Fussball-Landesverband Brandenburg e.V.

[ 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 10 | 11 ]

30.06.2019
Staffeleinteilung steht

Der Spielausschuss des FLB hat die Staffeleinteilung für die kommende Spielserie bekanntgegeben. Eine Übersicht finden Sie im Anhang.

Jetzt die Übersicht mit Schlüsselzahlen - die Spielpläne werden im Laufe der Woche im DFBnet angelegt.

 

 

16.06.2019
Höhepunkt für Stützpunkt-Talente

Es ist das Kräftemessen der Besten der Besten aus 9 Landesverbänden: Traditionell lädt der FLB zu einem Turnier ein, bei dem sich junge Sportler (Jahrgang 2007) dem sportlichen Vergleich mit ihren Altersgenossen stellen.  Sie alle werden an den DFB-Stützpunkten ihrer Verbände trainiert und gefördert und haben von ihren Trainern eine Nominierung für die Stützpunktauswahl erhalten. Ausgetragen wird der Wettstreit um den Wanderpokal des FLB am 15./16. Juni im Sport- und Bildungszentrum Lindow.

Teilnehmende Mannschaften: Niedersachsen, Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, Bremen, Hamburg, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein, Sachsen, Brandenburg.

Den Turniersieg hat sich Berlin erspielt.

Fotos in der Galerie verschaffen erste Eindrücke, weitere Informationen folgen.

07.06.2019
Einblicke & Ausblicke

Keine Frage war und ist ihm zu banal: „Was machst du heute? Kennen Sie Bautzen? Gibt es eine Trainingseinheit, die Sie nicht mögen? Was ist dein Lieblingsessen? Haben Sie vor dem Spiel ein Ritual? Was war der Höhepunkt Ihrer Saison? ...“

In den zurückliegenden Jahren hat Hanspeter Benad aus Bautzen nicht nur aktive Fußballspielerinnen und Fußballspieler vieler Nationen interviewt, sondern darüber hinaus auch Trainer, Schiedsrichter, Sportjournalisten und Moderatoren sowie Funktionäre nicht nur rund um den Fußball befragt.
Dabei werden auch Erinnerungen an einstigen Idole des DDR-Fußballs wach. Wir erfahren mehr aus dem Leben aktiver und ehemaliger Profis der Bundesrepublik Deutschland, Österreichs, der Schweiz, Italiens, Schwedens sowie weiterer Länder bis hin nach China – jeder Buchstabe des Alphabets, außer dem „Q“ ist vertreten. Den überaus neugierigen Fragen des ehemaligen Schiedsrichters stellten sich auch bereits einige Vertreter des brandenburgischen Fußballs: Turbine-Potsdam-SpielerinTabea Kemme, der damalige FLBGeschäftsführer Michael Hillmann, FIFASchiedsrichter-Assistent Stefan Lupp, die Ex-Profis Jens Melzig und Sven Benken und auch Siegfried Kirschen als damaliger FLB-Präsident wurden in den zurückliegenden sechs Ausgaben porträtiert.
In der Sonderausgabe 7 verrät unter anderem auch DFB-Stützpunktkoordinator Volkmar Kuhlee, wer sein absoluter Lieblingstrainer war. Als Spieler war er bei FC Vorwärts Frankfurt und FC Energie Cottbus aktiv.
Insgesamt 550 Interviews können alle Freunde des runden Leders in nun sieben attraktiven Ausgaben mit dem Titel „Einblicke & Ausblicke“ nachlesen.
Wer mit der Sonderausgabe, Ausgabe 7, beginnen möchte, kann das Heft zum Preis von 4 Euro zuzüglich Versandkosten direkt beim Herausgeber erwerben:

Telefon 03591 40118 oder E-Mail hanspeterbenad@arcor.de. swk

06.06.2019
DFB-Sichtungsturnier der U15

Letzter Turniertag: Mit einem 2:0-Sieg gegen die Auswahl Rheinlands verabschiedete sich das FLB-Team aus dem Sichtungsturnier. Den ersten Treffer erzielte Remo Merke per Kopf nach einer Ecke von Luke Ambach. Im zweiten Drittel erarbeitete sich Brandenburg viele Chancen, so stand man vier Mal im direkten 1:1 mit dem Torhüter, lediglich an der Verwertung haperte es wiederum. Rheinland kam zu einem Konter, konnte diesen ebenfalls nicht vollenden. In der 53. Minute war es Luke Ambach, der nach einem langen Ball von Paolo Wohllaub den Treffer erzielt. "Ein verdienter Sieg", so das Fazit des Trainers. 

Nach dem spielfreien Sonntag tritt die Brandenburger Elf am Pfingstmontag gegen Thüringen an.  Eine Mannschaft, die man vom NOFV-Turnier kannte... und dies schien die Jungs bewogen zu haben, mit 20 Prozent weniger Spielbereitschaft und Einsatzwillen in die Begegnung zu gehen. In der 42. Minute spielte man dem Gegner 22 Meter vor dem Tor den Ball auf den Fuß, der Torhüter bekam ihn nicht unter Kontrolle und so war der Ball zur 0:1-Niederlage eingenetzt. Leidenschaft und Siegeswille, die Eigenschaften, denen sich das Team in den vergangenen Spieltagen ausgezeichnet hatte, vermisste das Trainerteam heute komplett.

Am Sonntag stand für die Torhüter aller Verbände ein spezielles Training an, der Rest der Mannschaft regenerierte bei einem lockeren Lauf und beobachtete dann das Training. Einige Impressionen dazu in der Foto-Galerie!

Der zweite Spieltag beginnt für Brandenburg 11.15 Uhr, Gegner ist der Verband Südwest.

Kein schmeichelhaftes Ergebnis für Brandenburg: Mit 2:6 musste man die 2. Partie verloren geben. Bereits in der 7. Minute nutzte Kontrahent Südwest die Chance beim Elfmeter, den der FLB-Torwart zunächst hält, der im Nachschuss aber in den Maschen landet. Fünf Minuten später wird auch der nächste Strafstoß versenkt. Aber Brandenburg will sich besser verkaufen: Ein Einwurf wird per Kopfball verlängert und Luke Ambach trifft ins kurze Eck - der Anschlusstreffer ist in der 19. Minute da! Mit Beginn des zweiten Drittels bleibt der Druck auf den Gegner hoch: Edgar Kaizer vergibt in der 22. Minute nach einer Ecke einen Torschuss, Luke Ambach hat 9 Minuten später mit seinem Torschuss die nächste große Chance, die ungenutzt bleibt. In der 35. Minute stellt  Südwest dagegen den 2-Tore-Abstand wieder her: 7 Spieler des FLB verteidigen ihren Strafraum erfolglos gegen 3 Kontrahenten... Es folgen in der 34. und 37. Minute ein schlecht ausgespielter Konter und ein vergebener Torschuss. Im Gegenzug aber das 1:4 - der lange Ball rutscht dem FLB-Torhüter durch die Handschuh und landet hinter der Linie. Im letzten Drittel geht es weiter mit vielen Möglichkeiten auf Brandenburger Seite und einem zielsicheren Gegner: Brandenburgs Torwart hält einen Torschuss, dieser prallt auf das Spielfeld zurück und Südwest nutzt im Nachgang (51. Minute) die zweite Chance zum 1:5. Direkt im Anschluss eine Chance von Chris Grabow, dessen Ball aber über das Tor abgefälscht wird. Eine Minute später, in der 53. Minute, ist das Glück der FLB-Elf hold: Gewusel vor des Gegners Tor und der Ball landet zum 2:5 im Südwest-Netz. In der 56. Minute zeichnet sich Brandenburgs Torhüter noch einmal aus und hält einen Ball, Quintin Schönherr in der 58. Minute hatte die Möglichkeit, den Ball seinem Mitspieler vorzulegen, zieht es aber vor, es allein zu probieren... Schade. Das letzte Tor der Partie fällt in der 60. Minute: 3 Brandenburger lassen einen Gegenspieler durch und dieser muss den Ball nur noch zwischen die leeren Pfosten einschieben. Fazit: Das Spiel hatte durchaus mit einem hohen Unentschieden enden können. Es war gekennzeichnet von vielen, vielen Chancen, die aber durch Unkonzentriertheiten nicht in Treffer umgemünzt wurden. Auf der anderen Seite waren einige Spieler zu ungestüm, wollten zu viel. "Bei vier Gegentoren haben wir uns fahrlässig und zu ,amateurhaft' angestellt", ärgerte sich Trainer Jens Melzig nach dem Spiel. Der Gegner war eine spielerisch und technisch gute Mannschaft, die es verstand - bei genügend Platz - den Ball gut laufen zu lassen.         

Brandenburg hat das erste Spiel am Freitag, 7. Juni, gegen Niederrhein bestritten - eine große, robuste, spielstarke Truppe. Zuschauer und Trainer erlebten ein ausgeglichenes erstes Drittel, in dem das FLB-Team lediglich die Abstände ein wenig zu groß gestaltete. Das zweite Dritte begann mit einer großen Chance durch Jacob Juckel und wenig später (25.) einem Pfostenschuss von Chris Grabow. In der 30. Minute dann plötzlich die Führung für den Gegner nach einem Eigentor. In der 36. Minute die Möglichkeit zum Ausgleich: das 1-gegen-1 mit dem Torhüter wurde nur nicht genutzt. Im letzten Drittel hatte Kenny Lehman die nächste Chance gleich nach dem Anstoß und eine Minute später scheiterte er dann am gegnerischen Torhüter. Weiter wurde forsch nach vorn gespielt. Bis ein Brandenburger dem Gegenspieler direkt auf den Fuß spielt, dieser den Ball annimmt, auf's Tor geht und einnetzt. Kurz darauf verschießt Niederrhein einen Elfmeter, Glück für Brandenburg. Fast im Gegenzug wird der FLB-Elf ein Elfmeter zugesprochen, Remo Merke verwandelt in der 57. Minute. Dann gibt die Mannschaft noch einmal alles. Einsatz und Laufbereitschaft waren in Ordnung, auch mit dem Spielerischen war Trainer Jens Melzig zufrieden. "Leider haben sich die Jungs nicht belohnt", sagt er und ist der Überzeugung, dass ein Punkt verdient gewesen wäre. Positiv: Drei Spieler sind den DFB-Sichtern aufgefallen.

Es geht los - Abfahrt im Sportzentrum Cottbus! Die Landesauswahl des Jahrgangs 2004 macht sich am Donnerstag Vormittag auf den Weg nach Duisburg, wo das bis zum 11. Juni das DFB-U15-Sichtungsturnier ausgespielt wird. Vor der offiziellen Eröffnung des Turniers durch den DFB am Abend des Anreisetages, nutzte die FLB-Elf die Möglichkeit, den Spielort unter Augenschein zu nehmen.

 

Kader & Tabelle finden Sie im Bereich der Talente. Wählen Sie bitte den Jahrgang 2004!

05.06.2019
Werde Amateur der Saison

Der FLB sucht den Amateur der Saison 2018/19.

Wer kann "Amateur/in der Saison 2018/2019" werden? Jeder, der in der aktuellen Saison 2018/19 aktiv war! Voraussetzung für die Teilnahme ist zudem eine herausragende sportliche und/oder faire Leistung. Eine Altersbeschränkung gibt es nicht.

In Ihrem Team spielen genau diese Menschen? Erzählen Sie uns von den Amateuren der Saison 2018/19! Nutzt das beigefügte Formular!

 

31.05.2019
U14 beim Sichtungsturnier des DFB

DFB-Sichtungsturnier der U14-Landesauswahlmannschaften in Duisburg.
Brandenburg hat sein Auftaktspiel gegen Niederrhein am Feiertag mit 1:2 verloren. Eine durchwachsene Leistung mit Höhen und Tiefen und Pech in der Chancenverwertung. Den Treffer für Brandenburg markierte Leonie Schewe in der ersten Halbzeit, in der alle Tore erzielt wurden. In der zweiten HAlbzeit war Brandenburg drückender, allerdings fehlte das nötige Quäntchen Glück.

Der Gegner am 2. Turniertag war das Saarland. Dieses Spiel konnte 2:1 gewonnen werden. Beide Tore  nach Rückstand hat Yasu Caparoglu geschossen.

Am dritten Spieltag geht es vormittags gegen Südbaden. Leider musste das Brandenburger Team in einem schweren Spiel eine 0:1-Niederlage hinnehmen. Das Gegentor fiel gleich zu Beginn der ersten Halbzeit nach einer Ecke und war nach Aussage von Trainerin Tina Kopplin "völlig unnötig". Danach hat Brandenburg deutlich mehr Spielanteile, bekommt den Ball aber nicht im gegnerischen Tor unter. "Die 3 Spieltage haben uns konditionell deutlich zugesetzt", resümiert Tina Kopplin nach der Partie. Am letzte Tag des Turniers treffen die Mädchen auf die Auswahl Berlins. ES entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel, das allerdings Berlin kurz vor Schluss für sich entscheiden konnte.  

Den Kader und den Link zur aktuellen Tabelle finden Sie im Bereich der Talente, bitte wählen Sie die U14- Saison 2018/19.

 

31.05.2019
Kristall-Fußball für langjährigen Verbandspartner

Der Kristall-Fußball 2018, die höchste Auszeichnung des Fußball-Landesverbandes Brandenburg (FLB), wurde am 29. Mai 2019 an die AOK Nordost überreicht.

Die Gesundheitskasse ist seit dem Jahr 2011 ein verlässlicher Partner des FLB, im März des Jahres wurde der erste Vertrag unterschrieben, der die Titelrechte für die Pokalrunden im Jugendbereich sowie die gemeinsame Aktion „Lebensretter auf dem Fußballplatz“ beinhaltete.
Was zunächst über einen Zeitraum von einem Jahr festgeschrieben war, wurde nicht nur automatisch verlängert, sondern in den darauffolgenden Jahren der Partnerschaft erweitert.

Seit 2017 ist die Gesundheitskasse nun auch Namensgeber für den Wettbewerb um den Landespokal und legt ein großes Engagement an den Tag: Es wird ein eigenes Logo für den Wettbewerb kreiert, eine extra eingerichtete Facebook-Seite sorgt zudem für eine immer aktuelle Darstellung des Wettbewerbs. Dabei entwickelt sich die öffentliche Live-Auslosung der Pokalrunden mit prominenten Sportlern als Glücksbringer ebenso zu einem Magneten in den Soziale Medien wie das Spiel des Tages.

„Wir sind überaus dankbar, einen solch’ verlässlichen Partner wie die AOK Nordost an unserer Seite zu haben. Die Zusammenarbeit mit der Gesundheitskasse ist über die Jahre gewachsen und wir freuen uns, dass mit den Erweiterungen des Vertrages auch immer ein neues Engagement verbunden war“, so Jens Kaden, Präsident des FLB. Dass sich der Partner neben den sportlichen auch bewusst den gesellschaftspolitischen Aufgaben des Fußballs zugewandt hat, sei ein Glücksfall, lobt Verbandspräsident Jens Kaden, der den Preis am 29. Mai 2019 gemeinsam mit FLB-Ehrenpräsident Siegfried Kirschen an Frank Michalak, Vorstandsvorsitzender der AOK Nordost, überreichte.

Am gleichen Abend wurden auch die Preisträger des mit 6.000 Euro dotierten Integrationspreises für Vielfalt und Toleranz bekannt gegeben. Der FLB hatte gemeinsam mit der AOK Nordost im vergangenen Spätsommer diesen Preis wiederholt ausgeschrieben. Beide Partner - der FLB und die AOK-Nordost – würdigten die Projekte von Vereinen, Schulen oder Initiativen, die sich um die Integration von Flüchtlingen, Migranten, Kindern aus sozialschwachen Familien, von Kindern und Jugendlichen mit geistigem oder körperlichen Handicap oder von Homosexuellen bemühen. Die sechsköpfige Jury hatte sich eindeutig entschieden: Platz 3 ging an den Spremberger SV 1862, Platz 2 an den SV Demerthin und Platz 1 an den MTV Wünsdorf 1910. Diesem Verein war es gemeinsam mit der DRK Flüchtlingshilfe und den Jugendclubs Wünsdorf und Zossen gelungen, innerhalb kürzester Zeit eine Streetsoccerliga auf die Beine zu stellen. Neun Mannschaften mit Migrationshintergrund und sieben Mannschaften mit deutschstämmien Spielern haben an den Turnieren teilgenommen. Im Zeitraum von Juli bis September wurde im Stadtgebiet von Zossen Straßenfußball-Stadtmeister ermittelt. In diesem Jahr wird das Projekt nicht nur fortgeführt, sondern auch auf andere Schulen und Vereine erweitert.

Die feierliche Preisübergabe bot gleichzeitig noch den Rahmen für die Übergabe der Sepp-Herberger-Urkunde des DFB an den SV Rot-Weiß Merzdorf. Kevin Pilny, Junioren-Trainer im Verein, nahm die Auszeichnung des DFB aus den Händen des Landesehrenamtsbeauftragten Dieter Dünnbier entgegen. Im kurzen Gespräch mit Moderator Benjamin Hantzschke stellte er das Engagement des Vereins vor.

28.05.2019
Für Niclas: Gemeinsam helfen

Der SV Blau-Weiß Ziltendorf hat sich mit einem Hilferuf an die Fußballfamilie gewandt:

Denn der 19-jährige Niclas aus Eisenhüttenstadt braucht Hilfe. Er hat Blutkrebs.
Nur ein passender Spender kann sein Leben retten.

Näheres dazu lest Ihr in dem angehängten Flyer.

Über Eure Hilfe würden sich Niclas, seine Familie und Freunde sehr freuen.

Bitte kommt zur Registrierungsaktion am 1. Juni 2019 im Rahmen des Schönfließer Heimatfestes nach Eisenhüttenstadt. Ähnliche Aktionen werden in der nächsten Zeit auch in Bad Saarow und in Frankfurt/Oder stattfinden. Verbreitet diesen Hilferuf, jeder kann selbst davon betroffen werden.

27.05.2019
U12-Juniorinnen beenden Saison als Vierter beim Länderpokal

 

Für Verbandstrainerin Sabine Seidel und ihr Trainerteam Anne-Rose Lindner-Grütter und Cordula Busack, endete die U12-Landesauswahlsaison 2018/19 am 25. und 26. Mai 2019 mit dem 5. NOFV-Länderpokal in Brandenburg an der Havel. Nach zwei Siegen und drei Niederlagen sowie 8:4 Toren bedeutet dies am Ende Platz vier in der Tabelle.

Obwohl bestens vorbereitet fand das Brandenburger Team in der Auftaktpartie gegen die Auswahl von Thüringen, welche am Ende punktgleich mit Berlin Zweiter wurde, nicht in das eigene Spiel. In der ersten Halbzeit kam sie zwar durch Einzelaktionen zu zwei Torabschlüssen, konnten diese aber nicht verwerten. Zehn Minuten vor Spielende, gespielt wurde 2 x 15 Minuten, nutzen Thüringen das passive Defensivverhalten zum 0:1 Endstand. Der Auftaktniederlage folgte gegen Sachsen ein 3:0-Erfolg. Hanna Bramburger brachte ihr Team in der 4. Minute in Führung, welche Jolien Franeck in der 12. auf 2:0 erhöhte. Nach Lucia Stritzkes Pfostentreffer (20.) kam das Team aus Sachsen gleich zu drei guten Torchancen binnen fünf Minuten. Zum Glück überstand das Brandenburger Team diese Phase schadlos. Janita Kramer erzielte in der 28. Minute den Endstand, nachdem sich Elena Frieden mit großem Einsatz den Ball erkämpfte und für Kramer „auflegte“. Leider fehlten im dritten und letzten Turnierspiel des Tages gegen Sachsen-Anhalt die letzte Konsequenz in der Defensive. Erst klärte Keeperin Celine Bunde stark gegen Sachsen-Anhalts Stürmerin, dann war sie aber machtlos, als Sachsen-Anhalts Stürmerin eine Minute später frei vor ihr auftauchte und zum 0:1 einnetzte (2.). Brandenburgs Talente engagiert und bemüht, doch im Abschluss nicht zwingend genug oder ohne Fortune – Alina Gnädig, Jolien Franeck und Hanna Bramburger. Sachsen-Anhalt scheiterte dann wieder an Keeperin Bunde und am Torpfosten. Leider erhöhte Sachsen-Anhalt zwei Minuten nach dem Wiederanpfiff nach einer Ecke auf 0:2 – faktisch ohne Gegenwehr (16.). In der Folge ein Spiel auf ein Tor, Brandenburg drückte und erspielte sich gute Einschussmöglichkeiten. Aber erst in der 22. Minute beförderte Lucia Stritzke ihren Schuss aus halblinker Position unhaltbar in den Winkel. Mehr als zum 1:2-Anschlusstreffer reichte es dann aber nicht mehr, da die Brandenburger Schüsse alle erfolgreich abgewehrt wurden.

Mit einer guten konzentrierten Leistung sowie 4:0-Erfolg über Mecklenburg-Vorpommern begann der zweite Turniertag perfekt. Mit großer Lauffreude wurde das Team von der Ostsee, welches lediglich in der zweiten Halbzeit zu zwei guten Torchancen kam, unter Druck gesetzt und bereits nach vier Minuten schoss Hanna Bramburger zur Führung ein. Zwei Minuten später erhöhte Mira Tietz auf 2:0. Auch nach dem Seitenwechsel setzte Brandenburg das druckvolle Spiel fort. Nach Treffern von Jolien Franeck (21.) sowie Elena Frieden (28.) endete das Spiel 4:0. Gegen den neuen und alten Länderpokalsieger Berlin geriet das Brandenburger Team von Beginn an unter Druck. Keeperin Celine Bunde lenkte einen scharfen Schuss mit einer tollen Reaktion gerade noch aus um den Pfosten – das war stark von Berlins Stürmerin und Brandenburgs Keeperin (2.). Zur Verwunderung beider Trainer entschied der Unparteiische auf Neunmeter, wegen vermeintlichen Foulspiels, das auch noch außerhalb des Strafraumes war. Berlins Stürmerin verwertete den „Matchball“ eiskalt. Brandenburg warf nun alles nach vorn, doch bei den beiden Torabschlüssen in der ersten Halbzeit blieben sie ohne Erfolg. Dies sollte sich bei größtem Einsatz auch bis zum Abpfiff nicht mehr ändern. Auf beiden Seiten klatschte das Spielgerät noch jeweils einmal an die Querlatte. Es blieb bis zum Abpfiff, bei lautstarker Unterstützung aller Brandenburger Eltern, dramatisch spannend und am Ende beim 0:1 für Berlin.

Fazit Sabine Seidel: Schade, dass sich das Team nicht für die Zusammenarbeit und den Trainingsfleiß in den letzten Monaten mit einer Medaille belohnen konnte. Sehr zufrieden war ich am zweiten Turniertag mit der Moral und dem kämpferischen Einsatz. Allerdings kann man ohne Tore keine Spiele gewinnen, auch wenn es gegen Berlin mehr als unglücklich war. Für die Spielerinnen war es ein weiterer Schritt in ihrer Entwicklung.

Ein großes Dankeschön gilt den Eltern für die Unterstützung ihrer Kinder sowie Vereins- und DFB-Stützpunkttrainerin für die Zusammenarbeit in den letzten 10 Monaten, aber natürlich unserer Torwarttrainerin Cordula Busack sowie den Co-Trainerinnen Anne-Rose Lindner-Grütter, Britta Schlüter, Anke Steinecke und Teambetreuerin Elfie Wutke.

für die U12 spielten: Anika Bramburger, Hanna Bramburger (beide Goyatzer SV), Celine Bunde, Elena Frieden, Jolien Franeck, Nele Riesler (alle 1. FFC Turbine Potsdam), Alina Gnädig (SG 1922 Töplitz), Janita Kramer (SG Sielow), Hanna Lohne (RSV Eintracht 1949 Teltow), Sophie Peesch (SV Teupitz/Groß Köris), Jolina Pfeiler (SV Victoria Seelow), Nele Poschmann ( SG Zehlendorf/Zühlsdorf), Lucia Stritzke (BSC Preußen 07), Mira Tietz (FSV Brieske Senftenberg)

 

26.05.2019
Babelsberg 74 sichert sich wiederholt den Pokal

Das Pokalfinale der Frauen konnte der FSV Babelsberg 74 am Sonntag-Nachmittag für sich entscheiden. Am 26.Mai standen sich auf dem Sportplatz in der Rudolf-Breitscheid-Straße in Potsdam die Mannschaften des FSV Babelsberg 74 und des FSV Forst Borgsdorf gegenüber.  250 Zuschauer erlebten auf dem neuen Kunstrasenplatz ein faires Endspiel, das von der Schiedsrichterin Jennifer Zeuke mit den Assistentinnen Jacqueline Lünser und Juliane Lembcke geleitet wurde. Mit einem souveränen 6:2 sicherte sich der Gastgeber den Landespokal und konnte sich damit über die Titelverteidigung freuen. Der zweite Titel nach der Meisterschaft für das Team von Ivo Ziemann.

Bereits am Vormittag ermittelten an gleicher Stelle die B-Juniorinnen ihren Pokalsieger. Hier trafen die Mädchen des FC Energie Cottbus auf die Fußballerinnen der FSG Falkensee. Diese erzielten des erste Tor, allerdings trafen sie das eigene... Erst in der 2. Halbzeit trafen die Cottbuserinnen das gegnerische Tor: ein sauberer Hattrick von Kapitänin Luise Wittig führte zum Titel.   

[ 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 10 | 11 ]
(c) Fußball-Landesverband Brandenburg | Kontakt | Impressum | Datenschutzerklärung