Fussball-Landesverband Brandenburg e.V.

Home | News | Aktuelles
[ 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 10 | 20 | 30 | 40 | 50 | 100 | 171 ]

19.06.2018
Die SG Sielow erspielte sich den Pokal

Acht Mannschaften hatten sich den Termin 16. Juni fest in ihrem Terminkalender verankert und wollten an diesem Sonnabend in der Landesbestenermittlung um den "Titel kämpfen". Beste Bedingungen fand man bei in Dissenchen (Fußballkreis Niederlausitz) vor, wo man sich rührend um die Organisation und das Drumherum - Kaffee und Kuchen inklusive - kümmerte. Ein herzliches Dankeschön sei vorangestellt.

Nach den Vorrundenspielen standen entsprechend ihrer Platzierung die Halbfinalgegner fest: Im ersten setzte sich der spätere Turniersieger per Neunmeterschießen gegen den FSV Rot-Weiß Luckau durch, auch im zweiten war die Entscheidung vom Punkt nötig: Die Spieler des 1. FC Guben hatten die besseren Nerven als die Senioren der SG Frauendorf. So gab es nach den Platzierungsspielen ein Aufeinandertreffen zweier Niederlausitzer Mannschaften, die den Zuschauern ein Spiel auf Augenhöhe boten. Ein umkämpftes, faieres Finale, das die SG Sielow mit einem Siegtreffer letzlich für sich entscheiden konnte. Die Siegertrophäe erhielten die Ü60er aus den Händen von Hartmut Gaudeck, Vorsitzender Freizeit- und Breitensportausschuss, und Staffelleiter Joachim Block. Übrigens der zweite Pokal innerhalb kürzester Zeit: Denn bereits beim Oder-Neiße-Cup in Guben am 26. Mai waren die Sielower Fußball-Senioren erfolgreich.

Als bester Spieler wurde Bernd Piesker (SG Sielow) geehrt, bester Torwart wurde Namensvetter Jürgen Piesker (Glück Auf Jänschwalde).

Per Klick - alle Ergebnisse in der Übersicht:

 

18.06.2018
Vorjahressieger verpassen Qualifikation
D- und E-Junioren ermitteln Landesmeister 2018 in Stahnsdorf

Am Samstag, 23.06.2018,  gehen die Blicke der Fußballbegeisterten wieder nach Stahnsdorf. Dort finden die diesjährigen Landesmeisterschaften der D- und E-Junioren statt. Auf der Sportanlage in der Heinrich-Zille-Straße treten in den jeweiligen Altersklassen die beiden erstplatzierten Mannschaften der vier Landesligen an.

Beim Blick auf die Endstände der Landesligen zeigte sich, wie spannend die Saison insbesondere bei den D-Junioren verlief. Bis zum letzten Spieltag war die Qualifikation der D-Junioren des SSV Einheit Perleberg nicht sicher. Am Ende hatten sie in der Nordstaffel drei Punkte Vorsprung auf den Verfolger, den Oranienburger FC Eintracht 1901 (Tabellendritter).  In der Oststaffel war es ähnlich spannend. Hier sicherte sich der FSV Lok Eberswalde mit drei Zählern mehr Rang zwei vor dem Stadtrivalen FV Preussen Eberswalde. Den Staffelsieg holte sich der FC Schwedt 02. In den Staffeln Süd und West setzten sich der FC Energie Cottbus und der 1. FC Frankfurt/Oder I beziehungsweise der RSV Eintracht 1949 und der SV Babelsberg 03 souverän durch.

Bei den E-Junioren standen die acht Teilnehmer für die Landesmeisterschaften bereits vor dem letzten Spieltag fest. In der West-Staffel setzte sich der Landespokalsieger FC Deetz (52 Punkte) deutlich vor der Konkurrenz durch. Rang zwei sicherte sich der RSV Eintracht 1949 (41) vor dem FSV 63 Luckenwalde (38) und dem SV Babelsberg 03 (36). In der Nordstaffel zogen der SV Zehdenick und der Oranienburger FC Eintracht einsam ihre Kreise an der Tabellenspitze. Der FSV „Glückauf“ Brieske/Senftenberg sicherte sich bei den E-Junioren mit dem Pokalfinalisten, SG Großziethen, die Tickets für die Landesmeisterschaft in Stahnsdorf. Im Osten lieferten sich die Stadtrivalen FSV Lok und der FV Preussen Eberswalde einen Zweikampf um das Ticket für Stahnsdorf hinter dem Staffelsieger FSV Basdorf. Wie bei den D-Junioren sicherte sich der FSV Lok Eberswalde mit drei Zählern mehr den Startplatz am 23. Juni 2018 bei den Landesmeisterschaften.

Die amtierenden Landesmeister, der FSV „Glückauf“ Brieske/Senftenberg (D-Junioren) und der SV Rangsdorf (E-Junioren) konnten sich in diesem Jahr nicht in ihren Altersklassen qualifizieren. Der FSV „Glückauf“ Brieske/Senftenberg landete bei den D-Junioren auf Rang vier, der SV Rangsdorf auf Rang fünf.

Dennoch erwarten wir großartigen Nachwuchsfußball bei voraussichtlich bestem Fußballwetter.  Seien Sie live dabei, am Samstag (23. Juni) in Stahnsdorf.  

Hier ein Überblick der teilnehmenden Mannschaften:

E-Junioren, 10 Uhr: SV Zehdenick 1920 (1. Platz LL Nord),  Oranienburger FC Eintracht 1901 (2. Platz LL Nord), FSV Basdorf (1. Platz LL Ost),  FSV Lok Eberswalde (2. Platz LL Ost),  FC Deetz (1. Platz LL West),  RSV Eintracht 1949 (2. Platz LL West),  FSV „Glückauf“ Brieske/Senftenberg (1. Platz LL Süd), SG Großziethen (2. Platz LL Süd)  

D-Junioren, 15 Uhr: MSV 1919 Neuruppin (1. Platz LL Nord), SSV Einheit Perleberg (2. Platz LL Nord), FC Schwedt 02 (1. Platz LL Ost),  FSV Lok Eberswalde (2. Platz LL Ost),   RSV Eintracht 1949 (1. Platz LL West), SV Babelsberg 03  (2. Platz LL West), FC Energie Cottbus (1. Platz LL Süd), 1. FC Frankfurt /Oder I (2. Platz LL Süd)

15.06.2018
DFB-U15-Sichtungsturnier

4. Spieltag, 19. Juni: Ab 10.45 Uhr spielt Brandenburg gegen Rheinland. "Wenn man gedanklich schon auf der Heimreise ist, kann man nicht gewinnen...", ärgert sich Verbandssportlehrer Jens Melzig nach der 0:2-Niederlage. Den ersten Gegentreffer musste die Mannschaft in der 30. Minute hinnehmen. Trotz Überzahl im Strafraum konnte man die Konter-Situation über die rechte Seite nicht klären. Die zuvor erspielten Chancen wurden nicht verwertet. Im letzten Drittel  sollte der Ausgleich noch her, eine taktische Umstellung erfolgte, also wurden die Spieler weiter nach vorn beordert. Die dadurch entstandenen Räume nutzte Rheinland in der 58. Minute für das 2:0. Brandenburg blieb in diesem Spiel hinter seinen Möglichkeiten, hauptsächlich auch, weil die bisher gezeigten Leistungen in den siegreichen Spielen nicht abgerufen werden konnten. "Zwei gute Spiele reichen nicht aus, um erfolgreich bei solch einem Turnier bestehen zu können. Konstanz muss vorhanden sein!", so das Fazit des Trainerteams. Eine konstante sportliche Leistung fordert auch der DFB von den jungen Spielern, die sich in das Blickfeld der Sichter des Verbandes spielen wollen. Nur wer diese Leistung in mehren Spielen hintereinander unter Beweis stellen kann, spielt sich in den berühmten Fokus und erhält eine Einladung zu weiteren DFB-Maßnahmen. Auch wenn das bei diesem Turnier nicht gelungen ist, waren die FLB-Trainer positiv sehr angetan von den Leistungen der beiden Auswahl-Spieler, die für den FSV 63 Luckenwalde beziehungsweise den FSV "Glückauf" Brieske/Senftenberg auflaufen.

Erfolgreich absolvierte Brandenburg den 3. Spieltag. Der 2:1-Sieg der Landesauswahl gegen Hamburgs Vertretung war das Ergebnis einer durchaus kämpferischen Spielweise: "Wir haben kämpferisch und läuferisch gut gegengehalten, uns Chancen herausgespielt, schön kombiniert", lobte Verbandssportlehrer Jens Melzig, dessen Mannschaft in der 31. Minute in Führung ging. Eine Flanke von Tristan Woitina verwandelte Benjamin Nwatu, der in dieser Partie als Innenverteidiger agierte. Er hatte sich nach vorn eingeschalten, den Ball gut verarbeitet und so sein drittes Turniertor erzielt. Jedoch bereits 3 Minuten später erzielte Hamburg per Elfmeter den Ausgleich. Die nächste Chance für die FLB-Elf hatte Justin Rusko fast auf dem Fuß, der gegenerische Torhüter verhinderte dies im Strafraum. Den daraus resultierenden Strafstoß verwandelte Leon Kammradt in der 44. Minute sicher zum 2:1-Endstand. Im Anschluss hatte Brandenburg noch diverse Kontermöglichkeiten - trotz Führung wollten die Jungs noch mehr und "... liefen und kämpften bis zum Umfallen... Aber jubeln konnten nach Abpfiff dann alle wieder", berichtete Jens Melzig augenzwinkernd. Insgesamt haben Trainer und Spielbeobachter eine ausgeglichene Partie gesehen, in der die Talente aus Brandenburg den technisch sehr guten beziehungsweise teilweise körperlich überlegenen Spielern aus Hamburg mit Kampfgeist gegenüberstanden.

Am 2. Spieltag konnte die Mannschaft des FLB leider nicht an die Leistung des Vortages anknüpfen. Eine 0:3-Niederlage gegen Hessen war die Folge. In der 19. Minute war der Gegner mit einem Torschuss ins lange Eck erfolgreich und ging in Führung. Hessen war eine starke Truppe und erspielte sich mehr Chancen. Die Brandenburger Jungs hingegen haben die Kontinuität vermissen lassen und agierten nicht so aggressiv wie im 1. Spiel. Im zweiten Drittel erspielte sich die Mannschaft per Konter eine ernsthafte Chance und konnte zudem weitere Angriffe verhindern.
Allerdings erhöhten die Hessen nach einem Freistoß, verlängert per Kopf, in der 42. Minute auf 0:2. Nach einem Alleingang des gegnerischen Spielers gelangte dieser auf Grund individueller Fehler vor dem Torwart an den Ball und verwandelte in der 50. Minute zum 0:3. Nach einem spielfreien Sonntag heißt der Gegner am Montag Hamburg.

Spieltag 1: Mit einem 2:0-Sieg startete die Landesauswahl am 15. Juni in das DFB-Sichtungsturnier in Duisburg. "Es war ein verdienter Sieg", schätzt Verbandssportlehrer Jens Melzig die Partie gegen die Kontrahenten des Landesverbandes Niederrhein ein und fügt an: "Wir hatten mehr hochkarätige Torchancen."

Bereits in der Anfangsphase machte Brandenburg mit 2 Hochkarätern auf sich aufmerksam: Luis Biehl hatte zweimal die Chance auf einen Treffer, aber erst in der 50. und 57. Minute wurde das Spiel der FLB-Jungs belohnt. Benjamin Nwatu versenkte jeweils nach Vorarbeit von Luis Biehl den Ball im Netz. Der Luckenwalder Fußballer absolvierte übrigens sein erste Spiel als Stürmer. "Benjamin konnte seine Schnelligkeit und Größe gut ausspielen und war mit zwei Treffern erfolgreich. Besonders beim zweiten handelte er überlegt", lobte Jens Melzig, der von Co-Trainer Sven Benken und Physiotherpeutin Jana Helm unterstützt wird. 

Eine gute Mannschaftsleistung war der Garant für den Erfolg und das Team hat damit nahtlos an die guten Leistungen beim NOFV-Länderpokal angeknüpft. Aus einer guten Defensivarbeit wurde das Spiel nach vorn torgefährlich gestaltet. Daraus resultierten mehrere Chancen und die beiden Tore.

Am zweiten Spieltag trifft Brandenburg ab 15 Uhr auf Gegner Hessen.

Informationen zum Kader und der aktuelle Tabelle finden Sie per Klick im Bereich Talentförderung.
Bitte wählen Sie den Jahrgang 2003.

12.06.2018
Aufsteiger Ludwigsfelde freut sich auf die Oberliga

Bereits am 26. Mai machte der Ludwigsfelder FC den Aufstieg in die Oberliga perfekt! Im heimischen Waldstadion gelang gegen den Oranienburger FC Eintracht ein souveräner 3:0-Sieg. Und natürlich kannte der Jubel an diesem Sonntag keine Grenzen.

Offiziell gefeiert wurde nun nach dem letzten Heimspiel gegen den MSV 1919 Neuruppin am 9. Juni 2018. FLB-Präsident Siegfried Kirschen überreichte vor heimischem Publikum den Pokal an den Landesmeister.

Der FLB gratuliert zum Aufstieg in die Oberliga!

11.06.2018
Brandenburgs U12 Landesauswahl versilbert Saison beim NOFV-Länderpokal

Beim 4. NOFV-U12 Länderpokal der Juniorinnen, der am 9. und 10. Juni 2018 in Sandersdof-Brehna stattfand, erkämpfte sich das Team von FLB-Verbandstrainerin Sabine Seidel Silber.
Der Turnierauftakt verlief für die Brandenburger Auswahl, am Samstagnachmittag torreich. Bei einer Spielzeit von 2 x 15 Minuten schossen Marike Dommasch (1.) und Emily Fiedler (10.) ihr Team vor dem Seitenwechsel in Führung. Im zweiten Spielabschnitt trugen sich auch Jolien Franeck (19.) und Hanna Bramburger (25.) in die Torschützenliste ein, Marike Dommasch gelang noch ein Doppelpack (18./28.). Neben der ganz guten Chancenverwertung überzeugten die Schützlinge von Sabine Seidel sowie Co-Trainerin Britta Schlüter auch mit gutem Zusammenspiel und Spielzügen. Viel Zeit zum Verschnaufen blieb nicht, denn nur zwanzig Minuten später musste Brandenburg gegen den Hallencupsieger Sachsen ran. Gleich in der ersten Minute setzte Marike Dommasch ihren Schuss an den Pfosten, das war Pech. Drei Minuten später scheiterte zwar Ronja Borchmeyer mit ihrem Schuss aus 15m, doch Dommasch bugsierte den Ball dann doch erfolgreich über die Linie. Die Führung brachte aber keine Sicherheit in das Brandenburger Spiel. Im Gegenteil: In der 10. Minute waren sich Keeperin und Abwehrspielerin uneinig, Sachsens Stürmerin glich aus. Zwei Minuten später zappelte das Spielgerät zum 1:2 im Torwinkel (12.). Doch damit nicht genug, es fiel dann auch noch das 1:3 (13.). Mit dem Halbzeitpfiff gelang Emily Fiedler noch der wichtige Anschlusstreffer (15.). Allerdings währte die Hoffnung auf den Ausgleich nur die Pause sowie fünf Minuten nach dem Wiederanpfiff, denn nach einem groben Abwehrfehler landete der Ball in der 20. Minute wieder im Brandenburger Gehäuse (2:4). Das war auch gleichzeitig der Endstand, denn trotz aller Bemühungen und mancher guter Möglichkeit
gelang kein weiterer Treffer für die Brandenburgerinnen.

Im dritten Spiel des Turniers, welches gleich zwanzig Minuten später, bei Temperaturen von über 30 Grad anstand, waren nun Wille und Moral gefordert. Nach gutem Beginn, blieben die Seidel/Schlüter-Schützlinge beim Torabschluss erfolglos. Besser machte es hingegen das Team aus Thüringen. In der 9. und 12. Minuten sorgten sie binnen drei Minuten für einen Brandenburger 2-Tore Rückstand zur Halbzeit. Aber mit unbändigem Willen und letzter Kraft kämpfte sich das Team zurück. Marike Dommasch schloss ihr sehenswertes Solo in der 18. Minute erfolgreich mit dem 1:2 ab. Nur fünf Minuten später drückte Jolien Franeck den Ball zum vielumjubelten Ausgleich über die Linie. Sabine Seidel: „Es ist sicherlich sehr ungünstig, bei den Witterungsbedingungen, drei Spiele in Folge, zu bestreiten, wenn die gegnerischen Mannschaften über ein Stunde Pause hatte. Um so höher bewerte ich die beiden Ergebnisse und bin stolz auf mein Team, auch wenn es uns am Ende vielleicht auch den Turniersieg gekostet hat.“
In den zweiten Turniertag startete die Brandenburger Auswahl mit einem 5:0 Erfolg gegen Sachsen-Anhalt. Spielführerin Ronja Borchmeyer schoss ihr Team in der 2. Minute in Führung. Unter Mithilfe der gegnerischen Torhüterin landete in der 10. Minute die Ecke von Emily Fiedler zum 2:0 im Tor. Annika Bramburger (10.) sowie Marike Dommasch (14.) sorgten mit ihren Toren noch vor dem Halbzeitpfiff für die Vorentscheidung. Lara Jungnickel schoss in der 19. Minute noch zum 5:0 Endstand, in dieser recht einseitigen Begegnung, ein. Obwohl Sachsen-Anhalt in der zweiten Halbzeit auch zu drei richtig guten Möglichkeiten kam. Im letzten Turnierspiel hieß der Gegner Berlin, der im Spiel zuvor in „letzter Sekunde“ gegen Sachsen gewann und somit schon vor dem letzten Turnierspiel als Länderpokalsieger feststand. Für Brandenburg ging es aber um Silber oder Bronze sowie die Möglichkeit, dem neuen Länderpokalsieger die einzige Turnierniederlage zuzufügen. In der Partie hatte Berlin nur eine kurze Pause, Brandenburg eine gute Stunde. Das Brandenburger Team besann sich auf seine Willensstärke, hielt sich nicht lange mit Vorgeplänkel auf und spielte energisch und zielstrebig. Marike Dommasch scheiterte zwar mit ihrer Direktabnahme, nach sehr gutem Zuspiel von Emily Fiedler, doch Anika Bramburger netzte erfolgreich ein (2.). Es folgte ein Doppelschlag von Marike Dommasch (3.) und Emily Fiedler (4.) zum 3:0, ehe Nina Schrader noch vor dem Seitenwechsel auf 4:0 erhöhte (15.). Damit schien die Partie entschieden. Auch wenn sich das Berliner Team nicht aufgegeben hatte und um einen Treffer bemüht war, gelang Phoebe Klaus auf der Gegenseite der fünfte Brandenburger Treffer (21.). Länderpokalsieger Berlin gelang in der 22. Minute aber noch ein Tor zum 5:1 Endstand.

Per Klick - alle Spielergebnisse im Überblick:

Fast perfekt endete der 4. NOFV-Länderpokal 2018 für Brandenburgs Landesauswahl mit der Silbermedaille, so wie auch schon der Hallencup im Februar 2018 sowie das Länderpokalturnier 2017. Sabine Seidel: "So viel Tore haben wir bei einem Turnier auch noch nicht geschossen. Neun unserer 14 Spielerinnen haben sich in die Torschützenliste eingetragen, das ist schon mehr als erfreulich."         
 
Nach der langen Saison bedankt sich Sabine Seidel bei Franziska Pohl (Physiotherapeutin), Thomas Reif (Torwarttrainer), Britta Schlüter und Anke Steinicke (Co-Trainerinnen) sowie Elfie Wutke (Teammanagerin) für die personelle Unterstützung bei den Landesauswahlmaßnahmen, nicht zu vergessen aber auch die Eltern, die ihre Kinder unterstützt haben sowie den Spielerinnen, die bei den anderen Lehrgängen dabei waren und für den Länderpokal nur auf Abruf nominiert waren. Ein Dankeschön auch an die Trainer sowie Spieler und Spielerinnen der DFB-Stützpunkte Oberhavel, Brandenburg, Stahnsdorf/Potsdam, die uns in der Vorbereitung auf unseren Saisonhöhepunkt sowie im Laufe der Saison unterstützt haben.           
Eine Zusammenfassung der Maßnahmen und auch den Kader beim NOFV-Länderpokal finden Sie im Bereich der Talentförderung. Bitte wählen Sie die U12 - Saison 2017/18!

07.06.2018
Frauen - Für Beach Soccer anmelden!

Ackerbatzen, Sonnenkinder, Kurstädter Haie, bunte Bälle, gute Laune, eine Menge Sand und Tropenfeeling – es gibt ein Freizeitsportvergnügen, das hinterlässt im wahrsten Sinne des Wortes Spuren im selbigen: Beach Soccer.

Bereits am ersten Juli-Wochenende sollen die beiden Turniere um die FLB-Trophäe ausgetragen werden. Den Auftakt werden am 7. Juli ab 11.00 Uhr die Frauen im Sport- und Bildungszentrum Lindow machen. Acht Startplätze sind für die Anlage ausgeschrieben. Und es sind noch Startplätze offen!

Es ist nicht unbedingt erforderlich, sich als komplette Vereinsmannschaft den Startplatz zu sichern, schließlich soll Beach Soccer ein Breitensportangebot sein.

Das Anmeldeformular zum Download:

04.06.2018
Wir sind wieder da

Nach 2 Jahren hat es Optik Rathenow geschafft: Der Verein hat sich nach einer souveränen Saison mit dem Aufstieg in die Regionalliga Nordost belohnt. Im letzten Heimspiel der Saison gab es gegen den Malchower SV einen 3:1-Sieg. Im Anschluss ehrte FLB-Präsident den Meister der Oberliga.

27.05.2018
Eine ganze Region ist stolz!

Cottbus wieder in der 3. Liga!

Der FC Energie Cottbus hat den Aufstieg in die 3. Liga klar gemacht. Nach dem 3:2-Erfolg im Aufstiegs-Hinspiel gegen Weiche Flensburg reichte dem Meister der Regionalliga Nordost  zuhause im ausverkauften Stadion der Freundschaft in ein torloses Remis gegen den Meister der Regionalliga Nord.

Bereits am 18. April hatte sich der FC Energie Cottbus beim 0:2-Sieg gegen den FSV 63 Luckenwalde vorzeitig die Meisterschaft in der Regionalliga Nordost gesichert und sich Pfingstmontag den Titel im Wettbewerb um den AOK-Landespokal Brandenburg erspielt. 

Mit dem Sieg in der Relegation belohnte sich die Mannschaft von Trainer Pele Wollitz für eine herausragende Saison. Der Fußball-Landesverband Brandenburg gratuliert zum verdienten Aufstieg in die 3. Liga!



25.05.2018
DFB-U14-Sichtungsturnier

Die jüngste Auswahl des Landesverbandes ist zurzeit in Kaiserau beim DFB-Sichtungsturnier aktiv.

29. Mai - 4. Spieltag: Heute traf Brandenburg auf die Auswahl Niederrheins. Die Vorgaben, tiefer gegen den Ball zu stehen und nach der Eroberung mit schnellen Angriffen nach vorn zu spielen, wurden in allen Dritteln gut umgesetzt. Passivität in Zweikämpfen und einen technischen Fehler nutzte Niederrhein für die erste Torchance. Das zu späte Handeln beim Umschalten (Ballverlust/ -gewinn) ist deutlilch sichtbar. Mit einer 0:2-Niederlage verabschiedete man sich aus dem Turnier.

Fazit: Das U14 Sichtungsturnier ist die erste Möglichkeit, sich in den Fokus des DFB zu spielen. "Wir haben das deutsche Niveau erleben dürfen und es hat uns überrollt. Wir sind mit den gezeigten Leistungen und dem damit verbundenen Abschneiden in keinster Weise zufrieden und aktuell meilenweit hinten dran", schätzt Cheftrainer Martin Eismann mit der Erkenntnis ein: "Wir haben alle eine Menge aus dem Turnier gelernt. Nun werden Taten folgen. Sein Dank gilt allen Vereinen, den Trainern, Juggendleitern, Stützpunkttrainern, Verbandsmitarbeitern und allen Personen des U14-Trainer- und Funktionsteams für die Unterstützung, die gute Kommunikation sowie die kollegiale Zusammenarbeit während der Saison.

28. Mai - Spieltag 3: Am Montag hieß der Gegner Hamburg, er hatte bisher ebenfalls zwei Spiele verloren. In jedem Spieldrittel zeigte die Brandenburger U14-Auswahl einen geschlossenen Kampfgeist. "Wir erarbeiteten uns 100prozentige Torchancen, die wir wieder nicht verwerten konnten. Die Kaltschnäutzigkeit vor dem Tor fehlt", so das Resümee von Trainer Martin Eismann nach dem Spiel. Hingegen war der Gegner, oft mit Brandenburger Mithilfe, effektiver in der Chancenverwertung. Am Ende musste man 5 Gegentreffer hinnehmen.

Am spielfreien Sonntag standen Einzelgespräche und eine vom DFB organisierte Olympiade auf dem Programm des DFB-U14-Sichtungsturniers.

26. Mai - Spiel 2 gegen Mittelrhein: Anpfiff der Partie war 9 Uhr - im ersten Drittel standen zwei gleichwertige Teams auf dem Platz. Beide hatten wenig Chancen, Mittelrhein erzielte nach einem Stellungsfehler das 1:0. "Im zweiten Drittel waren wir nur körperlich anwesend. Durch eine indiskutable Leistung spielte uns Mittelrhein an die Wand und schoss 6 Tore", so der enttäuschte Trainer Martin Eismann. Wachgerüttelt in der Pause war Wiedergutmachung angesagt. Trotz annehmbarer Spielansätze verlor der FLB das letzte Drittel mit 1:2. Der Ehrentreffer gelang Justus Götze in der 45. Minute aus der Distanz.

Das erste Spiel absolvierte die von FLB-Cheftrainer Martin Eismann trainierte Mannschaft heute 10.15 Uhr gegen Bayern II. Im ersten Drittel tasteten sich beide Mannschaft ab, das Spiel fand im Mittelfeld statt. Chancen waren auf beiden Seiten Mangelware, die einzige Großchance nach individuellen Fehlern nutzte Bayern II sofort zum Führungstreffer. Im zweiten Drittel spielte die FLB-Auswahl weiter strukturiert nach vorn und gegen den Ball sehr kompakt. Jedoch fehlte vor dem Tor die Konsequenz auf Brandenburger Seite. Auf der Gegenseite nutzte der Kontrahent die einzigen beiden Chancen und verwandelte sie auch. Trotz 0:3-Rückstand wollten die Brandenburger Jungs unbedingt den ersten Turniertreffer erzielen, doch die aussichtsreichste Chance wurde liegengelassen. Wie in den ersten beiden Dritteln nutzte Bayern II in der Endphase die einzige Möglichkeit und erhöhte auf den Endstand 0:4.

Weitere Informationen im Bereich der Talente, bitte wählen Sie den Jahrgang 2004.

25.05.2018
NOFV-Turnier in Lindow

Der NOFV-Länderpokal der U15-Junioren hat seinen ersten Spieltag hinter sich. Jeweils zwei Partien absolvierten die Auswahlmannschaften der sechs Landesverbände. Für Brandenburg hießen die Gegner Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen-Anhalt.

Im ersten Spiel hatte der Gegner mehr Spielanteile und die größeren Torchancen. "Unser Torhüter konnte sich mehrfach auszeichnen", sagt Verbandssportlehrer Jens Melzig. Die FLB-Elf hatte auch mehrere Möglichkeiten, diese aber nicht ausgespielt und durch Unkonzentriertheiten bei Standards vergeben. Im zweiten Spiel war die Ausgangssituation umgekehrt: Brandenburg hatte die größeren Chancen, "5 hundertprozentige", aber ohne die nötige Konsequenz. So blieben beide Partien torlos."Es gibt viel zu arbeiten", schätzt Verbandssportlehrer Jens Melzig nach dem ersten Spieltag ein.

Am Nachmittag steht Regeneration auf dem Plan: Eine lockere Einheit Fußballtennis.

Der erste Gegner am zweiten Spieltag war Thüringen. das FLB-Team hatte mehr Chancen, allerdings gelang es nicht, den Ball im gegnerischen Netz zu versenken. Thüringen hielt mit hartem Einsatz dagegen, so blieb es beim torlosen Unentschieden. Gegen Sachsen gelang in der 27. Minute der Siegtreffer. Nach Balleroberung im gegnerischen 16er und einem Haken belohnt sich Niklas Risch mit einem platzierten Schuss ins kurze Eck. 6 Punkte nach zwei Spieltagen.

Das letzte Spiel des Turniers absolvierte Brandenburg gegen Berlin. Während die Hauptstadt-Jungs mehr Spielanteile hatten, konnte Brandenburg die besseren Möglichkeiten für sich verbuchen. Trainer Jens Melzig zeigte sich zufrieden mit dem 0:0. Er weiß, "es gibt nach vorn noch einiges zu tun" und meint damit die Konsequenz in der Chancenverwertung.  

Platz 3 für die FLB-Auswahl am Ende hinter Berlin und Sachsen.

Informationen zum Kader auch im Bereich Talente, wählen Sie hier den Jahrgang 2003.

Die aktuelle Tabelle:

[ 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 10 | 20 | 30 | 40 | 50 | 100 | 171 ]
(c) Fußball-Landesverband Brandenburg | Kontakt | Impressum | Datenschutzerklärung