Diese Website verwendet Cookies. Indem Sie die Website und ihre Angebote nutzen und weiter navigieren, akzeptieren Sie diese Cookies. Dies können Sie in Ihren Browsereinstellungen ändern. Datenschutz

Fussball-Landesverband Brandenburg e.V.

Home | News | Herren
[ 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 10 | 15 ]

14.10.2019
FSV Union Fürstenwalde gab sich im Ostbrandenburg-Derby keine Blöße
Der Regionalligist besiegte den Brandenburgligisten 1.FC Frankfurt und zieht ins Viertelfinale ein.

Mit einem 8:0 zog der Regionalligist FSV Union Fürstenwalde beim Brandenburgligist 1. FC Frankfurt (Oder) souverän in das Viertelfinale ein. Die Vorfreude auf das Landespokal-Achtelfinale am Sonnabend war beim 1. FC Frankfurt und seinem Anhang groß. „Da können und wollen wir den Regionalligisten durchaus ein bisschen ärgern und unsere gute Leistung beim jüngsten 2:1-Sieg gegen den Brandenburgliga-Spitzenreiter RSV Eintracht bestätigen“, sagt Jan Mutschler vor dem Spiel.

Nach einer relativ ausgeglichenen Anfangsphase im Stadion der Freundschaft war es dann schon in der 9. Spielminute passiert. Der Gast aus Fürstenwalde verwandelte in Person von Atici einen feinen Pass in die Tiefe von Cinar (9.) und nur sieben Minuten später war es wieder Atici, der einen Querpass von Hovi (16.) zum frühen 2:0 nutzte. 

Das Spiel plätscherte dann ein wenig vor sich her, ein paar Halbchancen auf beiden Seiten, aber es ging mit 0:2 in die Kabinen. Der Knackpunkt im Spiel waren dann die Spielminuten 51 und 52. Nach einer verpassten Großchance des FCF, stellte Haack kurz darauf ins eigene Tor zum 0:3 - damit das Spiel spürbar entschieden. Die letzten 15 Minuten drehten die Fürstenwalder dann nochmal auf. Der eingewechselte Putze, der dreifache Hovi, der innerhalb von fünf Minuten einen lupenreinen Hattrick erzielte, und Atici (ebenfalls mit seinem dritten Treffer) machten das Ergebnis sehr deutlich.

Frankfurt-Trainer Jan Mutschler: „Wir haben in der ersten Halbzeit eine gute Partie gespielt, die Torchancen, die wir bekommen haben, nutzen wir wieder nicht. Bis zum 0:3 war alles in Ordnung, ich war auch positiv überrascht, dass die Jungs sich getraut haben vorne rauf zu gehen. Das war für Fürstenwalder auch nicht einfach eine Lösung zu finden im Spielaufbau. Dann machen wir wieder zwei individuelle Fehler und bekommen zwei Gegentore. Das Ergebnis ist mindestens vier Tore zu hoch ausgefallen, auch weil die Jungs am Ende die Konzentration und alles was man leisten muss, komplett vermissen ließen. Mit ein bisschen mehr Spannung und Glück, wäre man auch zu einem Torerfolg gekommen.“

Fürstenwalde-Trainer Matthias Maucksch: „Wir wollten das Spiel fokussiert angehen und weiter kommen. Wir haben einen guten Start hingelegt, der uns gewissermaßen beruhigt hat. Dennoch gibt es weiterhin viel zu arbeiten, gerade im Spielaufbau. Für die zweite Halbzeit wurde die Mannschaft nochmal sensibilisiert, worum es im Pokal geht. Nach dem 3:0 war es dann in den Bahnen, wo man auch anderen Spielern eine Chance geben kann, die bisher noch nicht so zum Zuge gekommen sind. Mich freut es, dass wir weiter gekommen sind und zu Null gespielt haben.“

Frankfurt: Tim Kleine Lamping – Lars Wiedenhöft, Hendrik Haack, Sebastian Lawrenz, Erik Huwe – Tobias Fiebig (70. Robin Grothe), Marcel Georgi (46. Steven Frühauf), Paul Karaszewski, John Lukas Sauer – Maik Frühauf, Artur Aniol (56. Sandro Henning)

Fürstenwalde: David Richter – Niklas Thiel, Hendrik Kuhnhold, Peter Köster, Ingo Wunderlich – Luca Schulz, Mateusz Ciapa (69. Joshua Putze), Can Cinar (83. Mirko Marulli), Darryl Geurts (62. Jason Rupp) – Kemal Atici, Kimmo Markku Hovi

Tore: 0:1 Kemal Atici (9.), 0:2 Kemal Atici (16.), 0:3 Hendrik Haack (ET, 52.), 0:4 Joshua Putze (75.), 0:5 Kimmo Markku Hovi (81.), 0:6 Kimmo Markku Hovi (85.), 0:7 Kimmo Markku Hovi (86.), 0:8 Kemal Atici (87.)

07.09.2019
Der RSV Eintracht 1949 bleibt weiter ungeschlagen
Nach 3:0-Führung rettet der RSV ein 3:2 über die Zeit

Das AOK Spiel des Tages hielt auch in der 2. Runde des AOK Landespokals in Brandenburg wieder, was es vorher versprochen hat, nämlich ein bis zum Ende spannenden Pokalfight zweier Teams auf Augenhöhe. Dabei sah das auf dem Papier nicht so aus. Denn es spielte der frisch in die Brandenburgliga aufgestiegene RSV Eintracht 1949 gegen den Oberligisten FC Strausberg. Doch, wer sich ein wenig mehr mit beiden Mannschaften auseinandergesetzt hat, wusste, dass das der Pokalkracher werden wird, da der RSV in der letzten Saison quasi durch die Landesliga marschierte und ohne auch nur eine Liederlage blieb und Strausberg in der letzten Saison nur knapp dem Abstieg aus der Oberliga entging und in dieser Spielzeit nach vier Spielen noch ohne Punkte auf dem Konto dasteht.

Von Anfang an machten die Hausherren Druck auf den Ball und belohnten sich in der ersten Halbzeit mit zwei Toren. Als man in der zweiten Halbzeit relativ schnell das dritte Tor nachlegte, dachten alle an einen ungefährdeten Sieg der Gastgeber, doch Strausberg, die schon wesentlich zielstrebiger aus der Kabine kamen, erspielten sich nach und nach Feldüberlegenheit und waren in den letzten 30 Minuten die spielbestimmende Mannschaft, konnten sich aber trotz zahlreicher Chancen nur mit zwei Toren belohnen, sodass am Ende das 3:2 für den RSV Eintracht 1949 zu Buche steht und sie damit im Achtelfinale des AOK Landespokals stehen.

17.08.2019
Feierliche Eröffnung der Brandenburgliga
Die Brandenburgliga wurde am Samstag, den 17.8.19 beim Spiel FV Preussen Eberswalde - FC Eisenhüttenstadt offiziell eröffnet.

Das war der Ablaufplan für das Eröffnungsspiel:

14:40 Uhr: Beginn der Eröffnungszeremonie -> Stadionsprecher stellt die 16 BBL Vereine vor -> Einlauf der Kinder mit den Schildern der 16 Vereine

14:50 Uhr: beide Teams kommen auf den Platz

14:53 Uhr: Eröffnungsrede durch FLB Präsident

15:00 Uhr: Anstoß der Partie

Vom FLB waren der Präsident Jens Kaden, Geschäftsführerin Anne Engel, der Vorsitzende des Spielausschusses Wilfried Riemer und Staffelleiter Ingo Widiger mit von der Partie, die sich herzlich beim FV Preussen Eberswalde für die Top-Organisation bedanken! 

Das Spiel entschied der Gast aus Eisenhüttenstadt mit 2:1 vor 183 Zuschauern für sich.

13.08.2019
FV Erkner bietet dem Favoriten lange Paroli
Das "Spiel des Tages" wurde seinem Namen gerecht. Der FV Erkner 1920 zeigte über 120 Minuten eine couragierte Leistung!

AOK Spiel des Tages

FV Erkner 1920 – SV Babelsberg 03 1:2 n.V.

Das AOK Spiel des Tages hat das gehalten, was es versprochen hat. Und das obwohl es eigentlich das typische Duell getreu dem Motto „David gegen Goliath“ war. Der Landesligist aus Erkner spielte auf heimischem Geläuf gegen den Regionalligisten SV Babelsberg 03. Doch die drei Ligen Unterschied sind im Pokal oftmals Schall und Rauch, so auch am Abend des 9. August 2019. Schon nach sieben Minuten stand das Erich-Ring-Stadion Kopf. Nach einer Ecke war es Robert Szczegula, der den Außenseiter in Führung brachte. Diese Führung hielt für 54 Minuten (Sagat traf für den SVB), in denen der Landesligist defensiv clever agiert hat und sich auch beim starken Schlussmann bedanken konnte, der etliche Chancen der Babelsberger zu Nichte machte. Nachdem man selbst in der 93. Minute durch eine Freistoß-Möglichkeit, die nur denkbar knapp daneben ging, noch die Chance hatte  zu Spiel für sich zu entscheiden, hieß es Verlängerung.

Die 484 Zuschauer kamen voll auf Ihre Kosten. In der 103. Minute war es dann Kaya, der den Favoriten aus Babelsberg zum ersten Mal in Führung schoss, die dann auch bis zum Ende Bestand haben sollte. Der FV Erkner kann stolz auf die gezeigte Leistung sein. Die Babelsberger warten nun auf die Auslosung der nächsten Runde – am Donnerstag den 15. August um 11 Uhr wissen sie gegen wen sie in der 2. Runde ranmüssen.

09.07.2019
Auslosung für AOK-Landespokal terminiert

AOK-Landespokal Brandenburg:  Live-Auslosung der 1. Runde am 16.07.2019

Mit dem 1. Juli hat das Spieljahr 2019/2020 nun auch offiziell begonnen und somit rückt auch der Landespokalwettbewerb der Fußballer wieder in den Mittelpunkt. Die Auslosung für die 1. Hauptrunde (Spieltermin: 10./11. August) im AOK-Landespokal Brandenburg wird der FLB in der kommenden Woche vornehmen. Die Ziehung wird am Dienstag den 16.07.2019 um 11 Uhr live auf dem Facebook-Kanal des AOK-Landespokal Brandenburg übertragen. Zudem wird die Auslosung für alle im AOK Nordost-Servicecenter (Brandenburger Straße 72, 14467 Potsdam) öffentlich zugänglich sein. Vereine, Spieler, Pressevertreter und Interessierte sind herzlich willkommen.

Das sind die beiden Lostöpfe für die Ermittlung der Begegnungen in der 1. Runde vorbehaltlich der Rückmeldung der unterzeichneten Teilnahme-Vereinbarungen:

1.Lostopf: 8 Kreispokalsieger, jeweils 12 Landesliga-Teams aus beiden Staffeln = 32 Mannschaften (die Teams aus diesem Topf werden zuerst gezogen und haben Heimrecht)

BSC Fortuna Glienicke
FC 98 Hennigsdorf
SC Oberhavel Velten
FC Concordia Buckow/Waldsieversdorf 03 e.V.
Fortuna Babelsberg e.V.
FSV Babelsberg 74 e.V.
SSV Einheit Perleberg
SV Schwarz-Rot Neustadt e.V 
FC Stahl Brandenburg e.V.
TSV Chemie Premnitz e.V.
SV Zehdenick 1920 e.V.
FSV Dynamo Eisenhüttenstadt e.V.
FV Erkner 1920 e.V.
SG Großziethen 
SV Wacker 09 Cottbus-Ströbitz
SG Phönix Wildau 95 e.V.
FV Blau-Weiß 90 Briesen e.V.
TSV 1878 Schlieben e.V.
SV Germania 90 Schöneiche
VfB Trebbin
VfB Hohenleipisch 1912 e.V.
1. FC Guben
SV Waßmannsdorf
SV Empor Schenkenberg 1928 e.V.
Traktor Blau-Gelb Laubsdorf
1. SV Oberkrämer 11
SG Grün-Weiß Rehfelde e.V.
Langener SV 02
FSV Rot-Weiss Luckau e. V.
VfB Gramzow
FK Hansa Wittstock
Breesener SV Guben Nord

2.Lostopf: jeweils die besten 3 Teams beider Landesligen aus dem Spieljahr 2018/19, 16 Teams aus der Brandenburgliga, 6 Oberligisten, 4 Regionalligisten = 32 Mannschaften (die Teams aus diesem Topf werden als Zweites gezogen und haben ein Auswärtsspiel)

1.FC Frankfurt E.V. e.V.
FC Eisenhüttenstadt e.V.
FSV Bernau e.V.
TSG Einheit Bernau e.V.
SC Eintracht Miersdorf/Zeuthen
SV Blau-Weiß Petershagen/Eggersdorf e.V.
SV Grün Weiß Lübben e.V.
SV Falkensee-Finkenkrug e.V.
RSV Eintracht 1949
SV Altlüdersdorf e.V.
SG Union 1919 Klosterfelde
MSV 1919 Neuruppin, Abt. Fußball
FV Preussen Eberswalde
Werderaner FC
Oranienburger FC Eintracht 1901 e.V.
TuS 1896 Sachsenhausen e.V.
SV 1908 "Grün-Weiss" Ahrensfelde e.V.
SV Grün Weiss Brieselang 1. Männer
FC Schwedt 02 e.V.
FSV "Glückauf" Brieske/Senftenberg
SV Frankonia Wernsdorf 1919 e.V.
BSC Preußen 07 Blankenfelde-Mahlow e.V.
Ludwigsfelder FC e.V.
Brandenburger SC Süd 05
FC Strausberg e.V.
SV Victoria Seelow e.V.
FSV 63 Luckenwalde e.V.
VfB 1921 Krieschow
FSV Optik Rathenow
SV Babelsberg 03
FSV Union Fürstenwalde e.V.
FC Energie Cottbus

Es ist keine Vorrunde nötig, da genau 64 x Teams startberechtigt sind - SV Babelsberg II und FSV Union II aus Landesliga Nord und Süd sind nicht startberechtigt, da nur erste Mannschaften der Vereine teilnehmen dürfen.

Das Spiel mit Beteiligung des FC Energie Cottbus wird individuell an einem anderen Datum vereinbart. Grund ist die Erstrundenbegegnung im DFB-Pokal gegen Bayern München am 12.08.2019, die am unmittelbar darauffolgenden Montag des Landespokalwochenendes ausgetragen wird.

Die Grundlage für eine Teilnahme für alle 64 Vereine ist auch das Unterzeichnen der Teilnahme-Vereinbarungen für den Pokalwettbewerb. Diese regelt in erster Linie Rechtsgrundlagen, die allgemeinen Pflichten der Vereine und die Durchführungsbestimmungen. Ohne unterschriebene Teilnahme-Vereinbarungen erhalten die Vereine kein Startrecht im Landespokalwettbewerb.


30.06.2019
Staffeleinteilung steht

Der Spielausschuss des FLB hat die Staffeleinteilung für die kommende Spielserie bekanntgegeben. Eine Übersicht finden Sie im Anhang.

Jetzt die Übersicht mit Schlüsselzahlen - die Spielpläne werden im Laufe der Woche im DFBnet angelegt.

 

 

25.06.2019
SV Victoria Seelow sichert Meisterschaft in der Brandenburgliga

Beim großen Meisterschafts-Finalspieltag in der Brandenburgliga konnte sich der SV Victoria Seelow den Titel sichern und damit in die Oberliga aufsteigen. Mit einem 3:1-Auswärtssieg gegen motivierte Gastgeber aus Petershagen-Eggersdorf krönte das Team aus dem Landkreis Märkisch-Oderland die Saison mit einem Wahnsinns-Endspurt von 10 Siegen in den letzten 10 Spielen. Die Tore erzielten Mariusz Wolbaum (20., 90.+3) und Marcel Georgi (37.), für Petershagen-Eggersdorf traf Lars Dingeldey (84.), der gemeinsam mit Kapitän Resad Demann zum letzten Mal das Trikot der Blau-Weißen überstreifte. Beide gehen mit dem Klassenerhalt in den fußballerischen Ruhestand und wurden nach dem Spiel gebührend verabschiedet.

Der direkte Konkurrent um die Meisterschaft, der vorher noch punktgleich mit Seelow auf Platz 2 stand, war der 1. FC Frankfurt. Doch durch eine satte 1:5-Auswärtsniederlage in Sachsenhausen rutschten sie sogar noch auf den dritten Rang ab, da der MSV Neuruppin in Brieselang gewann und die Grün-Weißen damit aus Brandenburgs höchster Spielklasse absteigen müssen. Der zweite Absteiger kommt aus Blankenfelde-Mahlow, die trotz 4:0-Sieg gegen Falkensee-Finkenkrug nicht am ebenfalls siegreichen FC Eisenhüttenstadt vorbeiziehen konnten.

Alle Endstände des 30. Spieltags:

Grün-Weiß Lübbben - FSV Bernau 2:2 (1:0)

Einheit Bernau - Preussen Eberswalde 9:1 (4:0)

Union Klosterfelde - Oranienburger FC 1:2 (1:1)

BSC Preußen - SV Falkensee-Finkenkrug 4:0 (1:0)

Werderaner FC - FC Eisenhüttenstadt 1:4 (0:2)

Petershagen-Egg. - Victoria Seelow 1:3 (0:2)

Grün-Weiß Brieselang - MSV Neuruppin 1:5 (1:1)

TuS Sachsenhausen - 1. FC Frankfurt 5:1 (2:1)

28.05.2019
Für Niclas: Gemeinsam helfen

Der SV Blau-Weiß Ziltendorf hat sich mit einem Hilferuf an die Fußballfamilie gewandt:

Denn der 19-jährige Niclas aus Eisenhüttenstadt braucht Hilfe. Er hat Blutkrebs.
Nur ein passender Spender kann sein Leben retten.

Näheres dazu lest Ihr in dem angehängten Flyer.

Über Eure Hilfe würden sich Niclas, seine Familie und Freunde sehr freuen.

Bitte kommt zur Registrierungsaktion am 1. Juni 2019 im Rahmen des Schönfließer Heimatfestes nach Eisenhüttenstadt. Ähnliche Aktionen werden in der nächsten Zeit auch in Bad Saarow und in Frankfurt/Oder stattfinden. Verbreitet diesen Hilferuf, jeder kann selbst davon betroffen werden.

25.05.2019
Energie Cottbus sichert sich den Landespokal

Vor knapp 2.000 Zuschauern sicherte sich der FC Energie Cottbus den Landespokal. Den Treffer zum 0:1 erzielte Streli Mamba in der 52. Minute.
Die Siegerehrung nahmen Sport- und Bildungsministerin Britta Ernst gemeinsam mit FLB-Präsident Jens Kaden und Eva Bunk, Vertreterin der AOK, vor. Sie überreichte Medaillen und einen kleinen Pokal an den unterlegenen Finalisten sowie die Titelträger, die natürlich auch die Siegtrophäe erhielten. Der FC Energie Cottbus qualifiziert sich damit für den DFB-Pokal, der erste Gegner wird am 15. Juni ausgelost.

Im Anhang der Pressebericht:

22.05.2019
Umfrage: Bereit zu Inklusion?

Die Inklusion im organsierten Sport schreitet weiter voran. Menschen mit Behinderung suchen einen Zugang zu Sportangeboten, Trainer*innen und Übungsleiter*innen wünschen sich Aus- und Fortbildungsmöglichkeiten und Vereine überlegen sich breiter aufzustellen. Derzeit wurden die Bedarfe allerdings noch nicht erfasst und die Bereitschaften der Trainer*innen und Übungsleiter*innen sind ungeklärt.
Im Rahmen einer Bachelorarbeit soll diesen Aspekten nachgegangen werden und Trainer*innen und Übungsleiter*innen, bezüglich Ihrer Bereitschaft zu Inklusion befragt werden. Zudem soll ein Stimmungsbild zu Ausbildungsmodulen im Behindertensport in der Trainerausbildung gewonnen werden.
Die Studie wird durch den Deutschen Behindertensportverband und die Deutsche Sporthochschule Köln unterstützt. Der Titel der Arbeit lautet: „Inklusion im Sportverein – Eine Befragung von Trainern*innen und Übungsleitern*innen zu den Gelingensbedingungen des inklusiven Sporttreibens“.
Über folgenden Link https://www.soscisurvey.de/InklusionimSport2019/ gelangen Sie zur Umfrage der Studentin Wiebke Heinemann, die Ihnen dafür recht herzlich dankt.
Die Beantwortung der Fragen nimmt circa 10 Minuten in Anspruch. Die Daten werden nur für wissenschaftliche Forschungszwecke verwendet. Die Auswertung erfolgt anonym und unter Einhaltung der gesetzlichen Vorschriften des Datenschutzes. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

[ 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 10 | 15 ]
(c) Fußball-Landesverband Brandenburg | Kontakt | Impressum | Datenschutzerklärung