Diese Website verwendet Cookies. Indem Sie die Website und ihre Angebote nutzen und weiter navigieren, akzeptieren Sie diese Cookies. Dies können Sie in Ihren Browsereinstellungen ändern. Datenschutz

Fussball-Landesverband Brandenburg e.V.

Home | News | Aktuelles
[ 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 10 | 20 | 30 | 40 | 50 | 100 | 186 ]

17.10.2019
Die Auslosung der AOK Landespokal-Viertelfinals
Alle Begegnungen hier im Überblick!

11.10.2019
Das DFB-Sichtungsturnier der U18-Männer

Seit Freitag, 11. Oktober, befindet sich die männliche U18-Auswahl des Landesverbandes beim DFB-Sichtungsturnier im nationalen Wettstreit. Nach der offiziellen Turniereröffnung am Abend des Anreisetages stieg die von Verbandssportlehrer Jens Melzig trainierte Mannschaft heute Nachmittag in das Turnier ein.

Die Elf begann das 1. Spiel gegen Bayern verheißungsvoll: In der 13. Minute ging Brandenburg in Führung. Robin Spreitzer am 2. Pfosten ist frei, er legt den Ball nach einer Flanke von Moritz Reimann ein. Doch bereits in der 15. Minute fällt der Ausgleich - Bayern gelingt es, sich rechts durchzusetzen, kann einen Querpass spielen. "Wir sind im 5-Meter-Raum nicht dran an den Männern...", schildert Jens Melzig die Situation. Vier Minuten später geht der Kontrahent in Führung. Das 1:2 in der 19. Minute entstand nach einer Eingabe von der linken Seite, der "2. Pfosten war nicht am Mann". Das 1:3 fiel nach der Drittelpause in der 22. Minute, der Gegner kam wieder über die linke Seite... fehlende Kommunikation unter den  Brandenburger Jungs war hier das Manko und führte zum Gegentreffer. Ein Torschuss nach Eingabe von der linken Seite prallt in der 33. Minute ab, "wir gehen jedoch nicht nach, der Gegner jedoch netzt ein, während wir nur zuschauen...", berichtet der Trainer, der zu diesem Zeitpunkt die Frische seiner Mannschaft vermisste.

Aufgegeben haben sich seine Schützlinge jedoch nicht:  Nach einem guten Spielaufbau über das Zentrum gelang in der 50. Minute das 2:4. Jeremy Postel spielt den Ball tief zu Pilger und der setzt sich im Eins-gegen-Eins gegen den Torwart durch. Auch im letzten Drittel  hat das FLB-Team nicht aufgegeben, war gut im Spiel und erspielte sich auch einige Tormöglichkeiten.

2. Spieltag: Die Partie gegen Mittelrhein ging leider mit 0:1 verloren. Ein seitlicher Freistoß in der 51. Minute war der Ausgangspunkt für den Treffer des Gegenspielers, der sich am langen Pfosten im Rücken des FLB freilaufen und den Ball einschieben konnte. Mit der Leistung der Mannschaft an sich war Trainer Jens Melzig zufrieden: "Wir haben besser gespielt als am ersten Tag, die Räume waren bedeutend enger, haben nichts zugelassen." Das Spiel an sich charakterisierte er als ein flottes Spiel zwischen den Sechzehnern.

Am  spielfreien Sonntag ist am Vormittag ein DFB-Torwarttraining anberaumt, zuvor startete Brandenburgs Elf mit einem lockeren Lauf in den Tag. Am Nachmittag ist der Besuch eines Bundesligaspiels geplant: Duisburgs Frauen empfangen die Mannschaft aus Leverkusen.

3. Spieltag: Gegen Thüringen gelang leider nur ein 2:2-Unentschieden. Im ersten Drittel fand die FLB-Elf nicht ins Spiel, das Trainerteam erlebte eine handlungsarme Mannschaft ohne viel Leidenschaft. Bereits in der 5. Minute fiel der erste Gegentreffer, sechs Minuten später der zweite. Die Ansprache in der Drittelpause zeigte ihre Wirkung - die beiden folgenden Drittel war die Elf wachgerüttelt, hat den Kampf angenommen und Einsatz und Leidenschaft gezeigt. Der Anschlustreffer fiel in der 22. Minute. Moritz Reimann konnte sich gut durchsetzen , legte den Ball quer und Cedric Krüger schob den Ball ins leere Tor. Das 2:2 in der 54. Minute entstand wiederum nach einem guten Zuspiel von Moritz Reimann auf Luis Ortner.

An Spieltag 4 trifft Brandenburg auf die Auswahl Württembergs, der Tabellenplatz bis dahin war zufriedenstellend. Jedoch mit dem Anpfiff Punkt 9.15 Uhr setzte sich die Mannschaftsleistung vorm Vortag nicht fort. In der 16. Minute der erste Gegentreffer nach einem Torwartfehler. Mit Beginn des zweiten Drittels, in der 23. Minute, gelang der Anschlusstreffer. Moritz Reiman bekommt den Ball zugespielt, legt ihn quer auf Luis Ortner und der schiebt ein. Postwendend fällt jedoch in Minute 24 der Führungstreffer für den Kontrahenten, Ursache war Unordnung in der Abwehr. Danach eine Torchance für den FLB...  In der 30. Minute fällt nach einer Ecke ein Eigentor. Auf den 4:1-Endstand wurde per Elfmeter erhöht. Die Mannschaft schien sich im Spielverlauf aufgegeben zu haben, ließ Leidenschaft und Herzblut sowie alle anderen wichtigen Tugenden vermissen. Schade, dass es der Elf nicht gelang, ihr spielerisches Vermögen abzurufen und sich dadurch in den Fokus der DFB-Sichter zu spielen. Am Ende des Turnier blieb der vorletzte Platz. Turniersieger wurde ds U19-Perspektivteam des DFB vor Niedersahsen und Südbaden.

Kader und aktuelle Tabelle finden Sie im Bereich der Talente, bitte wählen Sie den Jahrgang 2002.

04.10.2019
U18 beim Länderpokal in Duisburg

Am 3. Oktober starteten 21-Landesauswahlmannschaften sowie das DFB-U16-Perspektivteam in das DFB-Sichtungsturnier. Bereits an den Tagen vor dem Vergleich hatte es in Duisburg bereits kräftig geregnet und auch am ersten Spieltag waren die Wettkampfbedingungen nicht die besten....

Spieltag 1: Die von Landestrainer Thomas Kandler betreute Elf erwischte zudem gegen Niedersachsen keinen guten Turnierauftakt: 0:3 musste sich die Mannschaft geschlagen geben. "Wir haben in diesem Spiel in der Abwehr zu viele Fehler gemachtund waren in der Offensive insgesamt zu harmlos", fasste es der Trainer zusammen. 

Spieltag 2: Am 4. Oktober trifft Brandenburg auf Rheinland, Anstoß ist 10 Uhr. 
Die Mannschaft hat sich spielerisch besser präsentiert, war in der Offensive wirkungsvoller und hat am Ende verdient 3:0 gewonnen. Und auch das Glück war dem Team hold: Torschüsse des Gegners endeten als Pfosten- beziehungsweise  Lattentreffer. Der Gegner am morgigen Sonnabend heißt ab 11.30 Uhr Sachsen.

Spieltag 3: Ein 1:1-Unentschieden am am dritten Spieltag gegen Sachsen. Es war ein intensi Spiel gegen Sachsen, geprägt von vielen Zweikämpfen. Der Ausgleich in der letzten Minute war absolut verdien, da die Einstellung der Mannschaft im gesamten Spiel gestimmt hatte um dEs ersichtlich war, dass BrandenBurg unbedingt das Tor erzielen wollte. 
Spieltag 4: Das 4:2 gegen  Südwest war verdient, der FLB war die bessere Mannschaft. Aber er musste hart erarbeitet werden, denn erst kurz vor dem Abpfiff war das Spiel entschieden. 
Brandenburg kam auf Platz 5 ein, die beste Platzierung seit Wiedereinführung des U18-Länderpokals im Jahr 2014.

Sehen Sie in der Galerie neue Fotos.

Informationen zum Kader finden Sie im Bereich Talente - wählen Sie hier die U18- Saison 2019/20.

02.10.2019
FUSSBALL.DE sucht die "Amateure des Jahres 2019"
Die Bewerbungsphase für eure kreative Bewerbung läuft bis zum 28. Oktober 2019.

FUSSBALL.DE, das Amateurfußballportal des Deutschen Fußball-Bundes und seiner Regional- und Landesverbände, sucht zum sechsten Mal den Amateurfußballer und die Amateurfußballerin des Jahres. Spielerinnen und Spieler, die Herausragendes leisten, auch und besonders im Vereinsleben; echte Typen, die den Amateurfußball so faszinierend machen, können bei FUSSBALL.DE per Mail vorgeschlagen werden – oder sich selbst bewerben. Trikotsätze, ein spezieller Pokal und die Reise zu einem Länderspiel im Jahr 2020 – es gibt attraktive Preise zu gewinnen.

Vertreter der Jury, die gemeinsam mit den Usern von FUSSBALL.DE die Sieger küren werden, freuen sich auf viele kreative Bewerbungen.

Dr. Rainer Koch, 1. DFB-Vizepräsident Amateure: "Die Wahl der Amateure des Jahres ist mittlerweile eine Institution und gibt den Amateurfußballerinnen und Amateurfußballern in ganz Deutschland die Bühne, die sie verdient haben. Mit ihrer Leidenschaft und ihrem Engagement halten sie nicht nur die vielen kleinen Vereine an der Basis, sondern auch die Begeisterung für den Fußball generell am Leben. Ich persönlich habe durch den Wettbewerb in den vergangenen fünf Jahren viele interessante Fußballerinnen und Fußballer kennengelernt. Sie alle lieben nicht nur unseren Sport, sondern leben auch abseits des Platzes den Teamgedanken und machen sich für gesellschaftliche Werte wie Vielfalt und Zusammenhalt stark. Großartig, dass letztlich nicht nur die Siegerin und die Sieger im Rampenlicht stehen, sondern auch deren Heimatvereine."

Manuel Neuer, Kapitän der Nationalmannschaft: "Als mich FUSSBALL.DE gefragt hat, ob ich ein Teil der Jury für die Wahl zu den Amateuren des Jahres werden möchte, musste ich keine Sekunde nachdenken! Ich habe die Aktion schon in den letzten Jahren verfolgt und war beeindruckt von der Vielfalt der Kandidatinnen und Kandidaten. 2019 darf ich nun selbst für meine Favoriten abstimmen. Die Entscheidung wird sicher schwieriger als so manche Parade, aber ich freue mich schon total auf die Bewerbungen. Und keine Sorge: Torhüterinnen und Torhüter genießen bei mir natürlich keinen Vorteil!"

Alexandra Popp, Spielführerin der deutschen Frauen-Nationalmannschaft: "Mein Traum hat sich erfüllt. 103 Länderspiele, 103-mal die Hymne. Gänsehaut! Bei der Weltmeisterschaft in Frankreich durfte ich die Nationalmannschaft sogar als Kapitänin anführen. Nie vergessen werde ich jedoch, wo mein Weg vor vielen Jahren begann: beim FC Schwarz-Weiß Silschede, einem kleinen Amateurverein in Gevelsberg. Ohne das ehrenamtliche Engagement, ohne die unzähligen Stunden, die Vereine wie der FC Silschede in die Nachwuchsausbildung stecken, wären Karrieren wie meine unvorstellbar. Daher unterstütze ich die Aktion Amateure des Jahres 2019 unheimlich gerne als Teil der Jury. Sie richtet das Rampenlicht auf all die Menschen, die dem Amateurfußball seinen unvergleichlichen Charme verleihen, in der öffentlichen Wahrnehmung aber leider viel zu oft vergessen werden. Ich kann es kaum erwarten, mir die Bewerbungen anzuschauen."

Das Wichtigste in Kürze

  • Die Bewerbungsphase läuft bis zum 28. Oktober 2019, 23.59 Uhr. Kurzgeschichte, Fotos, Video oder andere kreative Einsendungen. Die Bewerbung lässt sich frei gestalten und soll an die Mailadresse fussball.de@dfb.de geschickt werden.
  • Die einzigen beiden Bedingungen: Die vorgeschlagenen Spieler/innen müssen mindestens 16 Jahre alt sein und dürfen höchstens in der Regionalliga (Frauen) beziehungsweise Oberliga (Männer) spielen.
  • Aus den besten Bewerbungen bildet die FUSSBALL.DE-Redaktion eine Shortlist mit jeweils fünf Kandidatinnen und Kandidaten, die anschließend zur Abstimmung stehen. Die zehn Topkandidaten stellt FUSSBALL.DE in Videoporträts vor, ehe im November die Abstimmungsphase beginnt.
  • Eine namhafte Jury wird gemeinsam mit den FUSSBALL.DE-Usern die Gewinner wählen. User- und Jury-Meinung fließen zu je 50 Prozent in das Gesamtergebnis ein. Bei einem möglichen Gleichstand gibt das User-Votum den Ausschlag. Die Jury-Mitglieder sind: Dr. Rainer Koch, 1. DFB-Vizepräsident Amateure, Stefan Kuntz, U 21-Trainer und als Spieler mit Deutschland 1996 Europameister, Rekordnationalspieler Lothar Matthäus, Manuel Neuer, Kapitän der Nationalmannschaft, und Alexandra Popp, Spielführerin der Frauen-Nationalmannschaft, sowie die Vorjahressieger der Aktion, Melanie Bölzle vom TV Derendingen und Thomas Ballbach vom SV Mosbach.
  • Im Dezember werden die Amateurfußballerin des Jahres 2019 und der Amateurfußballer des Jahres 2019 verkündet und erhalten attraktive Preise: Trikotsätze, einen speziellen Pokal und die Reise zu einem Länderspiel im Jahr 2020.

30.09.2019
Hohe Ehrung für unseren langjährigen Präsidenten
Siegfried Kirschen ist ab sofort Ehrenmitglied des DFB

Der 43. Ordentliche DFB-Bundestag in Frankfurt am Main hat Eugen Gehlenborg, Siegfried Kirschen, Hermann Korfmacher, Rainer Milkoreit, Dr. Reinhard Rauball, Harald Strutz und Alfred Vianden für ihre außerordentlichen Verdienste um den Fußball in Deutschland zu Ehrenmitgliedern des Deutschen Fußball-Bundes ernannt. 

Siegfried Kirschen war von 1990 bis 2018 Präsident des Fußball-Landesverbandes Brandenburg und ist heute FLB-Ehrenpräsident. Er war Mitglied des Präsidiums des Nordostdeutschen Fußballverbandes (NOFV), Mitglied des DFB-Vorstandes, mehrere Jahre Mitglied im DFB-Liga-Ausschuss, dem DFB-Kontrollausschuss und im DFB-Schiedsrichter-Lehrstab. Als Unparteiischer leitete er 43 Europapokalspiele und 24 Länderspiele, bei den Weltmeisterschaften 1986 in Mexiko und 1990 in Italien kam er jeweils zweimal zum Einsatz.
 
Mehr dazu gibt es auf dfb.de.
 

27.09.2019
Fritz Keller ist neuer DFB-Präsident
Auf dem 43. Ordentlichen Bundestag des DFB wurde der 62-Jährige einstimmig gewählt.

Für Keller votierten alle 257 stimmberechtigten Delegierten. Keller ist der 13. Präsident in der Geschichte des DFB, er folgt auf Reinhard Grindel, der am 2. April dieses Jahres zurückgetreten war. Keller war der einzige Kandidat, er wurde auf Empfehlung der Findungskommission durch die Konferenz der Regional- und Landesverbände sowie die Generalversammlung der DFL nominiert.

In seiner Antrittsrede bedankte sich Fritz Keller bei den Delegierten: "Ich freue mich sehr über das klare Votum und das große Vertrauen, das mir die Delegierten entgegenbringen. Wer mich gewählt hat, der hat Veränderung gewählt. Mir ist wichtig, dass wir den DFB zusammen in eine erfolgreiche Zukunft führen, mit neuen Strukturen, effizient und transparent. Eine One-Man-Show wird es dabei nicht geben, den deutschen Fußball von der Basis bis zur Spitze weiterzuentwickeln, geht nur gemeinsam, im Team."

Zur Agenda des neuen DFB-Präsidenten gehören: die strukturelle Entwicklung des Verbandes, insbesondere vor dem Hintergrund der strikten Trennung von wirtschaftlichem und ideellem Bereich im DFB, die sportliche Arbeit für erfolgreiche Nationalmannschaften, bestmögliche Rahmenbedingungen für Lizenzfußball und Amateurfußball, eine effiziente Nachwuchskonzeption, die Förderung des Mädchen- und Frauenfußballs sowie die Stärkung des Ehrenamtes. Zu Kellers Kernthemen gehören daneben Nachhaltigkeit und gesellschaftliche Verantwortung mit dem klaren Eintreten für Vielfalt, Integration, Inklusion und Menschenrechte.

Dr. Rainer Koch, 1. DFB-Vizepräsident Amateure, erklärte: "Mit Fritz Keller haben wir den idealen Präsidenten gefunden. Er verkörpert Bodenständigkeit, Integrität, Glaubwürdigkeit. Und er steht authentisch und mit großer Leidenschaft für all die vielen Facetten, die den Fußball, den DFB und die Arbeit in unseren vielen Amateurvereinen ausmachen. Ich bin fest überzeugt, dass er bei Interessenkollisionen zwischen Amateuren und Profis sehr genau weiß, welche Interessen die Amateurvereine haben, und dass er diese auch vertreten und durchsetzen kann."

Christian Seifert, DFB-Vizepräsident und Sprecher des DFL-Präsidiums, saget: "Die DFL steht voll und ganz hinter Fritz Keller und seinem Programm. Er lebt für den Fußball und ist eine außerordentliche Persönlichkeit, die für Unabhängigkeit und Glaubwürdigkeit steht. Die Wochen seit seiner Nominierung haben bereits gezeigt, dass es ihm um die Sache geht - und nicht etwa um sich selbst. Die personelle Neuausrichtung ist ein wichtiger Schritt, um den DFB in eine erfolgreiche Zukunft zu führen."

Fritz Keller hat bislang für den SC Freiburg gearbeitet. Ab 1994 war er Marketingvorstand des Vereins, ab 2010 der 1. Vorsitzende und nach einer Satzungsänderung ab 2014 Präsident. Keller ist als Winzer, Gastronom und Hotelier erfolgreich. Weltmeister Fritz Walter war sein Patenonkel.

24.09.2019
Gut gestartet: Fair-Play-Tage im Havelland

Der Nachwuchs hat Spaß auf dem Fußballplatz, am Spielfeldrand aber schießen überehrgeizige Erwachsene - die Eltern - über das Ziel hinaus. Ihr Verhalten lässt zu wünschen übrig. Dabei sollten sie doch eigentlich Vorbild sein...

"Fair bleiben, liebe Eltern!" - diese Botschaft soll während der Fair-Play-Tage im September und Oktober nach außen gesendet werden. Vor dem Spiel überreichen junge Fußballer - von den Bambinis über die F-bis hin zu den E-Junioren - den eigenen Eltern beziehungsweise Großeltern, Verwandten oder Bekannten die grüne Fair-Play-Karte.

Fünf Tipps für faires Verhalten für Eltern oder andere Erwachsene am Spielfeldrand sind auf der Rückseite der „grünen Karte“ niedergeschrieben, mahnen zur Besonnenheit und regen vielleicht ein wenig zum Nachdenken über das eigene Verhalten an. Denn: Es ist nur ein Spiel, die Protagonisten sind Kinder und es geht ganz und gar nicht um die Weltmeisterschaft.

Das Havelland hatte beim Spiel der E-Junioren E3 Potsdamer Kickers - SG Bornim 3 den Auftakt gemacht. Sehen Sie dazu auch die Fotos in unserer kleinen Galerie!

Und es geht weiter: In der Uckermark werden am kommenden Wochenende, 28./29. September, die F-Juniorenturniere für diese Aktion genutzt und in Südbrandenburg kommen die Karten erstmals am 28. September beim Funino-Turnier in Elsterwerda zum Einsatz.

Lesen Sie mehr zu dieser Aktion:

15.09.2019
Top-Ausbildung für Sportschüler in Frankfurt (Oder) und Cottbus

Das Verbundsystem in Sachen Talentförderung zwischen den Vereinen, dem Verband und den Sportschulen trägt Früchte. Vor der Aufnahme von Sportschülern in die 7. Klassen der Sportschulen steht die Sichtung der Talente. In der Regel werden die als „Top 15“ eingeschätzten Spieler von der Lausitzer Sportschule in Cottbus aufgenommen, die weiteren Top-Spieler in Frankfurt (Oder) fußballerisch entwickelt. Dank der ebenfalls großartigen und fachlich kompetenten Ausbildung am Standort Frankfurt (Oder) wechseln in der Folge im Durchschnitt etwa vier bis fünf Spieler pro Jahr von der Oder in die Lausitz.

So sind es beispielsweise Spieler wie Tobias Eisenhuth, Adrian Jarosch, Danilo Martschinkowski und Keeper Julian Simon, die über den sogenannten „zweiten Weg“ in das Nachwuchsleistungszentrum nach Cottbus kamen und nun in der ersten Mannschaft des FC Energie Fuß fassen wollen. Aktuell sind sie alle noch für die A-Junioren des FC Energie spielberechtigt. „Wir können uns glücklich schätzen, dass wir solch einen zuverlässigen und fachlich kompetenten Partner in Frankfurt (Oder) haben. Durch diese Zusammenarbeit gelingt es uns auch Spieler zum FC Energie zu holen, die erst später den größten Schritt in ihrer fußballerischen Entwicklung machen“, sagt FCE-Nachwuchsleiter Sebastian König.

Insbesondere der erst 17-jährige Tobias Eisenhuth nutzte im Rahmen der Vorbereitung auf die Regionalliga-Saison 2019/2020 die Gunst der Stunde, sich bei Cheftrainer Claus-Dieter Wollitz in den Fokus zu spielen. Der Lohn dafür waren bisher sechs Einsätze in der Regionalliga Nordost, zwei im AOK-Landespokal Brandenburg und volle 90 Minuten im DFB-Pokalheimspiel gegen den FC Bayern München.

Verbandssportlehrer Jens Melzig hatte Tobias Eisenhuth mehrfach für die Landesauswahl berufen. Bereits 2014 nahm Tobias mit der Landesauswahl am DFB-U15-Sichungsturnier teil, damals war er noch Sportschüler in Frankfurt (Oder). Jahr für Jahr folgten dann weitere Auswahlnominierungen. „Tobias kam über Sichtungen in die Kreis- und später Territorialauswahl-Mannschaften. So konnte er sich immer wieder präsentieren und sich mit seinen Leistungen für ‚höhere Aufgaben’ empfehlen“, lobte Jens Melzig.Die Empfehlung für die Sportschule Frankfurt ist definitiv keine Einbahnstraße, den Sportlern stehen noch alle Wege offen!

06.09.2019
Es geht um den Länderpokal

U18-Mannschaften der Landesverbände des NOFV stehen vom 6. bis 8. September im Wettstreit um den Länderpokal. Brandenburgs Auswahl betreitet am Freitag ihr erstes Spiel gegen Sachsen-Anhalt, Anpfiff war 10 Uhr.  Die Spielzeit beträgt 2 mal 30 Minuten.

Trainer Jens Melzig war nach dem Kurz-Lehrgang zufrieden, denn die Trainingsanforderungen wurden gut umgesetzt.

Der Turnierauftakt jedoch entsprach nicht den Erwartungen ... Sachsen-Anhalt begann schnell, setzte Brandenburg gleich unter Druck, so dass die Mannschaft nicht ins Spiel gefunden hat.

In der 24. Minute war dann ein Felhlpass des brandenburgischen Angreifers der Ursprung für den Führungstreffer des Kontrahenten, denn auf den Fehlpass folgte ein Rückpass in Höhe des Elfmeterpunktes, der Gegner nutzt den Ball und die freie Fläche für den Führungstreffer.
Mit einem Ballverlust des Innenverteidigers, einem Querpass vor dem Tor kann Sachsen-Anhalt mit dem Halbzeitpfiff auf 0:2 erhöhen. 

In der zweiten Spielhälfte erarbeiten sich die Jungs deutlich mehr Chancen. Gleich in der 32. Minute entstand im Sechzehner eine 1:1-Situation, der Torhüter hält und lenkt den Ball zur Ecke.
5 Minuten später ein Kopfball nach einer Ecke, aber auch der geht direkt auf den Torhüter, der den Ball dann auch hält.
Auch Sachsen-Anhalt ist mit einem Pfostenschuss noch am Drücker, jedoch nicht erfolgreich. Die nächsten Chancen für den FLB folgten in der 52. und 53. Minute, allerdings wurden die Chancen nicht verwertet. 

Das Fazit des Trainers ist ernüchternd: "Die Abstände waren zu groß, wir haben einfache technische Fehler gemacht... durch mehr Konzentration lässt sich dies vermeiden."

Der Gegner am 2. Turniertag hieß Berlin. Möglichkeiten in dem "normalen Spiel" entwickelten sich auf beiden Seiten. Allerdings nutzte Berlin in der 20. Minute eine schlechte Ballannahme, aus der ein Konter entstand. Darauf folgte ein Querpass, der Kontrahent musste nur noch verwandeln, was er auch tat. Eine Ergebniskorrektur war leider auch in der 2. Spielhälfte nicht möglich. Am Sonntag trifft Brandenburg auf Sachsen.

Spieltag 3: Aber auch dieses Spiel konnte Brandenburg nicht für sich entscheiden, vielmehr verabschiedet sich die Mannschaft mit einer 0:5-Niederlage aus dem Wettbewerb. Individuelle Fehler, mangelhafte Absprachen zwischen Torhüter und Verteidiger ... der 0:1-Rückstand konnte mit der zweiten Halbzeit nicht mehr ausgeglichen werden, vielmehr konnte Sachsen ungehindert agieren. Das Trainerteam erlebte eine Elf ohne Leben, ohne Kampfgeist. Mit 0 Punkten und 0 Toren blieb am Ende der letzte Platz. Turniersieger ist Sachsen-Anhalt, Berlin belegte den zweiten Platz vor Thüringen.

Fotos wurden aktualisiert.
Die ersten sechs Bilder in der Galerie sind vor dem Wettkampf im Kurz-Lehrgang entstanden.

Den Kader finden Sie wie immer per Klick im Bereich Landesauswahlteams - wählen Sie hierfür den Jahrgang 2002.

Tabelle:

04.09.2019
Fair bleiben, liebe Eltern

Aus Spaß am Sport beginnen die meisten Kinder mit dem Fußballspielen. Ganz selbstverständlich sind am Spielfeldrand die Eltern mit dabei. Schließlich wollen sie an der Entwicklung ihrer Knirpse teilhaben. Das ist schön und auch gewollt und motiviert die Kinder. Manchmal jedoch schießen überehrgeizige Erwachsene über das Ziel hinaus und ihr Verhalten lässt zu wünschen übrig. Dabei sollten sie doch eigentlich Vorbild sein...

Wer könnte also ein besserer Überbringer der Botschaft „Fair bleiben, liebe Eltern“ sein, als die Kinder selbst? Deshalb ruft der DFB gemeinsam mit seinen Landesverbänden alle Bambini, F- und E-Junior(inn)en auf, sich an der Aktion zu beteiligen.

"Fair bleiben, liebe Eltern!" - diese Botschaft soll während der Fair-Play-Tage im September und Oktober nach außen gesendet werden. Vor dem Spiel überreichen die jungen Fußballer die grüne Fair-Play-Karte den eigenen Eltern beziehungsweise Großeltern, Verwandten oder Bekannten.

Fünf Tipps für faires Verhalten für Eltern oder andere Erwachsene am Spielfeldrand sind auf der Rückseite der „grünen Karte“ niedergeschrieben, mahnen zur Besonnenheit und regen vielleicht ein wenig zum Nachdenken über das eigene Verhalten an. Denn: Es ist nur ein Spiel, die Protagonisten sind Kinder und es geht ganz und gar nicht um die Weltmeisterschaft.


Die fünf Spielregeln sind einfach:
1. Danken statt zanken
Zeige Respekt gegenüber allen Beteiligten.
2. Vergnügen statt rügen
Stelle den Spaß in den Vordergrund.
3. Loben statt toben
Ermutige durch positive Rückmeldungen.
4. Erlebnis statt Ergebnis
Lass das sportliche Resulat nicht über allem stehen.
5. Vorbild statt fuchsteufelswild
Sei dir deiner Vorbildfunktion bewusst.

[ 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 10 | 20 | 30 | 40 | 50 | 100 | 186 ]
(c) Fußball-Landesverband Brandenburg | Kontakt | Impressum | Datenschutzerklärung