Fussball-Landesverband Brandenburg e.V.

Home | Der FLB | Geschichte

Geschichte

Die Hallenlandesmeisterschaften der Junioren waren der erste sportliche Höhepunkt: Für eine Überraschung sorgten die E-Junioren des VfB Hohenleipisch, bei den D-Junioren waren die Jungs vom Oranienburger FC Eintracht 1901 erfolgreich. In den nachfolgenden Altersklassen C und B trug sich der RSV Eintracht 1949 in die Siegerlisten ein. Bei den A-Junioren entthronte der SV Grün-Weiss Brieselang den Vorjahressieger FC Energie Cottbus. Die B-Juniorinnen des Vereins dagegen sicherten sich den Landesmeister-Titel, bei den C-Juniorinnen siegten die Mädchen der FSG Falkensee.

Am 31. Januar fand der 1. „Runde Tisch für Vielfalt“ im Cottbuser Stadion der Freundschaft statt. Damit wurde der Startschuss für eine nachhaltige Zusammenarbeit des FCE Energie Cottbus mit verschiedenen

 Institutionen des Landes Brandenburg gegeben. FLB-Präsident Siegfried Kirschen betonte: „Wir alle sind gemeinsam gefordert!“ Großen Anteil an der Entwicklung des Maßnahmenplans hatte die Koordinierungsstelle Tolerantes Brandenburg, auch der FLB begleitete diesen Prozess aktiv.

Die Hallenlandesmeister des FLB vertraten den Verband bei den Hallenmeisterschaften des Regionalverbandes sehr würdig. Mit Silber kehrten die C- und die B-Junioren des RSV Eintracht 1949 heim. Die Landesauswahl der U12-Mädchen erkämpfte sich beim NOFV Hallencup den ebenfalls zweiten Rang.

Der Sepp-Herberger-Tag am 20. Februar in Karstädt ist ein Fest der Grundschulen. Erstmals haben 16 Mannschaften am Turnier im Fußballkreis Prignitz/Ruppin teilgenommen.

Am 1. März zeichnete der FLB den Kolkwitzer Fritz Handrow mit dem Kristall-Fußball aus. Der ehemalige Bürgermeister erhielt einen Tag nach seiner Verabschiedung aus dem Rathaus die höchste Auszeichnung des Verbandes, weil er sich in seiner Amtszeit mit großer Konsequenz für die Förderung des Vereinslebens in der Gemeinde eingesetzt hat.

Bei den Hallenturnieren der Ü60- und der Ü70-Senioren gehen beide Pokale nach Ostbrandenburg. Der Müllroser SV und der FC Union Frankfurt (Oder) sicherten sich die Titel in der Landesbestenermittlung.

Die U16 des FLB sicherte sich erneut Silber beim Vergleich der Landesauswahlmannschaften in Duisburg. Dabei war Landestrainerin Tina Kopplin nur mit einem minimierten Kader angereist. Die jungen Frauen überzeugten mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung.

Der Fußballkreis Uckermark macht den Auftakt der Reihe der Kreistage. Hier gab FLB-Präsident Siegfried Kirschen bekannt, dass er nach 28 Jahren nicht mehr für das Amt kandidieren werde.

"Ball-Übergabe" Michael Hillmann, der scheidende Geschäftsführer des FLB, übergibt das runde Leder symbolisch an seine Nachfolgerin Anne Engel und wünscht ihr viel Erfolg bei ihrer Arbeit.

Am 26. März wurde nach 19 Jahren beim FLB Michael Hillmann aus seinem Amt als Geschäftsführer verabschiedet. Dieses hatte er 12 Jahre lang inne. Das Präsidium würdigte das Wirken Michael Hillmanns mit der Goldenen Ehrennadel des Verbandes.

Am 1. April trat Anne Engel ihr Amt als neue Geschäftsführerin des Fußball-Landesverbandes an. Anfang des Jahres hatte das Präsidium des Verbandes ihrer Bewerbung den Zuschlag gegeben.

Im Rahmen der Aktion „Danke Schiri“ zeichnet des FLB verdienstvolle Unparteiische aus. FLB-Präsident Siegfried Kirschen würdigte während der feierlichen Preisverleihung in Luckenwalde die ehrenamtliche Arbeit der 20 Geehrten.

Zum Dankeschön-Wochenende reisten die DFB-Ehrenamtspreisträger in diesem Jahr in den Partnerverband Mittelrhein. In Hennef und Umgebung verlebten die Ehrenamtler und ihre mitgereisten Partner erlebnisreiche Tage.

Am 19. Mai leitete die Pritzwalkerin Sandra Stolz das Finale im DFB-Pokal der Frauen. Mit der Ansetzung ging für die 35jährige Brandenburgerin ein Traum in Erfüllung, erst 2007 entschied sie sich, Schiedsrichterin zu werden.

Im Mai wurden in Duisburg die Sichtungsturniere der U14-Mädchen und der U16-Junioren ausgetragen. Die weibliche Auswahl beendete den Vergleich auf Platz 21, die Jungs kamen auf Rang 13 ein.

Der Finaltag der Amateure am 21. Mai sollte der sportliche Höhepunkt der Saison 2017/18 werden. Im Finale um den AOK-Landespokal Brandenburg standen sich der SV Babelsberg 03 und der FC Energie Cottbus gegenüber. Erstmals in der Geschichte des Wettbewerbs musste die Siegerehrung abgebrochen werden. Aufgrund von Sicherheitsbedenken wurde der Pokal nicht übergeben.

Die E- und D-Junioren ermittelten Mitte Juni in Stahnsdorf ihre Landesmeister. Die Zuschauer erlebten ein wahres Torfestival, bei dem sich letztlich die E-Junioren des FSV „Glückauf“ Brieske/Senftenberg und die D-Junioren des FC Energie Cottbus durchsetzten.

Erstmals wird der Cup der Meisterinnen ausgetragen. Den ersten Titel sicherten sich die Frauen des SV Friedrichsthal aus dem Fußballkreis Oberhavel/Barnim.

Am ersten Juli-Wochenende wurden im Sport- und Bildungszentrum Lindow und im Tropical Islands der Beach-Soccer-Cup der Frauen und Männer ausgespielt. Faire Turniere an besten Spielorten – die Turniere haben einen festen Platz im Kalender.

Der AOK-Aktionstag für Vielfalt und Toleranz fand beim Finow-Cup statt. Hier warb der FLB gemeinsam mit seinen Partnern für einen bunten und lebendigen Fußballsport. Auf Einladung des FLB war die ehemalige Fußballerin und Nationalspielerin Anna Sarholz zu Gast und stand Rede und Antwort.

Brandenburgs Beach-Soccer-Meister hat das Husarenstück vollbracht: Das Potsdamer Team Curva 69 erspielt sich in Warnemünde den Deutschen Meistertitel der Freizeitmannschaften. Der DFB hatte erstmals zwei Deutsche Meisterschaften ausgespielt: Über ein Final-Four ermittelten die Mannschaften der Beachsoccer-Liga ihren Meister, die Teilnehmer der Hobbyteams mussten sich zunächst über einen Regionalausscheid qualifizieren.

Bei der U19-Europameisterschaft der Frauen waren drei Potsdamerinnen erfolgreich. Im Kader der DFB-Elf standen die Sportschülerinnen Gina Chmielinski und Melissa Kössler, Landestrainerin Sabine Seidel gehörte zum Funktionsteam der Auswahl, die sich beim Turnier die Silbermedaille erspielte.

Im Rahmen einer Kooperation mit dem Fußball-Verband Transkarpatiens nahm die

Brandenburgs komplette Delegation vor dem Hotel in Ushgorod.

U15-Landesauswahl im August an einem internationalen Turnier in Ushgorod teil. Zur sportlichen Delegation gehörten auch drei Schiedsrichter des FLB, die mit Spielleitungen während des Turniers betraut waren. FLB-Präsident Siegfried Kirschen nutzte die Gelegenheit für Gespräche, um die Zusammenarbeit beider Verbände zu intensivieren.

Der 8. Ordentliche Verbandstag des FLB fand am 29. September in Cottbus statt. Der  neue Präsident des Verbandes heißt Jens Kaden. Der bisherige Vorsitzende

des Verbandsgerichts erhielt das Vertrauen der Delegierten, die außerdem einen neuen Vorstand wählten sowie Satzungs- und Ordnungsänderungen zustimmten. Als Ehrengast konnte DFB-Präsident Reinhard Grindel begrüßt werden, er nahm bereits an der feierlichen Verabschiedung des bisherigen Präsidenten Siegfried Kirschen teil.

Der DFB lädt 2019 zum Amateurfußballkongress ein, der FLB ist einer der Verbände, der einen Teil der Delegierten per öffentlicher Ausschreibung aussucht.

Das erste eSoccer-Turnier des FLB war eine gelungene Premiere, auch wenn sich der DFB und seine Landesverbände über die weitere Vorgehensweise noch nicht abschließend einig sind. Den Pokal an der Konsole erspielten sich zwei Fußballer vom FV Turbine Potsdam-

Mit dem Fair-Play-Pokal der Sparkasse Spree-Neiße wurde die erste Mannschaft der SG Friedersdorf ausgezeichnet. Die Männer, die in der Landesklasse Süd beheimatet sind, kamen in der Spielserie 2017/18 mit nur 36 gelben Karten aus.

Auf dem NOFV-Verbandstag wurde mit Erwin Bugár nicht nur ein neuer Präsident gewählt, drei FLB-Funktionäre verstärken nun den Vorstand des Regionalverbandes: Jens Kaden, Jens Cyrklaff und Fred Kreitlow wurden mit Ämtern betraut.

(c) Fußball-Landesverband Brandenburg | Kontakt | Impressum | Datenschutzerklärung