Fussball-Landesverband Brandenburg e.V.

[ 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 10 | 20 | 24 ]

07.08.2019
EM-Nachlese mit Nominierung für Tor des Monats

Am 28. Juli 2019 stand die Deutsche U19-Nationalmannschaft der Frauen zum zehnten Mal im Finale einer Europameisterschaft.

Der EM-Traum war weiter zum Greifen nah. Nur noch Frankreich besiegen. Vor über 1.100 Zuschauern, unter ihnen viele Eltern und Freunde der DFB-Kickerinnen, brachte Nicole Anyomi Deutschland schon in der 6. Minute in Führung, nachdem sie den Lattenkracher von Melissa Kössler einnetzte. Doch  nur sieben Minuten später glich Frankreich aus. Trotz sehr guter Möglichkeiten des DFB-Teams, unter anderem durch Gina-Maria Chmielinski sowie Melissa Kössler, gelang dem DFB-Team um die scheidende Trainerin Maren Meinert kein weiterer Treffer. Dieser war dem französischen Team in der 73. Minute vorbehalten.

Die beiden 19-jährigen haben mit ihren Mitspielerinnen alles gegeben, doch am Ende hat es leider (wieder) nicht zum erhofften Titelgewinn gereicht.

Doch vielleicht wird ein anderer Traum wahr: Melissa Kössler steht mit ihrem EM-Tor zum 0:3-Sieg gegen Belgien in der Auswahl zum Tor des Monats Juli.

Um diesen Treffer geht es:

Verschaffen wir Melissa Kössler Rückenwind! Stimmt mit ab, bis zum 17. August ist dies noch möglich.

Die Wege der beiden ehemaligen Brandenburger Landesauswahlspielerinnen und Sportschülerinnen Gina-Maria Chmielinski und Melissa Kössler werden sich nun erst einmal trennen.  Chmielinski, die 20 Spiele für die deutsche U19 Nationalmannschaft spielte und sieben Tore erzielte, kickt weiter für den 1. FFC Turbine Potsdam in der FLYERALARM Bundesliga um Tore und Punkte. Kössler, die in 26 Spielen der U19 Nationalmannschaft zum Einsatz kam und 12 Tore schoss, spielt nun in den USA für die University of Massachusetts Amherst.

07.08.2019
Einschulung neuer Sportschülerinnen in Potsdam

Die jungen Fußballerinnen Marike-Aurora Dommasch, Jolien Franeck, Alina Gnädig sowie Luise Gummert wurden am 04. August 2019 in Potsdamer Sportschule „Friedrich Ludwig Jahn“ eingeschult. Sie sind vier sind von insgesamt 80 Schülern/innen in 12 Sportarten, die im Rahmen der offiziellen Einschulungsfeier in der MBS-Arena ihre Einschulungsurkunde erhielten. Zudem wurden 20 Quereinsteiger/innen für die Klassenstufen 8 bis 11 eingeschult.

Im Rahmen der Veranstaltung wurde die Potsdamer Sportschule „Friedrich Ludwig Jahn“, die derzeit ca. 600 Schüler besuchen, vom Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) als „Eliteschule des Jahres“ ausgezeichnet. Dirk Schimmelpfennig, Vorstand des Bundes im Bereich Leistungssport, übergab die Auszeichnung im Beisein von Brandenburgs Bildungsministerin Britta Ernst, Potsdams Oberbürgermeister Mike Schubert sowie Wolfgang Neubert, Präsident des Landessportbundes Brandenburg.

29.07.2019
Silber für deutsche U19 in Schottland

Im St. Mirren Park in Paisley verpasste das deutsche U19-Team nach der 1:2 Niederlage gegen Frankreich den EM-Titel 2019. Nach der 0:1 Niederlage, fast auf den Tag genau vor einem Jahr, gegen Spanien verlor das DFB-Team um Trainerin Maren Meinert das zweite Mal in Folge das Finale der U19-Europameisterschaft.
 
Dabei startete das DFB-Team gut in die Partie, nachdem die Ex-Potsdamerin Melissa Kössler ihren Schuss an das Lattenkreuz jagte, brachte Nicole Anyomi den Nachschuss im Tor der Franzosen unter (6.) Allerdings glichen die Französinnen schon der 12. Minute wieder aus. Potsdam Gina Maria Chmielinski (18.) sowie Nicole Anyomi (40.) konnte weitere sehr gute Einschussmöglichkeiten nicht verwerten. Auch in Halbzeit zwei die besseren Möglichkeiten auf Seiten des DFB-Teams, doch Chmielinski´s Seitfallzieher (54.) sowie Marie Müllers Freistoß (66.) wurden von Frankreichs Keeperin abgewehrt. So war es auf der Gegenseite eine Standardsituation, die die Gäste zum 1:2 jubeln ließ. Nach einem Eckball berührte eine Französin "irgendwie"den Ball und dieser trudelte ins deutsche Tor. Aufopferungsvoll kämpfte das DFB-Team um den Ausgleichstreffer, doch Shekira Martinez (77.), Melissa Kössler (79.) und Gina Marie Chmielinski (94+4) fanden ihre Meisterin in Frankreichs Keeperin. Sabine Seidel

26.07.2019
U19-Frauen: Finale oho!

Der Schritt ins Finale der EM ist gemacht - am Sonntag gilt es! Die Potsdamerinnen Gina-Maria Chmielinski und Lara Schmidt sowie Ex-Potsdamer Sportschülerin Melissa Kössler stehen zum zweiten Mal in Folge im Finale der U19 Europameisterschaft. Im Halbfinale gewann das DFB-Team am frühen Donnerstagabend (25. Juli) mit 3:1 gegen die Niederlande. Wieder einmal erzielte Melissa Kössler einen Treffer. Ihren Führungstreffer aus der 19. Minute glichen die Niederländerinnen in der zweiten Halbzeit (61.) aus. Doch in der Schlussphase der Partie setzte das DFB-Team die entscheidenden Treffer: Erst verwandelte Marie Müller - an ihrem 19. Geburtstag - den Strafstoß zum 2:1 (81.) und dann traf auch noch Shekira Martinez zum 3:1 Endstand (89.).
Im zweiten Halbfinalspiel setzte sich Frankreich auch mit 3:1 durch. In der Partie gegen Titelverteidiger Spanien fielen alle Tore erst in der Verlängerung.

Sowohl Frankreich als auch Deutschland zogen in den Finales der Europameisterschaft 2017 und 2018 gegen Spanien den Kürzeren und streben nun am Sonntag 17:00 Uhr in St. Mirren Park in Paisley den EM-Titel an. Frankreich gewann bereits 2003,2010, 2013 sowie 2016 den Titel. Deutschland wurde zwar schon sechs Mal Europameister, allerdings zuletzt schon 2011 (davor auch 2007,2006, 2002, 2001,2000). Es wäre mal wieder Zeit für einen Titel. Sabine Seidel     

22.07.2019
Brandenburg drückt der U19 die Daumen

Seit 16. Juli 2019 spielte die deutsche U19 Nationalmannschaft bei der Europameisterschaft in Schottland um den EM-Titel sowie Qualifikation der U20 Weltmeisterschaft im Jahr 2020.
Das Auftaktspiel gewann das DFB-Team am Dienstag mit 2:1 gegen England. Die Ex-Potsdamerin Melissa Kössler, die alle Brandenburger Landesauswahlmannschaften durchlief und seit dem 01.07.2019 für die University of Massachusetts Amherst spielberechtigt ist, brachte das DFB-Team in Führung. Ihre ehemalige Mitschülerin der Potsdamer Sportschule Gina-Marie Chmielinski leistete die Vorarbeit.
Schon am Donnerstag stand das zweite Gruppenspiel auf dem Programm. Bei strömenden Dauerregen wurde das Team von Belgien mit 5:0 bezwungen. Chmielinski, die für den 1. FFC Turbine Potsdam in der FLYERALARM-Bundesliga spielt, bereitete zwei Treffer vor, Melissa Kössler setzte ihren sehenswerten Schuss zum zwischenzeitlichen 3:0 in die Maschen.
Mit dem zweiten Sieg im zweiten Spiel stand der Einzug ins Halbfinale der Europameisterschaft schon vor dem letzten Gruppenspiel gegen Titelverteidiger Spanien fest. Für das DFB-Team war es auch gleichzeitig die erfolgreiche Qualifikation für die U20 Weltmeisterschaft.
Im letzten Gruppenspiel am Montag (17:00 Uhr) kommt es zur Neuauflage des EM-Finales von 2018, in welchem das deutsche Team mit Kössler und Chmielinski 0:1 unterlag. Spanien hat ebenfalls beide Gruppenspiele gewonnen und auch schon das Halbfinale erreicht.Die Begegnung beider Mannschaften blieb torlos.

Lara Schmidt, die seit dem 01. Juli 2019 für den 1. FFC Turbine Potsdam spielt, kam in dieser Partie zu ihrem Einsatz während der EM.
Am heutigen Donnerstag ab 17 Uhr gilt es: Das Halbfiale wird gegen die Niederlande ausgetragen. Das Finale findet am Sonntag statt.

Deutschland hatte sich seine Teilnahme über die Qualifikationsrunde erspielt, für die Brandenburg im April Gastgeber war. Sabine Seidel

05.06.2019
Werde Amateur der Saison

Der FLB sucht den Amateur der Saison 2018/19.

Wer kann "Amateur/in der Saison 2018/2019" werden? Jeder, der in der aktuellen Saison 2018/19 aktiv war! Voraussetzung für die Teilnahme ist zudem eine herausragende sportliche und/oder faire Leistung. Eine Altersbeschränkung gibt es nicht.

In Ihrem Team spielen genau diese Menschen? Erzählen Sie uns von den Amateuren der Saison 2018/19! Nutzt das beigefügte Formular!

 

31.05.2019
U14 beim Sichtungsturnier des DFB

DFB-Sichtungsturnier der U14-Landesauswahlmannschaften in Duisburg.
Brandenburg hat sein Auftaktspiel gegen Niederrhein am Feiertag mit 1:2 verloren. Eine durchwachsene Leistung mit Höhen und Tiefen und Pech in der Chancenverwertung. Den Treffer für Brandenburg markierte Leonie Schewe in der ersten Halbzeit, in der alle Tore erzielt wurden. In der zweiten HAlbzeit war Brandenburg drückender, allerdings fehlte das nötige Quäntchen Glück.

Der Gegner am 2. Turniertag war das Saarland. Dieses Spiel konnte 2:1 gewonnen werden. Beide Tore  nach Rückstand hat Yasu Caparoglu geschossen.

Am dritten Spieltag geht es vormittags gegen Südbaden. Leider musste das Brandenburger Team in einem schweren Spiel eine 0:1-Niederlage hinnehmen. Das Gegentor fiel gleich zu Beginn der ersten Halbzeit nach einer Ecke und war nach Aussage von Trainerin Tina Kopplin "völlig unnötig". Danach hat Brandenburg deutlich mehr Spielanteile, bekommt den Ball aber nicht im gegnerischen Tor unter. "Die 3 Spieltage haben uns konditionell deutlich zugesetzt", resümiert Tina Kopplin nach der Partie. Am letzte Tag des Turniers treffen die Mädchen auf die Auswahl Berlins. ES entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel, das allerdings Berlin kurz vor Schluss für sich entscheiden konnte.  

Den Kader und den Link zur aktuellen Tabelle finden Sie im Bereich der Talente, bitte wählen Sie die U14- Saison 2018/19.

 

28.05.2019
Für Niclas: Gemeinsam helfen

Der SV Blau-Weiß Ziltendorf hat sich mit einem Hilferuf an die Fußballfamilie gewandt:

Denn der 19-jährige Niclas aus Eisenhüttenstadt braucht Hilfe. Er hat Blutkrebs.
Nur ein passender Spender kann sein Leben retten.

Näheres dazu lest Ihr in dem angehängten Flyer.

Über Eure Hilfe würden sich Niclas, seine Familie und Freunde sehr freuen.

Bitte kommt zur Registrierungsaktion am 1. Juni 2019 im Rahmen des Schönfließer Heimatfestes nach Eisenhüttenstadt. Ähnliche Aktionen werden in der nächsten Zeit auch in Bad Saarow und in Frankfurt/Oder stattfinden. Verbreitet diesen Hilferuf, jeder kann selbst davon betroffen werden.

27.05.2019
U12-Juniorinnen beenden Saison als Vierter beim Länderpokal

 

Für Verbandstrainerin Sabine Seidel und ihr Trainerteam Anne-Rose Lindner-Grütter und Cordula Busack, endete die U12-Landesauswahlsaison 2018/19 am 25. und 26. Mai 2019 mit dem 5. NOFV-Länderpokal in Brandenburg an der Havel. Nach zwei Siegen und drei Niederlagen sowie 8:4 Toren bedeutet dies am Ende Platz vier in der Tabelle.

Obwohl bestens vorbereitet fand das Brandenburger Team in der Auftaktpartie gegen die Auswahl von Thüringen, welche am Ende punktgleich mit Berlin Zweiter wurde, nicht in das eigene Spiel. In der ersten Halbzeit kam sie zwar durch Einzelaktionen zu zwei Torabschlüssen, konnten diese aber nicht verwerten. Zehn Minuten vor Spielende, gespielt wurde 2 x 15 Minuten, nutzen Thüringen das passive Defensivverhalten zum 0:1 Endstand. Der Auftaktniederlage folgte gegen Sachsen ein 3:0-Erfolg. Hanna Bramburger brachte ihr Team in der 4. Minute in Führung, welche Jolien Franeck in der 12. auf 2:0 erhöhte. Nach Lucia Stritzkes Pfostentreffer (20.) kam das Team aus Sachsen gleich zu drei guten Torchancen binnen fünf Minuten. Zum Glück überstand das Brandenburger Team diese Phase schadlos. Janita Kramer erzielte in der 28. Minute den Endstand, nachdem sich Elena Frieden mit großem Einsatz den Ball erkämpfte und für Kramer „auflegte“. Leider fehlten im dritten und letzten Turnierspiel des Tages gegen Sachsen-Anhalt die letzte Konsequenz in der Defensive. Erst klärte Keeperin Celine Bunde stark gegen Sachsen-Anhalts Stürmerin, dann war sie aber machtlos, als Sachsen-Anhalts Stürmerin eine Minute später frei vor ihr auftauchte und zum 0:1 einnetzte (2.). Brandenburgs Talente engagiert und bemüht, doch im Abschluss nicht zwingend genug oder ohne Fortune – Alina Gnädig, Jolien Franeck und Hanna Bramburger. Sachsen-Anhalt scheiterte dann wieder an Keeperin Bunde und am Torpfosten. Leider erhöhte Sachsen-Anhalt zwei Minuten nach dem Wiederanpfiff nach einer Ecke auf 0:2 – faktisch ohne Gegenwehr (16.). In der Folge ein Spiel auf ein Tor, Brandenburg drückte und erspielte sich gute Einschussmöglichkeiten. Aber erst in der 22. Minute beförderte Lucia Stritzke ihren Schuss aus halblinker Position unhaltbar in den Winkel. Mehr als zum 1:2-Anschlusstreffer reichte es dann aber nicht mehr, da die Brandenburger Schüsse alle erfolgreich abgewehrt wurden.

Mit einer guten konzentrierten Leistung sowie 4:0-Erfolg über Mecklenburg-Vorpommern begann der zweite Turniertag perfekt. Mit großer Lauffreude wurde das Team von der Ostsee, welches lediglich in der zweiten Halbzeit zu zwei guten Torchancen kam, unter Druck gesetzt und bereits nach vier Minuten schoss Hanna Bramburger zur Führung ein. Zwei Minuten später erhöhte Mira Tietz auf 2:0. Auch nach dem Seitenwechsel setzte Brandenburg das druckvolle Spiel fort. Nach Treffern von Jolien Franeck (21.) sowie Elena Frieden (28.) endete das Spiel 4:0. Gegen den neuen und alten Länderpokalsieger Berlin geriet das Brandenburger Team von Beginn an unter Druck. Keeperin Celine Bunde lenkte einen scharfen Schuss mit einer tollen Reaktion gerade noch aus um den Pfosten – das war stark von Berlins Stürmerin und Brandenburgs Keeperin (2.). Zur Verwunderung beider Trainer entschied der Unparteiische auf Neunmeter, wegen vermeintlichen Foulspiels, das auch noch außerhalb des Strafraumes war. Berlins Stürmerin verwertete den „Matchball“ eiskalt. Brandenburg warf nun alles nach vorn, doch bei den beiden Torabschlüssen in der ersten Halbzeit blieben sie ohne Erfolg. Dies sollte sich bei größtem Einsatz auch bis zum Abpfiff nicht mehr ändern. Auf beiden Seiten klatschte das Spielgerät noch jeweils einmal an die Querlatte. Es blieb bis zum Abpfiff, bei lautstarker Unterstützung aller Brandenburger Eltern, dramatisch spannend und am Ende beim 0:1 für Berlin.

Fazit Sabine Seidel: Schade, dass sich das Team nicht für die Zusammenarbeit und den Trainingsfleiß in den letzten Monaten mit einer Medaille belohnen konnte. Sehr zufrieden war ich am zweiten Turniertag mit der Moral und dem kämpferischen Einsatz. Allerdings kann man ohne Tore keine Spiele gewinnen, auch wenn es gegen Berlin mehr als unglücklich war. Für die Spielerinnen war es ein weiterer Schritt in ihrer Entwicklung.

Ein großes Dankeschön gilt den Eltern für die Unterstützung ihrer Kinder sowie Vereins- und DFB-Stützpunkttrainerin für die Zusammenarbeit in den letzten 10 Monaten, aber natürlich unserer Torwarttrainerin Cordula Busack sowie den Co-Trainerinnen Anne-Rose Lindner-Grütter, Britta Schlüter, Anke Steinecke und Teambetreuerin Elfie Wutke.

für die U12 spielten: Anika Bramburger, Hanna Bramburger (beide Goyatzer SV), Celine Bunde, Elena Frieden, Jolien Franeck, Nele Riesler (alle 1. FFC Turbine Potsdam), Alina Gnädig (SG 1922 Töplitz), Janita Kramer (SG Sielow), Hanna Lohne (RSV Eintracht 1949 Teltow), Sophie Peesch (SV Teupitz/Groß Köris), Jolina Pfeiler (SV Victoria Seelow), Nele Poschmann ( SG Zehlendorf/Zühlsdorf), Lucia Stritzke (BSC Preußen 07), Mira Tietz (FSV Brieske Senftenberg)

 

26.05.2019
Babelsberg 74 sichert sich wiederholt den Pokal

Das Pokalfinale der Frauen konnte der FSV Babelsberg 74 am Sonntag-Nachmittag für sich entscheiden. Am 26.Mai standen sich auf dem Sportplatz in der Rudolf-Breitscheid-Straße in Potsdam die Mannschaften des FSV Babelsberg 74 und des FSV Forst Borgsdorf gegenüber.  250 Zuschauer erlebten auf dem neuen Kunstrasenplatz ein faires Endspiel, das von der Schiedsrichterin Jennifer Zeuke mit den Assistentinnen Jacqueline Lünser und Juliane Lembcke geleitet wurde. Mit einem souveränen 6:2 sicherte sich der Gastgeber den Landespokal und konnte sich damit über die Titelverteidigung freuen. Der zweite Titel nach der Meisterschaft für das Team von Ivo Ziemann.

Bereits am Vormittag ermittelten an gleicher Stelle die B-Juniorinnen ihren Pokalsieger. Hier trafen die Mädchen des FC Energie Cottbus auf die Fußballerinnen der FSG Falkensee. Diese erzielten des erste Tor, allerdings trafen sie das eigene... Erst in der 2. Halbzeit trafen die Cottbuserinnen das gegnerische Tor: ein sauberer Hattrick von Kapitänin Luise Wittig führte zum Titel.   

[ 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 10 | 20 | 24 ]
(c) Fußball-Landesverband Brandenburg | Kontakt | Impressum | Datenschutzerklärung