Fussball-Landesverband Brandenburg e.V.

Home | News | Aktuelles
[ 1 | 10 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 40 | 50 | 60 | 70 | 100 | 122 ]

04.03.2013
Rassismus fängt im Kopf an!
Internationale Wochen gegen Rassismus 2013 (11. bis 24. März 2013)

Rassismus kann ganz verschieden sein. Menschen werden zum Beispiel ausgeschlossen, weil sie anders leben, weil sie anders aussehen oder weil sie behindert sind. Viele Menschen haben Vorurteile und denken falsche Dinge wie zum Beispiel: Behinderte Menschen können nicht überall arbeiten oder Sport treiben oder wenn Männer andere Männer lieben, dann sind sie krank.
Jeden Tag werden Menschen ausgeschlossen. Sie dürfen nicht in einen Sportverein, weil sie anders aussehen; Rollstuhl-Fahrer werden angegriffen, weil sie behindert sind; Menschen aus anderen Ländern bekommen keine Wohnung oder Frauen mit Kopftuch keine Arbeit. Immer wieder können wir beobachten, dass Rassismus Menschengruppen ausschließt wie zum Beispiel alle schwarzen Menschen, Menschen mit ausländisch klingendem Namen oder alle behinderten Menschen.
Die Kinder- und Jugendarbeit in unseren über 91.000 Sportvereinen ist eine nachhaltige Ressource für die Prävention von Rassismus und diskriminierender Gewalt. Im Sport liegen große Potenziale zur interkulturellen Verständigung, Toleranzerziehung und zur Vermittlung von sozialen Werten. Daher ruft die Deutsche Sportjugend auch im Jahr 2013 alle ihre Mitgliedsorganisationen dazu auf, sich an den Internationalen Wochen gegen Rassismus 2013 mit eigenen Aktionen und Veranstaltungen zu beteiligen!

Auf der Webseite www.internationale-wochen-gegen-rassismus.de können zahlreiche Materialien wie Faltblätter, Aktionsplakate oder Informationsbroschüren heruntergeladen bzw. in gedruckter Form beim Interkulturellen Rat bestellt werden. Sollten Sie im Rahmen der Internationalen Wochen gegen Rassismus 2013 eigene Veranstaltungen durchführen, so können Sie diese dem Interkulturellen Rat zur Veröffentlichung im Veranstaltungskalender übermitteln - nutzen Sie dazu einfach das beigefügte Formular!

04.03.2013
Titel für Frankfurts Ü60-Kicker
Landesbestenermittlung des FLB für Ü60-Mannschaften

Die Ü60 setzten mit ihrem Turnier den Schlusspunkt der Senioren in der Halle. Am vergangenen Sonntag, 3. März ermittelten acht Mannschaften in Wittstock/Dosse ihren Sieger. Das Team Frankfurt (Oder) hatte bereits nach den Gruppenspielen die Nase vorn und konnte die gute Leistung auch im Halbfinale und im Finale abrufen. Hier traf die Mannschaft auf den 1. FC Guben, der sich letztlich mit einem Gegentreffer geschlagen geben musste.
Dem Dank der Turnierleitung an die Schiedsrichter Bodo Kopp und Norbert Schwermer folgte die Ehrung der besten Einzelspieler: der beste Torschütze Klaus-Dieter Helbig mit fünf Treffern wurde gleichzeitig als bester Spieler ausgezeichnet, bester Torhüter des Turniers war Günter Klemm vom Gastgeber SV Handwerk Wittstock.
Alle Ergebnnisse und eine Abschlusstabelle finden Sie als beigefügte pdf.

01.03.2013
Außerordentlicher Verbandstag
Strukturreform wird fortgesetzt: Satzungs- und Ordnungsänderungen stehen zur Abstimmung

Am morgigen Sonnabend, 2. März, sind 183 stimmberechtigte Delegierte aus den Fußballkreisen und Verbandsgremien aufgerufen, auf dem Außerordentlichen Verbandstag die erforderlichen Satzungs- und Ordnungsänderungen für das Inkrafttreten der Strukturreform zum 1. Juli 2014 zu beschließen.

Vorstand und Beirat haben hierfür ein Antragspaket des Satzungsausschusses verabschiedet, welches insbesondere eine Vereinfachung und Verschlankung der Verwaltungsstrukturen beinhaltet. Zur Spielordnung werden vor allem aktuelle Änderungen infolge der Einführung der Online-Passbeantragung und des Spielberichts online sowie die Zulassung von Spielgemeinschaften bis zur höchsten Kreisspielklasse zu beraten sein.

In Vorbereitung des Außerordentlichen Verbandstages hatte der Verbandsbeirat bereits die neuen Verbands- und Landesspielklassenstrukturen festgelegt zudem hatten sich alle Kreise zu den neuen Bezeichnungen verständigt.

26.02.2013
FMA sucht Ausrichter Hallenlandesmeisterschaften 2014!
Bewerbungen ab sofort möglich!

Nach der Hallensaison ist vor der Neuen! Der FMA des FLB ruft herzlich die Vereine des weiblichen Spielbetriebs dazu auf, sich in den nächsten Wochen für die Ausrichtung der Hallenlandesmeisterschaften der Frauen sowie B- bis D-Juniorinnen zu bewerben. Hintergrund ist die aktuelle Vergabe für die Hallentermine in den Städten und Gemeinden der Fußballkreise. Für folgende Wettkämpfe werden Ausrichter gesucht:

Frauen: Qualifikationsturnier + Endrunde (jeweils 8 Mannschaften) B-Juniorinnen: Qualifikationsturnier (je nach Ligastärke) + Endrunde C-Juniorinnen: Qualifikationsturnier (je nach Ligastärke) + Endrunde D-Juniorinnen: Endrunde (je nach Ligastärke, max. 8 Mannschaften)

Bitte nutzen Sie die beigefügten Formulare und richten Sie Ihre Bewerbung an die unten stehenden Personen in der Fußzeile sowie z.Hd. Sabine Seidel (Vorsitzende des FMA), unter tb.seidel@gmx.de bzw. faxen Sie die Bewerbung an die Geschäftsstelle in Potsdam unter: 0331.9678074.

26.02.2013
"FC Energie Cottbus" Hallenlandesmeisterinnen der C-Juniorinnen

In einer zu jeder Zeit stimmungsvollen Endrunde holte sich die Mannschaft vom FC Energie Cottbus an diesem Wochenende (23.2.) in Hennigsdorf die Hallenlandesmeisterschaft 2013.

Während der Gruppenspiele gab es enge Spiele und am Ende hatte in der Gruppe A der FC Energie Cottbus mit sieben Punkten und der Gastgeber SV Stahl Hennigsdorf mit sechs Punkten die Nase vorn. Auf Platz drei und vier reihten sich die Mannschaften vom 1. FFC Turbine Potsdam II und der FSV Babelsberg 74 ein. In der Gruppe B qualifizierten sich der SV Frankonia Wernsdorf und der MSV 1919 Neuruppin für das Halbfinale. Dahinter folgten die SG Schwielowsee und der 1. FFC Brandenburg.

Gleich im ersten Halbfinale zeigte der FC Energie Cottbus sein Können und gewann mit 7:1 gegen den MSV 1919 Neuruppin. Auch das zweite Halbfinale war spannend. Dort standen sich der SV FrankoniaWernsdorf und der SV Stahl Hennigsdorf gegenüber. Der Gastgeber hatte schlussendlich das glücklichere Händchen und gewann 5:2.

In den anderen Platzierungsspielen musste im Spiel um Platz sieben zwischen das 7meter-Schießen entscheiden. Hier hatten die Babelsbergerinnen das Glück des Tüchtigen auf Ihrer Seite und konnten sich so über das 3:1 gegen den 1.FFC Brandenburg freuen. Platz fünf sicherte sich der 1. FFC Turbine Potsdam II mit einem 7:0 über die SG Schwielowsee.

Das kleine Finale zwischen dem MSV 1919 Neuruppin und SV Frankonia Wernsdorf gewannen die Wernsdorferinnen mit 5:0. Auch das Endspiel blieb trotz eindeutigem Ergebnis, hart umkämpft. Nach zwölf Minuten stand der FC Energie Cottbus als Sieger fest und sicherte sich somit die Hallenlandesmeisterschaft 2013.

Der FMA bedankt sich bei den Ausrichtern des SV Stahl Hennigsdorf für ein gut organisiertes und durchgeführtes Turnier sowie den Unparteiischen Michael Pietzofski und Dennis Lange für die Leitung der Spiele.

19.02.2013
Für die Umwelt Punkte gesammelt
SV Grün-Weiss Brieselang ist Landessieger

Der DFB-Umweltcup 2012 wurde kürzlich mit einer Preisverleihung in Frankfurt/Main abgeschlossen. Dazu waren die drei Bundessieger sowie der jeweilige Landessieger eingeladen worden. Im FLB hatte der SV Grün-Weiss Brieselang die Nase mit 2.112 Punkten vorn.
In diesem besonderen Wettbewerb waren Vereine aufgefordert, sich mit cleveren Projekten oder auch leicht umzusetzenden Ideen für die Umwelt zu engagieren. Egal ob Regenwasser für die Bewässerung des Sportplatzes eingesetzt, ob Fahrradständer auf dem Sportgelände installiert, Nistkästen angebracht oder gar in eine Soalaranlage auf dem Dach des Vereinsheims investiert wurde - jede Maßnahme wurde in die Punktewertung aufgenommen.
Sehen Sie dazu auch folgendes Video!

18.02.2013
1. FC Frankfurt verteidigt den Ü35-Hallentitel

Die Überraschung bei den Ü35-Altherren blieb am Sonntag aus. Der 1. FC Frankfurt/Oder sicherte sich erneut den Hallenlandesmeistertitel der Ü35. Im Finale musste die Entscheidung vom 9m-Punkt aus fallen, wobei der TSV Chemie Premnitz das Nachsehen hatte. Dritter wurde der SV Wacker 09 Cottbus- Ströbitz vor dem FV Preussen Eberswalde. Bester Spieler des Tunieres wurde Randy Gottwald (SV Wacker 09 Cottbus-Ströbitz). Er wurde zugleich zusammen mit Sven Szymanski (SV Dissenchen 04) bester Torschütze (jeweils sechs Treffer). Zum besten Torhüter wählten die Vertreter der Vereine Bernd Höpfner aus Premnitz. Vielen Dank an den Ausrichter, den FC Union Frankfurt und die Schiedsrichter, welche eine souveräne Leistung boten.

17.02.2013
2x Bronze geht nach Brandenburg
Lausitzstädter belegen dritte Plätze

Bei den diesjährigen NOFV-Meisterschaften der D- und C-Junioren haben die Spieler des FC Energie Cottbus die Farben des FLB vertreten. Beide Teams belegten am Ende jeweils den dritten Platz.

Bei den D-Junioren hatten die Lausitzstädter bis zum letzten Spiel die Hand am Pokal, mussten aber auf der Zielgeraden dann den Thüringer Landesmeister doch noch vorbeiziehen lassen. Durch den Sieg im letzten Spiel gewann der FC Carl Zeiss Jena vor dem Lichterfelder FC und den Cottbusern. Auf fussball.de gibt es alle Ergebnisse und die Tabelle der D-Junioren.

Die Cottbuser C-Junioren haben im letzten Spiel den sächsischen Vertreter zum Sieger geschossen. Auf Grund des Sieges gegen Tennis Borussia Berlin konnte die SG Dynamo Dresden den Titel mit nach Hause nehmen. Hier findet ihr alle Ergebnisse und die Abschlußtabelle.

Am kommenden Sonntag findet in Hohenstein-Ernstthal der C-Junioren-Futsal-Cup des NOFV statt. Auch hier vertreten die Spieler des FC Energie Cottbus den Fußball-Landesverband Brandenburg. Die Ergebnisse können zeitnah hier nachgeschaut werden.

D-Junioren des FC Energie Cottbus vertreten den FLB
Niklas Geisler wurde als "Bester Spieler" ausgezeichnet
C-Junioren des FC Energie Cottbus vertreten den FLB
Paul Jaeckel wurde als Bester Torschütze ausgezeichnet

16.02.2013
"Turbine III" Hallenlandesmeisterinnen der B-Juniorinnen

In einer zu jeder Zeit eng umkämpften und stimmungsvollen Endrunde holte sich die dritte Mannschaft vom 1. FFC Turbine Potsdam an diesem Wochenende (16.2.) in Bernau die Hallenlandesmeisterschaft 2013.

Bereits während der Gruppenspiele gab es häufig enge Spiele und keine der Mannschaften konnte sich so richtig absetzen. Am Ende waren in der Gruppe A der 1. FFC Turbine Potsdam III, FC Energie Cottbus und SV Medizin Eberswalde mit jeweils sechs Punkten vorn auf. Eberswalde durfte im Anschluss aufgrund des schlechteren Torverhältnis nur um Platz Fünf spielen. In der Gruppe B qualifizierten sich die SG Sieversdorf und der SV Falkensee-Finkenkrug für das Halbfinale. Dahinter folgte die zweite Mannschaft vom 1. FFC Turbine Potsdam und die SG Gießmannsdorf.

Gleich im ersten Halbfinale musste das 7meter-Schießen entscheiden, weil es nach der regulären Spielzeit 1:1 zwischen dem 1. FFC Turbine Potsdam III und den SV Falkensee-Finkenkrug stand. Dabei hatte Turbine erst 20 Sekunden vor Schluss ausgeglichen. Mit 3:2 konnten die Potsdamerinnen ins Finale einziehen. Im zweiten Halbfinale zeigte FC Energie Cottbus die bessere Spielanlage und gewann mit 2:0 gegen die SG Sieversdorf.

In den anderen Platzierungsspielen musste auch im Spiel um Platz sieben zwischen das 7meter-Schießen entscheiden. Hier hatten die Gießmannsdorfer nicht nur ihre Schlachtenbummler auf ihrer Seite, sondern auch das Glück des Tüchtigen und konnten sich so über das 1:0 gegen Ausrichter SV Blau-Weiß Ladeburg freuen.Platz fünf sicherte sich der 1. FFC Turbine Potsdam II mit einem 1:0 über den SV Medizin Eberswalde.

Das kleine Finale zwischen dem SV Falkensee-Finkenkrug und SG Sieversdorf gewannen die Falkenseeerinnen mit 2:1. Auch das Endspiel blieb hart umkämpft: nach zwölf Minuten stand es 0:0 und das 7meter-Schießen musste erneut entscheiden. Hier hatten beide Teams – Energie und Turbine III – in der ersten Runde gute Nerven. Alle drei Schützinnen trafen. Doch in der zweiten Runde konnte Energie nicht mehr vorlegen und Turbine 3 vollendete mit dem 4:3 und sicherte sich somit die Hallenlandesmeisterschaft 2013.

Der FMA bedankt sich bei den Ausrichtern des SV Blau-Weiß Ladeburg für ein gut organisiertes und durchgeführtes Turnier sowie den Unparteiischen Matthias Schwerdtfeger und Charlotte Schwarz für die Leitung der Spiele bei zum Teil hoch emotionalen Spielen. Abschließend auch ein Dank an die zahlreichen Zuschauer und Fans, die für eine "außerordentliche" Stimmung gesorgt haben.

Die Ergebnisse finden sie im Anhang und einige Schnappschüsse der Endrunde gleich hier: .

16.02.2013
Hallentitel in letzter Sekunde
Der FSV Preußen Bad Saarow ist neuer Ü50-Hallenmeister

Der FSV Preußen Bad Saarow ist neuer Hallenmeister der Ü50-Senioren. Im Finale besiegten sie den SV Wacker 09 Cottbus-Ströbitz in letzter Sekunde mit 4:3. Dabei lagen die Cottbuser im Finale schon mit 3:1 vorn und alle rechneten mit der Titelverteidigung des amtierenden Vizemeisters Deutschlands auf dem Kleinfeld. Dritte wurde der FV Preussen Eberswalde, vor dem gastgebenden FC Union Frankfurt/Oder. Sie hatten die besseren Nerven im 9m-Schießen.
Staffelleiter Joachim Block zum Turnierverlauf: Mit großem Einsatz und Ehrgeiz – aber immer sehr fair – gingen die Teams in die Gruppenspiele. Fast alle Spiele endeten mit knappen Ergebnissen. In Staffel 1 wurde Titelverteidiger SV Wacker 09 Cottbus-Ströbitz hart gefordert und musste gegen den SV Preußen Bad Saarow sogar eine knappe Niederlage hinnehmen. In der anderen Staffel dominierte der FV Preussen Eberswalde vor der Vertretung des Gastgebers.
In den Überkreuzvergleichen gab es das Aufeinandertreffen der beiden Meister des Vorjahres – Eberswalde (Kleinfeld) und Cottbus-Ströbitz (Halle). Knapp, aber nicht unverdient, setzte sich Wacker mit 2:1 durch. Die Platzierungsspiele verliefen ohne Überraschungen, es wurde aber zum Finale hin immer spannender: Um Platz sieben spielten FSV Victoria 1897 Cottbus gegen SV Criewen-Heinersdorf mit 3:1, die Partie um Platz 5 zwischen dem FSV Babelsberg 74 und SV Handwerk Wittstock endete 2:1. Härter umkämpft war Platz drei: Nach Neunmeterschießen freuten sich die Preussen aus Eberswalde über Bronze, der FC Union Frankfurt (Oder) musste ein 3:1 über sich ergehen lassen. Im Endspiel trafen die beiden Erstplatzierten Mannschaften aus Staffel 1 erneut aufeinander. Lange Zeit sah es so aus, als hätten die Ströbitzer die richtigen Lehren aus ihrer Vorrundenniederlage gezogen. Sie führten scheinbar sicher mit 3:1 bis sich die Bad Saarower aufrafften, eine gewaltige Aufholjagd starteten und erfolgreich waren! Alle Anwesenden hatten sich schon auf das spektakuläre Neunmeterschießen eingestellt, als die Preussen mit der buchstäblich letzten Aktion des Spiels den Siegestreffer zum 4:3-Endstand erzielen konnten. Der Rest war die Siegesfeier des FSV Preußen Bad Saarow.
Einer schönen Tradition folgend, begann die Siegerehrung mit der Ehrung einzelner Aktiver. Erfolgreichster Torschütze wurde Olaf Banaskiewicz (Eberswalde). Die Nominierung für den besten Spieler und den besten Torwart erfolgte durch die Mannschaftsleiter: Frank Hylla Eberswalde) und Keeper Bernd Gestewitz (Bad Saarow) hatten hier die meisten Stimmen.

[ 1 | 10 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 40 | 50 | 60 | 70 | 100 | 122 ]
(c) Fußball-Landesverband Brandenburg | Kontakt | Impressum