Fussball-Landesverband Brandenburg e.V.

[ 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 ]

07.02.2019
Gäste beim Amateurfußballkongress

Der 3. Amateurfußballkongress wirft seine Schatten voraus: So wurde gestern bekannt gegeben, dass die Trainer der Nationalmannschaften - Martina Voss-Tecklenburg und Joachim Löw - an der Abschluss-Podiumsdisskussion teilnehmen werden.

Vom 22. bis 24. Februar werden sich die Delegierten in Kassel mit Themen auseinandersetzen, die der Entwicklung des Sports in den Vereinen der Basis dienen. Neben seinem Präsidenten Jens Kaden und Geschäftsführerin Anne Engel als gesetzte Teilnehmer werden Vertreter aus vier Vereinen, der Fußballkreise sowie des Verbandes nach Kassel reisen und sich aktiv einbringen. Unsere weiteren Delegierten sind: Vereinsvertreter – Manuela Patze (FSV Union Fürstenwalde) • Paul Fiebig (FSV Grün-Gelb Doberlug-Kirchhain) • Dr. Danny Pająk (SV Grün-Weiß Bestensee) • Jürgen Stockfisch (VfL Vierraden); Kreisvertreter – Guido Löhst (Vorsitzender Jugendausschuss Fußballkreis Havelland) • Torsten Schmidt (Kassenwart Fußballkreis Ostbrandenburg);
Verbandsvertreter – Mario Schicketanz (FLB-Vorstand, Vorsitzender Fußballkreis Südbrandenburg) • Sebastian Schulz (FLB-Präsidium, Schatzmeister) • Katharina Brendel (Mitarbeiterin FLB-Geschäftsstelle/Jugendbildungsbeauftragte). Die Brandenburger Teilnehmer sind mittendrin wenn es darum geht, die Inhalte – Amateurfußball 2024, externe Rahmenbedingungen für die Vereine, Entwicklung der Verbände, Qualifizierungsangebote und Digitalisierung – zu diskutieren, nach Lösungsansätzen zu suchen sowie Empfehlungen zu erarbeiten. 
Eine besondere Begleitung gibt es außerdem: Der Kongress wird live auf Youtube und DFB-TV übertragen. Insgesamt wird von Freitag bis Sonntag fast 15 Stunden live gesendet – aus dem Kongress-Saal in Kassel sowie aus einem TV-Studio, durch das die beiden Moderatoren Martin Quast und Thorsten Siegmund führen und in dem vertiefende Talks, spezielle Themenschwerpunkte und auflockernde Videobeiträge geboten werden. Die Inputvorträge und Podiumsdiskussionen im Saal – unter anderem zum Thema „Spannungsfeld Profi-/Amateurfußball“ – , welche die Grundlage für die Kongressworkshops bieten, werden in voller Länge live gezeigt. Nicht zuletzt deshalb, da sie die Grundlage für die Satellitenkongresse bilden.

02.01.2019
Miteinander ins Gespräch kommen und bleiben

Rückblick und Ausblick: FLB-Präsident Jens Kaden im Interview zum neuen Jahr 2019

Jens Kaden, Präsident des Fußball-Landesverbandes Brandenburg. Foto: flb

 
Am 29. September 2018 wurde Jens Kaden von den Delegierten des 8. Ordentlichen Verbandstages zum neuen Präsidenten des FLB gewählt.
Drei Monate nach der Wahl war es jetzt eine gute Gelegenheit, mit ihm ins Gespräch zu kommen.
 
Wir fragten ihn unter anderem:
Sterben die Fußballverrückten aus?
 
Jens Kaden: "Hoffentlich nicht! Sagen wir es lieber so: Durch den Mangel an Bereitwilligen haben wir es derzeit auch mit einem erhöhten Altersdurchschnitt vieler Funktionäre in den verschiedensten Ebenen der Vereine und des Verbandes zu tun. Oft lasten sie sich weiterhin dieselbe Arbeit zu oder auch zusätzliche Aufgaben auf, weil es an der unterstützenden Mitarbeit anderer fehlt. Hier sind deshalb auch immer wieder neue Ideen, Initiativen und vor allem Überzeugungsarbeit gefragt. Fest steht: Die zeitliche Belastung hat zugenommen, die hierbei zu leistende Arbeit ist vielfältiger und komplexer geworden. Dieser Aufgabe müssen wir uns auch widmen, um auch hier die gewünschten und notwendigen Veränderungen zu begleiten und Verbesserungen zu erreichen. Dies wird uns bestimmt nicht gleich heute und morgen gelingen, es ist ein Prozess der Zeit und der ebenso ein gesellschaftliches Umdenken benötigt."
 
Im Interview äußert sich Jens Kaden dazu, wie weit seine Vorstellung vom Präsidentenamt und die Realität übereinstimmen und beantwortet unter anderem Fragen zur Regionalliga-Reform. Er weiß um die Sorgen und Nöte der Vereine in Brandenburg, fordert aber gleichzeitig ein Umdenken ein, in dem er die Bereitschaft zur Mitwirkung fordert: Egal ob es um die Einhaltung von Regeln oder auch die ehrenamtliche Mitarbeit in den Vereinen geht.
Weitere Themen sind die Nachwuchsarbeit und der Spielbetrieb der Frauen- und Mädchen, zuletzt gewährt Jens Kaden noch einen Ausblick auf Projekte und Ereignisse des neuen Jahres.
Lesen Sie den kompletten Wortlaut des Interviews in der beigefügten PDF:

19.12.2018
Fröhliche Weihnachten!

Zum Ende eines ereignisreichen sportlichen Jahres möchten wir allen aktiven Spielerinnen und Spielern, Schiedsrichtern, Helfern, Freunden und Partnern des Verbandes sehr herzlich für ihr Engagement, die angenehme Zusammenarbeit und das entgegengebrachte Vertrauen danken.
Wir wünschen Ihnen nach besinnlichen Feiertagen ein gesundes, glückliches neues Jahr 2019!

28.11.2018
Danke ans Ehrenamt

An jedem Wochenende finden in Deutschland 80.000 organisierte Fußballspiele statt. Von der Kreisliga bis zu den höchsten Landesverbands-Spielklassen. Doch wie funktioniert das Woche für Woche? Weil sich eine unglaubliche Anzahl ehrenamtlicher Menschen engagiert. Für sie ist dieser Einsatz für unseren Fußball ganz einfach Herzenssache. Deshalb sagen wir: Danke!
---
#Herzenssache
#FLB
#UnsereAmateure
#Würstchen
#Ehrenamt
#Dankeschön

20.11.2018
Ehrung für Fair-Play-Sieger SG Friederdorf

Die SG Friedersdorf ist der Sieger im verbandsinternen Fair-Play-Wettbewerb. Die Männer der in der Landesklasse Süd spielenden Mannschaft wurden am Abend des 20. November im Rahmen einer feierlichen Veranstaltung geehrt. "Ihre Leistung verdient meinen Respekt und Anerkennung", dankte FLB-Präsident Jens Kaden der Mannschaft und ihrem Betreuerteam für ihre sportliche Leistung. Gemeinsam mit Dirk Engler, Vorstandsmitglied des Partners Sparkasse Spree-Neiße  überreichte er den Fairplay-Pokal und obendrauf eine Medaille sowie ein Geschenk für jeden Spieler.

Die Mannschaft aus Südbrandenburg hatte in der zurückliegenden Saison ledigleich 36 gelbe Karten "kassiert". Das bedeutete den Gesamtsieg in der Landeswertung.  

12.11.2018
#deineSTIMME für den Amateurfußball

der TERMIN:  22. – 24. Februar 2019 - der Amateurfußballkongress

Jens Kaden, Präsident des FLB, sieht den Kongress im kommenden Februar als eine große Chance: „Wir alle gemeinsam können die Zukunft des Amateurfußballs mitgestalten. Aber wer Zukunft gestalten will, muss sich den Herausforderungen der Zeit stellen. Dabei gilt es, die oft völlig unterschiedlichen Interessen und Wünsche der Clubs und der Verbände aufzunehmen, zu bündeln und gemeinsame Schwerpunkte zu finden.“

Du kannst einer der 210 Teilnehmer des Amateurfußballkongresses in Kassel sein.
Du kommst aus einem Verein. Du kennst die Probleme und du hast eine Meinung?

Bewirb dich jetzt bei deinem Fußball-Landesverband Brandenburg um einen Platz als Teilnehmer! 

Sag uns wer du bist! Sag uns deine Meinung! Überzeuge uns!
Dein Name. Dein Verein. Deine Themen. Deine Motivation.

Schick uns bis zum 25. November deine Bewerbung per Formular oder über Facebook, gern auch als Video, per E-Mail an Martin.Hagemeister@flb.de

Dann kannst Du über die künftigen Herausforderungen in den Vereinen diskutieren, deine Ideen einbringen und Handlungsempfehlungen erarbeiten.

Weil du mehr bewegen willst als nur den Ball!

12.11.2018
DFB veranstaltet Amateurfußballkongress 2019 in Kassel

Der DFB richtet vom 22. bis 24. Februar 2019 in Kassel den 3. Amateurfußballkongress aus. Schwerpunkte der Veranstaltung sind die aktuellen und künftigen Herausforderungen des Vereinsfußballs im Amateurbereich. Im direkten Austausch zwischen Vertretern und Vertreterinnen des DFB, der Regional- und Landesverbände sowie von Kreisen und Vereinen aus ganz Deutschland sollen gemeinsam Lösungen und Handlungsempfehlungen zur Stabilisierung und Stärkung der Basis erarbeitet werden.
 
DFB-Präsident Reinhard Grindel sagt: „Die EURO 2024 in Deutschland bietet Chancen, die wir im und für den Amateurfußball nutzen wollen. Der Amateurfußballkongress soll Antworten geben, wie der DFB gemeinsam mit den Regional- und Landesverbänden den Vereinen noch besser helfen kann. ... Außerdem brauchen wir eine bessere Infrastruktur für unsere Klubs. Dies sind für mich zentrale Aufgabestellungen, denen wir uns zu widmen haben.“
 
Dr. Rainer Koch, 1. DFB-Vizepräsident Amateure, sagt: „Die Herausforderungen, denen sich der Amateurfußball ohne Wenn und Aber stellen muss, sind vielschichtig und eng verknüpft mit dem gesellschaftlichen Wandel in einer von der Digitalisierung angetriebenen Welt. Deshalb ist es von enormer Bedeutung, zusammen mit der Basis in die Tiefe zu gehen, Problemstellungen zu erkennen, zu definieren und erste Antworten zu finden...“

Im Fokus des Kongresses stehen die Perspektive der Amateurvereine sowie die Interessen der aktiven Fußballer und Fußballerinnen. Außerdem soll sich intensiv der Frage gewidmet werden, wie der Vereinsfußball in den kommenden Jahren im Amateurbereich aufgestellt sein muss, um die Effekte der EURO 2024 in Deutschland mit Unterstützung der Verbände bestmöglich zu nutzen. Gegliedert ist der Kongress in folgende Kernthemen:
 
•         Amateurfußball 2024
•         Externe Rahmenbedingungen für die Vereine
•         Verbandsentwicklung
•         Qualifizierungsangebote
•         Digitalisierung

Zu jedem Thema sollen konkrete und klar priorisierte Handlungsaufträge formuliert werden.  

Beteiligte aller Organisationsebenen werden sich in Kassel auf Augenhöhe begegnen und in wechselnden Konstellationen miteinander austauschen. 84 Teilnehmer und Teilnehmerinnen des Kongresses rekrutieren sich aus Amateurvereinen, 42 aus den Fußballkreisen. Die Landesverbände entsenden 84 Vertreter, die weiteren Delegierten kommen aus den Regionalverbänden und vom DFB.
 
Vom 22. bis 24. Februar 2019 sollen nun die nächsten Schritte eingeleitet werden, um zukunftsfähig zu bleiben. Mit digitaler Hilfe soll schon im Vorfeld, aber auch während des Kongresses eine möglichst breite Beteiligung der Basis hergestellt werden, unter anderem über die Websites und Social-Media-Kanäle des DFB sowie seiner Regional- und Landesverbände.

21.09.2018
Bewerbung EURO 2024

Bundesweiter Aktionsspieltag auch in Brandenburg

In wenigen Tagen wird die UEFA den Ausrichter der Europameisterschaft 2024 bestimmen. Am 27. September, 30 Jahre nach der letzten EURO in Deutschland, wird hoffentlich feststehen, dass der Coupe Henri-Delaunay nach Deutschland zurückkehren wird. Es ist das große gemeinsame Ziel des deutschen Fußballs, nach 1988 ein weiteres Mal Gastgeber einer Europameisterschaft zu sein - herzlich und weltoffen, begeisternd und nachhaltig wie zuletzt bei der Weltmeisterschaft 2006.

Um unmittelbar vor Vergabe des Turniers durch das UEFA-Exekutivkomitee noch einmal ein eindrucksvolles Zeichen zu setzen, dass der gesamte deutsche Fußball von den Amateuren bis zu den Profis hinter der Bewerbung um die EURO 2024 steht, wird es am Wochenende vom 21. bis 23. September 2018 einen bundesweiten Aktionsspieltag geben. Auch der FLB will an diesem Wochenende ein Signal für eine EURO in Deutschland senden.

Das gemeinsames, gemischte Mannschaftsfoto hinter der „United by Football“-Bande  wird auf dem Sportplatz von Traktor Laubsdorf entstehen, bevor das Spiel der 1. Kreisklasse  gegen den BSV Cottbus Ost angepfiffen wird.

04.10.2018
Auszeichnungen beim Verbandstag

Der 8. Ordentliche Verbandstag des FLB bot natürlich den besten Rahmen für Auszeichnungen verdienstvoller Funktionäre. Nach langjähriger, ehrenamtlicher Tätigkeit wurden aus dem Jugendsportgericht Bernd Raschinski und Peter Schienitzki verabschiedet. Auch Fred Sponner als Beisitzer des Sportgerichts und Heinze Moede, Mitglied der Revisionsstelle, hatten nicht für eine Wiederwahl kandidiert.

Für ihr engagiertes Mitwirken im Sportgericht beziehungsweise Frauen- und Mädchenausschuss wurden Jürgen Rost und Steffen Lehmann mit der FLB-Verdienstnadel geehrt. Katrin Wiese, Vorsitzende der Revisionsstelle, wurde wie Margit Stoppa, Vorsitzende Frauen- und Mädchenausschuss des FLB, und auch Mike Schläger, Vorsitzender Fußballkreis Prignitz/Ruppin, mit der FLB-Ehrennadel in Silber ausgezeichnet. Schiedsrichter-Obmann Heinz Rothe sowie Erhard Jeschke, Beisitzer des Verbandsgerichts, erhielten aus den Händen des scheidenden Präsidenten Siegfried Kirschen die FLB-Ehrennadel in Gold.

Mit einer DFB-Auszeichnung wurde Vizepräsident Fred Kreitlow geehrt: Er erhielt die Silberne Ehrennadel des DFB. "Zu seinen großen Verdiensten in der Verbandshistorie zählt ohne Zweifel die Vorbereitung der Strukturreform des Verbandes", heißt es in der Begründung.  

Für besondere Dienste in der Entwicklung des Verbandes wurde Wilfried Riemer und Jens Cyrklaff eine spezielle Auszeichnung des Verbandes zuteil. Währen Wilfried Riemer seine Spuren als Gründungsmitglied und später Vorsitzender des Fußballkreies Barnim und dessen Nachfolgers hinterließ, hielt Jens Cyrklaff als Schatzeister die Finanzen des Verbandes 19 Jahre lang in bester Ordnung. Seit dem 29. September sind beide Funktionäre, die nach langen Jahren des Ehrenamts nicht mehr zur Wiederwahl angetreten waren, FLB-Ehrenmitglieder.

29.09.2018
Wechsel an der Spitze vollzogen

Jens Kaden heißt der neue Präsident des FLB. Während des 8. Ordentlichen Verbandstages am 29. September sprachen 117 von 119 stimmberechtigten Delegierten in Cottbus dem bisherigen Vorsitzenden des Verbandsgerichts des FLB ihr Vertrauen aus.

Als erste Amtshandlung ernannte er seinen Vorgänger Siegfried Kirschen zum Ehrenpräsidenten des FLB, nachdem er die Anwesenden um ihre Zustimmung gebeten hatte. Mit ihrem Beifall zollten die Delegierten Siegfried Kirschen Respekt und Anerkennung, und die Auszeichnung konnte vollzogen werden.

In weiteren Wahlgängen wurden auch die Mitglieder des Präsidiums sowie die Vorsitzenden der Ausschüsse sowie Sportgerichte des Verbandes in ihre Funktionen gewählt. Im Amt des Vizepräsidenten wurde Fred Kreitlow bestätigt, als neuer Schatzmeister wurde Sebastian Schulz gewählt, das Vertrauen als Beisitzer der Kreise im Präsidium erhielt wiederum Hartmut Lenski. 

Welches Ansehen der FLB landes- und bundesweit hat, zeigt nicht nur die Teilnahme des Ministerpräsidenten des Landes Brandenburg Dietmar Woidke, der zu Beginn des Verbandstages sein Grußwort an die Teilnehmer richtete. Auch Reinhard Grindel, Präsident des DFB, hatte den Weg in die Lausitz gefunden und zu den Delegierten gesprochen.

Im Fortgang der Tagesordnung stand die Abstimmung zu Satzungs- und Ordnungsänderungen auf dem Plan. Das vorgelegte Antragspaket fand in vielen Punkten die Zustimmung der Mehrheit des Plenums. So wurde jeweils mit einem deutlichen JA der Abschaffung der Gebühr für die Trikot-Werbung sowie der Erhöhung des Schiedsrichter-Solls aber auch der Entschädigung für die Referees zugestimmt. Auch das Prozedere des Vereinswechsels der Unparteiischen wird durch einen neuen Paragraphen geregelt. Um einer Abwerbung neu ausgebildeter Schiedsrichter entgegenzuwirken, wurde eine Ausbildungsentschädigung in der Schiedsrichterordnung verankert. Bei den Themen Gebühren-Erhöhung und Geldstrafen waren Argumente gefragt, letztlich erhielten auch diese Anträge die Zustimmung der Delegierten. Die Einführung einer DFBnet-Gebühr jedoch konnte nicht durchgesetzt werden.    

[ 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 ]
(c) Fußball-Landesverband Brandenburg | Kontakt | Impressum | Datenschutzerklärung