Fussball-Landesverband Brandenburg e.V.

Home | News | Aktuelles
[ 1 | 10 | 20 | 30 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 50 | 60 | 70 | 80 | 100 | 161 ]

25.01.2015
Nulldrei zum Zweiten!
Der SV Babelsberg 03 holt sich den Hallenlandesmeistertitel bei den F-Junioren, der RSV Eintracht 1949 gewinnt Silber, Energie Cottbus Bronze.

Am Sonntag ging es dann weiter mit den Hallenlandesmeisterschaften. Den Auftakt machten am Vormittag die Jüngsten, die F-Junioren. Vor toller Kulisse spielten die acht besten Teams um den großen Pokal. Die Gruppenauslosung brachte den SV Glienicke Nordbahn, den SV Babelsberg 03,  den FSV „Glückauf“ Brieske/Senftenberg und den RSV Eintracht 1949 in der Gruppe A zusammen. In der Gruppe B kämpften der FC Energie Cottbus, der SV Preussen 90 Beeskow, die Spielgemeinschaft Groß Machnow/Rangsdorf und der FV Preussen Eberswalde um die Punkte und Halbfinaltickets.

Das Rennen um die Halbfinaltickets in Gruppe A machten die Vertreter aus dem Fußballkreis Havelland. Hier setzten sich der SV Babelsberg 03 als Gruppensieger und der RSV Eintracht 1949 durch. Auf dem dritten Platz landete der FSV „Glückauf“ Brieske/Senftenberg, gefolgt vom SV Glienicke/Nordbahn. In der Gruppe B marschierten der FC Energie Cottbus und der FV Preussen Eberswalde souverän ins Halbfinale. Die Lausitzer setzten sich ohne Gegentor vor den Kickern vom Westendstadion durch. Platz drei sicherten sich die Jungs aus Groß Machnow/Rangsdorf vor dem SV Preussen 90 Beeskow.

Im ersten Halbfinale kam es somit zum Duell der Kicker vom Babelsberger Park und der Eberswalder Preussen. Beide Teams boten ansehnlichen Fußball und waren ebenbürtig. Nach regulärer Spielzeit stand es 1:1, nun ging es ins Entscheidungsschießen. Vom Punkt hatten die Jungs aus der Filmstadt die besseren Nerven – am Ende stand es 4:3, der SV Babelsberg 03 löste das erste Finalticket. Das zweite Ticket wurde zwischen dem FC Energie Cottbus und dem RSV Eintracht 1949 ausgespielt. Denkbar knapp ging es dabei zur Sache, der RSV ging früh mit 1:0 in Führung. Nun waren die Lausitzer gefordert, doch der RSV machte das clever und brachte den Vorsprung über die Zeit. Das Finale stand fest: Babelsberg gegen den RSV, ein Havelland-internes Duell!

Vor dem großen Finale standen noch die Platzierungsspiele aus. Um Platz sieben spielten der SV Glienicke/Nordbahn und der SV Preussen 90 Beeskow. Lange stand es 0:0, doch kurz vor Schluss konnten die Beeskower das 1:0 erzielen. Dabei blieb es bis zum Schluss – die Preussen sicherten sich den siebenten Rang. Das Spiel um Platz fünf bestritten die Briesker „Knappen“ und die Spielgemeinschaft Groß Machnow/Rangsdorf. Hier konnten sich die Kicker vom FSV „Glückauf“ Brieske/Senftenberg mit 1:0 behaupten und kamen in der Endabrechnung auf Platz fünf. Im Spiel um Bronze wollten Cottbus und Eberswalde noch einmal das Bestmögliche herausholen. Im Spiel um den Platz auf dem Treppchen behielten die Lausitzer die Oberhand und entschieden das „kleine Finale“ mit 1:0 für sich.

Am Schluss kam es zum Showdown zwischen dem SV Babelsberg 03 und dem RSV Eintracht 1949. In der Vorrunde konnten die Potsdamer noch 2:1 gewinnen, doch gelang die Wiederholung im Finale? Nulldrei setzte den RSV von Beginn an unter Druck. Nach vier Minuten ging der SV Babelsberg 03 in Führung. Es ging hin und her, doch vier Minuten vor Schluss erhöhten die Potsdamer auf 2:0 und zwei Minuten später sogar auf 3:0!

Das All Star Team der F-Junioren bildeten Oscar Wardau (FV Preussen Eberswalde), Niklas Paul (SV Babelsberg 03), Tim Lehmann (FC Energie Cottbus) Philipp Barnack (FSV "Glückauf" Brieske/Senftenberg) und Emil Böhnisch (Spgm. Groß Machnow/Rangsdorf).

Weitere Fotos können hier auf der Facebookseite des Verbandsjugendausschusses angeschaut werden. Der vollständige Spielplan mit allen Ergebnissen steht unter diesem Link zum Download zur Verfügung.

24.01.2015
Allez les Bleus! SV Babelsberg 03 Hallenlandesmeister 2015 der D-Junioren!
Die D-Junioren aus der Landeshauptstadt sichern sich den Titel vor dem 1.FC Frankfurt (Oder) in einem hochdramatischen Finale!

Nach den E-Junioren legten am Nachmittag die D-Junioren nach. In der ebenfalls sehr gut gefüllten Lausitz Arena trafen in Gruppe A der 1.FC Frankfurt (Oder), der Brandenburger SC Süd 05, der FSV „Glückauf“ Brieske/Senftenberg und der FV Preussen Eberswalde aufeinander. Das Teilnehmerfeld komplettierten der Birkenwerder BC 08, der FC Energie Cottbus, der FV Blau-Weiß 90 Briesen und der SV Babelsberg 03 in der Gruppe B.

Spannende Duelle lieferten sich die Teams der Gruppe A. Mit fünf Punkten zog der FSV „Glückauf“ Brieske/Senftenberg als Erster in das Halbfinale ein, gefolgt vom 1.FC Frankfurt (Oder) mit vier Punkten. Auf Rang drei landeten die Kicker von Süd 05, der FV Preussen Eberswalde kam am Schluss auf Platz vier ins Ziel. In der Gruppe B dominierte der FC Energie Cottbus das Geschehen auf der Hallenplatte. Nur gegen den FV Blau-Weiß 90 Briesen ließen die Lausitzer zwei Punkte liegen. Auf Platz zwei kam der SV Babelsberg 03 ins Ziel, gefolgt von Briesen und dem Birkenwerder BC 08.

Somit kam es im ersten Halbfinale zum Aufeinandertreffen der Briesker „Knappen“ und der Jungs vom Babelsberger Park. Und es war spannend bis zum Schluss – der erste Finalteilnehmer wurde erst im Entscheidungsschießen ermittelt! Hier hatten die Landeshauptstädter die besseren Nerven und konnten das erste Finalticket lösen! Das zweite Halbfinale war dann das ewig junge Duell zwischen dem FC Energie Cottbus und dem 1.FC Frankfurt (Oder). Die Kleiststädter führten schnell mit 2:0, Cottbus war in Zugzwang! Doch vier Minuten vor Schluss verkürzten die Lausitzer und machten die Partie noch einmal spannend. Am Ende blieb es beim 2:1 für den 1.FC Frankfurt (Oder), der somit als Finalgegner vom SV Babelsberg 03 feststand!

Im Spiel um Platz sieben standen sich der FV Preussen Eberswalde und der Birkenwerder BC 08 gegenüber. Die Jungs aus dem Barnim konnten das Kreis-interne Duell mit 2:0 für sich entscheiden. Das folgende Spiel um Platz fünf zwischen dem Brandenburger SC Süd 05 und dem FV Blau-Weiß 90 Briesen fand nach der regulären Spielzeit keinen Sieger. Somit gingen beide Mannschaften in das Entscheidungsschießen. Und das dauerte! Erst nach 16 Schüssen konnte der Sieger ermittelt werden. Der FV Blau-Weiß 90 Briesen gewann schließlich mit 7:6. Bevor nach einem anstrengenden Turnier das Finale angepfiffen werden konnte, spielten der FSV „Glückauf“ Brieske/Senftenberg und der FC Energie Cottbus um Platz drei. Kurz vor Ultimo erzielten die Senftenberger das 1:0, das sie dann noch durch die letzte Minute bringen konnten! Bronze ging an die Schwarze Elster!

Ein Spiel stand noch aus – das Finale, SV Babelsberg 03 gegen den 1.FC Frankfurt (Oder). Mit einem 6-Meter ging Babelsberg nach einer Minute in Führung. Die Oderstädter waren nun gefordert. Beide Mannschaften boten sehr attraktiven Fußball und bewiesen, dass sie verdient im Finale standen. Zwei Minuten vor Schluss setzte Frankfurt alles auf eine Karte – ein „spielender Torwart“ sollte zusätzlich Druck machen. Und tatsächlich – per 6-Meter glichen die Kleiststädter aus! An Dramatik war das jetzt sehr schwer zu überbieten! 39 Sekunden vor Schluss schlug Babelsberg per direkt verwandeltem Freistoß noch einmal zu – 2:1! Doch es blieb weiterhin offen – Frankfurt bekam 19 Sekunden vor Schluss noch einen Strafkick. Vorbei, weiterhin 2:1. Dass die Filmstädter drei Sekunden vor Schluss noch einen Strafkick über das Tor jagten – geschenkt! Der SV Babelsberg 03 ist somit neuer Hallenlandesmeister der D-Junioren! Weiterhin vertreten die Potsdamer den FLB bei der NOFV Hallenmeisterschaft am 14.02. in Güstrow.

In das All Star Team wurden Franz Roggow (FV Preussen Eberswalde), Henry Jose (1.FC Frankfurt (Oder)), Martin Scheller (FC Energie Cottbus), Maximilian Beier (Brandenburger SC Süd 05) und Jonas Böhmert (FV Blau-Weiß 90 Briesen) gewählt!                                                                         

Der Spielplan mit allen Ergebnissen steht unter diesem Link zur Verfügung. Weitere Fotos vom Turnier sind hier auf der Facebookseite des Verbandsjugendausschusses zu finden.

24.01.2015
RSV Eintracht 1949 neuer Hallenlandesmeister der E-Junioren
Der RSV Eintracht 1949 holt sich den Pott, der FV Preussen Eberswalde gewinnt die Silbermedaille.

Am Samstag war es endlich soweit – Cottbus, Lausitz Arena, Hallenlandesmeisterschaften 2015! Den Auftakt machten am Vormittag die E-Junioren. Im traditionellen Turniermodus, d.h. in zwei Gruppen à vier Mannschaften, wurden die Finalteilnehmer ermittelt.

Während der Trainerberatung wurden die Gruppen gelost. In der Gruppe A setzte sich der FV Preussen Eberswalde mit sieben Punkten und ohne Gegentor vor dem RSV Eintracht 1949 durch. Auf Platz drei folgte der FSV „Glückauf“ Brieske/Senftenberg vor dem Teltower FV 1913. Spannend war es auch in der Gruppe B. Dort lösten die Potsdamer Kickers 94 als souveräner Gruppensieger und der FC Energie Cottbus die Halbfinaltickets. Somit waren die Vertretungen vom 1.FC Frankfurt (Oder) und vom FSV Forst Borgsdorf aus dem Titelrennen.

Im ersten Halbfinale standen dann der FV Preussen Eberswalde und die Lausitzer vom FC Energie Cottbus gegenüber. Mit dem knappsten aller Ergebnisse konnten sich die Kicker vom Eberswalder Westendstadion in einem spannenden Spiel durchsetzen. Zu einem Derby kam es dann im zweiten Halbfinale. Die Potsdamer Kickers 94 trafen auf den RSV Eintracht 1949. Hier hatten die Kicker aus Teltow / Kleinmachnow / Stahnsdorf die Nase vorn und lösten somit das Finalticket.

Vor dem Endspiel wurden die weiteren Platzierungen ausgespielt. Der 1.FC Frankfurt (Oder) holte sich mit einem 1:0 gegen den Teltower FV 1913 den siebenten Rang. Im Spiel um Platz fünf standen sich die Briesker „Knappen“ und die „Jungförster“ aus Borgsdorf gegenüber. Dort gelang den Südbrandenburgern ein 2:0-Sieg. Im Spiel um die Bronzemedaille lieferten sich die Potsdamer Kickers 94 und der FC Energie Cottbus einen spannenden Schlagabtausch. Die Jungs aus der Landeshauptstadt holten sich mit einem 3:1-Sieg den Podestplatz.

Dann kam es zum großen Finale! FV Preussen Eberswalde gegen den RSV Eintracht 1949. Von der lautstarken Kulisse nach vorne gepeitscht, schenkten sich beide Teams nichts. Die Kicker aus dem südwestlichen Speckgürtel gingen schnell mit 2:0 in Front. Die Preussen versuchten am Ende noch einmal alles, konnten die RSV-Defensive aber nicht knacken! Somit blieb es beim 2:0 – der Hallenlandesmeister 2015 heißt RSV Eintracht 1949. In das All Star Team wurden Janne Schulze, Lion Janzen (beide Potsdamer Kickers 94), Kamil Antosiak (FC Energie Cottbus), Julian Eitschberger (FSV Forst Borgsdorf) und Jannick Wolter (FV Preussen Eberswalde) gewählt.    

Alle Ergebnisse gibt es hier im Spielplan. Weitere Fotos können auf der Facebookseite des Verbandsjugendausschusses angesehen werden.

24.01.2015
Hallenmasters in Oranienburg

Acht Mannschaften treffen sich am heutigen Samstag, 24. Januar zum traditionellen Hallenmasters in der Oranienburger MBS-Arena. Die fußballbegeisterten Zuschauer können sich auf rasante Begegnungen mit vielen Toren freuen.

Die ersten Fotos vom Turnier sehen Sie in der Galerie - Aktualisierung erfolgt.

Das Finale bestreiten der SV Falkensee/Finkenkrug und TuS 1896 Sachsenhausen. Nach einem 3:3-Endstand musste die Entscheidung vom Neunmeter-Punkt fallen. Und hierbei hatten die Ortsnachbarn die Nase vorn.

510 Zuschauer erlebten am Tage spannende und faire Begegnungen, in denen insgesamt 5 Partien vom Punkt entschieden wurden und 78 Tore - inkl. Entscheidungsschießen - gefallen sind.

Einen aktuellen Ergebnisstand von allen Gruppenspielen finden Sie auf fussball.de

22.01.2015
DFB-Mobil in Strausberg

Thomas Otte, Junioren-Trainer beim FC Strausberg, hatte von der Möglichkeit erfahren, sich das DFB-Mobil des FLB für ein Demo-Training in den Verein zu holen. Der Entschluss war schnell gefasst, ein Termin bald gefunden: Für den 9. Januar 2015 hatte sich das DFB-Mobil beim Training der F2-Junioren des FC Strausberg angemeldet. Dieses fand für den Zweck in der wiedereröffneten Fußballarena auf dem Gelände des SEP statt. Der örtliche Fernsehsender „Oderland-TV“ war auch dabei, um von dem Ereignis zu berichten.

Die DFB-Mobil-Teamer Andreas Schneider und Andreas Wawzyniak fanden mit koordinativern Übungen und kleinen Spielen schnell den Draht zu den jungen Fußballern. Wichtig für die anwesenden Trainer des Vereins war die Erkenntnis, "in welchen Bereichen auch zukünftig hart gearbeitet werden muss", so Brian Nowak vom Strausberger FC. Ihm und den anderen Übungsleitern vom FC wurden bei allen Einheiten Sinn und Zweck der jeweiligen Übung erörtert und verschiedene Ausführungsvarianten aufgezeigt.


Zum Abschluss wurde auf 2 Feldern die Champions League ausgespielt, was natürlich der Höhepunkt für die Kinder war. Da auch die Trainer an dieser Einheit teilnahmen, kamen alle gut ins Schwitzen.

Abschließend traten alle noch einmal zusammen. Die Trainer Andreas und Andreas waren sehr zufrieden mit dem Ablauf des Trainings und der Einstellung und Disziplin der Kinder. Jeder bekam ein kleines Geschenk. Der FCS-Schlachtruf durfte natürlich nicht fehlen. Seitens des Vereins bedankten sich die Trainer und Ehrenpräsident Gerhard Sommer bei den DFB-Teamern für das phantastische Training. Übrigens: Die Verbesserung jedes einzelnen Fußballers konnte man innerhalb der Übungen erkennen.

Zum Beitrag des lokalen TV-Senders:

21.01.2015
11. Erinnerungstag im deutschen Fußball

An den Spiel- und Turniertagen um den 27. Januar 2015 richtet sich der Blick der Vereine wieder besonders auf die Mitglieder, die vor 82 Jahren zu Beginn der nationalsozialistischen Herrschaft ihre Clubs verlassen mussten. Es waren Spieler, Vorstände, großzügige Förderer und einfache Vereinsmitglieder jüdischer Herkunft und aus den linken politischen Parteien und Organisationen.
Mit ihrem Ausschluss verloren diese Menschen nicht nur ihre langjährige Vereinszugehörigkeit. Sie waren der nationalsozialistischen Willkür ausgesetzt. Die Mehrheit ihrer Vereine gaben sie ohne Widerstand preis. Wenige gewährten ihnen Mitgefühl und Schutz. Wer nicht fliehen konnte, über den senkte sich die Rechtlosigkeit, bald bis zur psychischen und physischen Vernichtung.
Die Trauer und der Zorn über das, was man diesen verfolgten und ermordeten Mitgliedern der Fußballfamilie vor mehr als 80 Jahren angetan hat, wirken bis heute in die Opferfamilien hinein.
Die schrecklichen Verbrechen Nazideutschlands und das unbeschreibliche Leid der Opfer und ihrer Familien fordern dazu zwingend auf, uns heute für ein „nie wieder“ entschieden und unablässig einzusetzen.

Als am 27. Januar 1945 die Gefangenen des deutschen Konzentrationslagers Auschwitz in Polen von ukrainischen Soldaten befreit wurden und in der Folge alle anderen Gefangenen aus Tausenden Lagern, gaben viele den Nachgeborene eine Botschaft weiter: „!Nie wieder“
Die deutsche Fußballfamilie setzt dieses „!Nie wieder“ schon lange in vielfältigen Aktionen um und das nicht nur an den Spiel- und Turniertagen um den “Erinnerungstag im deutschen Fußball“. Das ist ein starkes Zeichen, das nach innen ins Land und nach außen zu unseren europäischen Nachbarn hin wirkt. Alle gewinnen, wenn sich mit dem Gedenken an die Opfer ein klares Bekenntnis zur Würde jedes Menschen und zu ihrer Unverletzlichkeit verbindet.

Das „!Nie wieder“ im Januar 2015 ruft alle auf, die den Fußball und ihren Verein lieben, sich entschieden gegen die Bündnisse von Alt-Hooligans und Neonazis zu stellen, die den Fußball für ihre Zwecke missbrauchen.
Das „!Nie wieder“ im Januar 2015 ermutigt dazu, sich für muslimische Spieler und Spielerinnen und deren Familien einzusetzen. Sie werden heute in vielen deutschen Städten aufgrund ihrer Herkunft und ihrer Religion diskriminiert und ausgegrenzt.
Das „!Nie wieder“ im Januar 2015 bedeutet auch, gegen Bedrohungen jüdischer Makkabi-Sportler und aller europäischen Juden laut die Stimme zu erheben.
Das „!Nie wieder“ im Januar 2015 möchte Vereine in Deutschland dazu anregen, mit sportlichen Angeboten auf die Flüchtlinge aus den Krisengebieten zuzugehen.
Die Demokratie bietet die Chance, sich in die eigenen Angelegenheiten einzumischen. Konkret heißt das für alle, die im Sport engagiert sind: Der Fußball steht für Respekt und Völkerverständigung. Daraus ergeben sich die Chance und die Pflicht, sich für eine Welt einzusetzen, in der man ohne Angst anders sein kann.

Kontakt zur Initiative:
Homepage "!Nie wieder": www.niewieder.info

20.01.2015
Teilnehmer an der Endrunde der Frauen ermittelt

Im Qualifikationsturnier der Frauen zu den Hallenlandesmeisterschaften zum Auftakt der Hallensaison bei den Frauen und Juniorinnen am 18.01.2015 in Wandlitz bewarben sich sieben Teams um das Masterticket.
In spannenden und teilweise sehr kämpferisch geführten Spielen setzten sich FSV Forst Borgsdorf, SV Blau-Weiß Ladeburg, die SpG Gießmannsdorf/Lübben und die SpG Stahl Brandenburg/Borussia Belzig durch.
Letztere musste bis zum letzten Turnierspiel zittern, da bei einem Sieg von SG Sieversdorf gegen den Eberswalder SC die Spielgemeinschaft aus dem Havelland noch vom vierten Tabellenplatz verdrängt worden wäre (s. Abschlusstabelle).

Die meisten Tore erzielte Viviane Borck (SG Sieversdorf) mit 6 Treffern. Elisabeth Baumgarten schoss 5 Tore, gefolgt von Maria Lange (SV Blau-Weiß Ladeburg) und Anne-Marie Nesges (SpG Gießmannsdorf/Lübben) mit jeweils 4 Treffern.

Ein Dankeschön gebührt dem 1. FV Eintracht Wandlitz mit Carmen Göllner und ihren Sportfreunden für eine optimale Turniervorbereitung und –durchführung sowie den Schiedsrichterinnen Jacqueline Lünser und Isabell Röllicke.
Zum Spielplan und der Abschlusstabelle:

19.01.2015
Showdown in der Lausitz Arena!
Die jeweils acht besten Teams der F- bis C-Junioren spielen in Cottbus um den Titel Hallenlandesmeister 2015.

Wie gewohnt ist die 2000 Zuschauer fassende Lausitz Arena Austragungsort der Hallenlandesmeisterschaften! Am kommenden Wochenende (24. und 25. Januar) finden vier Turniere in der Halle im Sportzentrum statt. Erstmals wird durchweg nach Futsal-Regeln, den offiziellen Hallenfußballregeln der FIFA, gespielt - diese stehen hier zum Download bereit.

Den Auftakt machen am Samstag um 10.00 Uhr die E-Junioren. Folgende Teams haben sich in den Vorrunden am vergangenen Wochenende durchgesetzt und kämpfen um den Pokal:

1. FC Frankfurt (Oder), FV Preussen Eberswalde, Potsdamer Kickers 94, FSV Forst Borgsdorf, Teltower FV 1913, RSV Eintracht 1949, FSV "Glückauf" Brieske/Senftenberg, FC Energie Cottbus

Um 15.00 Uhr machen die D-Junioren weiter. Hier qualifiziert sich der Sieger für die NOFV Hallenmeisterschaft (nach alten Hallenregeln), die am 14.02. in Güstrow ausgetragen wird. Am letzten Wochenende setzten sich folgende Teams durch:

Birkenwerder BC 08, Brandenburger SC Süd 05, FV Preussen Eberswalde, 1.FC Frankfurt (Oder), FC Energie Cottbus, SV Babelsberg 03, FV Blau-Weiß 90 Briesen, FSV "Glückauf" Brieske/Senftenberg

Am Sonntag geht es unmittelbar weiter. Um 10.00 Uhr legen die F-Junioren los. Hier ist die Lausitz Arena dann wahrlich ein Tollhaus. Vor vielen mitreisenden Fans werden folgende Mannschaften den Hallenlandesmeister ermitteln:

SV Babelsberg 03, RSV Eintracht 1949, FV Preussen Eberswalde, SV Glienicke Nordbahn, Spgm. Groß Machnow/Rangsdorf, FSV "Glückauf" Brieske/Senftenberg, SV Preußen 90 Beeskow, FC Energie Cottbus

Am Nachmittag - auch hier rollt der Ball ab 15.00 Uhr - lassen die C-Junioren das runde Leder rollen. Hier qualifiziert sich der Sieger sowohl für die NOFV Hallenmeisterschaft in Güstrow (am 14.02.) als auch für den NOFV Futsal-Cup am 21.02. in Dessau. Folgende Teams werden nach Cottbus kommen, um den Titel zu holen:

Pritzwalker FHV 03, SV Babelsberg 03 II, RSV Eintracht 1949, FC Schwedt 02, 1.FC Frankfurt (Oder), SC Eintracht Miersdorf/Zeuthen, FC Energie Cottbus, FSV "Glückauf" Brieske/Senftenberg

Bei allen Turnieren werden die besten Spieler und der beste Torwart in ein All Star Team gewählt. Auch die Verbandssportlehrer werden diese Turniere als Sichtungsmaßnahme sehen und anwesend sein. Der Verbandsjugendausschuss wird aktuelle Ergebnisse und Infos auf dieser Homepage veröffentlichen! Wir wünschen allen Mannschaften und Fans eine gute und sichere Anreise nach Cottbus sowie eine optimale Vorbereitung!

 

Wer sich über die Vorrundenergebnisse einen Überblick verschaffen will, findet diese im Beitrag: "Junioren auf dem Weg zum Futsal-Cup"

12.01.2015
Cottbus und Babelsberg holen die Titel
Die Futsal-Cups der A- und B-Junioren boten ansehnlichen und modernen Hallenfußball.

Am 11. Januar war es soweit - der erste offizielle Wettbewerb für die A- und B-Junioren im Jahr 2015 wurde angepfiffen. In der Brandenburger Dreifelderhalle wurde der FLB Futsal-Cup ausgetragen. Die Titel gingen nach Cottbus (A-Junioren) und Babelsberg (B-Junioren).

Den Startschuss machten die am Vormittag die B-Junioren. In zwei Staffel à vier Mannschaften wurde im traditionellen Turniermodus gespielt. In der Gruppe A setzten sich der SV Grün-Weiß Brieselang und die Regionalligavertretung vom SV Babelsberg 03 durch. Das Halbfinalticket in der Gruppe B konnten der JFV Havelstadt Brandenburg und die zweite Vertretung vom SV Babelsberg 03 lösen. Beide Babelsberger Teams konnten sich anschließend durchsetzten, sodass es zu einem vereinsinternen Finale kam. Diese konnte die erste Mannschaft letztendlich mit dem knappsten aller Ergebnisse für sich entscheiden. Bronze sicherte sich der JFV Havelstadt Brandenburg - dieser besiegte die Brieselanger im Entscheidungsschießen. Der SV Babelsberg 03 ist somit Brandenburgs Vertreter beim NOFV Futsal-Cup! 

Am Nachmittag waren die A-Junioren an der Reihe. In einem leider kleinen Teilnehmerfeld wurde im Modus "Jeder gegen Jeden" gespielt. Der FC Energie Cottbus holte sich den Titel, punktgleich mit dem JFV Eisenhüttenstadt. Auf Platz drei landete der 1.FC Frankfurt (Oder), gefolgt vom JFV Havelstadt Brandenburg und dem FSV Bernau.

An dieser Stelle sei den Ausrichtern, der Turnierleitung, den Schiedsrichtern und den Helfern vom JFV Havelstadt Brandenburg sehr herzlich gedankt!

08.01.2015
Ein Rückblick, der zufrieden stimmt
Interview zum Jahreswechsel mit FLB-Präsident Siegfried Kirschen

Darin hält er einerseits Rückblick auf ein erfolgreiches Fußballjahr, in dem der FLB seine Reform der Verbandsstruktur erfolgreich abgeschlossen sowie seinen 7. Ordentlichen Verbandstag absolviert hat und hebt die positiven Bedingungen für die Nachwuchsförderung an den Eliteschulen des Fußballs in Cottbus, inklusive "Außenstelle" Frankfurt (Oder), und Potsdam hervor.

 Zugleich wagt er einen Ausblick auf das neue Jahr 2015. Das ist für den FLB ein Jubiläumsjahr, der Verband wird sein 25-jähriges Bestehen begehen. Eine Zeit, die Siegfried Kirschen als nun dienstältester Landesverbandspräsident maßgeblich bestimmt und geprägt hat: "In dieser Zeit ist es uns gelungen, einen Sportverband auf- und auszubauen, der einen hohen gesellschaftlichen Stellenwert im Land genießt." Die Umsetzung des DFB-Masterplans wird dabei neben dem Alltagsgeschäft einen großen Platz einnehmen, denn damit orientiert sich der Sportfachverband an den aktuellen und sich künftig verändernden demografischen Bedingungen.

Auch zu sportlichen Erfolgen im Lizenzfußball sowie den Stichworten Futsal und ehrenamtliches Engagement äußert sich Siegfried Kirschen.  
Den kompletten Wortlaut des Interviews können Sie hier nachlesen.

[ 1 | 10 | 20 | 30 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 50 | 60 | 70 | 80 | 100 | 161 ]
(c) Fußball-Landesverband Brandenburg | Kontakt | Impressum | Datenschutzerklärung