Fussball-Landesverband Brandenburg e.V.

Home | News | Aktuelles
[ 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 10 | 20 | 30 | 40 | 50 | 100 | 170 ]

23.05.2018
Der Rahmenterminplan steht
Der Nachwuchs startet am 25./26. August in die Saison 2018/2019

Die laufende Saison ist noch nicht beendet, doch die Planungen für die Saison 2018/2019 im Juniorenbereich auf Landesebene laufen auf Hochtouren. Die Grundlage hierfür ist der Rahmenterminplan für den Nachwuchs.

Das neue Spieljahr im Nachwuchsbereich wird am 25./26. August 2018 mit dem 1. Spieltag im Brandenburgliga- beziehungsweise Landesligaspielbebetrieb eröffnet. An diesem Wochenende findet die erste Runde im AOK-Landespokal statt.

Ab dem 09./10. März 2019 nehmen die Mannschaften auf dem Großfeld den Spielbetrieb in den Ligen nach der Winterpause wieder auf. Die Kleinfeldmannschaften starten am 16./17. März beziehungsweise 23./24. März 2019 in die Rückrunde. Für den 15./16. Juni ist der letzte Spieltag auf Landesebene für den Nachwuchs terminiert. Die Pokalendspiele finden am Wochenende 8./9./10 Juni 2019 statt. Die Landesmeisterschaften er D- und E-Junioren sind am 22./23.6.2019 geplant. 

Der Rahmenterminplan ist hier einzusehen.

22.05.2018
Zwei Pokalsiege für Potsdam

Während sich die Fußballer aus der Landeshauptstadt am Finaltag der Amateure "nur" über Silber freuen konnten, ließen die Frauen aus Potsdam den Traum vom Landespokalsieg wahr werden.

Am Vormittag trugen auf dem Sportplatz des FSV Forst Borgsdorf die B-Juniorinnen des FC Energie Cottbus und die II. Mannschaft des 1. FFC Turbine Potsdam 71 ihr Finale aus. Der Turbine Nachwuchs war mit drei Treffern und einem Gegentor erfolgreich und konnte sich im Anschluss über den Landespokal freuen.   

Am Nachmittag hatten die Frauen ihr Pokalfinale: Gastgeber FSV Forst Borgsdorf traf auf Ligakontrahent Babelsberg 74 und musste sich mit einer 2:5-Niederlage geschlagen geben.

 

Fotos und Spielberichte folgen!

22.05.2018
EM-Silber für Brandenburgerin

Nachdem sich Sophie Weidauer im Februar 2018 noch über ihre ersten drei Länderpieleinsätze und erstem Tor in der U16 Nationalmannschaft freute, ist sie nun seit dem 21. Mai 2018 Vize-Europameister der U17 Juniorinnen 2018. Die Potsdamer Sportschülerin wurde kurzfristig für die EM nachnominiert und reiste dem DFB-Team gen Litauen zum zweiten Gruppenspiel nach. In drei Spielen kam sie bei der Europameisterschaftsendrunde für Team Deutschland zum Einsatz und erzielte zwei Treffer für Titelverteidiger Deutschland. Die persönliche Bilanz für die beste Torschützin der U17-Juniorinnen Bundesliga (30 Treffer) fällt nach einem Remis, einem Sieg und Niederlage positiv aus. Es ist zwar schade, dass das DFB-Team gerade im Finale gegen den Dauerrivalen Spanien 0:2 unterlag, doch die Heimreise nach Potsdam trat Sophie Weidauer nun mit einer Silbermedaille im Gepäck an. Zudem hat sich die deutsche U17-Nationalmannschaft auch für die Weltmeisterschaft in Uruguay (7. November bis 2. Dezember 2018) qualifiziert. So hofft Weidauer, die mit ihrem Verein 1. FFC Turbine Potsdam
nun noch im Halbfinale um die U17-Deutsche Meisterschaft gegen den 1. FC Köln spielt (26.05. und 03.06.) spielt, auch darauf im November zum Kader der U17 zu gehören. Sabine Seidel

Weitere Informationen auf den Seiten des DFB - per Klick hier:

21.05.2018
FC Energie Cottbus ist Landespokalsieger

Finaltag der Amateure in Brandenburg: 9.012 Zuschauer freuten sich auf das Finale im AOK-Landespokal Brandenburg zwischen dem SV Babelsberg 03  und dem FC Energie Cottbus, das am Pfingstmontag 17 Uhr im Karl-Liebknecht-Stadion angepfiffen wurde. Gemeinsam erlebten die Fans  beider Clubs eine friedliche erste Halbzeit, die wenige spielerische Höhepunkte zu bieten hatte. Davon konnten sich auch zahlreiche Ehrengäste - darunter Ministerpräsident Dietmar Woidke, sowie die Oberbürgermeister Jann Jacobs und Holger Kelch und Daniela Teichert, Mitglied des Vorstands der AOK Nordost-Die Gesundheitskasse, überzeugen.

Schiedsrichter Jan Seidel und seine Assistenten ließen sich von „Nickligkeiten“ wenig beeindrucken und blieben ihrer klaren Linie auf beiden Seiten treu. 

Nicht so ein Teil Fans im  Babelsberger Block, die kurz nach Anpfiff der 2. Hälfte versuchten, mit Bengalos zu beeindrucken. Ohne Erfolg, nach kurzer Unterbrechung lief die Partie weiter. FC Energie Cottbus gelangte besser ins Spiel und belohnte sich nach mehreren Chancen in der 85. Minute mit einem Treffer, erfolgreich war der in der 68. Minute eingewechselte Kevin Weidlich.

Dieses Tor genügte dem FC Energie Cottbus zum Sieg im Wettbewerb um den AOK- Landespokal Brandenburg und die damit verbundenene Qualifikation für den DFB-Pokal. 

Wermutstropfen nach dem Spiel: Vermummte im Babelsberger Block blieben nicht fair und warfen vor Beginn der Ehrungszeremonie Böller und zum Teil Bengalos in Richtung Cottbuser Block und auf das Spielfeld, so dass auch Ordner in Gefahr gebracht wurden.

Gemeinsam entschieden die beteiligten Mannschaften und der Verband, im Sinne der Sicherheit aller Beteiligten auf eine Siegerehrung zu verzichten.

In der anschließenden Pressekonferenz spielte der sportliche Erfolg des Siegers eher eine Nebenrolle, vielmehr zeigten sich sowohl FLB-Präsident Siegfried Kirschen als auch Almedin Civa sprachlos und betroffen vom Geschehen. Während Siegfried Kirschen die wunderbare Atmosphäre lobte und es bedauerte dass dann die Finalisten um ihre verdiente Ehrung gebracht wurden, entschuldigte sich Almedin Civa und sagte in Richtung „Pelé“ Wollitz: „Es war ein trauriger Saisonabschluss... ich schäme mich. Wir haben es unserem Gegner nicht gestattet, den Pokal entgegenzunehmen.“ Gefeiert hätten die Sieger heute nicht, stellte Claus-Dieter Wollitz klar, Priorität habe nun zuerst die Relegation.

Die Frage nach der Konsequenz nach diesen Vorfällen, die Almedin Civa  in die Runde der versammelten Journalisten stellte, bleibt offen. Klar ist, dass Vereine und Verbände bei dieser Arbeit nicht allein gelassen werden dürfen.

21.05.2018
Vier Mal wurde der Titel verteidigt
AOK-Landespokal: Cottbus dominierte im Großfeldbereich / Frankfurt und Deetz siegen bei den D- und E-Junioren

Einen packenden und rundum gelungenen Endspieltag im AOK-Landespokal erlebten die Zuschauer im FFP-Sportpark in Hennigsdorf. Bei sommerlichen Temperaturen sicherten sich die A-, B- und C-Junioren den Wanderpokal. Der 1.FC Frankfurt/Oder und der FC Deetz gewannen bei den D- beziehungsweise E-Junioren.

Durch einen 9:0 (1:0)-Erfolg über die SpG Wandlitz/Basdorf feierten die A-Junioren des FC Energie Cottbus das Triple im AOK-Landespokal. Dabei sah es vor allem in der ersten Halbzeit nicht nach einem deutlichen Erfolg aus. Erst kurz vor dem Pausenpfiff erlöste Colin Raak die Führung für den Regionalligisten. Die SpG Wandlitz/Basdorf verkaufte sich bis zum Pausenpfiff vor 300 Zuschauern ordentlich. Gleich nach dem Seitenwechsel markierte Pieter-Marvin Wolf das 2:0 für Energie. Dem folgte der Auftritt von Moritz Broshinski. Der Angreifer markierte innerhalb von 20 Minuten vier Treffer. Bis zum Abpfiff erhöhten erneut Wolf und Moritz Fedder auf 9:0 für die Cottbusser, die sich somit das Ticket für den DFB-Pokal qualifizierten.

Bei den B-Junioren setzte sich der FC Energie Cottbus, wie im Vorjahr, durch. Gegen den SV Babelsberg 03 gewann der Bundesligist vor 125 Zuschauern mit 6:0. Die Weichen auf Sieg stellten die Lausitzer schon in Halbzeit eins. Das Team von Trainer Sebastian König führte zu diesem Zeitpunkt nach Treffern von Maximilian Beier, Marian Goldbach und Franz Roggow bereits mit 3:0. Nach dem Seitenwechsel markierte Sky Vincent Tloczynski auf 4:0, bevor die Babelsberger zwei Eigentore zum 6:0 Endstand beisteuerten. Durch diesen Erfolg verteidigte der FC Energie Cottbus seinen Landespokalerfolg aus dem Vorjahr.

Gleiches gelang auch den C-Junioren des FC Energie. Die Cottbusser setzten sich im FFP-Sportpark (Hennigsdorf) gegen den FC Stahl Brandenburg mit 5:0 durch. Von Beginn an übernahmen die Lausitzer das Spiel und kamen zu zahlreichen Torchancen. Am Ende trafen mit Jan Zimmermann, Niklas Risch, Tristan Woitina, Cedric Krüger und Jannis Fuchs beim ein 5:0-Erfog fünf verschiedene Torschützen gegen den FC Stahl Brandenburg. Vor 125 Zuschauern konnte der FC Energie Cottbus zum vierten Mal in Folge den Sieg im AOK-Landespokal feiern.

Der 1. FC Frankfurt/Oder verteidigte seinen Erfolg im AOK-Landespokal aus dem Vorjahr bei den D-Junioren. Gegen den Oranienburger FC Eintracht 1901, der sich in dieser Saison den Hallenlandesmeistertitel einheimste, gewannen die Oderstädter vor 85 Zuschauern mit 5:2. Großen Anteil am Erfolg der Frankfurter hatten die Doppeltorschützen Dominik Griebel und Eric Schwarz. Jascha Schubert steuerte den fünften Treffer für den Vorjahressieger bei. Für den Oranienburger FC trafen Tom Dreilich zum zwischenzeitlichen 1:1 und Julian Richter zum 2:4.

Den AOK-Landespokal sicherten sich die E-Junioren des FC Deetz. Die Havelländer setzten sich im Endspiel gegen die SG Großziethen vor 123 Zuschauern mit 2:0 durch. In einem spannenden Finale markierte Domenik Schubert. Der FC Deetz sicherte sich dadurch erstmals den Erfolg im AOK-Landespokal. Als Mannschaftskapitän Schubert den Pokal in Empfang nahm, kannte der Jubel keine Grenzen mehr. 

23.05.2018
Für die Europameisterschaft in Deutschland!

Vor dem Anpfiff zum Pokalfinale gab es ein besonderes Mannschaftsfoto, denn Deutschland bewirbt sich um die Ausrichtung der UEFA EURO 2024. Das unterstützen nicht nur die Profis der Bundesligaclubs, sondern auch unsere Finalisten SV Babelsberg 03 und FC Energie Cottbus.

Um ihre Unterstützung für die Bewerbung um die Ausrichtung der UEFA EURO 2024 zu dokumentieren, setzen die am Finaltag teilnehmenden Mannschaften ein starkes Zeichen:

Vor Spielbeginn haben die Finalteams hinter der Bande mit dem offiziellen Logo der Bewerbung und dem Slogan „United by Football – Vereint im Herzen Europas“ Aufstellung genommen. Zusammen als eine Einheit - gemeinsam Arm in Arm für eine Europameisterschaft in Deutschland!



 

17.05.2018
Futsal-Nationaltrainer Marcel Loosveld trainiert die Fußballhelden

Spanien, Santa Susanna. Am 11. Mai endete die dritte Fußballhelden-Bildungsreise des DFB und von KOMM MIT. Die insgesamt 214 als Fußballhelden gekürten Jugendfußballtraininnen und –trainer sowie Jugendleiterinnen und -leiter der Aktion „Junges Ehrenamt“ waren der Einladung an die Costa de Barcelona-Maresme gefolgt und bildeten sich eine Woche lang in Spanien in theoretischen und praktischen Lerneinheiten weiter.
In Blanes, rund 10km von Santa Susanna entfernt, fand am vergangenem Freitag die Futsal-Einheit unter Nationaltrainer Marcel Loosveld statt. Mit Hilfe einer Auswahlmannschaft, bestehend aus Fußballheldinnen und –helden, demonstrierte er, wie er die Futsal-Nationalmannschaft trainiert. Anschließend bekamen auf insgesamt fünf Futsal-Feldern alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Fußballhelden-Bildungsreise die Chance, selber den Ball möglichst flach und präzise zu spielen und die in der Demo-Einheit vorgestellten Übungen selbst einmal zu trainieren.
Am frühen Nachmittag nutzte Wolfgang Möbius - Teamleiter Aus- und Weiterbildung - die Gelegenheit, gemeinsam mit den Fußballheldinnen und –helden die Woche Revue passieren zulassen. Obwohl – oder gerade weil - der Wochenplan recht straff war, lobten viele Teilnehmerinnen und Teilnehmer die rundum gelungene Organisation von KOMM MIT und des DFBs.

Um die zahlreichen Höhepunkte der Woche, wie z. B. die Besuche von Peter Frymuth (DFBVizepräsident Spielbetrieb und Fußballentwicklung), Thomas Nörenberg (Interims-Assistenztrainer der deutschen Frauen-Nationalmannschaft), Markus Hirte (Leiter Talentförderung des DFB), Lutz Wagner (ehemaliger Bundesliga-Schiedsrichter) oder auch den Ausflug nach Barcelona und in das legendäre Camp Nou, das Heimatstadion des FC Barcelona, zu verarbeiten, werden die 214 Fußballheldinnen und –helden wohl noch eine Weile brauchen.

17.05.2018
Potsdamerin Weidauer zur EM-Endrunde nachnominiert

Kaum absolvierte die Top-Torjägerin der B-Juniorinnen Bundesliga Sophie Weidauer im Februar 2018 ihre ersten drei Einsätze in der U16-Nationalmannschaft des DFB, da wurde die Vollblutstürmerin in der letzten Woche kurzfristig für die U17 Europameisterschaftsendrunde in Litauen nachnominiert.

Zum zweiten Spiel der DFB-Elf war Weidauer dann vor Ort und leitete am Samstagvormittag (12. Mai) nach ihrer Einwechslung in der 75. Minute, in der Nachspielzeit, mit einer Vorlage den 2:2 Ausgleich ein. Dies war gleichzeitig auch Endstand gegen die Niederlande, nach einem 0:2 Rückstand. Das nennt man einen gelungenen Einstand. Im letzten Gruppenspiel am Dienstag, 15. Mai, durfte die Potsdamer Sportschülerin dann 40 Minuten ran, wurde zum Anpfiff in der zweiten Halbzeit eingewechselt. Sieben Minuten danach gelang ihr prompt der erste Treffer für die U17-Nationalmannschaft zum zwischenzeitlichen 3:0 gegen Gastgeber Litauen. In der Nachspielzeit gelang ihr ein weiterer Treffer, dies war gleichzeitig das Tor zum Endstand beim 8:0-Erfolg im letzten Gruppenspiel.
Am Freitag (18. Mai) spielt das DFB-Team im Halbfinale um die Europameisterschaft um 15:30 Uhr gegen England.
In ihrem ersten U17-Bundesligajahr kam sie in 16 von 18 Begegnungen zum Einsatz und schoss allein 30 Treffer von insgesamt 63 Toren des 1. FFC Turbine Potsdam 71.

15.05.2018
Auch Frauen und Juniorinnen spielen Pfingstmontag Pokalsieger aus

Der Sportplatz des FSV Forst Borgsdorf ist am 21. Mai 2018 Austragungsort für die Finalspiele der B-Juniorinnen und der Frauen in ihren Wettbewerben um den Landespokal des FLB.

Punkt 12.00 Uhr wird die Begegnung der B-Juniorinnen angepfiffen. Hier erwartete die Zuschauer ein überaus interessantes Spiel, denn es stehen sich die Mannschaften des 1. FFC Turbine Potsdam B2 sowie des FC Energie Cottbus gegenüber. Im Laufe des Wettbewerbs hatten sich beide Mannschaften in den Vorrunden sowie den Halbfinals souverän durchgesetzt. Beide Vertretungen kennen sich aus der Meisterrunde der Landesliga der B-Juniorinnen und stehen punktgleich an der Spitze der Tabelle. Die letzten beiden Liga-Spiele der Saison entscheiden über den Meistertitel - was für eine Ausgangssituation für das Pokalfinale!  

Bei den Frauen erwartet Gastgeber FSV Forst Borgsdorf den FSV Babelsberg 74. Ab 15.00 Uhr dürfen sich die Zuschauer auf das Spiel der beiden besten Frauenmannschaften des FLB freuen. Auch diese beiden Teams kennen sich aus ihrer Spielklasse, der Landesliga der Frauen, und dominierten die Staffel. Die Babelsbergerinnen konnten sich bereits vor Saisonende über die Meisterschaft 2017/18 freuen und wollen nun natürlich auch den Pokalsieg aus der vergangenen Spielserie wiederholen. Die Titelverteidigung wäre dann wirklich die Krönung der Saison!

15.05.2018
Generalprobe mit Licht und Schatten

Der FLB hatte vom 22. bis 25. April zum Internationalen Turnier in das Sport- und Bildungszentrum Lindow eingeladen. Ein sportlicher Vergleich unter besten Platzbedingungen, bei dem sich die Auswahlmannschaften des Jahrgangs 2004 aus dem polnischen Dolnoslaski, aus den Landesverbänden Sachsen, Berlin und Gastgeber Brandenburg gegenüberstanden. Gleichzeitig war es für die jungen Talente die letzte U14-Auswahlmaßnahme vor dem Saisonhöhepunkt, dem Sichtungsturnier des Jahrgangs 2004 in Kaiserau vom 24. bis 29. Mai 2018. Die jüngsten Auswahlspieler Brandenburgs reisten bereits am Sonntag an, um sich in zwei Trainingseinheiten einzustimmen. Dabei standen technisch-taktische Schwerpunkte im Vordergrund. Montagvormittag wurde dann etwas ungewohnt angeschwitzt: Eine Einheit zum Teambuilding mit fußballerischen Inhalten forderte die Sportler einmal anders. Brandenburgs Auftakt gegen Dolnoslaski war gelungen, jedoch konnten die Chancen erst in der Endphase des Spiels genutzt werden. In der 42. Minute war Justus Götze erfolgreich, den zweiten Treffer erzielte Matthew Meier sechs Minuten später. Das Spiel war gekennzeichnet durch einen hektischer Beginn mit ständigen Umschaltaktionen in beide Richtungen. „Polen, mit vielen kleinen Dribblern, stellte uns vor Probleme. Wir verpassten oft den Zeitpunkt, um in den Zweikampf zu gehen und waren oft ein Schritt zu spät“, schätzte FLB-Cheftrainer Martin Eismann seine Mannschaft ein. Ansatzweise waren gute spielerische Lösungen gegen den extrem agilen Gegner zu erkennen. An Spieltag zwei traf die FLB-Elf am Vormittag auf Berlin. Obwohl den dynamischen Berlinern physisch überlegen, wurde die mannschaftliche Geschlossenheit nur phasenweise umgesetzt. Vielmehr verloren Brandenburgs Fußballer durch sofortigen Druck im eigenen Ballbesitz unzählig viele Bälle, dadurch waren Torchancen auf beiden Seiten Mangelware. Berlin erzielte nach einer Ecke in der letzten Minute den einzigen Treffer des Spiels. Das Spiel gegen Sachsen am Folgetag musste man mit einer 3:0-Niederlage aus der Hand geben. Gegen das spielerisch beste Team des Turniers waren vor allem die defensiven Qualitäten gefragt. „Defensive Eins-gegen-Eins-Situationen lösten wir meist gut und unterstützten uns gegenseitig“, lobte der verantwortliche Trainer Martin Eismann. Aber, Sachsen presste sofort nach Ballverlust: „Mit dem Druck wurden Fehler in unseren Reihen provoziert, die das Umschaltspiel zunichte machten“. Der Respekt vor Sachsen war spür- und sichtbar und lediglich zwei erarbeitete Brandenburger Torchancen sind Aussage genug... „Ein Sieg und zwei Niederlagen sind vom Ergebnis nicht unser Anspruch“, so das Fazit des Cheftrainers, nicht ohne die Aufmerksamkeit der Auswahlspieler während der Einheiten zu loben. Damit war das Trainerteam Eismann/Kopplin zufrieden. Durch die zusätzlich aktive Mitarbeit bei jeder Video-Spielauswertung ist die Weiterentwicklung auf dem Spielfeld sichtbar. „Wir sind trotz der Ergebnisse einen Schritt als Team weiter nach vorne gekommen.“ Spieler des Lehrgangs: Grabow, Struck, Warmuth, Strunk, Herz, Kaizer, Götze, Meier, Juckel, Meilutat, Gründel, Graf, Grulich, Fischer, Kohlisch, Janzen, Mund, Berndt. Zum Funktionsteam gehörten außerdem Co-Trainerin Tina Kopplin, Betreuer Jürgen Parpat, Physiotherapeut Thomas Krokor sowie Vincent Rödel. Martin Eismann/swk

[ 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 10 | 20 | 30 | 40 | 50 | 100 | 170 ]
(c) Fußball-Landesverband Brandenburg | Kontakt | Impressum | Datenschutzerklärung