Fussball-Landesverband Brandenburg e.V.

Home | News | Aktuelles
[ 1 | 10 | 20 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 50 | 60 | 70 | 80 | 100 | 166 ]

26.06.2015
6 Turbine-Spielerinnen bei der EM in Island

Endlich geht es für die deutschen U 17-Juniorinnen bei der Europameisterschaft in Island (22. Juni bis 4. Juli 2015) in die erste Etappe auf dem Weg zum erhofften Titelgewinn. Die Mannschaft von DFB-Trainerin Anouschka Bernhard startete mit eine 5:0-Sieg gegen die Gastgeberinnen in die Gruppe A.

"Es ist sicherlich eine Erwartung, lange im Turnier zu bleiben. Die andere Erwartung ist, dass die Spielerinnen viel mitnehmen, um das in der U 19 wieder miteinzubringen, damit der Weg für die Spielerinnen auch weitergeht", erklärt Bernhard ihre Zielsetzung für das Turnier.

Es folgen in der Vorrunde zwei weitere schwere Duelle. Gegen Spanien unterlag die Mannschaft am Donnerstag, 25. juni, mit 0:4 und spielt zum Abschluss am Sonntag, 28. Juni, ab 21 Uhr, in Reykjavik gegen England. Dort soll der Einzug ins Halbfinale am 1. Juli klargemacht werden.

Die deutsche U 17 ist Rekord-Europameister in dieser Altersklasse. Bei bisher sieben Austragungen konnten die deutschen Teams viermal den Titel holen.
Der Kader von Trainerin Anouschka Bernhard liest sich aus Brandenburger Sicht sehr positiv - sechs Spielerinnen des 1. FFC Turbine Potsdam 71 - Vanessa Fischer, Katja Friedl, Victoria Krug, Jenny Hipp, Isabella Möller und Aline Reinkober - spielen im Trikot der deutschen Nationalmannschaft!


Auf die ehemalige Hansa-Wittstock-Spielerin Katja Friedl war die Redaktion von dfb.de aufmerksam geworden: "Sie sorgt für gute Stimmung bei den deutschen U 17-Juniorinnen. Wann immer es die Zeit während der EM in Island erlaubt, setzt sich die Allrounderin vom 1. FFC Turbine Potsdam im Hotel Natura in Reykjavik ans Klavier. Sie spielt und singt zum Vergnügen aller. Zu ihrem Repertoire gehören solche Songs wie „Mad World“ von Tears for Fears oder „Wie die Welt leuchtet“ von Rock it."

Lesen Sie den kompletten Bericht auf DFB.de

22.06.2015
Ü60-Landesmeister aus Groß Lindow

Im Rahmen der Senioren Sportspiele des Landessport Bundes nahmen am 20. Juni sechs Mannschaften an der Landesmeisterschaft in Strausberg teil: 1. FC Guben, SV Blau Weiß Groß Lindow, FSV Forst Borgsdorf, Oderkicker Bad Freienwalde, SV Schwarz Rot Neustadt,SV Blau Weiß Hohen Neuendorf.

Bei wiedrigen Wetterbedingungen nahmen die Mittsechziger das Turnier in Angriff. Mit sehr viel Herzblut, Eifer und Einsatzbereitschaft zeigten die Spieler, was sie trotz ihres fortgeschrittenem Alters noch alles am Ball können. Viele der Spiele waren sehr ausgeglichen oder wurden nur mit knappen Ergebnissen entschieden. Das Turnier wurde sehr fair und mit hohem Spielniveau geführt. Nach 5 Spielen standen die Fußballer des SV Blau-Weiß Groß Lindow mit 11 Punkten als Landesmeister fest und konnte damit das Projekt "Titelverteidigung" erfolgreich abschließen.

Zu Ihrer Information hier der Spielplan:

22.06.2015
In den Schlusssekunden Turniersieg verloren

Mit einem Gegentor der Marke Traumtor - in den letzten Sekunden des letzten Turnierspiels - unterlag die U12-Landesauswahl von Brandenburg beim 1. NOFV U12-Länderpokal im sachsen-anhaltinischen Thalheim. Das von Sabine Seidel und Britta Schlüter betreute Team verlor Gold und gewann Bronze!
An dem neu eingeführten Wettbewerb für Landesauswalmannschaften (der Jahrgänge 2003 und jünger) verzichteten die Landesverbände von Sachsen und Mecklenburg-Vorpommern auf eine Teilnahme, so dass die anderen Landesverbände des NOFV im Modus „Jeder gegen Jeden“ bei einer Spielzeit von jeweils 2x15 Minuten gegeneinander spielten.

Zum Turnierauftakt gewann Brandenburg gegen die Auswahl von Sachsen-Anhalt, durch einen Treffer von Jenny-Leonie Löwe mit 1:0. Die Brandenburgerinnen könnte ihre spielerische Überlegenheit nicht in weitere Tore verwandeln.

Gegen das Berliner Team (im letzten Testspiel unterlag Brandenburg recht deutlich in Berlin) zeigten die Seidel/Schlüter-Schützlinge in der ersten Halbzeit eine sehr konzentrierte Leistung. Nach Toren von Marla Gaudlitz und Jenny-Leonie Löwe führte Brandenburg zur Halbzeit mit 2:0. Zum Ende der zweiten Spielhälfte ließen die Brandenburgerinnen die Berlinerinnen besser zum Zuge kommen und kassierten mit dem Abpfiff noch ein Tor zum 2:1 Endstand.

Im letzten Turnierspiel gegen die Auswahl von Thüringen hätte dem Brandenburger Team zwar ein Remis zum Länderpokalerfolg gereicht, dennoch drängten diese auf einen Treffer. Das Team um Brandenburgs Spielführerin Elina Frieauff erspielte sich in der ersten Halbzeit zwei sehr gute Torchancen, doch Thüringens Keeperin verhinderte mit zwei tollen Reaktionen einen Gegentreffer. Offensiv wurden die Aktionen des Thüringer Teams gut unterbunden. Auch in der zweiten Halbzeit Brandenburg im Vorwärtsdrang, doch der Ball „wollte“ nicht in den Thüringer Kasten. Wenige Sekunden vor dem Abpfiff griff die Brandenburger Defensive nicht richtig zu und eine Thüringer Spielerin setzte ihren „Verzweiflungsschuss“ unhaltbar in den hinteren Torwinkel. Ein tolles Tor, welches Berlin zum 1. Gewinn des NOFV-U12-Länderpokals schoss und Thüringen Silber bescherte.

Es war ein sehr ausgeglichenes Turnier, da die ersten drei Teams jeweils sechs Punkte hatten und lediglich von der knappen Tordifferenz getrennt waren.

Für Brandenburgs U12 Landesauswahl spielten:
Jann Bettin, Joanna Füchsel (beide SV Tauche); Pauline Deutsch (MSV 1919 Neuruppin); Elina Frieauff (Teltower FV); Mia Kunze (FC Borussia Belzig); Marla Gaudlitz, Alisa Grincenco, Luisa Koch, (alle 1. FFC Turbine Potsdam); Jette Lang (Potsdamer Kickers 94); Jenny Leonie Löwe (FSV "Glückauf" Brieske/Senftenberg); Sophie Rahn (SG Schwanebeck); Emma Weber (Groß Gaglow).

22.06.2015
Staffeleinteilung beschlossen

Der Verbandsspielausschuss des Fußball-Landesverbandes Brandenburg hat auf seiner Tagung am 19.06.2015 die Staffeleinteilung und Schlüsselzahlen der Herren-Spielklassen für das Spieljahr 2015/16 beschlossen.

Per Klick erhalten Sie die Staffeleinteilung der Herren für das Spieljahr 2015/16.

Die offizielle Saisoneröffnung findet am 14. August 2015 beim Spiel der Brandenburgliga zwischen VfB Hohenleipisch 1912 und VfB Krieschow 1921 statt.

Die Spielpläne der Staffeln werden hier veröffentlicht und per DFBnet Postfach versendet.
Bitte beachten Sie, dass zur Staffeltagung KEINE ausgedruckten Spielpläne zur Verfügung gestellt werden.

Brandenburgliga 2015/16.pdf

Landesliga Nord 2015/16.pdf

Landesliga Süd 2015/16.pdf

Landesklasse Nord 2015/16.pdf

Landesklasse West 2015/16.pdf

Landesklasse Ost 2015/16.pdf

Landesklasse Süd 2015/16.pdf

 

 

19.06.2015
Ordnungsänderungen zum neuen Spieljahr

Der Vorstand des FLB hat Ordnungsänderungen beschlossen, die zum 1. Juli 2015/16 in Kraft treten.
Auf der Grundlage einer Öffnungsklausel des § 10, Punkt 6. 5 der DFB-SpO gilt fortan eine Änderung des § 9a (1) der SpO, wonach fortan die unbefristete Erteilung von Zweitspielrechten möglich ist. Auf diese Weise sollen bei Beibehaltung der für das Zweitspielrecht erforderlichen Voraussetzungen der Verwaltungsaufwand und die Gebühren im Interesse der Vereine reduziert werden.

§ 28 (4) der SpO ist dergestalt präzisiert worden, dass Vereine der Herren-Brandenburgliga einen Trainer einzusetzen haben, der mindestens im Besitz einer gültigen DFB-B-Lizenz gemäß aktueller DFB-Ausbildungsordnung ist.

§ 12 (3) der JO hat eine Klarstellung erfahren, wonach § 9 (5) - (7) der SpO beim Wechsel von Juniorenspielern innerhalb der Altersklassen gilt.

Die aktualisierten Ordnungen sind unter der Rubrik http://www.flb.de/Service/Downloads/Statuten.php abrufbar.

Michael Hillmann, Geschäftsführer

17.06.2015
AOK-Fußballtag: Deutliches Bekenntnis für Vielfalt und Toleranz

Die Fußballvereine des Landes Brandenburg haben beim landesweiten AOK-Fußballtag am 6. Juni 2015 ein klares Bekenntnis zu Vielfalt und Toleranz im Fußball abgegeben. Beim jährlichen Aktionstag, zu dem der FLB wiederum gemeinsam mit der Landesregierung, dem LSB und der AOK Nordost aufgerufen hatte, organisierten viele Vereine Aktivitäten für einen von Respekt und Fairplay getragenen Fußball und begrüßten Politiker aller demokratischer Parteien zu ihren Spielen.
Die zentrale Veranstaltung reihte sich diesmal in das Stadtfest „Schöner leben ohne Nazis –  Vielfalt ist unsere Zukunft“ in Neuruppin ein, bei dem der KSB Ostprignitz/Ruppin, die Brandenburgische Sportjugend, die AOK Nordost und der FLB mit Straßenfußballturnieren, Informationsständen und Mitmachangeboten Präsenz zeigten. Während einer Podiumsdiskussion machte LSB-Präsident Wolfgang Neubert deutlich, „dass die 320.000 Mitglieder des Landessportbundes für gemeinsame Werte stehen, unabhängig von ihrer Hautfarbe, ihrer Religion oder ihrer Nationalität.“ FLB-Geschäftsführer Michael Hillmann sagte, dass es für den Verband selbstverständlich gewesen sei, sich in dieses Fest einzubringen, demonstrierten doch alle demokratischen Kräfte damit zugleich gegen einen Aufmarsch von Rechtsextremisten zum sogenannten „Tag der deutschen Zukunft“.
Zum Ausklang des Aktionstages sprach Justizminister Helmuth Markov ein Grußwort vor dem Anpfiff des Brandenburgliga-Spiels zwischen dem MSV 1919 Neuruppin und dem TuS 1896 Sachsenhausen. Ministerpräsident Dr. Dietmar Woidke hatte auch in diesem Jahr die Schirmherrschaft über den Fußballtag übernommen, zu dem auch wieder eine gemeinsame Resolution von allen beteiligten Institutionen erarbeitet worden war. red

17.06.2015
Neue Rahmenrichtlinien für Spielgemeinschaften

Der Vorstand hat in seiner Tagung am 15. Juni 2015 Allgemeine Bestimmungen für Rahmenrichtlinien für Spielgemeinschaften beschlossen, mit denen das Ziel verbunden ist, den Spielbetrieb unter den sich verändernden demografischen Rahmenbedingungen nachhaltig zu sichern. Ergänzend hierzu werden die Verbandsausschüsse Spezielle Bestimmungen erlassen, die über die Wettspielanweisungen veröffentlicht werden.

Zum Download der Allgemeinen Bestimmungen für Rahmenrichtlinien:

 

17.06.2015
1. FC Frankfurt ist Landesmeister

Spannung pur bot der diesjährige Saisonabschluss der Brandenburgliga. Vier Mannschaften konnten vor dem Anpfiff zum Saisonfinale noch Landesmeister werden...

Nach der Tabellenkonstellation hatte der RSV Waltersdorf 09 die besten Chancen. Die Randberliner gingen als Spitzenreiter in die letzten 90 Saisonminuten und dies dazu noch vor eigenem Publikum. Deshalb waren auch FLB-Präsident Siegfried Kirschen, Staffelleiter Frank Fleske und Geschäftsführer Michael Hillmann vor Ort - bereit, die Meisterehrung vorzunehmen... Dann jedoch unterlagen die Waltersdorfer gegen die wacker aufspielenden Preussen aus Eberswalde mit 1:2 und landeten in der Abschlusstabelle - nur - auf dem 3. Rang.

Denn die vor dem letzten Spieltag dahinter platzierten Teams des 1. FC Frankfurt (Oder) und des SV Victoria Seelow gaben sich keine Blöße. Die Frankfurter sicherten sich mit einem 5:1 gegen den SC Eintracht Miersdorf/Zeuthen den Meisterpokal, den ihnen FLB-Schatzmeister Jens Cyrklaff - gewissermaßen als Double - nach dem Abpfiff überreichte. Vizemeister wurden die Seelower nach einem 3:0 in Eisenhüttenstadt - bei Punktgleichheit nur mit einer um ein Tor schlechteren Tordifferenz!

16.06.2015
Speziell: Fortbildung für Trainer weiblich

Am vergangenen Sonnabend, 13. Juni, hatte der FLB mit einer Fortbildung speziell Trainer und Übungsleiter im weiblichen Bereich angesprochen. Landestrainerin Tina Kopplin hatte das Thema "Training mit D- und C-Juniorinnen" in jeweils zwei Theorie- und Praxisblöcke unterteilt und verlangte den 17 Teilnehmern so Einiges ab.

Im ersten Teil widmete man sich der Leistungsstruktur im Fußball und beleuchtete dabei individuelle Leistungsvoraussetzungen (Konstitution, Kondition, Koordination, Motivation, Technik, Individualtaktik) und auch kollektive Leistungsvoraussetzungen (Gruppentaktik, Mannschaftstaktik). Auch einen Ausblick auf Praxis gab es bereits: Verbesserung der individuellen Leistungsvoraussetzungen durch Life Kinetik wurde in der Theorie erarbeitet bevor es auf den Sporplatz ging. Hier schloss sich das kreative Training der individuellen LV an: Dribbling, Jonglieren, Passspiel, Schnelligkeit, Spielformen gehörten dazu.
Nach dem gemeinsames Mittagessen wurden in Teil 2 die typischen Merkmale von D- & C-Juniorinnen und die daraus entstehenden Konsequenzen, Lösungen und Leitlinien für das Training erarbeitet. Einen Ausblick auf Praxis gab derAufbau einer Trainingseinheit mit D- & C-Juniorinnen. Diese wurde dann auch gemeinsam auf dem Sportgelände absolviert, Schwerpunkt: „Passen“.

12.06.2015
NOFV U15-Länderpokal

Vom 11. bis 14. Juni findet in Lindow der Länderpokal des Regionalverbandes der U15-Junioren statt. Bereits drei Tage vorher war die Landesauswahl zu einem Trainingslager angereist.

Am ersten Turniertag absolvierten alle Landesverbände die ersten zwei Begegnungen mit einer Spielzeit von je 35 Minuten. Brandenburg traf zuerst auf Sachsen. Es entwickelte sich ein Spiel, in dem der Gegner mehr Spielanteile und Chancen hatte. Jedoch gelang Simon Sperl in der 32. Minute der Treffer zum 1:0-Endstand. Der Gegner im zweiten Spiel war die Auswahl aus Berlin. Beide Mannschaften neutralisierten sich nahezu. "Wir haben nicht zwingend nach vorn gespielt", fasste Verbandssportlehrer Jens Melzig zusammen.  

An Spieltag 2 hieß der 1. Kontrahent Sachsen-Anhalt, der sich als "schwacher Gegner" herausstellte. Aber durch die Spielweise der FLB-Auswahl, wurde die Mannschaft stärker: "Wir haben dem Gegner Räume gelassen und vergessen, selbst nach vorn zu spielen", resümmierte Trainer Jens Melzig, für den das 0:0 nicht zufriedenstellend war. Eine Viertelsunde später traf das FLB-Team auf Thüringen und agierte wie ausgewechselt. Die Lauf- und Einsatzbereitschaft stimmte, eine Vielzahl von Torchancen charakterisierte diese Begegnung. Außerdem gefiel die Auswahl durch eine sehr gute Mannschaftsleistung. Als beste Spieler an beiden Tagen benannte Verbandssportlehrer Jens Melzig Tim Stawecki, Dominik Deumer, Leon Schneider und Tonio Schüttler. 

Am letzten Turniertag absolvierte die FLB-Auswahl ihr Spiel gegen Mecklenburg-Vorpommern. Zaungäste und Trainer erlebten eine ausgeglichene Partie, in deren Schlussphase die Brandenburger Jungs zwar in die Offensive gingen, sich jedoch keine zwingenden Torchancen erspielten. "Auch wenn die Spielanteile größer waren, die Mannschaft war nicht zwingend genug zum Tor hin...", schätzte Jens Melzig ein. So blieb für die Mannschaft mit der besten Abwehr am Ende Platz 4 des Länderpokals. Die Medaillenränge belegten Berlin vor Sachsen und Sachsen-Anhalt, Thüringen kam auf Platz 5, Mecklenburg-Vorpommern auf Platz 6  ein.

Den Kader finden Sie im Bereich Talentförderung/Auswahlmannschaften. Wählen Sie dort den Jahrgang 2000.

[ 1 | 10 | 20 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 50 | 60 | 70 | 80 | 100 | 166 ]
(c) Fußball-Landesverband Brandenburg | Kontakt | Impressum | Datenschutzerklärung