Fussball-Landesverband Brandenburg e.V.

Home | News | Aktuelles
[ 1 | 10 | 20 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 40 | 50 | 60 | 70 | 80 | 100 | 161 ]

16.06.2015
Speziell: Fortbildung für Trainer weiblich

Am vergangenen Sonnabend, 13. Juni, hatte der FLB mit einer Fortbildung speziell Trainer und Übungsleiter im weiblichen Bereich angesprochen. Landestrainerin Tina Kopplin hatte das Thema "Training mit D- und C-Juniorinnen" in jeweils zwei Theorie- und Praxisblöcke unterteilt und verlangte den 17 Teilnehmern so Einiges ab.

Im ersten Teil widmete man sich der Leistungsstruktur im Fußball und beleuchtete dabei individuelle Leistungsvoraussetzungen (Konstitution, Kondition, Koordination, Motivation, Technik, Individualtaktik) und auch kollektive Leistungsvoraussetzungen (Gruppentaktik, Mannschaftstaktik). Auch einen Ausblick auf Praxis gab es bereits: Verbesserung der individuellen Leistungsvoraussetzungen durch Life Kinetik wurde in der Theorie erarbeitet bevor es auf den Sporplatz ging. Hier schloss sich das kreative Training der individuellen LV an: Dribbling, Jonglieren, Passspiel, Schnelligkeit, Spielformen gehörten dazu.
Nach dem gemeinsames Mittagessen wurden in Teil 2 die typischen Merkmale von D- & C-Juniorinnen und die daraus entstehenden Konsequenzen, Lösungen und Leitlinien für das Training erarbeitet. Einen Ausblick auf Praxis gab derAufbau einer Trainingseinheit mit D- & C-Juniorinnen. Diese wurde dann auch gemeinsam auf dem Sportgelände absolviert, Schwerpunkt: „Passen“.

12.06.2015
NOFV U15-Länderpokal

Vom 11. bis 14. Juni findet in Lindow der Länderpokal des Regionalverbandes der U15-Junioren statt. Bereits drei Tage vorher war die Landesauswahl zu einem Trainingslager angereist.

Am ersten Turniertag absolvierten alle Landesverbände die ersten zwei Begegnungen mit einer Spielzeit von je 35 Minuten. Brandenburg traf zuerst auf Sachsen. Es entwickelte sich ein Spiel, in dem der Gegner mehr Spielanteile und Chancen hatte. Jedoch gelang Simon Sperl in der 32. Minute der Treffer zum 1:0-Endstand. Der Gegner im zweiten Spiel war die Auswahl aus Berlin. Beide Mannschaften neutralisierten sich nahezu. "Wir haben nicht zwingend nach vorn gespielt", fasste Verbandssportlehrer Jens Melzig zusammen.  

An Spieltag 2 hieß der 1. Kontrahent Sachsen-Anhalt, der sich als "schwacher Gegner" herausstellte. Aber durch die Spielweise der FLB-Auswahl, wurde die Mannschaft stärker: "Wir haben dem Gegner Räume gelassen und vergessen, selbst nach vorn zu spielen", resümmierte Trainer Jens Melzig, für den das 0:0 nicht zufriedenstellend war. Eine Viertelsunde später traf das FLB-Team auf Thüringen und agierte wie ausgewechselt. Die Lauf- und Einsatzbereitschaft stimmte, eine Vielzahl von Torchancen charakterisierte diese Begegnung. Außerdem gefiel die Auswahl durch eine sehr gute Mannschaftsleistung. Als beste Spieler an beiden Tagen benannte Verbandssportlehrer Jens Melzig Tim Stawecki, Dominik Deumer, Leon Schneider und Tonio Schüttler. 

Am letzten Turniertag absolvierte die FLB-Auswahl ihr Spiel gegen Mecklenburg-Vorpommern. Zaungäste und Trainer erlebten eine ausgeglichene Partie, in deren Schlussphase die Brandenburger Jungs zwar in die Offensive gingen, sich jedoch keine zwingenden Torchancen erspielten. "Auch wenn die Spielanteile größer waren, die Mannschaft war nicht zwingend genug zum Tor hin...", schätzte Jens Melzig ein. So blieb für die Mannschaft mit der besten Abwehr am Ende Platz 4 des Länderpokals. Die Medaillenränge belegten Berlin vor Sachsen und Sachsen-Anhalt, Thüringen kam auf Platz 5, Mecklenburg-Vorpommern auf Platz 6  ein.

Den Kader finden Sie im Bereich Talentförderung/Auswahlmannschaften. Wählen Sie dort den Jahrgang 2000.

11.06.2015
Turbines C-Juniorinnen gewinnen NOFV-Meisterschaft

Der 1. FFC Turbine Potsdam 71 ist seiner Favoritenrolle gerecht geworden und hat die nordostdeutsche Meisterschaft der C-Juniorinnen in Thalheim (Sachsen-Anhalt) gewonnen. Die Brandenburgerinnen blieben an den beiden Turniertagen am 6. und 7. Juni ungeschlagen, spielten einmal remis gegen den FFV Leipzig und gewannen alle anderen Spiele. Turbine behielt mit einem Torverhältnis von 19:0 in der Defensive eine "weiße Weste". Aus den Händen von Nadine Rollert, Mitglied im Ausschuss für Frauen- und Mädchenfußball des NOFV, erhielten die siegreichen Mädchen ihre Medaillen und den Siegerwimpel.

Zweiter wurde der FFV Leipzig mit dem Kunststück von nur vier erzielten Toren im Turnierverlauf. Drei Siege und zwei Remis bedeuteten am Ende die Silbermedaille für die Mädchen aus Sachsen. Bronze ging an den 1. FC Neubrandenburg vor dem 1. FC Union Berlin, dem FF USV Jena und Germania Wernigerode.

Ein besonderer Dank geht an die SG Rot-Weiß Thalheim, die wie in den Vorjahren für beste Rahmenbedingungen sorgte. Quelle: NOFV

Für die Spielergebnisse klicken Sie hier:

09.06.2015
Einladung zur zentralen Staffeltagung der Junioren online!
Am 11. Juli findet in Lindow wieder die zentrale Staffeltagung statt.

Am Samstag, den 11. Juli 2015, findet im Sport- und Bildungszentrum Lindow wieder die jährliche zentrale Staffeltagung im Juniorenbereich statt. Hierzu lädt der Verbandsjugendausschuss Vertreter aller Vereine im Landesspielbetrieb der kommenden Saison 2015/16 ein. Folgende Tagesordnung ist geplant:

11:00 Uhr Begrüßung/allgemeiner Informationsteil für alle Vereinsvertreter

13:00 Uhr Einzeltagungen zu folgenden Themen

  • Tagung 1 Spielbörse Brandenburgliga A-/B-/C-Junioren
  • Tagung 2 Spielbörse Landesklassen A-/B-/C-Junioren
  • Tagung 3 Spielbörse Landesligen E-/D-Junioren


Bei der Staffeltagung 2015 handelt es sich um eine Veranstaltung des Verbandsjugendausschusses, an dem die Vereine teilnehmen müssen (Pflichtveranstaltung). Weitere Informationen können der beigefügten Einladung entnommen werden.

Einladung zur Staffeltagung 2015

09.06.2015
Saisonabschluss der Frauen

Meister der Landesliga Frauen wurde der FSV Babelsberg 74, der in allen Saisonspielen den Platz als Sieger verließ. So auch am letzten Spieltag, im Aufeinandertreffen mit der III. Mannschaft vom 1. FFC Turbine Potsdam 71.
Der FSV Babelsberg 74 feierte auch den Finalsieg im Landespokal der Frauen und hat somit beide Landestitel gewonnen. Steffen Lehmann

08.06.2015
Landesmeister 2015

Am 22. Spieltag der brandenburgischen Landesliga sicherten sich die B-Juniorinnen des FC Energie Cottbus nicht nur mit einem 11:0 den Sieg gegen Falkensee, sondern mit diesen drei Punkten auch den Landesmeistertitel 2015. Mit einer Tordifferenz von + 50 und 2 Punkten Vorsprung vor dem Vizemeister war es eine tolle Saison.

Zuvor sicherten sich die FCE-Mädels schon den Vize-Hallenlandesmeistertitel. Hinzu kommt, dass Jessica Schulz mit 45 Toren erfolgreichste FCE Torschützin wurde und auch in der Torschützentabelle auf dem 2. Platz steht. Insgesamt kann man nur sagen, dass es eine sehr erfolgreiche Saison war und die Revanche im Vergleich zum letzten Jahr - als man am letzten Spieltag nur Vize-Landesmeister wurde - gelungen war.
Die Tore im letzten Spiel der Saison erzielten: Justine Fussan (4), Jessica Schulz (3), Sandra Röhr (2), Janin Schreiber (1), Anne Wienecke(1). Linda Rudolph

08.06.2015
Doppelsieg für die Fußballerinnen vom Storkower SC

Am 6. Juni 2015 spielten die jüngsten Fußballerinnen den Landespokal in der E- und F-Jugend in Storkow aus. Eine Woche nach dem Ende des Vereinsprojektes in dieser Saison hatten alle teilnehmenden Mannschaften erneut die Chance, eine Medaille mit nach Hause zu nehmen.
Im F-Juniorinnenbereich waren der 1. FFC Brandenburg und der 1. FFC Turbine Potsdam 71 I als Favoriten in das Landespokalturnier gestartet. Der 1. FFC Brandenburg unterlag bereits mit 0:2 im ersten Spiel gegen den Storkower SC und auch der 1. FFC Turbine Potsdam I kam über ein 0:0 gegenüber dem Storkower SC nicht hinaus. SG Sieversdorf setzte sich gegen die zweite und dritte Mannschaft von Turbine durch und landete auf einem sicheren 4. Platz. Das vorletzte Spiel des Turnieres sollte die Entscheidung bringen, wer sich Landespokalsieger 2014/15 nennen darf. Die Storkower Mädels  gingen gegen die zweite Mannschaft von Turbine in Führung und waren mit dem zu erwartenden Sieg punktgleich mit dem 1. FFC Turbine Potsdam I. Durch ein besseres Torverhältnis sicherten sich die Storkower Juniorinnen den Sieg in Landespokal der F-Juniorinnen. Torschützenkönigin wurde Madleen Gippner (Storkower SC)  mit 10 Turniertreffern. Silber gab es für die Spielerinnen von Turbine Potsdam I und der 1. FFC Brandenburg nahm Bronze mit nach Hause.
Die E-Juniorinnen starteten gleich im Anschluss ihr Turnier. Bei mittlerweile 33 Grad Celsius und schönsten Sonnenwetter waren alle Spielerinnen dankbar, die Rasensprengeinrichtung des Nachbarfeldes in den Spielpausen nutzen zu dürfen. Im Turnier der E-Jugend waren die Ergebnisse nicht mehr ganz so eindeutig und die Leistungen der Mannschaften durchaus konkurrenzfähiger als bei den F-Juniorinnen. Knappe Siege und drei Unentschieden im Turnier ließen viel Spannung aufsteigen. Letztendlich waren die ersten drei Mannschaften punktgleich und auch hier musste das Torverhältnis entscheiden. Durch fünf Tore von Daria Maaske (Storkower SC und Torschützenkönigin E-Jugend) konnte der Storkower SC den Heimvorteil nutzen und auch diesen Pokalsieg verdient für sich verbuchen. Die SG Sieversdorf wurde Vizemeister im Landespokal und der 1. FFC Turbine Potsdam I wurde Dritter.

Beide Landespokalturniere sorgten für Überraschungen und zeigten, wie sehr sich die Mannschaften im Laufe der Saison im Vereinsprojekt bis zum Pokalturnier leistungsmäßig annäherten. Vielen Dank an Turbine Potsdam für die Bereicherung der Turniere durch eine zweite und dritte Mannschaft. Ebenfalls möchte ich meinen Dank an den ausrichtenden Verein aussprechen, der den Turniertag für beide Altersklassen gut organisiert veranstaltete.
Katrin Brandt, Spielleiterin E- und F-Juniorinnen

Spielpläne der Turniere:

E-JuniorinnenF-Juniorinnen

03.06.2015
Fair-Play-Liga: Flyer steht zum Download bereit!
Der zweiseitige Überblick bietet die wichtigsten Informationen zum neuen Modus!

Wie im Masterplan festgehalten und vor einigen Tagen bereits angekündigt, wird ab der kommenden Saison auch Bereich im F-Junioren vereinzelt nach den Regeln der Fair-Play-Liga gespielt. Die Fair-Play-Liga bietet die Möglichkeit, dass sich die Kinder zu 100% auf das Fußballspielen konzentrieren können - dies und der Spaß an der Bewegung sollen im Vordergrund stehen. Es wird nach normalen Fußballregeln gespielt, allerdings gibt es drei entscheidende Regeln:

  • Die Zuschauer stehen in einem größeren Abstand zum Feld - das bewirkt, dass es viel ruhiger auf dem Spielfeld ist und dass der sportliche Einfluss der Eltern auf die Kinder beschränkt wird.

  • Die beiden Trainer stehen direkt nebeneinander und treten sozusagen als ein Trainerteam auf. Diese Regel reduziert ebenfalls die Hektik auf dem Platz. Konflikte und negative Emotionen von siegorientierten Trainern entstehen seltener.

  • Es wird ohne Schiedsrichter gespielt! Diese Regel sorgt dafür, dass die Kinder selbst Verantwortung übernehmen und Entscheidungen treffen. Sie befinden sich im besten Lernalter: Es gilt, ihnen beizubringen, dass sie selbst dafür verantwortlich sind, dass ein Spiel sauber und fair abläuft.

Über diesen Link gelangen Sie zum Flyer des Fußball-Landesverbandes, der alle Informationen auf einem Blick darstellt.

02.06.2015
Anpassung Auf- und Abstieg

Auf Grund eines zweiten möglichen Aufsteigers des Fußball-Landesverbandes Brandenburg in die NOFV Herren-Oberliga - für das Spieljahr 2015/16 - wurde eine Anpassung der aktuellen FLB Auf- und Abstiegregelung 2014/15 der Variante 1 (kein Absteiger NOFV Herren-Oberliga) notwendig.
Die Anpassung wurde durch den FLB Spielausschuss durchgeführt und beinhaltet folgende Regelung zum Auf- und Abstieg der Landesspielklassen.

Bei einem möglichen Aufstieg eines zweiten FLB Vertreters in die NOFV Herren-Oberliga für das Spieljahr 2015/16 ergibt sich folgender Beschluss auf der Grundlage der Variante 1 der aktuellen Auf- und Abstiegsregelung des FLB 2014/15.     

Brandenburgliga

Der Aufstieg von zwei Mannschaften des FLB von der Brandenburgliga in die NOFV Herren-Oberliga ist grundsätzlich möglich.
Der Abstieg von Vereinen aus der Brandenburgliga in die Landesliga wird in diesem Fall von zwei Mannschaften auf eine Mannschaft reduziert (nur Tabellensechszehnter).
      
Landesliga
Der Aufstieg von drei Mannschaften von der Landesliga in die Brandenburgliga wird beibehalten (2x Staffelsieger, 1x punktbessere Zweiter).
Der Abstieg aus der Landesliga in die Landesklasse wird von drei Vereine auf zwei Vereine reduziert (2x Tabellensechszehnter).

Landesklasse
Der Aufstieg von vier Mannschaften aus der Landesklasse in die Landesliga
(4x Staffelsieger) bleibt bestehen.
Der Abstieg von Mannschaften aus der Landesklasse in die Fußballkreise wird von sieben Mannschaften auf sechs Mannschaften reduziert (4x Tabellensechszehnter, 2x punktschlechtere Tabellenfünfzehnter).
      
Sollte es keinen zweiten Aufsteiger des FLB in die NOFV Herren-Oberliga geben, so bleibt die Variante 1 der Auf- und Abstiegsreglung des FLB 2014/15 ohne Veränderung bestehen.

02.06.2015
Turbine B-Juniorinnen: Gratulation zum Meister-Titel!

Die U 17-Juniorinnen des 1. FFC Turbine Potsdam sind zum zehnten Mal Deutscher Meister. Die Mannschaft von Trainer Sven Weigang machte den Titelgewinn durch einen 3:1-(2:0)-Auswärtssieg im Finale beim SV Werder Bremen perfekt. Nach zwei Endspielniederlagen 2012 (1:3 gegen die TSG 1899 Hoffenheim) und 2014 (0:1 gegen den FC Bayern München) holten sich die Turbinen erstmals seit 2011 wieder die nationale U 17-Krone.

Den Rekord-Titelträger aus Brandenburg, der sich "nur" als Vizemeister in der Staffel Nord/Nordost der B-Juniorinnen-Bundesliga hinter Staffelsieger Bremen für die Endrunde qualifiziert hatte, brachten Charlene Nowotny (22.) und Melissa Kössler (27.) auf "Platz 11" des Bremer Weserstadions schon in der ersten Halbzeit auf die Siegerstraße.

Nach der Pause gelang Werder-Torjägerin Stefanie Antonia Sanders (60.) der zwischenzeitliche Anschlusstreffer. Aline Reinkober (63.) machte aber nur wenig später für Potsdam alles klar. Während der 1. FFC Turbine bereits zum 13. Mal im Endspiel stand, war für Bremen schon die Teilnahme am Finale eine Premiere.

Bereits drittes Duell in dieser Saison

Die beiden Mannschaften standen sich bereits zum dritten Mal in dieser Spielzeit gegenüber. Kurios: Während Turbine Potsdam gleich zum Saisonauftakt in Bremen 3:2 gewonnen hatte, ging das Rückspiel 6:2 an den SV Werder. Auch im Endspiel setzten sich dann die Gäste verdient durch.

In ihrem Meisterschafts-Halbfinale hatten die Potsdamerinnen zuvor das Rückspiel beim West/Südwest-Meister FSV Gütersloh souverän 3:0 (1:0) gewonnen. Im Hinspiel hatten sich die beiden Mannschaften 1:1 getrennt. Nord-Titelträger Werder Bremen reichte nach dem 4:1-Erfolg im Hinspiel vor eigenem Publikum gegen den Süd-Staffelsieger 1. FFC Frankfurt beim zweiten Duell in Hessen ein 1:1 (1:0), um den Finaleinzug perfekt zu machen.

Sven Weigang (Trainer 1. FFC Turbine Potsdam 71): Nach vier Jahren ohne Titel waren wir einfach mal wieder dran. Am Ende der vergangenen Saison war Bayern München im Finale abgezockter. Umso motivierter sind wir diesmal in das Endspiel gegangen. Wir haben Werder nicht ins Spiel kommen lassen und auch nach dem Anschlusstreffer sofort geantwortet. Ich bin sehr stolz auf die Mädels. Quelle: NOFV

Sabine Seidel, FLB-Landestrainerin: Auch wir als Landesverband freuen uns über diesen tollen Erfolg, ist er doch auch ein Beleg für die kontinuierliche Sichtungs- und Auswahlarbeit, die wir leisten.

Lesen Sie dazu auch ein Interview mit Katja Friedl auf fussball.de.

[ 1 | 10 | 20 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 40 | 50 | 60 | 70 | 80 | 100 | 161 ]
(c) Fußball-Landesverband Brandenburg | Kontakt | Impressum | Datenschutzerklärung