Diese Website verwendet Cookies. Indem Sie die Website und ihre Angebote nutzen und weiter navigieren, akzeptieren Sie diese Cookies. Dies können Sie in Ihren Browsereinstellungen ändern. Datenschutz

Fussball-Landesverband Brandenburg e.V.

Home | News | Junioren
[ 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 10 | 20 | 30 | 31 ]

11.10.2019
Das DFB-Sichtungsturnier der U18-Männer

Seit Freitag, 11. Oktober, befindet sich die männliche U18-Auswahl des Landesverbandes beim DFB-Sichtungsturnier im nationalen Wettstreit. Nach der offiziellen Turniereröffnung am Abend des Anreisetages stieg die von Verbandssportlehrer Jens Melzig trainierte Mannschaft heute Nachmittag in das Turnier ein.

Die Elf begann das 1. Spiel gegen Bayern verheißungsvoll: In der 13. Minute ging Brandenburg in Führung. Robin Spreitzer am 2. Pfosten ist frei, er legt den Ball nach einer Flanke von Moritz Reimann ein. Doch bereits in der 15. Minute fällt der Ausgleich - Bayern gelingt es, sich rechts durchzusetzen, kann einen Querpass spielen. "Wir sind im 5-Meter-Raum nicht dran an den Männern...", schildert Jens Melzig die Situation. Vier Minuten später geht der Kontrahent in Führung. Das 1:2 in der 19. Minute entstand nach einer Eingabe von der linken Seite, der "2. Pfosten war nicht am Mann". Das 1:3 fiel nach der Drittelpause in der 22. Minute, der Gegner kam wieder über die linke Seite... fehlende Kommunikation unter den  Brandenburger Jungs war hier das Manko und führte zum Gegentreffer. Ein Torschuss nach Eingabe von der linken Seite prallt in der 33. Minute ab, "wir gehen jedoch nicht nach, der Gegner jedoch netzt ein, während wir nur zuschauen...", berichtet der Trainer, der zu diesem Zeitpunkt die Frische seiner Mannschaft vermisste.

Aufgegeben haben sich seine Schützlinge jedoch nicht:  Nach einem guten Spielaufbau über das Zentrum gelang in der 50. Minute das 2:4. Jeremy Postel spielt den Ball tief zu Pilger und der setzt sich im Eins-gegen-Eins gegen den Torwart durch. Auch im letzten Drittel  hat das FLB-Team nicht aufgegeben, war gut im Spiel und erspielte sich auch einige Tormöglichkeiten.

2. Spieltag: Die Partie gegen Mittelrhein ging leider mit 0:1 verloren. Ein seitlicher Freistoß in der 51. Minute war der Ausgangspunkt für den Treffer des Gegenspielers, der sich am langen Pfosten im Rücken des FLB freilaufen und den Ball einschieben konnte. Mit der Leistung der Mannschaft an sich war Trainer Jens Melzig zufrieden: "Wir haben besser gespielt als am ersten Tag, die Räume waren bedeutend enger, haben nichts zugelassen." Das Spiel an sich charakterisierte er als ein flottes Spiel zwischen den Sechzehnern.

Am  spielfreien Sonntag ist am Vormittag ein DFB-Torwarttraining anberaumt, zuvor startete Brandenburgs Elf mit einem lockeren Lauf in den Tag. Am Nachmittag ist der Besuch eines Bundesligaspiels geplant: Duisburgs Frauen empfangen die Mannschaft aus Leverkusen.

3. Spieltag: Gegen Thüringen gelang leider nur ein 2:2-Unentschieden. Im ersten Drittel fand die FLB-Elf nicht ins Spiel, das Trainerteam erlebte eine handlungsarme Mannschaft ohne viel Leidenschaft. Bereits in der 5. Minute fiel der erste Gegentreffer, sechs Minuten später der zweite. Die Ansprache in der Drittelpause zeigte ihre Wirkung - die beiden folgenden Drittel war die Elf wachgerüttelt, hat den Kampf angenommen und Einsatz und Leidenschaft gezeigt. Der Anschlustreffer fiel in der 22. Minute. Moritz Reimann konnte sich gut durchsetzen , legte den Ball quer und Cedric Krüger schob den Ball ins leere Tor. Das 2:2 in der 54. Minute entstand wiederum nach einem guten Zuspiel von Moritz Reimann auf Luis Ortner.

An Spieltag 4 trifft Brandenburg auf die Auswahl Württembergs, der Tabellenplatz bis dahin war zufriedenstellend. Jedoch mit dem Anpfiff Punkt 9.15 Uhr setzte sich die Mannschaftsleistung vorm Vortag nicht fort. In der 16. Minute der erste Gegentreffer nach einem Torwartfehler. Mit Beginn des zweiten Drittels, in der 23. Minute, gelang der Anschlusstreffer. Moritz Reiman bekommt den Ball zugespielt, legt ihn quer auf Luis Ortner und der schiebt ein. Postwendend fällt jedoch in Minute 24 der Führungstreffer für den Kontrahenten, Ursache war Unordnung in der Abwehr. Danach eine Torchance für den FLB...  In der 30. Minute fällt nach einer Ecke ein Eigentor. Auf den 4:1-Endstand wurde per Elfmeter erhöht. Die Mannschaft schien sich im Spielverlauf aufgegeben zu haben, ließ Leidenschaft und Herzblut sowie alle anderen wichtigen Tugenden vermissen. Schade, dass es der Elf nicht gelang, ihr spielerisches Vermögen abzurufen und sich dadurch in den Fokus der DFB-Sichter zu spielen. Am Ende des Turnier blieb der vorletzte Platz. Turniersieger wurde ds U19-Perspektivteam des DFB vor Niedersahsen und Südbaden.

Kader und aktuelle Tabelle finden Sie im Bereich der Talente, bitte wählen Sie den Jahrgang 2002.

30.09.2019
Talentförderung zahlt sich aus
Der Fußball-Landesverband Brandenburg übergab dem FC Energie einen Scheck für die Ausbildung von Jannis Lang.

Es ist immer wieder eine Auszeichnung, wenn ein Spieler aus Brandenburg den Sprung ins Nationalteam schafft und auch finanziell lohnt es sich nachträglich noch für den Verein, der einen dieser Spieler ausgebildet hat. So erhielt Energie Cottbus nun 1.200 Euro aus dem Bonussystem des DFB, weil Jannis Lang bei der U17-EM für Deutschland aktiv war. Der mittlerweile für die U19 des VfL Wolfsburg aktive Junioren-Nationalspieler spielte 2 Jahre für den FC Energie Cottbus und besuchte 3 Jahre die Lausitzer Sportschule in Cottbus. Für seine Länderspiele erhielt der FCE nun den Scheck aus den Händen von Fußball-Landesverband Brandenburg-Vizepräsident Fred Kreitlow. Präsidiumsmitglied Georg Kapplinghaus und NWLZ-Leiter Sebastian König nahmen diesen im Rahmen des Regionalligaspiels gegen den BFC Dynamo entgegen.

In Potsdam geboren, waren seine Stationen vor dem FC Energie Cottbus die SG Geltow und die Potsdamer Kickers. In der abgelaufenen Saison war der Innenverteidiger unangefochtener Stammspieler und Kapitän des VfL Wolfsburg in der B-Junioren-Bundesliga. Zudem spielte er insgesamt 11 Mal für die U17-Nationalmannschaft und erzielte dabei 2 Tore.

24.09.2019
Gut gestartet: Fair-Play-Tage im Havelland

Der Nachwuchs hat Spaß auf dem Fußballplatz, am Spielfeldrand aber schießen überehrgeizige Erwachsene - die Eltern - über das Ziel hinaus. Ihr Verhalten lässt zu wünschen übrig. Dabei sollten sie doch eigentlich Vorbild sein...

"Fair bleiben, liebe Eltern!" - diese Botschaft soll während der Fair-Play-Tage im September und Oktober nach außen gesendet werden. Vor dem Spiel überreichen junge Fußballer - von den Bambinis über die F-bis hin zu den E-Junioren - den eigenen Eltern beziehungsweise Großeltern, Verwandten oder Bekannten die grüne Fair-Play-Karte.

Fünf Tipps für faires Verhalten für Eltern oder andere Erwachsene am Spielfeldrand sind auf der Rückseite der „grünen Karte“ niedergeschrieben, mahnen zur Besonnenheit und regen vielleicht ein wenig zum Nachdenken über das eigene Verhalten an. Denn: Es ist nur ein Spiel, die Protagonisten sind Kinder und es geht ganz und gar nicht um die Weltmeisterschaft.

Das Havelland hatte beim Spiel der E-Junioren E3 Potsdamer Kickers - SG Bornim 3 den Auftakt gemacht. Sehen Sie dazu auch die Fotos in unserer kleinen Galerie!

Und es geht weiter: In der Uckermark werden am kommenden Wochenende, 28./29. September, die F-Juniorenturniere für diese Aktion genutzt und in Südbrandenburg kommen die Karten erstmals am 28. September beim Funino-Turnier in Elsterwerda zum Einsatz.

Lesen Sie mehr zu dieser Aktion:

15.09.2019
Top-Ausbildung für Sportschüler in Frankfurt (Oder) und Cottbus

Das Verbundsystem in Sachen Talentförderung zwischen den Vereinen, dem Verband und den Sportschulen trägt Früchte. Vor der Aufnahme von Sportschülern in die 7. Klassen der Sportschulen steht die Sichtung der Talente. In der Regel werden die als „Top 15“ eingeschätzten Spieler von der Lausitzer Sportschule in Cottbus aufgenommen, die weiteren Top-Spieler in Frankfurt (Oder) fußballerisch entwickelt. Dank der ebenfalls großartigen und fachlich kompetenten Ausbildung am Standort Frankfurt (Oder) wechseln in der Folge im Durchschnitt etwa vier bis fünf Spieler pro Jahr von der Oder in die Lausitz.

So sind es beispielsweise Spieler wie Tobias Eisenhuth, Adrian Jarosch, Danilo Martschinkowski und Keeper Julian Simon, die über den sogenannten „zweiten Weg“ in das Nachwuchsleistungszentrum nach Cottbus kamen und nun in der ersten Mannschaft des FC Energie Fuß fassen wollen. Aktuell sind sie alle noch für die A-Junioren des FC Energie spielberechtigt. „Wir können uns glücklich schätzen, dass wir solch einen zuverlässigen und fachlich kompetenten Partner in Frankfurt (Oder) haben. Durch diese Zusammenarbeit gelingt es uns auch Spieler zum FC Energie zu holen, die erst später den größten Schritt in ihrer fußballerischen Entwicklung machen“, sagt FCE-Nachwuchsleiter Sebastian König.

Insbesondere der erst 17-jährige Tobias Eisenhuth nutzte im Rahmen der Vorbereitung auf die Regionalliga-Saison 2019/2020 die Gunst der Stunde, sich bei Cheftrainer Claus-Dieter Wollitz in den Fokus zu spielen. Der Lohn dafür waren bisher sechs Einsätze in der Regionalliga Nordost, zwei im AOK-Landespokal Brandenburg und volle 90 Minuten im DFB-Pokalheimspiel gegen den FC Bayern München.

Verbandssportlehrer Jens Melzig hatte Tobias Eisenhuth mehrfach für die Landesauswahl berufen. Bereits 2014 nahm Tobias mit der Landesauswahl am DFB-U15-Sichungsturnier teil, damals war er noch Sportschüler in Frankfurt (Oder). Jahr für Jahr folgten dann weitere Auswahlnominierungen. „Tobias kam über Sichtungen in die Kreis- und später Territorialauswahl-Mannschaften. So konnte er sich immer wieder präsentieren und sich mit seinen Leistungen für ‚höhere Aufgaben’ empfehlen“, lobte Jens Melzig.Die Empfehlung für die Sportschule Frankfurt ist definitiv keine Einbahnstraße, den Sportlern stehen noch alle Wege offen!

06.09.2019
Es geht um den Länderpokal

U18-Mannschaften der Landesverbände des NOFV stehen vom 6. bis 8. September im Wettstreit um den Länderpokal. Brandenburgs Auswahl betreitet am Freitag ihr erstes Spiel gegen Sachsen-Anhalt, Anpfiff war 10 Uhr.  Die Spielzeit beträgt 2 mal 30 Minuten.

Trainer Jens Melzig war nach dem Kurz-Lehrgang zufrieden, denn die Trainingsanforderungen wurden gut umgesetzt.

Der Turnierauftakt jedoch entsprach nicht den Erwartungen ... Sachsen-Anhalt begann schnell, setzte Brandenburg gleich unter Druck, so dass die Mannschaft nicht ins Spiel gefunden hat.

In der 24. Minute war dann ein Felhlpass des brandenburgischen Angreifers der Ursprung für den Führungstreffer des Kontrahenten, denn auf den Fehlpass folgte ein Rückpass in Höhe des Elfmeterpunktes, der Gegner nutzt den Ball und die freie Fläche für den Führungstreffer.
Mit einem Ballverlust des Innenverteidigers, einem Querpass vor dem Tor kann Sachsen-Anhalt mit dem Halbzeitpfiff auf 0:2 erhöhen. 

In der zweiten Spielhälfte erarbeiten sich die Jungs deutlich mehr Chancen. Gleich in der 32. Minute entstand im Sechzehner eine 1:1-Situation, der Torhüter hält und lenkt den Ball zur Ecke.
5 Minuten später ein Kopfball nach einer Ecke, aber auch der geht direkt auf den Torhüter, der den Ball dann auch hält.
Auch Sachsen-Anhalt ist mit einem Pfostenschuss noch am Drücker, jedoch nicht erfolgreich. Die nächsten Chancen für den FLB folgten in der 52. und 53. Minute, allerdings wurden die Chancen nicht verwertet. 

Das Fazit des Trainers ist ernüchternd: "Die Abstände waren zu groß, wir haben einfache technische Fehler gemacht... durch mehr Konzentration lässt sich dies vermeiden."

Der Gegner am 2. Turniertag hieß Berlin. Möglichkeiten in dem "normalen Spiel" entwickelten sich auf beiden Seiten. Allerdings nutzte Berlin in der 20. Minute eine schlechte Ballannahme, aus der ein Konter entstand. Darauf folgte ein Querpass, der Kontrahent musste nur noch verwandeln, was er auch tat. Eine Ergebniskorrektur war leider auch in der 2. Spielhälfte nicht möglich. Am Sonntag trifft Brandenburg auf Sachsen.

Spieltag 3: Aber auch dieses Spiel konnte Brandenburg nicht für sich entscheiden, vielmehr verabschiedet sich die Mannschaft mit einer 0:5-Niederlage aus dem Wettbewerb. Individuelle Fehler, mangelhafte Absprachen zwischen Torhüter und Verteidiger ... der 0:1-Rückstand konnte mit der zweiten Halbzeit nicht mehr ausgeglichen werden, vielmehr konnte Sachsen ungehindert agieren. Das Trainerteam erlebte eine Elf ohne Leben, ohne Kampfgeist. Mit 0 Punkten und 0 Toren blieb am Ende der letzte Platz. Turniersieger ist Sachsen-Anhalt, Berlin belegte den zweiten Platz vor Thüringen.

Fotos wurden aktualisiert.
Die ersten sechs Bilder in der Galerie sind vor dem Wettkampf im Kurz-Lehrgang entstanden.

Den Kader finden Sie wie immer per Klick im Bereich Landesauswahlteams - wählen Sie hierfür den Jahrgang 2002.

Tabelle:

04.09.2019
Fair bleiben, liebe Eltern

Aus Spaß am Sport beginnen die meisten Kinder mit dem Fußballspielen. Ganz selbstverständlich sind am Spielfeldrand die Eltern mit dabei. Schließlich wollen sie an der Entwicklung ihrer Knirpse teilhaben. Das ist schön und auch gewollt und motiviert die Kinder. Manchmal jedoch schießen überehrgeizige Erwachsene über das Ziel hinaus und ihr Verhalten lässt zu wünschen übrig. Dabei sollten sie doch eigentlich Vorbild sein...

Wer könnte also ein besserer Überbringer der Botschaft „Fair bleiben, liebe Eltern“ sein, als die Kinder selbst? Deshalb ruft der DFB gemeinsam mit seinen Landesverbänden alle Bambini, F- und E-Junior(inn)en auf, sich an der Aktion zu beteiligen.

"Fair bleiben, liebe Eltern!" - diese Botschaft soll während der Fair-Play-Tage im September und Oktober nach außen gesendet werden. Vor dem Spiel überreichen die jungen Fußballer die grüne Fair-Play-Karte den eigenen Eltern beziehungsweise Großeltern, Verwandten oder Bekannten.

Fünf Tipps für faires Verhalten für Eltern oder andere Erwachsene am Spielfeldrand sind auf der Rückseite der „grünen Karte“ niedergeschrieben, mahnen zur Besonnenheit und regen vielleicht ein wenig zum Nachdenken über das eigene Verhalten an. Denn: Es ist nur ein Spiel, die Protagonisten sind Kinder und es geht ganz und gar nicht um die Weltmeisterschaft.


Die fünf Spielregeln sind einfach:
1. Danken statt zanken
Zeige Respekt gegenüber allen Beteiligten.
2. Vergnügen statt rügen
Stelle den Spaß in den Vordergrund.
3. Loben statt toben
Ermutige durch positive Rückmeldungen.
4. Erlebnis statt Ergebnis
Lass das sportliche Resulat nicht über allem stehen.
5. Vorbild statt fuchsteufelswild
Sei dir deiner Vorbildfunktion bewusst.

11.06.2019
Glückwunsch den Pokalsiegern

Am Pfingstsonntag wurden im FFG-Sportpark des FC 98 Hennigsdorf vier Finals im AOK-Landespokal Brandenburg der Junioren ausgetragen:

A-Junioren: FC Energie Cottbus : RSV Eintracht 1949 5:0
B-Junioren: FC Energie Cottbus : RSV Eintracht 1949 II 3:1
D-Junioren: FSV Lok Eberswalde : FSV 63 Luckenwalde e.V. 3:0
E-Junioren: 1. FC Frankfurt : FC Energie Cottbus 5:2

Die Siegerehrung nahmen FLB-Präsident Jens Kaden, der Vorsitzende des Kreissportbundes Oberhavel/Barnim, Frank Müller, der FLB-Cheftrainer Martin Eismann sowie der Vorsitzende vom FLB-Jugendausschuss, Uwe Blaschke, vor.

Viele Fotos zu den Pokal-Finals finden Sie hier:

 

14.08.2019
Verein für Jugendaustausch mit Russland gesucht
Die Deutsche Sportjugend (dsj) sucht Fußballvereine, die an der Durchführung einer deutsch-russischen Jugendbegegnung ab dem Jahr 2020 interessiert sind. Die Jugendgruppen können im Alter von ca. 12 bis 26 Jahren sein.

Die Deutsche Sportjugend (dsj) sucht Fußballvereine, die an der Durchführung einer deutsch-russischen Jugendbegegnung ab dem Jahr 2020 interessiert sind. Die Jugendgruppen können im Alter von ca. 12 bis 26 Jahren sein. Ziel ist es, trotz der angespannten politischen Situation, den zivilgesellschaftlichen Dialog zwischen Jugendlichen beider Länder zu stärken.

Dafür bietet die Deutsche Sportjugend (dsj) folgenden Service an:
- Unterstützung bei der Suche nach einer geeigneten russischen Partnerorganisation
- Organisation einer deutsch-russischen Partnertagung im September 2019 in Dortmund zum Kennenlernen der russischen Partnerorganisation und der Sport- und Jugendstrukturen in beiden Ländern
- Kontinuierliche Beratung und Begleitung der Sportvereine bei der Vorbereitung ihres
Jugendaustauschs
- Förderung einer deutsch-russischen Jugendbegegnung aus Mitteln des Kinder- und
Jugendplans (KJP) des Bundes

Deutsch-Russische Partnertagung 2019

Die deutsch-russische Partnertagung im September 2019 dient der Vermittlung und dem Aufbau von deutsch-russischen Vereinspartnerschaften. Die Veranstaltung wird von der dsj in Kooperation mit der Russischen Studenten Sport Union (RSSU), gefördert durch die Stiftung Deutsch-Russischer Jugendaustausch – eine Initiative des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, der Freien und Hansestadt Hamburg, der Robert Bosch Stiftung und des Ost-Ausschusses der Deutschen Wirtschaft organisiert.

Die Partnertagung in Dortmund bringt deutsche und russische Partnerorganisationen zusammen. Ziel der Veranstaltung ist das gegenseitige persönliche Kennenlernen sowie das gemeinsame Planen von ersten Begegnungsprojekten. Durch Hinweise zu Inhalten, Finanzierung und pädagogischer Gestaltung der Programme soll die erste Planung erleichtert werden. Die Teilnahmegebühr liegt bei 100,- Euro. Darin enthalten sind Reisekosten, Unterkunft, Verpflegung und Programmkosten.

Termin: 22.-27.09.2019 in Dortmund

Interessierte Vereine füllen bitte das Formular zur Partnersuche aus: https://www.dsj.de/international/suche-einer-partnerorganisation/suche-eines-partnervereins/

Eine Teilnahme an der Partnertagung ist möglich, wenn im Vorfeld eine geeignete Partnerorganisation durch die RSSU vermittelt werden konnte.

Die dsj steht bei weiterführenden Fragen gerne zur Verfügung:

Sonja Thiel (thiel@dsj.de, 069 6700 613)

30.07.2019
Neue Spielformen im Kinderfußball gehen in erweiterte Pilotphase

 

Leuchtende Kinderaugen, Spaß am Fußball, persönliche Erfolgserlebnisse, dazu die Verbesserung der individuellen, spielerischen Fähigkeiten – all das sind die Ziele, die mit den neuen Spielformen in den Altersklassen von der U 6 bis zur U 11 verfolgt werden. Das Konzept stellt zudem eine weitere gemeinsame Maßnahme dar, das Ausbildungs- und Talentfördersystem in Deutschland weiterzuentwickeln. Nach ersten Testläufen geht das Modell für G-, F- und E-Jugend in der Saison 2019/2020 in die nächste Stufe der Pilotphase, an der sich bundesweit nach aktuellem Stand zehn Landesverbände beteiligen, auch Brandenburg gehört dazu. Hinzu kommt der Bayerische Fußball-Verband, der die neuen Spielformen bereits seit einigen Jahren testet und sie nun weiter ausrollt.
Im Kern sehen die neuen Spielformen kleinere Mannschaftsgrößen auf kleineren Spielfeldern vor. So wird in der G-Jugend im 2 gegen 2 oder 3 gegen 3 auf vier Mini-Tore gespielt. In der F-Jugend wird ebenfalls das 3 gegen 3 empfohlen, ehe in der E-Jugend fest zum 5 gegen 5 und 7 gegen 7 mit Kleinfeldtoren und Torhütern übergegangen wird. Um den Leistungsdruck zu minimieren und die sportliche Entwicklung der Kinder stärker in den Vordergrund zu rücken, wird beim neuen Modell in den betreffenden Altersklassen keine Meisterschaftsrunde ausgetragen. Stattdessen sind Turniere mit mehreren Mannschaften und Spielfeldern vorgesehen. Die bisher gemachten Erfahrungen mit den im Test befindlichen Veränderungen sind sehr positiv.
„Jedes Kind macht mit und hat viele Aktionen am Ball. Die Kinder spielen ein Spiel, dass ihren Fähigkeiten und Interessen gerecht wird. Und: Die Kinder erlernen noch besser grundsätzliche Werte des Fußballs – nämlich: Fairplay, Freude am Spiel sowie Umgang mit Siegen und Niederlagen“, fasst Dr. Hans-Dieter Drewitz, DFB-Vizepräsident Jugend, die Vorteile der neuen Spielformen zusammen und betont: „Dies soll nicht nur die individuelle sportliche Entwicklung der Kinder fördern, sondern nach dem Amateurfußball-Kongress 2019 auch den gesamten Fußball und seine Vereine an der Basis stärken.“  
Die Kinder setzen – wie aus der Fairplay-Liga in den unteren Altersklassen seit Jahren gewohnt - die Spielregeln möglichst selbstständig um, Schiedsrichter sind nicht im Einsatz. Trainer und Betreuer fungieren als Turnierleiter und sollen nur bei Bedarf eingreifen. Zum Konzept gehört auch, dass innerhalb der Mannschaften während der Spiele regelmäßig nach festgelegten Rotationsprinzipien gewechselt wird, sodass jeder Spieler und jede Spielerin zu ausreichend Einsatzzeiten kommen.  
Markus Hirte, Leiter Talentförderung beim DFB, erklärt: „In der neuen Ausgestaltung ist der Fußball kindgerechter. Denn: Je größer die Gruppen, desto weniger Ballkontakte haben die einzelnen Spieler und Spielerinnen. Gerade leistungsschwächere oder auch körperlich unterlegene Kinder gehen dabei zum Teil völlig unter, verlieren dadurch den Spaß und die Chance auf Weiterentwicklung. Darüber hinaus wird im Kinderfußball häufig zu früh Wert auf Taktik gelegt, worunter die Ausbildung der fußballerischen Grundlagen leidet. Dies haben viele Untersuchungen gezeigt. Die neuen Spielformen sollen diesen Problemen entgegenwirken.“
Bei den neuen Spielformen handelt es sich um ein Pilotprojekt, das zur neuen Saison ausgeweitet wird. Die Intensivierung der Testphase soll helfen, gemeinsam mit den Vereinen auch im Hinblick auf organisatorische Aspekte weitere Erfahrungswerte zu sammeln, um gegebenenfalls noch Anpassungen vorzunehmen, ehe das Konzept bundesweit ausgerollt werden kann. Das neue Modell stellt aktuell eine Alternative dar, die bisher praktizierten Spielformen in G-, F- und E-Jugend sind in der Saison 2019/2020 grundsätzlich weiter möglich. „Am Ende werden die Kinder durch ihre Begeisterung über das weitere Vorgehen entscheiden“, sagt Markus Hirte.
Die wichtigsten Fragen und Antworten zu den neuen Spielformen im Kinderfußball sind hier zusammengefasst:

Den Leitfaden gibt es auch als Broschüre zum Download:

 

04.07.2019
Pflicht: Staffeltagung Brandenburgliga

Die Staffeltagung der Brandenburgliga der A-, B- und C-Junioren findet am 27. Juli 2019 beim Oranienburger FC Eintracht 1901 statt. Beginn dieser Pflichtveranstaltung ist 11.00 Uhr.

Auf der Tagesordnung stehen folgende Punkte:

  • Infoteil DFB + FLB (eFootball / Akademie / Spielklassenstruktur)
  • Infoteil Spielbetrieb
    (Auswertung Saison 2018/19, Informationen zur neuen Saison, SBO, Ordner, Änderungen bzw. Neuerungen der Wettspielanweisungen Junioren, Mannschaftsmeldebogen, DFBnet Modul Freundschaftsspiele)
  • Thema Futsal (Hansi Huth)
  • Erläuterungen zu den neuen Regeln (SR-Ausschuss)
  • Vorstellung der DFBnet App „Teampunkt“
  • Fortbildungsblock durch Martin Eismann
    (5 LE für lizenzierte Trainer) zum Thema „von der Basis bis zur Spitze“
  • Spielbörse BBL

 

[ 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 10 | 20 | 30 | 31 ]
(c) Fußball-Landesverband Brandenburg | Kontakt | Impressum | Datenschutzerklärung