bewegungsförderung  

Die frühkindliche Bewegungserziehung ist ein wichtiger Motor für die Persönlichkeits-entwicklung jedes Kindes, da bereits frühzeitig die Weichen für ein bewegtes Heranwachsen gestellt werden. In der Lebenswelt von Kindern dürfen Bewegung, Spiel, Spaß und Sport nicht fehlen, da sie wichtige Bausteine zur Persönlichkeitsentfaltung darstellen und wertvolle Voraussetzungen für eine gesunde Entwicklung von Kindern sind.  Ein gesundes Auf-wachsen und lebenslanges Sporttreiben setzt voraus, dass mit Bewegung und Sport schon im Kindesalter begonnen wird.  Kinder wollen den Zugang zum Sport und einen bewegungsaktiven Lebensstil nicht nur über das Elternhaus, sondern auch über weitere, sie tangierende Settings erfahren.  Das Potential, welches in der Zusammenarbeit von Sportvereinen und Kindertagesstätten liegt, wird besonders bei der Gestaltung des Übergangs von Kita zur Schule unverkennbar.

 

Es ist von essentieller Bedeutung, dass Netzwerkstrukturen geschaffen werden, um allen Kindern den Zugang zu einem sportiven Leben zu ermöglichen und ihnen Halt bei sich ständig verändernden Lebensbedingungen zu geben. Die Kombination aus der im besten Falle sportlichen Vorbildfunktion des Elternhauses, die Rolle des Übungsleiters im Sportverein sowie die Vermittlung von frühkindlicher Bewegungserziehung in der Kita haben sich als optimale Symbiose bewährt. Zahlreiche gelungene Praxisbeispiele machen es deutlich, dass eine engagierte und vertrauensvolle Zusammenarbeit von Bildungsträgern und Sportorganisationen die Bewegungsförderung im Elementarbereich nachhaltig positiv beeinflussen kann. 

Der Weg zur Kooperation

Kooperation

Ziele der Kooperation

  • Vernetzung von Sportvereinen und Kindertagesstätten 

  • ganzheitliche Förderung der Persönlichkeitsentwicklung der Kinder durch Bewegung 

  • Integration des Schwerpunktes Bewegung in die Bildungsarbeit des Sportvereins und der Kita 

  • Unterstützung der altersgerechten Bewegungsentwicklung der Kinder 

  • gemeinsames Entgegenwirken des Bewegungsmangels von Kindern 

  • Ausweitung von Bewegungs-, Spiel- und Sportmöglichkeiten für Kinder 

  • Ressourcenbündelung (Nutzung von Räumen, Materialien, etc.) 

Nutzen für den Verein 

  • mögliche Mitglieds- und Nachwuchsgewinnung   

  • frühzeitige Bindung von Kindern an den Sport 

  • Erfüllung der gesellschaftspolitischen Selbstverpflichtung angepasste Bewegungsangebote bereitzustellen  

  • Ausbau vereinsbezogener Sportangebote, ggf.   

  • Zielgruppenerweiterung 

Nutzen für Kitas 

  • Ausbau von Bewegungsangeboten in der Kita 

  • Transfer von Übungsleiterfachwissen in die Kita 

  • Ausweitung des Kitakonzeptes in Richtung 

  • frühkindliche Bewegungserziehung 

  • Erfüllung des Erziehungsauftrages und  

  • Schärfung des pädagogischen Profils 

Bezuschussung durch den LSB 

Der Zuschuss für eine Maßnahme kann maximal bis zu 500,00 EUR je Kalenderjahr betragen. Der Zuschuss richtet sich nach der Anzahl der erbrachten Übungseinheiten. Für einen Zuschuss von 500,00 Euro sind 40 Übungseinheiten á 60 Minuten durchzuführen. Eine Reduzierung der Übungseinheiten hat eine Verringerung der Zuschusshöhe zur Folge. Der Zuschuss ist zweckgebunden für die Honorierung der Übungsleiter(in) einzusetzen. 

Ansprechpartner und Praxisbeispiele 

Broschüre Sportverein und Kita 

 

Ansprechpartner für euch sind die jeweiligen Stadt- und Kreissportbünde. Alle Kontaktdaten findet Ihr auf Seite 34. 

 

In der Broschüre bekommt ihr zudem alle weiteren Informationen und könnt euch von Praxisbeispielen bestehender Kooperationen anregen und inspirieren lassen. 

 

Bei Fragen rund um die Schul- und Kitakooperationen wenden Sie sich bitte an 

Lukas Schulze -> 0355 4310225 oder  

FLB-Partner

Schäper

 

[weitere Partner]

 

Gesundheitspartner

 

AOK Logo neu