Fussball-Landesverband Brandenburg e.V.

[ 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 ]

21.09.2018
Bewerbung EURO 2024

Bundesweiter Aktionsspieltag auch in Brandenburg

In wenigen Tagen wird die UEFA den Ausrichter der Europameisterschaft 2024 bestimmen. Am 27. September, 30 Jahre nach der letzten EURO in Deutschland, wird hoffentlich feststehen, dass der Coupe Henri-Delaunay nach Deutschland zurückkehren wird. Es ist das große gemeinsame Ziel des deutschen Fußballs, nach 1988 ein weiteres Mal Gastgeber einer Europameisterschaft zu sein - herzlich und weltoffen, begeisternd und nachhaltig wie zuletzt bei der Weltmeisterschaft 2006.

Um unmittelbar vor Vergabe des Turniers durch das UEFA-Exekutivkomitee noch einmal ein eindrucksvolles Zeichen zu setzen, dass der gesamte deutsche Fußball von den Amateuren bis zu den Profis hinter der Bewerbung um die EURO 2024 steht, wird es am Wochenende vom 21. bis 23. September 2018 einen bundesweiten Aktionsspieltag geben. Auch der FLB will an diesem Wochenende ein Signal für eine EURO in Deutschland senden.

Das gemeinsames, gemischte Mannschaftsfoto hinter der „United by Football“-Bande  wird auf dem Sportplatz von Traktor Laubsdorf entstehen, bevor das Spiel der 1. Kreisklasse  gegen den BSV Cottbus Ost angepfiffen wird.

04.10.2018
Auszeichnungen beim Verbandstag

Der 8. Ordentliche Verbandstag des FLB bot natürlich den besten Rahmen für Auszeichnungen verdienstvoller Funktionäre. Nach langjähriger, ehrenamtlicher Tätigkeit wurden aus dem Jugendsportgericht Bernd Raschinski und Peter Schienitzki verabschiedet. Auch Fred Sponner als Beisitzer des Sportgerichts und Heinze Moede, Mitglied der Revisionsstelle, hatten nicht für eine Wiederwahl kandidiert.

Für ihr engagiertes Mitwirken im Sportgericht beziehungsweise Frauen- und Mädchenausschuss wurden Jürgen Rost und Steffen Lehmann mit der FLB-Verdienstnadel geehrt. Katrin Wiese, Vorsitzende der Revisionsstelle, wurde wie Margit Stoppa, Vorsitzende Frauen- und Mädchenausschuss des FLB, und auch Mike Schläger, Vorsitzender Fußballkreis Prignitz/Ruppin, mit der FLB-Ehrennadel in Silber ausgezeichnet. Schiedsrichter-Obmann Heinz Rothe sowie Erhard Jeschke, Beisitzer des Verbandsgerichts, erhielten aus den Händen des scheidenden Präsidenten Siegfried Kirschen die FLB-Ehrennadel in Gold.

Mit einer DFB-Auszeichnung wurde Vizepräsident Fred Kreitlow geehrt: Er erhielt die Silberne Ehrennadel des DFB. "Zu seinen großen Verdiensten in der Verbandshistorie zählt ohne Zweifel die Vorbereitung der Strukturreform des Verbandes", heißt es in der Begründung.  

Für besondere Dienste in der Entwicklung des Verbandes wurde Wilfried Riemer und Jens Cyrklaff eine spezielle Auszeichnung des Verbandes zuteil. Währen Wilfried Riemer seine Spuren als Gründungsmitglied und später Vorsitzender des Fußballkreies Barnim und dessen Nachfolgers hinterließ, hielt Jens Cyrklaff als Schatzeister die Finanzen des Verbandes 19 Jahre lang in bester Ordnung. Seit dem 29. September sind beide Funktionäre, die nach langen Jahren des Ehrenamts nicht mehr zur Wiederwahl angetreten waren, FLB-Ehrenmitglieder.

29.09.2018
Wechsel an der Spitze vollzogen

Jens Kaden heißt der neue Präsident des FLB. Während des 8. Ordentlichen Verbandstages am 29. September sprachen 117 von 119 stimmberechtigten Delegierten in Cottbus dem bisherigen Vorsitzenden des Verbandsgerichts des FLB ihr Vertrauen aus.

Als erste Amtshandlung ernannte er seinen Vorgänger Siegfried Kirschen zum Ehrenpräsidenten des FLB, nachdem er die Anwesenden um ihre Zustimmung gebeten hatte. Mit ihrem Beifall zollten die Delegierten Siegfried Kirschen Respekt und Anerkennung, und die Auszeichnung konnte vollzogen werden.

In weiteren Wahlgängen wurden auch die Mitglieder des Präsidiums sowie die Vorsitzenden der Ausschüsse sowie Sportgerichte des Verbandes in ihre Funktionen gewählt. Im Amt des Vizepräsidenten wurde Fred Kreitlow bestätigt, als neuer Schatzmeister wurde Sebastian Schulz gewählt, das Vertrauen als Beisitzer der Kreise im Präsidium erhielt wiederum Hartmut Lenski. 

Welches Ansehen der FLB landes- und bundesweit hat, zeigt nicht nur die Teilnahme des Ministerpräsidenten des Landes Brandenburg Dietmar Woidke, der zu Beginn des Verbandstages sein Grußwort an die Teilnehmer richtete. Auch Reinhard Grindel, Präsident des DFB, hatte den Weg in die Lausitz gefunden und zu den Delegierten gesprochen.

Im Fortgang der Tagesordnung stand die Abstimmung zu Satzungs- und Ordnungsänderungen auf dem Plan. Das vorgelegte Antragspaket fand in vielen Punkten die Zustimmung der Mehrheit des Plenums. So wurde jeweils mit einem deutlichen JA der Abschaffung der Gebühr für die Trikot-Werbung sowie der Erhöhung des Schiedsrichter-Solls aber auch der Entschädigung für die Referees zugestimmt. Auch das Prozedere des Vereinswechsels der Unparteiischen wird durch einen neuen Paragraphen geregelt. Um einer Abwerbung neu ausgebildeter Schiedsrichter entgegenzuwirken, wurde eine Ausbildungsentschädigung in der Schiedsrichterordnung verankert. Bei den Themen Gebühren-Erhöhung und Geldstrafen waren Argumente gefragt, letztlich erhielten auch diese Anträge die Zustimmung der Delegierten. Die Einführung einer DFBnet-Gebühr jedoch konnte nicht durchgesetzt werden.    

25.09.2018
Ein Signal für die EURO 2024

Der FLB war dabei, als ganz Fußball-Deutschland ein eindrucksvolles Zeichen dafür gesetzt hat, dass von den Amateuren bis zu den Profis alle hinter der Bewerbung um die EURO 2024 stehen.

Am vergangenen Sonntag, 23. September, liefen im Fußballkreis Niederlausitz die beiden Kontrahenten der 1. Kreisklasse - Traktor Laubsdorf und BSV Cottbus Ost - bestens präpariert auf.

Auf den Ärmeln ihrer Trikots prangte das Logo der Bewerbung #UnitedByFootball, der Schiedsrichter Louis Scheppan aus Kolkwitz trug den Bewerbungsslogan auf seinem Rücken und beim Auflaufen auf das Spielfelde wurden er und seine Assistenten von Einlaufkindern mit Spezial-Shirt begleitet. Gewonnen haben übrigens die Gastgeber mit 2:0.

21.09.2018
FUSSBALL.DE sucht die "Amateure des Jahres 2018"

Es ist wieder soweit: FUSSBALL.DE, das Amateurfußballportal des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) und seiner Regional- und Landesverbände, sucht zum fünften Mal den Amateurfußballer und die Amateurfußballerin des Jahres.
Spielerinnen und Spieler, die im Jahr 2018 auf und abseits des Platzes für ihren Verein Außergewöhnliches geleistet haben, können bei FUSSBALL.DE per Mail vorgeschlagen werden - oder sich selbst bewerben. Es gibt tolle Preise zu gewinnen.
Dr. Rainer Koch, 1. DFB-Vizepräsident Amateure, der gemeinsam mit weiteren prominenten Jury-Mitgliedern und den Usern von FUSSBALL.DE die Sieger küren wird:
"Die Wahl der Amateure des Jahres ist mittlerweile eine Institution und gibt den Amateurfußballerinnen und Amateurfußballern in ganz Deutschland die Bühne, die sie verdient haben. Mit ihrer Leidenschaft und ihrem Engagement halten sie nicht nur die vielen kleinen Vereine an der Basis, sondern auch die Begeisterung für den Fußball generell am Leben. Ich persönlich habe durch den Wettbewerb in den vergangenen vier Jahren viele interessante Fußballerinnen und Fußballer kennengelernt. Sie alle lieben nicht nur unseren Sport, sondern leben auch abseits des Platzes den Teamgedanken und machen sich für gesellschaftliche Werte wie Vielfalt und Zusammenhalt stark. Großartig, dass letztlich nicht nur die Siegerin und die Sieger im Rampenlicht stehen, sondern auch deren Heimatvereine."

11.09.2018
Außergewöhnlich ehrenamtlich
Ein rundum festlicher Tag für die neuen „Club 100“-Mitglieder

Im Rahmen des UEFA Nations League Spiels Deutschland gegen Frankreich fand am 6. September die offizielle Ehrungsveranstaltung für alle diesjährigen Club 100 Mitglieder in Schubecks Teatro in München statt.
Ilona Hummel (Storkower SC), Frank Lehmann (FC Viktoria Jüterbog) und Walter Eisermann wurden persönlich von DFB-Präsident Reinhard Grindel für ihre außerordentlichen Tätigkeiten und ihr herausragendes Engagement ausgezeichnet. Brandenburgs Landesehrenamtsbeauftragter Dieter Dünnbier begleitete die Brandenburger Delegation. Neben dem DFB-Präsidenten nahmen unter anderem auch DFB-Vizepräsident Peter Frymuth (Foto 3. v. r.), DFB-Generalsekretär Dr. Friedrich Curtius (r.)und UEFA Euro 2024 Botschafterin Célia Šašic sowie zahlreiche weitere prominente Vertreter aus der Welt des Fußballs teil.
Das Spiegelzelt von Schuhbecks Teatro bildete eine außergewöhnliche Kulisse für einen außergewöhnlichen Nachmittag. Das abwechslungsreiche Programm umfasste interessante Gesprächsrunden rund um das Thema Fußball im Allgemeinen und das Ehrenamt im Speziellen. Darüber hinaus versetzten zwei artistische Show-Einlagen das Publikum mit ihren akrobatischen Einlagen in Staunen. Abgerundet wurde der Tag durch ein exklusives Ehrungsessen aus der Küche von Alfons Schuhbeck, dem gemeinsamen Länderspielbesuch Deutschland gegen Frankreich sowie einem abschließenden Mitternachtssnack.

Ihr Dankeschön-Wochenende erlebten – einer schönen Tradition folgend – die Brandenburger und die Mittelrheiner DFB-Ehrenamtspreisträger gemeinsam, diesmal in Hennef und Umgebung. Brandenburgs Partnerverband Mittelrhein hatte im April ein wunderbares Programm organisiert, dass bei allen Ausgezeichneten und ihren mitgereisten Partnern sicher noch in guter Erinnerung ist.  Aus allen Kreissieger/innen werden anhand eines bestimmten Kriterienkatalogs zudem nochmals die einhundert herausragend engagierten Ehrenamtlichen für ein Jahr in den „Club 100“ des DFB aufgenommen.

15.08.2018
Druckfrisch: Schiedsrichter-Chronik

Die Schiedsrichterchronik für das Land Brandenburg – von den Anfängen um 1900 bis Mai 2018 – ist pünktlich zum Endspiel der Fußball-Weltmeisterschaft erschienen. Auf 220 Seiten sind alle wichtigen Ereignisse, die die Schiedsrichter betreffen, erfasst und beschrieben. Fast 3.000 Namen von Schiedsrichtern, teilweise von den Gauligen bis zur Ostzonenliga, von der DDR-Oberliga über die DDR-Liga bis zu den Bezirksligen und Bezirksklassen der damaligen Bezirke Frankfurt/O., Potsdam und Cottbus und alle, die im Land Brandenburg ab 1990 eingestuft waren, von der Landesklasse über die Landesliga bis zur Verbandsliga und höher, sind dabei gelistet. Natürlich sind auch die nicht vergessen, die sich als Beobachter zur Verfügung gestellt haben.

Der Verkauf zum Preis von 12 Euro erfolgt direkt über Ralf Wittchen, der diese Chronik akribisch zusammengestellt hat.
Kontakt: R. Wittchen, Döbbrick Süd 9, 03054 Cottbus, Telefon 0355 872207, E-Mail za_dr.wittchen@web.de

14.08.2018
Erneut Silber für Brandenburgerinnen bei Europameisterschaft

Vom 18. bis 30. Juli 2018 fand in der Schweiz die U19-Europameisterschaft der Frauen statt. Mit im 20-köpfigen Kader des DFB-Teams standen mit Gina Chmielinski und Melissa Kössler auch zwei Spielerinnen aus unserem Landesverband. Die beiden Bundesligaspielerinnen des 1. FFC Turbine Potsdam wurden 2010 und 2011 von Verbandstrainerin Sabine Seidel sowie Trainerkollegen gesichtet und gefördert, gehörten den Landesauswahlmannschaften des FLB an und wechselten an die Sportschule Friedrich-Ludwig-Jahn in Potsdam. Der DFB-Crew gehört auch Verbandstrainerin Sabine Seidel an, die in ihrer Freizeit als Equipment-Manager der U19-und 20-Nationalmannschaft durch die Welt tourt. So schließt sich ein Kreis von Talentförderung im eigenen Landesverband zum Gewinn einer Medaille bei internationalen Meisterschaften.

Das DFB-Team gewann am 18. Juli, im ersten Turnierspiel, gegen Dänemark 1:0. Die Hoffenheimerin Pauline Krumbiegel schoss das "goldene Tor". Trotz einer starken Mannschaftsleistung und mehrerer guter Torchancen musste sich die deutsche Mannschaft am 21. Juli der Niederlande mit 0:1 geschlagen geben. Im letzten Gruppenspiel am 25. Juli gegen Italien gewann Deutschland nach Toren der Essenerin Nicole Anyomi sowie Pauline Krumbiegel. Dank des zeitgleichen 3:1-Erfolges von Dänemark gegen die Niederlande konnte sich das Team von DFB-Trainerin Maren Meinert über den Halbfinaleinzug freuen. In diesem behielten die Meinert-Schützlinge mit 2:0 die Oberhand und gewannen wieder 2:0. Melissa Kössler sowie Anna-Lena Stolze schossen die beiden Treffer für das Erreichen des Finales. Das große Ziel des DFB-Teams und den Brandenburgerinnen Gina Chmielinski, Melissa Kössler sowie Sabine Seidel. Leider konnte die DFB-Elf die Leistungen der vorherigen Spiele im Finale der U19 Europameisterschaft nicht auf den Platz bringen und unterlag gegen Spanien mit 0:1.

Seidel freute sich über die "Unterstützung" aus dem eigenen Landesverband: "Es ist schon toll zu sehen und macht stolz mitzuerleben, wenn Spielerinnen, die man selbst gesichtet und in der Landesauswahl betreut hat, nun mit einer Nachwuchsnationalmannschaft unterwegs sind und um einen Titel spielt. Schade, dass es nicht für Gold gereicht hat, doch im nächsten Jahr sind fast alle Spielerinnen noch für die U19 spielberechtigt."

 

13.08.2018
Verbandsgericht hebt Pokalausschluss auf

Das Verbandsgericht des Fußball-Landesverbandes Brandenburg (FLB) hat am 9. August 2018 unter Leitung seines Vorsitzenden Jens Kaden in Zeuthen getagt. Gegenstand der mündlichen Verhandlung war die Berufung des SV Babelsberg 03 gegen das Urteil AZ: 61-2017/18 des Sportgerichts des Verbandes vom 12. Juli des Jahres. Der Verein war mit dem Urteil unter anderem für die Saison 2018/19 vom Spielbetrieb im Wettbewerb um den AOK-Landespokal Brandenburg ausgeschlossen worden. Grund waren Vorkommnisse im Pokalfinale am 21. Mai gegen den FC Energie Cottbus.  

Das Verbandsgericht hat oben genanntes Urteil abgeändert und neu gefasst. Die Geldstrafe hat in voller Höhe von 4.500 Euro Bestand. Die vom Sportgericht ermöglichte Reduzierung von 2.000 Euro für präventive Maßnahmen ist damit aufgehoben und kann nicht von der Gesamtsumme abgezogen werden. Der Grund dafür ist, dass die Fans des Vereins ihre Verantwortung erklärt und sich für die Schadenswiedergutmachung auch gegenüber ihrem Verein bekannt haben. Entsprechend des Urteils des Verbandsgerichts darf der SV Babelsberg nun unter strengen Auflagen am Pokal-Wettbewerb teilnehmen. Diese betreffen Verein und Anhänger gleichermaßen. Hierbei hat das Verbandsgericht erklärt, dass der Ausschluss aus dem Pokalwettbewerb weiterhin im Raum steht: Bei wiederholtem Einsatz von Pyrotechnik im laufenden Wettbewerb muss der Verein mit einem sofortigen Pokalausschluss rechnen. Der SV Babelsberg 03 wird in dieser Saison unter besonderer Beobachtung des FLB stehen.  

Dem Verbandsgericht ist es auch wichtig, dass der vom Verein eingeschlagene Weg der Aufarbeitung weitergehen kann. „Aus der mündlichen Verhandlung hat sich ergeben, dass sowohl Verein als auch Fans an einer Aufarbeitung der Vorkommnisse interessiert sind und schon erste Erfolge dazu vorliegen“, so Jens Kaden, der die Verhandlung leitete. Als Beispiele nannte er Gespräche sowohl zwischen verschiedenen Fangruppierungen als auch zwischen Verein und den Fans, die sich in einer gemeinsamen Stellungnahme deutlich von den Vorkommnissen am 21. Mai 2018 distanzieren. Auch die Erarbeitung eines Verhaltenskodexes durch die Fangruppierungen, für den der Verein klare inhaltliche Vorgaben erteilt hat, ist als Beleg für die Aufarbeitung anzuerkennen.  

Der Tenor nach der Verhandlung sei deutlich zu spüren: „Verein und FLB sind für eine gemeinsame Zusammenarbeit unter Berücksichtigung von rechtlichen und gesetzlichen Bedingungen. Eine Aufarbeitung und künftige Prävention sind wichtig, denn ein Pokalausschluss allein löst das Problem nicht“, begründet Jens Kaden das Urteil. Gleichzeitig betonte der Vorsitzende des Verbandsgerichts, dass die harten Strafen aus dem Urteil erster Instanz gerechtfertigt und zulässig seien und dem Verband – bei allen Bemühungen des SV Babelsberg 03 – eine Momentaufnahme noch nicht genüge. Der Verein wisse nun um die Folgen und müsse liefern. „Er hat es jetzt selbst in der Hand, den drohenden Ausschluss aus dem Pokalwettbewerb zu verhindern. Das Verbandsgericht möchte mit seiner Entscheidung damit auch dem Verein die Möglichkeit geben, seinen eingeschlagenen Weg erfolgreich fortführen zu können“, so Jens Kaden. Gleichzeitig wiederholte er seine Bereitschaft zum Wunsch des SV Babelsberg 03 nach einem gemeinsamen Gespräch zwischen Verband und Verein.  

Da aktuell nur das tenorierte Urteil vorliegt, das Verbandsgericht aber eine umfangreiche Urteilsbegründung angekündigt hat, ist diese für weitere Ausführungen abzuwarten.

23.07.2018
Berufung des SV Babelsberg 03 liegt vor

Am Freitag, 20. Juli 2018, ist die Berufung des SV Babelsberg 03 zum Urteil 61-2017/2018 des Sportgerichts des FLB eingegangen. Alles Weitere wird durch das Verbandsgericht des FLB veranlasst.

[ 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 ]
(c) Fußball-Landesverband Brandenburg | Kontakt | Impressum | Datenschutzerklärung