Fussball-Landesverband Brandenburg e.V.

Home | News | Aktuelles
[ 1 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 30 | 40 | 50 | 60 | 100 | 171 ]

22.05.2017
Team aus Prignitz/Ruppin holt sich 1. Ü35-Cup des FLB

Zum ersten Mal wurde am 19. Mai der FLB-Ü35 Cup im Frauenfußball im Land Brandenburg ausgetragen. Alle Fußballkreise waren aufgerufen, Mannschaften zu bilden. Ausrichter war der FSV Forst Borgsdorf. Ursprünglich hatten sich fünf Teams gemeldet: der Fußballkreis Prignitz/Ruppin, der Fußballkreis Ostbrandenburg, der 1. FFC Turbine Potsdam 71 (Havelland), die Coolen Kickers und die Crazy Kickers (beide Oberhavel/Barnim). Da der Fußballkreis Ostbrandenburg seine Mannschaft kurzfristig zurückziehen musste und es der Wettergott sehr gut meinte, wurde der Spielplan angepasst. Gespielt wurde mit Hin- und Rückrunde im Modus Jeder gegen Jeden auf Kleinfeld.

In den ersten Spielen des Turniers in Borgsdorf wurde bereits deutlich, dass es zwischen den noch aktiven Spielerinnen und den ehemaligen Fußballerinnen kaum Qualitätsunterschiede gab. Fußball spielen verlernt man nicht. Die knappen Ergebnisse im Turnierverlauf bekräftigten diesen Eindruck. Im Mittelpunkt des Tages sollte der Spaß stehen und der kam nicht zu knapp. Nach der Hinrunde war noch alles offen, in der Rückrunde setzen sich die Spielerinnen aus Prignitz/Ruppin mit 12 Punkten durch und sicherten sich somit die Goldmedaillen und die Teilnahme am NOFV Cup in Elsterwerda. Das Team aus Prignitz/Ruppin reiste zudem ohne Auswechselspielerin an und stellte mit ihrer Torfrau Birgit Milke (Geburtenjahrgang 1961), die älteste Spielerin des Turniers. Silber ging an die Spielerinnen vom 1. FFC Turbine Potsdam 71 und Bronze erspielten sich das Team Crazy Kickers (OHV). Die beste Torschützin wurde in einem spannenden Neunmeter Schießen zwischen Antje Wojtkowiak (Crazy Kickers OHV) und Sandra Stolz (Prignitz/Ruppin) ausgeschossen. Sandra Stolz gewann den Pokal für die Beste Torschützin des Turniertages. Die Siegerehrung wurde von der Vorsitzenden des Frauen- und Mädchenfußballausschusses Margit Stoppa, dem Staffelleiter der Landesliga Frauen Steffen Lehmann und dem Vorsitzenden des Spielausschusses Oberhavel Barnim Steffen Misdziol durchgeführt.  

22.05.2017
Spannung im Frauen-Finale

Am Sonntag, 28. Mai 2017 14.00 Uhr, stehen sich die Vorjahresfinalisten, der FSV Babelsberg 74 und die SG Blau-Weiß Beelitz, erneut gegenüber.
Ausrichter ist wiederum der FSV Babelsberg 74.
Das Finale wird mit Spannung erwartet, kennen sich doch beide Mannschaften aus der aktuellen Saison in der Frauen-Regionalliga des NOFV. Zudem geht es um eine Revanche aus der Niederlage des Vorjahres, als Babelsberg Beelitz recht klar mit 1:5 Toren unterlag.

Bereits um 11.00 Uhr treffen der FC Energie Cottbus und die SG Sieversdorf im Pokalfinale der B-Juniorinnen aufeinander. Cottbus stellt den Pokalsieger des Jahres 2016, Sieversdorf den des Jahres 2015.
Die Siegerehrungen erfolgen unmittelbar nach Beendigung der Spiele.

Mit einem Rahmenprogramm sorgt der gastgebende FSV Babelsberg 74 für Abwechslung in den Spielpausen.
Zuschauer und Mannschaften finden ein Parkplatzangebot in der Prof.-Dr.- Helmert- Str. (Park und Ride Parkplatz des S-Bahnhofes Griebnitzsee), ca. 500 m Fußweg zur Sportanlage.

Ermittlung der Pokalsieger der C- und D-Juniorinnen 2017

Aufgrund zu geringer Meldungen für die Teilnahme für den Spielbetrieb der D-Juniorinnen konnte keine Landesmeisterschaft ausgetragen werden. Der Frauen- und Mädchenausschuss beschloss eine Sonderregelung für den Pokalwettbewerb.
Er wird in Turnierform am Samstag, 10. Juni 2017, ab 10.00 Uhr in Wandlitz, Prenzlauer Chaussee 129 ausgetragen.
Mit dem C-Juniorinnen-Finale um 16.00 Uhr - ebenfalls auf dieser Anlage - wird der Pokaltag in diesen Altersbereichen abgeschlossen.

19.05.2017
NOFV-Länderpokal U15

Vom 19. bis 21. Mai messen sich im Sport- und Bildungszentrum Lindow die Landesauswahlmannschaften der U15-Junioren.

Bereits am Freitag Vormittag haben die Mannschaften ihre ersten Spiele absolviert.

Brandenburg startete mit einem torlosen Unentschieden gegen Sachsen-Anhalt in den Wettbewerb. Die Trainer und Zuschauer erlebten ein ausgeglichenes Spiel, in dem Brandenburg sowohl nach vorn als auch hinten kompakt gestanden hat. Ein gutes Ergebnis für den Auftakt.

In Spiel zwei traf das FLB-Team auf Thüringen, hier ging Verbandssportlehrer Jens Melzig mit einer anderen Mannschaftsaufstellung an den Start. Obwohl Brandenburg dem Gegner oft zu große Räume gelassen hat, beendeten die Mannschaft das Spiel mit einem 2:0-Erfolg. Die Treffer erzielten Ben Rottnick und Simon Neumann jeweils über die linke Seite. Beide Spieler setzten sich  im 1:1 gegen den Torhüter durch. Durch individuelle Fehler hatte Thüringen dann fast noch den Anschluss auf dem Fuß, konnte diese Chance aber nicht für sich nutzen.  

Der Samstag-Vormittag begann für Brandenburg mit der Partie gegen Sachsen. Die Mannschaft hat schlecht ins Spiel gefunden, Verbandssportlehrer Jens Melzig vermisste Selbstvertrauen, Laufbereitschaft und Spielsicherheit. Im Gegensatz zum Vortag konnte man das konsequente Spiel über Außen und durch das Zentrum nicht fortsetzen. 5 Minuten vor Schluss haderte man mit einer Fehlentsscheidung des Unparteiischen und kassierte den Gegentreffer. In der verbleibenden Zeit gelang es nicht mehr einen Gang hochzuschalten und den Ausgleich zu erzielen.

Direkt im Anschluss hieß der nächste Kontrahent Mecklenburg-Vorpommern. Die Jungs hatten leider noch immer den Gegentreffer im Kopf und konnten auch spärliche Chancen nicht verwerten. Die Quittung mussten die FLB-Jungs nach einer Ecke hinnehmen - und verloren das Spiel wiederum mit einem Gegentor. Ärgerlich an dieser Situation: Der Schiedsrichter entschied zunächst auf Abstoß, wurde vom Assistenten berichtigt und befragte den vermeintlich zuletzt am Ball Gewesenen, der davon plötzlich nichts mehr wusste...      

Das letzte Turnier-Spiel absolvierte Brandenburg am Sonntag gegen Berlin. Schnell - in Minute 2 - geriet man in Rückstand, Jannik Zahalka konnte im Gegenzug aber sofort ausgleichen. In der 8. Minute hat man sich an der Grundlinie "vernaschen" lassen - Berlin erhöhte auf 1:2, nach einem Elfmeter in der 16. Minute auf 1:3. Das 1:4 entstand sieben Minuten später nach einer Ecke "weil wir nur rumstehen und nicht zum Ball gehen". Fünf Minuten vor Abpfiff trifft Berlin dann aus 25 Metern zum Endstand von 1:5. "Wir haben das Feld zu breit gemacht, die Zweikämpfe nicht angenommen", so die Fehleranalyse unmittelbar nach dem Spiel durch Verbandssportlehrer Jens Melzig, der die entsprechende Einstellung seiner Mannschaft vermisste. Auch den Führungsspielern gelang es nicht, ihr Team mitzureißen, weil sie nicht mit den Qualitäten aufwarten konnten, die man von ihnen erwartet.

Am Ende steht Platz vier zu Buche!

 

Den Kader undweitere Informationen zur Landesauswahl finden Sie hier:

Wählen Sie den Jahrgang 2002!

16.05.2017
Männertag im Stadion
Kartenvorverkauf für das Finale um den AOK-Landespokal Brandenburg nutzen!

Nur noch eine Woche…  dann wird am 25. Mai pünktlich 12.45 Uhr das Finale im AOK-Landespokal Brandenburg im Cottbuser Stadion der Freundschaft angepfiffen.

Die Spielleitung für diesen Saisonhöhepunkt wurde Schiedsrichter Nico Savoly übertragen. Ihm zur Seite stehen die Schiedsrichter-Assistenten Sandra Stolz und Nico Dreschkowski, als Vierter Offizieller fungiert Eric Tegge.

Wer sich noch keine Eintrittskarte für dieses Finalspiel zwischen den Regionalligisten FC Energie Cottbus und dem FSV 63 Luckenwalde gesichert hat, sollte nun aktiv werden. An allen bekannten Vorverkaufsstellen des FC Energie Cottbus sowie der des FSV 63 Luckenwalde (Reisebüro Intertours, Rudolf-Breitscheid-Straße 25, 14943 Luckenwalde) sind die günstigeren Tickets erhältlich.

Gruppen aller Art sei das Gruppenticket angeraten: Tun sich mindestens zehn Personen zusammen, können sie die ermäßigten Tickets ebenfalls und ausschließlich im Vorverkauf erwerben.
Für Kurzentschlossene gibt es Eintrittskarten wie üblich an der Tageskasse.

Der Preisüberblick:
Sitzplatz:        18 Euro Vollzahler, 13 Euro ermäßigt, 16 Euro VVK, 11 Euro VVK ermäßigt
Stehplatz:        12 Euro Vollzahler, 10 Euro ermäßigt, 10 Euro VVK,   8 Euro VVK ermäßigt
Rollstuhlf./Handicap:       4 Euro

Eine Information an die Radfahrer sei nicht vergessen:
Im benachbarten Eliaspark stehen ausreichend Fahrradstellplätze zur Verfügung.

15.05.2017
Der FLB gratuliert der Deutschen U17!

Zwei Brandenburgerinnen sind nun Europameisterinnen!

Lea Bahnemann und Melissa Kössler haben mit der Deutschen U17 das Finale der Europameisterschaft in Pilzen gewonnen. Die deutschen U 17-Juniorinnen haben damit ihren Titel bei der Europameisterschaft erfolgreich verteidigt. In einer Neuauflage des Finales von 2016 setzte sich Deutschland erneut erst im Elfmeterschießen mit 3:1 gegen Spanien durch. Nach regulärer Spielzeit hatte es 0:0 gestanden. Melissa Kössler verwandelte den entscheidenden Elfmeter. Die erneut überragende Torhüterin Stina Johannes hatte zuvor einen Elfmeter der Spanierinnen gehalten.

Klicken Sie auf das Bild - es öffnet sich eine kleine Galerie!

"Das ist überwältigend, ich weiß gar nicht was ich sagen soll. Wir haben nicht gut ins Spiel gefunden, Spanien hat es uns sehr schwer gemacht. Aber keiner hat ein Tor gemacht. Ich bin überglücklich, dass wir am Ende gewonnen haben", sagte DFB-Trainerin Anouschka Bernhard. Auch Kössler war überwältigt: "Ich kann das Gefühl gerade nicht beschreiben. Für uns alle geht ein Traum in Erfüllung. Ich freue mich, dass wir uns für die harte Arbeit belohnat haben. Das Spiel heute war sehr anstrengend, aber wir haben immer an uns geglaubt", sagte die Angreiferin von Turbine Potsdam, die sogar beste Torschützin des Turniers wurde.

In der Heimat der beiden jungen Frauen hat man voller Spannung die Spiele verfolgt. "Beide sind 100% Brandenburger Eigengewächse", freuen sich die Landestrainerinnen Sabine Seidel und Tina Kopplin mit Kollege Thomas Kandler.

14.05.2017
Elsterwerda: Viele Mädchen am Ball

Tag des Mädchenfußballs in Elsterwerda: Am 13. Mai herrschte am Vormittag auf dem Sportplatz in Elsterwerda-Biehla buntes Treiben. Der Verein hatte Mädchen zu einem Schnupper-Tag eingeladen. 11 Mädchen, fast alle im Vorschulalter, waren der Einladung gefolgt. Nach einer zünftigen Erwärmung mit den Eltern ging es dann ran an den Ball: An vier Stationen lernten die Mädchen den Umgang mit dem Ball und hatten viel Spaß dabei.

Als Unterstützung waren auch die Mannschaften der F- und D-Juniorinnen sowie die Frauen des SV Diana Haida mit dabei. Nachwuchsleiter Steffen Melzer hatte mit seinen Trainerkollegen des Vereins tatkräftige Mitstreiter an seiner Seite. Das Programm kam bei allen richtig gut an. Nach mehr als zwei Stunden konnten sich die Mädchen nicht nur über das Paule-Schnupperabzeichen, sondern auch über kleine Geschenke des DFB freuen.  

09.05.2017
Chinesische Delegation beim FLB

Am 9. Mai informierte sich eine chinesische Delegation, bestehend aus Leitern verschiedener relevanter Behörden und Ministerien, beim FLB über die Nachwuchsförderung im Speziellen und den Landesverband im Allgemeinen. Während Geschäftsführer Michael Hillmann sie durch die Räumlichkeiten der Geschäftsstelle führte und interessante Informationen zum Landesverband vermittelte, referierte Cheftrainer Detlef Wohlfahrt im Anschluss zum Thema Talentförderung.

08.05.2017
Finaltag der Amateure: 19 Endspiele, drei Anstoßzeiten

Der Zeitplan für den Finaltag der Amateure 2017 steht. Die ARD startet am Donnerstag, 25. Mai, um 12.35 Uhr mit ihrer großen Livekonferenz von den Endspielen der Landespokale. Insgesamt 19 Partien werden gezeigt, verteilt auf drei Anstoßzeiten. Die Übertragung dauert bis 20 Uhr.   Anpfiff zu den ersten sechs Endspielen am Finaltag ist um 12.45 Uhr. Weiter geht es um 14.45 Uhr, erneut mit sechs Begegnungen. Im letzten Slot ab 17 Uhr stehen dann sieben Partien auf dem Programm, darunter das Duell der Traditionsklubs MSV Duisburg und Rot-Weiss Essen am Niederrhein.

Brandenburger Fußball-Fans merken sich die erste Anstoßzeit. Das Finale im AOK-Landespokal Brandenburg zwischen dem FC Energie Cottbus und dem FSV 63 Luckenwalde wird 12.45 Uhr im Stadion der Freundschaft angepfiffen.   Ankerstadien der ARD bei der Übertragung des 2. Finaltags der Amateure sind am Mittag das Salmtalstadion in Salmtal und nachmittags das Stadion Essen. Von dort werden zunächst Julia Scharf und dann Jessy Wellmer die große Livekonferenz, die im vergangenen Jahr eine erfolgreiche Premiere feierte, moderieren.

Rainer Koch, 1. DFB-Vizepräsident Amateure, sagt: „Die ARD, der DFB und seine Landesverbände wollen wieder ein starkes Zeichen für den Amateurfußball setzen. Nach den positiven Erfahrungen mit dem ersten Finaltag fiebern wir alle diesem Spektakel entgegen. Partien wie SV Wacker Burghausen gegen 1. FC Schweinfurt 05 in Bayern oder FC Viktoria Berlin gegen BFC Dynamo versprechen absoluten Amateur-Spitzenfußball.“   Peter Frymuth, DFB-Vizepräsident Spielbetrieb und Fußballentwicklung, sagt: „Auch diesmal haben wir wieder eine hochinteressante Mischung aus namhaften Vereinen mit großer Vergangenheit sowie forschen Außenseitern, die einen tollen Weg im bisherigen Wettbewerb hinter sich haben und vom Einzug in den DFB-Pokal träumen. Das verspricht ein besonderes Fußballfest.“  

In Brandenburg erwartet man ein besonderes Spiel: „Der Finaltag der Amateure im Cottbuser Stadion der Freundschaft wird fast genau auf den Tag an einem Jubiläum begangen - 20 Jahre nach dem Einzug des FC Energie Cottbus in das DFB-Pokalfinale. Wir freuen uns auf viele Zuschauer und Emotionen.“, so FLB-Präsident Siegfried Kirschen.     

Mit dem FC Energie Cottbus, den Stuttgarter Kickers, Hansa Rostock, dem 1. FC Saarbrücken, SC Paderborn, Fortuna Köln, MSV Duisburg und Rot-Weiss Essen (DFB-Pokalsieger 1953) sind acht ehemalige Bundesligisten beim Finaltag dabei. Die unterklassigsten Endspielteilnehmer sind die Sportfreunde Dorfmerkingen aus Württemberg und der VfR Hausen aus Südbaden. Beide sind in der Landesliga (7. Liga) beheimatet.   Die Endspiele in Sachsen (24. Mai) und Sachsen-Anhalt (noch nicht terminiert) werden nicht im Rahmen des Finaltags ausgetragen.

Eine Übersicht der Anstoßzeiten im Anhang:

05.05.2017
U16 in Duisburg

Das DFB-Sichtungsturnier in Duisburg wurde am 9. Mai, nach vier Spieltagen, beendet. Brandenburg kam am Ende auf Platz 16 der Tabelle ein, Sieger des Turniers wurde die Auswahl Bayerns

Mit Leidenschaft hat sich die Mannschaft am letzten Tag des Turniers gegen die Hamburger Auswahl ein 1:1 erkämpft. Die spielerische Überlegenheit konnte Hamburg nur zum 1:1-Ausgleichtreffer nutzen.  Engagiert und mit Leidenschaft hielt Brandenburg die Abwehr sicher. Die Konter, vorallem im letzten Drittel, hätten sogar den Spielverlauf "auf den Kopf stellen" können, wenn die Zuspielgenauigkeit besser gewesen wäre. Der veantwortliche Trainer Detlef Ullrich: "In Anbetracht der Kadersituation war dieses Turnier für uns erfolgreich, die MAnnschaft präsentierte sich als eine geschlossene Einheit, zeigte taktische Disziplin und große Leidenschaft."

Der Gegner am dritten Spieltag hieß Rheinland. Während das 1. Drittel ausgeglichen verlief, sich beide Mannschaften egalisiert haben, hatte Brandenburg im 2. Drittel viele gute Tormöglichkeiten. Das einzige Manko war die Verwertung der Chancen. Im letzten Drittel hat die FLB-Auswahl nicht kontinuierlich weitergespielt. Das Spiel war ausgeglichen mit leichter Feldüberlegenheit für die Rheinläder aufgrund vieler unkontrollierter Bälle nach vorn. "Eine Unaufmerksamkeit bei einer Eingabe fünf Minuten vor Ende brachte die 0:1-Niederlage für uns", so das Fazit von Mathias König.

Spiel 2 hatte die FLB-Elf gegen die Berliner Auswahl zu bestreiten. Dank einer engagierten und zugleich couragierten Leistung wurde dieses Spiel mt einem 3:0-Erfolg beendet. Das erste Tor in Dritte 1 erzielte Marian Goldbach, in Drittel 2 hält Brandenburgs Schlussmann Julian Simon einen Strafstoß. Obwohl Berlin mehr Spielanteile hat, schaffte es Brandenburg, aus einer geschlossenen uand kompakten Abwehr immer wieder gefährliche Konter zu starten und sich viele Chancen zu erarbeiten. Im 3. Drittel gelang das 2:0 nach einem Freistoß im Nachsetzen durch Adrian Jarosch. Das 3:0 lag schon auf dem Fuß, allerdings wurde der Strafstoß vergeben. Das Endergebnis sicherte dann Marian Goldbach, er passte einen schönen Flugball über 25 Meter über den Torwart unter die Latte ins Tor ein. Nach der Niederlage am gestrigen Tag bewies die Mannschaft eine sehr gute Moral, zeigte eine hohe Einsatz- und Laufbereitschaft", lobte Trainer Mathias König die Jungs, "...die wie aus einem Guss spielten." 

Montag gilt es gegen Rheinland zu bestehen.

Die FLB-Auswahl traf in ihrem ersten Spiel am Freitag auf die Mannschaft aus Bayern. Während die Jungs in den ersten zehn Minuten noch mithalten konnte, erzielten die Kontrahenten nach dem ersten großen Schnitzer Brandenburgs den Führungstreffer. Damit konnte sich die von den Lehrertrainern Detlef Ullrich und Mathias König trainierten Brandenburger über das erste Drittel retten. Im zweiten Drittel erhöhte Bayer dann auf 2:0 " und danach ging nichts mehr", so Mathias König. Die Leistungsträger der FLB-Auswahl konnten  ihr spielerisches Vermögen nicht abrufen, das Selbstbewusstsein der ganzen Mannschaft war abhanden gekommen. Das Ergebnis der 0:5-Niederlage ging durchaus in Ordnung. "Es tat weh", so Mathias König und bezeichnete die Partie als "gebrauchtes Spiel".

Zum Kader und der Tabelle im Bereich der Talente, Jahrgang 2001

25.04.2017
NOFV-B-Junioren Pokal-Finale am 3. Mai
FC Energie Cottbus empfängt SG Dynamo Dresden im Stadion der Freundschaft

Am kommenden Mittwoch, 3. Mai 2017, findet im Stadion der Freundschaft mit dem NOFV-Pokalfinale der B-Junioren ein Highlight des leistungsorientierten Nachwuchsfußballes statt. Um 17.30 Uhr empfängt der FC Energie Cottbus die SG Dynamo Dresden.

Die B-Jugend des FC Energie Cottbus kämpft derzeit in der Regionalliga um den Aufstieg in die Junioren-Bundesliga und liegt dort aktuell auf dem zweiten Platz, der zur Teilnahme an der Relegation berechtigt.

Als unterklassiger Regionalligist hat sich die Mannschaft von Sebastian König mit zwei Siegen gegen die Bundesligamannschaften Hertha BSC (2:1) und FC Hansa Rostock (6:4 n.E.) für das Pokalfinale qualifiziert. Hier möchte das Team mit einem Sieg gegen einen weiteren Bundesligisten den Pokalsieg feiern.

Unabhängig vom Ergebnis wird das Endspiel für die Beteiligten beider Mannschaften ein Höhepunkt ihrer noch jungen Spielerkarriere, wird doch das Finale im Stadion der Freundschaft ausgetragen. Um dem Duell zwischen dem FC Energie Cottbus und der SG Dynamo Dresden auch einen stimmungsvollen Rahmen zu bieten, wäre es schön, wenn möglichst viele Fans oder neutrale Zuschauer das Endspiel besuchen.

Der Eintritt kostet 5 Euro für Erwachsene und 3 Euro für ermäßigte Karten (Schüler, Studenten, Rentner, etc.)

Informationen auch auf der Homepage des FC Energie Cottbus:

[ 1 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 30 | 40 | 50 | 60 | 100 | 171 ]
(c) Fußball-Landesverband Brandenburg | Kontakt | Impressum | Datenschutzerklärung