Diese Website verwendet Cookies. Indem Sie die Website und ihre Angebote nutzen und weiter navigieren, akzeptieren Sie diese Cookies. Dies können Sie in Ihren Browsereinstellungen ändern. Datenschutz

Fussball-Landesverband Brandenburg e.V.

Home | Soziales | Ehrenamt | Aktuelles

Danke: Es ist eine Herzenssache

Saubere Trikots. Trainer für alle Mannschaften. Ein gekreideter, gepflegter Sportplatz. Bälle mit ordentlich Luft. Ordner und Kassierer sowie Bratwurstbrater und Kuchenverkäufer bei jedem Heimspiel. Fahrer für die Auswärtsspiele. Das alles sind Dinge, die auf der Wunschliste von Fußballern ganz oben stehen.

Und in jeder Woche gehen diese Wünsche in Erfüllung. Ungefähr 80.000 Fußballspiele im Amateurfußballbereich in ganz Deutschland werden organisiert und abgesichert – egal ob Junioren, Frauen oder Männer. Die, die dafür sorgen, stehen fast nie auf dem Rasen, sondern meist im Hintergrund und investieren dafür ihre Freizeit. In den knapp 25.000 Fußballvereinen Deutschlands bekleiden etwa 400.000 Menschen eine ehrenamtliche Position, weitere 1,3 Millionen freiwillig engagierte Helfer kommen dazu. Ohne sie könnte kein Spiel stattfinden, kein Verein funktionieren. Sie alle haben die eine Leidenschaft: die für den Fußball. Ihr ehrenamtliches Engagement ist ihnen ganz einfach Herzenssache. Davon profitierten auch die Spielerinnen und Spieler der Spitzenvereine, fast alle haben in kleinen Vereinen das Fußball-ABC erlernt. Der Amateurfußball bildet damit das sichere Fundament des Spitzenfußballs. Dessen ist man sich in der Deutsche Fußball-Liga (DFL) und im Deutschen Fußball-Bund (DFB) sehr wohl bewusst.

Bereits zum 19. Mal würdigen der DFB und die DFL gemeinsam ehrenamtliches Engagement und sagen herzlich „Danke!" Dieter Dünnbier, Ehrenamtsbeauftragter des FLB, freut sich, dass es diese Aktion gibt, aber gleichzeitig hat er einen Denkanstoß parat: „Eigentlich sollten wir dieses Dankeschön an unser Ehrenamt viel öfter nach außen tragen."

Rund um den „Internationalen Tag des Ehrenamtes" am 5. Dezember wird es Aktionen in vielen Stadien von der Bundesliga bis zur 3. Liga und der Allianz Frauen-Bundesliga geben. Für den FC Energie Cottbus sowie den 1. FFC Turbine Potsdam 71 war die Teilnahme an der Aktion eine Selbstverständlichkeit. Sie sagten am 1. beziehungsweise 9. Dezember bei ihren Heimspielen den Wunsch-Erfüllern „Dankeschön". swk

Auch 2018: Als Fußballheld nach Spanien

Zum dritten Mal seit 2015 wird der Förderpreis „Fußballhelden – Aktion junges Ehrenamt“ ausgeschrieben. Analog zum klassischen DFB-Ehrenamtspreis wird auch hierbei ein Preisträger in jedem Fußballkreis ausgezeichnet. Um Fußballheld zu werden, muss man zwischen 16 und 30 Jahre alt und als Kinder- und Jugendtrainer oder Jugendleiter tätig sein. Alle 280 Kreissieger werden zu einer fünftägigen Fußball-Bildungsreise nach Santa Susanna in der Nähe von Barcelona eingeladen. Organisiert wird der Trip von KOMM MIT, Kooperationspartner des DFB im Bereich der Anerkennungskultur und erfahrener Fußball-Reiseveranstalter.
Auch hier profitieren nicht nur die Preisträger, sondern auch die Vereine in der Heimat. Die jungen, talentierten Fußballhelden werden von erfahrenen DFB-Referenten in Theorie und Praxis geschult, die Lehrinhalte sind speziell auf ihr jeweiliges Einsatzgebiet im Verein zugeschnitten. So können sie neu erlerntes Wissen direkt in ihrem Verein einbringen und das Ehrenamt macht noch mehr Spaß.

Weitere Informationen zu den Fußballhelden – Aktion junges Ehrenamt

FLB-Vorstand beschließt Kinderschutzkonzept

Der Vorstand des FLB hat in seiner Tagung am 16. März 2015 in Rangsdorf ein Kinderschutzkonzept zur Prävention und Intervention beschlossen. „Die Kinder sind unser wichtigstes Gut“, sagt Verbandspräsident Siegfried Kirschen. „Ihnen müssen wir unsere ganze Aufmerksamkeit und Unterstützung widmen.“
In der Präambel haben die Vorstandsmitglieder festgeschrieben, eine Null-Toleranz-Politik gegenüber pädosexuellem Verhalten und strafrechtlichen Verletzungen der sexuellen Selbstbestimmung zu verfolgen. „Wir dulden keine sexuellen Übergriffe und wir schauen nicht weg“, erläutert FLB-Geschäftsführer Michael Hillmann. Und: „Wir müssen uns darüber im Klaren sein, dass Kindesmissbrauch eine Straftat ist.“
Dem Verbandsvorstand ist deshalb eine aktive Präventionsarbeit wichtig. So plädieren die Vorstandsmitglieder für die Verabschiedung eines Ehrenkodex und einer Verhaltensrichtlinie für alle ehrenamtlich und hauptberuflich tätigen Übungsleiter, Trainer und Betreuer im Nachwuchsbereich in den Vereinen. Darüber hinaus empfehlen sie die Ausweitung der Vorlage erweiterter polizeilicher Führungszeugnisse in den Vereinen und Verbandsgremien, die Inanspruchnahme von Schulungsangeboten des LSB Brandenburg und weiterer Kooperationspartner sowie die Nutzung fachspezifischer Veröffentlichungen durch die Vereine.
Was aber tun, wenn es zu einem Verdachtsfall gekommen sein sollte? „Grundsätzlich bedarf es bei Verhaltensauffälligkeiten im Zusammenhang mit sexuellen Übergriffen einer sensiblen, vertraulichen und besonnenen Herangehensweise“, erklärt Dieter Dünnbier, Vorstandsmitglied für sozial- und gesellschaftspolitische Aufgaben im FLB. Für den Fall, dass bei einem Kind somatische Symptome, wie blaue Flecken, Wunden und Abdrücke von Händen, oder ein psychosomatisches Verhalten, gekennzeichnet beispielweise durch Schlaf- und Essstörungen oder Antriebslosigkeit, festzustellen sind, hat der Vorstand eine klare Handlungsabfolge beschlossen. Angefangen von einer sofortigen Anhörung des Verdächtigen mit Anfertigung einer Aktennotiz, über eine Information an den Vorsitzenden des zuständigen Fußballkreises und den FLB-Geschäftsführer, das Angebot der Opferberatung durch den FLB-Vertrauensmann, eine Strafanzeige durch den/die Geschädigten und verbandsrechtliche Sanktionen, einschließlich der Einrichtung einer schwarzen Liste, bis hin zur klaren Positionierung des Verbandes gegenüber Medien und Öffentlichkeit reicht der Maßnahmenkatalog, der fortan in Fällen einer Intervention zu beachten ist.
Bitte beachten beziehungsweise nutzen Sie Sie folgende Dokumente:

- Handlungskonzept Kinderschutz des FLB

Musterdateien für Ihren Verein:

- Muster für Verhaltensregeln für Trainer und Betreuer
- Verhaltenskodex
- Antrag auf Ausstellung eines erweiterten Führungszeugnisses für die ehrenamtliche und unentgeltliche Tätigkeit/ Antrag auf Gebührenbefreiung

Ein Wochenende fürs Ehrenamt

18.05.14
FLB und Partnerverband Mittelrhein zeichneten DFB-Ehrenamtspreisträger aus
"Ohne Ihr engagiertes Tun fehlte den Sportvereinen das Fundament", so der Grundtenor, den die Ehrenamtsbeauftragten der Landesverbände Brandenburg und Mittelrhein - Dieter Dünnbier und Christian Olpen - in ihren Dankesreden an die ausgezeichneten Ehrenamtler beider Verbände richteten. Als Spielmacher hinter den Kulissen sorgen sie oft schon jahrelang für einen funktionierenden Spielbetrieb und ein attraktives Vereinsleben in ihren Fußballkreisen.

18 von ihnen hatten mit ihren Partnern die Einladung zum Dankeschön-Wochenende vom 16. bis 18. Mai in die Sportschule des Verbandes nach Hennef angenommen. In diesem Jahr hatte der Partnererband des FLB - der Fußballverband Mittelrhein - ein attraktives Paket geschnürt: Während einer komischen Stadtrundfahrt, einer Comedy-Tour, sahen die Reisenden Köln und trainierten die Lachmuskeln. Das Pokalfinale der Frauen im Anschluss sorgte für den sportlichen Aspekt - auch wenn der 1. FFC Turbine Potsdam 71 die Teilnahme verpasst hatte. So sahen die Teilnehmer ein Endspiel zwischen dem 1. FFC Frankfurt und der SGS Essen. Gute Stimmung, guter Frauenfußball - für den Ausklang des Abends sorgte das gemeinsame Schauen des Herren-Pokalfinales. Am Sonntagvormittag machte sich die Reisegruppe Brandenburg nach einem ereignisreichen und schönen Wochenende mit vielen Eindrücken und neuen Bekanntschaften auf den Weg in die Heimat. "Ein herzliches Dankeschön an die fleißigen Organisatoren des Verbandes Mittelrhein. Wir fühlten uns alle herzlich aufgenommen und bestens umsorgt", bedankt sich Dieter Dünnbier im Namen aller Reisenden.

Große Auszeichnung für drei Brandenburger

Ehre, wem Ehre gebührt! Für Christian Breitkopf (Ludwigsfelder FC), Stephan Jezischek (Juventas Crew Alpha) und Benjamin Boese (SC Viktoria 1914 Templin) war dieser 14. November ein ganz besonderer Freitag: Die drei Brandenburger DFB-Ehrenamtspreisträger des Jahres 2013 - wurden in den "Club 100" aufgenommen.

Mit anderen Fußballern von der Amateurbasis wurden sie im Historischen Rathaussaal in Nürnberg ausgezeichnet – für ihr ehrenamtliches Wirken im Fußball, für ihr faires Spiel auf dem Platz. Die Ehrung im Beisein von DFB-Präsident Wolfgang Niersbach, des Nürnberger Oberbürgermeisters Dr. Ulrich Maly, des adidas-Vorstandsvorsitzenden Herbert Hainer und zahlreicher Ehrengäste fand wenige Stunden vor dem EM-Qualifikationsspiel Deutschland gegen Gibraltar statt.

Die Ehrung des DFB nahmen durch Dieter Dünnbier in Empfang: Lothar Moschall, Stephan Jezischek, Marco Thielemann und Christian Breitkopf (v. l.).

DFB-Ehrenamtspreisträger 2015

14 DFB-Ehrenamts-Preisträger und ihre Partner erlebten vom 20. bis 22. Mai ihr ganz spezielles Dankeschön-Wochenende in Hennef und Umgebung. Die 7 Kreissieger aus Brandenburg waren zu Gast beim Fußballverband Mittelrhein und verbrachten mit ihren Ehrenamtskollegen 2 Tage abseits vom Fußball-Alltag. Das Wochenende hatte viel zu bieten: Die Ehrung der engagierten Sportfreunde durch die Ehrenamtsbeauftragten der Landesverbände Christian Olpen (Mittelrhein) und Dieter Dünnbier war der Auftakt. Es folgte einen kurzweiliger Ritterabend, eine lustige Stadtrundfahrt durch díe Rheinmetropole Köln und am Samstag-Nachmittag das Liveerlebnis Pokalfinale der Frauen - alle waren begeistert vom erlebnisreichen Programm. Der Samstagabend klang beim Grillbüfett und dem gemeinsamen DFB-Pokal-Erlebnis auf der Leinwand gemütlich aus.

Fotos in der News:

(c) Fußball-Landesverband Brandenburg | Kontakt | Impressum | Datenschutzerklärung