Fussball-Landesverband Brandenburg e.V.

Home | News | Aktuelles
[ 1 | 10 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 40 | 50 | 60 | 70 | 100 | 143 ]

03.10.2014
DFB-Länderpokal in Duisburg

DIe U18-Auswahlmannschaften der Landesverbände des DFB trafen bis zum 5. Oktober in Duisburg aufeinander. Das 1. Spiel bestritten die Brandenburgerinnen gegen die Auswahl Sachsen-Anhalts und konnten das Spiel mit 3:0 für sich entscheiden. Heute am Feiertag hieß der Gegner Hessen, das Spiel ging für Brandenburg 2:1 verloren.

Am 4. Oktober traten die von den Landestrainern Thomas Kandler und Tina Kopplin betreuten jungen Frauen gegen Niedersachsen an, ein 1:0-Erfolg verschaffte am Spieltag-Ende Platz 6 der Tabelle. In der letzten Begegnung des Turniers wartete dann die punktgleiche Auswahl vom Niederrhein: dieser jedoch musste man sich mit einem 0:1 geschlagen geben.

Im Starterfeld der 21 Landesverbandsmannschaften, komplettiert durch die DFB-U16-Auswahl, belegte Brandenburg den 10. Tabellenrang.

 

 

Der aktuelle Spielplan:

In Brandenburgs Kader wurden berufen: Sarah Scheel, Annalena Kapplinski, Katja Friedl, Aline Reinkober, Inga Schuldt, Isabella Möller, Tina Wintmölle, Rosalie May, Dorothea Greulich, Victoria Krug, Annika Hofmann, Victoria Schwalm, Jil Albert, Anny Hörnke, Charlene Nowotny, Lätizia Radloff (alle 1. FC Turbine Potsdam 71)  

02.10.2014
„FUSSBALL LEBT in BRANDENBURG“
7. Ordentlicher Verbandstag am 11. Oktober 2014, 10.00 Uhr, im Hotel Seebad Casino Rangsdorf

Zum 7. Ordentlichen Verbandstag werden am 11. Oktober 2014 133 Teilnehmer mit beschließender und 25 mit beratender Stimme im Hotel Seebad Casino Rangsdorf erwartet. Unter dem Motto „FUSSBALL LEBT in BRANDENBURG“ hat der Vorstand die Tagung des höchsten Verbandsorgans des FLB einberufen, um Bericht über die zurückliegende, von der Umsetzung der Verbandsstrukturreform geprägte Legislaturperiode zu erstatten sowie die anstehenden Personal- und Sachentscheidungen für die kommende Wahlperiode zu treffen.   Welch‘ große Bedeutung der Fußball-Landesverband in der Gesellschaft besitzt, zeigt die Zusage mehrerer hochrangiger Ehrengäste. So werden seitens der Politik der Staatssekretär im Ministerium für Bildung, Jugend und Sport, Burkhard Jungkamp, und die Landrätin des Landkreises Teltow-Fläming, Kornelia Wehlan, teilnehmen. Aus den übergeordneten Sportorganisationen haben LSB-Präsident Wolfgang Neubert sowie DFB-Vizepräsident und NOFV-Präsident Rainer Milkoreit ihre Anwesenheit zugesagt. Darüber hinaus werden weitere Gäste aus befreundeten Sportverbänden sowie Vertreter der Verbandspartner erscheinen.  

Wie jeder Verbandstag wird auch die diesjährige Veranstaltung genutzt werden, um verdiente Mitglieder auszuzeichnen. Die vorliegenden Berichte des Vorstandes und der einzelnen Fachgremien werden ebenso zur Abstimmung stehen wie die Wahlvorschläge für den neuen Vorstand, die Rechtsorgane sowie die Revisionsstelle. Einziger Kandidat für die Neuwahl als Präsident ist Siegfried Kirschen, der dem FLB bereits seit dessen Gründung im Jahr 1990 vorsteht und damit dienstältester Präsident eines Landesverbandes des DFB ist.   Einen großen Beratungsschwerpunkt wird die Beschlussfassung von Anträgen zu Satzungs- und Ordnungsänderungen betreffen. Auf der Grundlage von Vorschlägen des Satzungsausschusses und Anträgen der Fußballkreise hat der Vorstand ein Antragspaket erarbeitet, welches in der Satzung insbesondere eine weiterreichende Förderung der Gewaltprävention und des Kinderschutzes, eine Modifizierung der Bezugspflicht der Verbandszeitschrift, eine Wiedereinordnung des Qualifizierungsausschusses als Verbandsausschuss sowie inhaltliche Präzisierungen zu Abstimmungs- und Vertreterregelungen beinhaltet. In der Spielordnung ist eine Neuregelung zur Trikotwerbung entsprechend der allgemein-verbindlichen DFB-Vorschriften vorgesehen. Weitere Anträge sollen der Flexibilisierung des Spielbetriebs dienen. In der Rechts- und Verfahrensordnung sind die Änderung des Instanzenweges, die Legitimierung von Einzelrichterentscheidungen, die Neugestaltung der Befugnisse der Verwaltungsstellen sowie die sachgerechte Anpassung von Gebühren, Sperr- und Geldstrafen geplant. Mit der Einführung einer Ehrenplakette in der Ehrungsordnung sollen besondere Verdienste im Ehrenamt künftig eine angemessene Würdigung erfahren können. Tagesordnungspunkt wird schließlich auch die Genehmigung des Haushaltsvoranschlages 2015 sein, der wiederum keine Erhöhung des Verbandsbeitrages für die Vereine vorsieht.  

Bereits am Vorabend des Verbandstages wird der Vorstand zusammenkommen, um im Beisein von Gästen die ausgeschiedenen Vorsitzenden der bisherigen Fußballkreise feierlich zu verabschieden und ihnen für ihre jahrelange ehrenamtliche Arbeit zu danken.

01.10.2014
Vereine aufgepasst - Bewerbung um die DFB Fußball-Ferien-Freizeit
Auch 2015 werden Vereine für ihre Jugendarbeit ausgezeichnet - Bewerbungsfrist endet am 31.10.!

Auch in diesem Jahr möchte der DFB nachhaltige Jugendarbeit belohnen. Drei Vereine können mit einer DFB Fußball-Ferien-Freizeit ausgezeichnet werden. Die ausgezeichneten Vereine verbringen dann erlebnisreiche Tage in Bad  Malente bzw. am Werbellinsee.

Bewerbungen für diese Ferien-Freizeiten nimmt die Geschäftsstelle des Fußball Landesverbandes schriftlich entgegen (FLB, Dresdner str. 18, 03050 Cottbus). In der Bewerbung sollte begründet werden, warum Euer Verein eine Auszeichnung verdient hat. Die Bewerbung sollte die Kontaktdaten des Nachwuchsleiters  für Rückfragen beinhalten. Bewerbungsschluss ist der 31.10.2014.

Bei Rückfragen steht Matthias Reer (flb@familie-reer.de) gern zur Verfügung.

26.09.2014
3 Sichtungen für talentierte Mädchen
Jetzt bewerben und Termine im November 2014 vormerken

08.11.2014 - Sichtung am “Tag der offenen Tür” der Sportschule „Friedrich Ludwig Jahn“ in Potsdam für Spielerinnen der 5.-6.Klasse im Hinblick auf die Aufnahme an die Eliteschule des Fußballs in Potsdam.
Die Sichtung ist für Spielerinnen aus anderen Bundesländern und schon gesichtete und eingeladene Spielerinnen aus Brandenburg.
Voraussetzung für die Aufnahme an die Sportschule Potsdam ist nicht nur eine gewisse Begabung und der Spaß am Fußball, sondern vor allem absoluter Wille, Leistungsbereitschaft und das Ziel, es bis in die Bundesliga und die Nationalmannschaften schaffen zu wollen.
Bewerbung mit Anforderungsprofil und aktuellem Zeugnis an:

  • Fußball-Landesverband Brandenburg
    Verbandsleistungszentrum (weiblich)
    Sabine Seidel
    Am Luftschiffhafen 2, 14471 Potsdam
    Email: tb.seidel@gmx.de
    Tel.: 0331 / 9510048
    Fax: 0331 / 9678074
    Mobil: 0173 / 4065116

Nach eingegangener Bewerbung erhalten Sie die Einladung zur Sichtung.
Weitere Informationen unter www.sportschule-potsdam.de/frauenfussball

12.11.2014 - Quereinsteiger Sichtung für Spielerinnen der 7.-10.Klasse zur Aufnahme an die Eliteschule des Fußballs in Potsdam.
Die Sichtung ist für alle talentierten Spielerinnen aus Brandenburg und anderen Bundesländern.
Voraussetzung für die Aufnahme an die Sportschule Potsdam ist nicht nur eine gewisse Begabung und der Spaß am Fußball, sondern vor allem absoluter Wille, Leistungsbereitschaft und das Ziel, es bis in die Bundesliga und die Nationalmannschaften schaffen zu wollen.
Bewerbung mit Anforderungsprofil und aktuellem Zeugnis an:

  • 1.FFC Turbine Potsdam 71 e.V.
    Mathias Zube
    Email: mz@turbine-potsdam.de
    Fax: 0331 / 951 48 65
    Mobil: 0174 / 2720356

Nach eingegangener Bewerbung erhalten Sie die Einladung zur Sichtung.
Weitere Informationen unter: www.sportschule-potsdam.de/frauenfussball


29.11.2014 - Sichtung in Potsdam für die Aufnahme ins Talentförderprogramm des FLB (weiblich) für alle Spielerinnen der 3.-6.Klasse aus Brandenburg.
Bist du ein talentiertes Mädchen der 3.-6. Klasse oder kennen Sie eine Spielerin dieses Altersbereiches mit Potential? Dann schicken Sie eine Bewerbung an:

  • Fußball-Landesverband Brandenburg
    Verbandsleistungszentrum (weiblich)
    Tina Kopplin
    Am Luftschiffhafen 2, 14471 Potsdam
    Email: tina.kopplin@flb.de
    Tel.: 0331 / 9510048
    Fax: 0331 / 9678074
    Mobil: 0162 / 4274063

Nach Erhalt der Bewerbung erfolgt eine Einladung zur Sichtung und je nach sportlichem Potential danach die Aufnahme ins Talentförderprogramm und damit die individuelle Förderung im Hinblick auf das DFB-Stützpunkttraining, die U12 Landesauswahl und eine eventuelle spätere Aufnahme an die Eliteschule des Fußballs in Potsdam. Im Sichtungstraining werden Schnelligkeit, Gewandtheit, Dribbling, Ballgeschicklichkeit und Spielfähigkeit überprüft.

24.09.2014
Regionalkonferenz für Kinderschutz

Die 1.Berlin-Brandenburgische Regionalkonferenz „Für den Kinderschutz – gegen sexualisierte Gewalt im Sport“ findet am 6. Dezember in der Bildungsstätte am Olympiastadion statt. Mit Prof. Klaus Beier von der Charitè konnten die Organisatoren einen renommierten Wissenschaftler für den Fachvortrag gewinnen; die fünf Workshopthemen wurden nach dem Bedarf der Vereine ausgewählt.
Alles zu den Inhalten, dem Zeitplan und der Anmeldung (diese läuft über die Bildungsstätte) können Sie dem Flyer entnehmen.

20.09.2014
Nachwuchstalente im Vergleich
1. Runde der DFB-Stützpunkte

Am Wochende 20./21. September wurde das erste Vergleichsturnier der DFB-Stützpunkte ausgetragen. In Spremberg, Karstädt und Schönow trafen sich die talentiertesten Nachwuchsfußballer der Bereiche Süd, Nord/West und Schönow um sich für Maßnahmen der Landesauswahlmannschaften zu empfehlen.

Im Anhang finden Sie die Ergebniss, vorerst Bereich Süd - AK 10, AK 11, AK 12. Hier überzeugten in der Altersklasse 10 die Sportler aus Luckenwalde, bei den Elfjährigen die Mannschaft vom Stützpunkt Cottbus und in der AK 12 ebenfalls die Auswahl aus Luckenwalde.

Die Sieger der im Nordwesten wurden in allen Altersklassen die Fußballer vom Stützpunkt Löwenberg.
Ergebnisse Turnier Karstädt - Bereich Nordwest - AK 10, AK 11, AK 12

Im Osten holten sich in den Altersklassen 10 und 11 die Spieler aus dem DFB-Stützpunkt Wiesenau die Siegerurkunden, in der Altersklasse 11 waren die Nachwuchsspieler vom DFB-Stützpunkt Wiesenau.
Ergebnisse Turnier Schönow - Bereich Ost  AK 10, AK 11, AK 12

 

 

 

19.09.2014
Mädchen-Trainingstag
... auf dem Gelände von RSV Eintracht 1949

AOK Nordost lädt gemeinsam mit „Plan Deutschland“, Turbine Potsdam und dem RSV Eintracht Stahnsdorf Mädchen zum Fußballtraining

Lernen von den Profis. Das können Mädchen und Jugendliche von den Fußballerinnen des 1. FFC Turbine Potsdam am Samstag, den 11. Oktober, in Stahnsdorf. Auf dem Sportgelände des RSV Eintracht 1949 veranstalten die AOK Nordost, die Hilfsorganisation „Plan Deutschland“ und die beiden Sportvereine anlässlich des „Internationalen Mädchentages“ einen Trainingstag rund um den Fußball. An zahlreichen Stationen können von 14 bis 18 Uhr die 6 bis 14 jährigen Mädchen ihr Talent und Geschick im Umgang mit dem runden Leder beweisen und sich von den Spielerinnen und Trainern des Fußball-Bundesligisten wertvolle Tipps und Tricks verraten lassen. Höhepunkt ist ein abschließendes Spiel der teilnehmenden Mädchen gegen die Turbine-Kickerinnen.

Als Trophäen können Fotos und Autogramme mit nach Hause genommen werden. Preise gibt es zudem bei einer Tombola zu gewinnen, die „Plan Deutschland“ während des Trainingstages organisiert.

An den einzelnen Übungsstationen sollen Spaß an der Bewegung und faires Miteinander vermittelt werden. Die Mädchen und Jugendlichen für Sport und Bewegung zu motivieren, ist wichtiges und nachhaltiges Anliegen der Organisatoren.  

Alle teilnehmenden Mädchen erhalten ein Starterpaket mit T-Shirt sowie einer Getränke- und Essensmarke. Mitzubringen sind Trainingssachen und Fußballschuhe.

Anmeldungen sind per E-Mail unter dem Betreff „Mädchentrainingstag“ möglich an: gewinnspiel@nordost.aok.de.
Anzugeben sind: Name, Alter, Konfektionsgröße. Anmeldeschluss ist der 03. Oktober 2014.

Weitere Informationen erhalten Sie auch im Flyer.

12.09.2014
TSG Bernau und Fairplay gehören zusammen
Ehrung für Fairplay-Sieger der Saison 2013/14

Mit einer feierlichen Auszeichnungs-Veranstaltung wurde am Abend des 15. September 2014 die TSG Einheit Bernau als Fairplay-Sieger der zurückliegenden Saison geehrt. Im verbandsinternen Fairplay-Wettbewerb hatte sich das Landesklasse-Team aus dem Fußballkreis Barnim die von der Sparkasse Spree-Neiße gestiftete Trophäe gesichert. Und das zu Recht: Auf dem Konto musste die Mannschaft um Kapitän Jens Manteufel lediglich 21 gelbe Karten verbuchen.  

Fairplay gehört bei der TSG zur Vereinsphilosophie. Ab der Saison 2011/12 gelang den Männern nicht nur der Staffelsieg, sondern gleichzeitig auch immer der Sieg in der Fairplay-Wertung. Die Ehrung der Mannschaft nahm FLB-Präsident Siegfried Kirschen gemeinsam mit Dieter Dünnbier, Landesehrenamtsbeauftragter des FLB, vor.  

Bereits zum zwölften Mal zeichnet der FLB gemeinsam mit der Sparkasse Spree-Neiße die fairsten Mannschaften des Landes aus. Das Engagement erstreckt sich dabei von den Landesspielklassen der Herren und Frauen bis hin zu den Brandenburgligisten der A-, B- und C-Junioren. Der Titelgewinn zahlt sich für die TSG aus: Die Spieler werden nicht nur die großen Trophäe und eine Medaille ihr Eigen nennen können, sondern können sich auch über Sachgeschenke sowie eine Prämie für die Mannschaftskasse freuen. 

09.09.2014
„Sehr viel Zuspruch für eine weitere Amtszeit“
Interview vor dem 7. Ordentlichen Verbandstag mit FLB-Präsident Siegfried Kirschen

Siegfried Kirschen hat sich entschieden. Der mit 24 Amtsjahren dienstälteste Präsident eines Landesverbandes des DFB wird auf dem 7. Ordentlichen Verbandstag am 11. Oktober 2014 in Rangsdorf erneut für die Präsidentschaft im FLB kandidieren. Im folgenden Interview informiert er über seine Beweggründe und Ziele für die nächste Amtszeit.

Herr Kirschen, vor dem Verbandstag 2010 hatten Sie angekündigt, möglicherweise zum letzten Mal für das Amt des Verbandspräsidenten zu kandidieren. Was gab den Ausschlag, sich nunmehr erneut für den Vorsitz unseres Verbandes zur Verfügung zu stellen?
Das waren im Grunde genommen drei Punkte. Zum einen habe ich aus unseren Gremien und unseren Fußballkreisen sehr viel Zuspruch vernommen, mich um eine weitere Amtszeit zu bewerben. Des Weiteren fühle ich mich sowohl körperlich, als auch geistig unverändert in der Lage, dieses verantwortungsvolle Amt auszuüben. Und schließlich spüre ich nach wie vor eine hohe Motivation, die weitere Entwicklung unseres Verbandes an maßgeblicher Stelle voranzutreiben, gerade nach Inkrafttreten der Strukturreform.

Die Umsetzung der Strukturreform haben Sie als einen Schwerpunkt für die Fortsetzung Ihrer Tätigkeit beschrieben. Welche konkreten Ziele verbinden Sie damit und welche Anliegen stehen für Sie außerdem auf der Tagesordnung?
Nun, zunächst möchte ich die Gelegenheit nutzen, allen zu danken, die mit hohem persönlichem Engagement das Inkrafttreten unserer Strukturreform gefördert und ermöglicht haben. Wir hatten mehr als 20 Jahre stabile Strukturen, aber mittlerweile ist überall die Einsicht gereift, dass wir Veränderungen herbeiführen mussten, um den Spielbetrieb zu sichern und eine effektive Organisation unserer Arbeit zu gewährleisten. Alles das, was im Zusammenhang mit der Strukturreform verändert wurde, werden wir nun in diesem Spieljahr prüfen und wenn es notwendig ist, weitere Anpassungen vorzunehmen, werden wir dies tun. In enger inhaltlicher Verbindung mit unserer Reform steht ein Projekt, welches mir auch persönlich sehr am Herzen liegt, die Umsetzung des Masterplanes des DFB. Durch ein umfangreiches Maßnahmenpaket in den Bereichen des Spielbetriebs, der Kommunikation und der Qualifizierung möchten wir unseren Vereinen helfen, sich zukunftsfähig aufzustellen. Denn nur wenn wir starke Vereine haben, werden wir auch ein starker Verband bleiben. Darüber hinaus ist es mir wichtig, dass wir uns auch in Zukunft die große Geschlossenheit, die uns in all den Jahren ausgezeichnet hat, bewahren. Denn nur wenn wir im Ehren- wie im Hauptamt Werte wie Respekt, Vertrauen und Loyalität leben, werden wir unserer Arbeit weiterhin mit Freude und Erfolg nachgehen können.


Sie sprachen den Masterplan an, der in der weiteren Verbandsarbeit wahrlich einen Meilenstein setzen wird. Bestandteil dessen sind auch verschiedene Satzungs- und Ordnungsänderungen. Ein Thema für den Verbandstag?
Ja, in jedem Fall. Wir haben allerdings schon jetzt Beschlüsse gefasst, die der Flexibilisierung des Spielbetriebs dienen werden. Jahrzehntelang gab es im DFB einheitliche Regelungen, nach denen in allen Landesverbänden und ihren Kreisen gespielt werden musste. Nach vielen Gesprächen und Diskussionen im DFB ist es uns gelungen, auf dem Amateurfußballkongress 2012 die Weichen dafür zu stellen, dass wir die unterschiedlichen Gegebenheiten und Bedingungen in den einzelnen Regionen in unsere Entscheidungen einbeziehen können. Jetzt kann jeder Kreis selbst entscheiden, ob er beispielsweise Spiele mit verminderter Mannschaftsgröße, verkleinerten Spielfeldern oder wiederholtem Ein- und Auswechseln durchführen möchte. Auch die Einführung von Zweitspielrechten im Nachwuchs oder die Genehmigung von Gastspielern bei den Alten Herren schafft uns neue Möglichkeiten. Darüber hinaus prüfen wir gegenwärtig, ob die Einführung von Zeitstrafen in einzelnen Spielklassen sinnvoll ist.  

Ein Anliegen, welches in mehreren Fußballkreisen intensiv besprochen wurde, ist die Rückführung des BFN-Pflichtbezugs auf ein Exemplar pro Verein. Wie stehen Sie zu einem solchen Antrag?
Grundsätzlich habe ich für die kleinen Vereine, in denen dieses Thema eine besondere Rolle spielt, Verständnis. Deshalb gehe ich davon aus, dass wir einen Beschluss fassen werden, der den Anliegen der Vereine gerecht wird. Zwei Anmerkungen möchte ich allerdings dazu machen. Unsere Verbandszeitschrift erreicht nach wie vor nicht alle Funktionäre in den Vereinen, die sie für ihre Arbeit benötigen. Manche Fehler und auch Sanktionen könnten vermieden werden, wenn beispielsweise die monatlichen Serviceseiten aufmerksam gelesen würden. Zum anderen wird häufig über die Finanzierung diskutiert. Die vielfach geäußerte Vermutung, wir würden über Werbepartner die erforderlichen Mittel zur Herstellung der Zeitung erhalten, ist schlichtweg unzutreffend. Vielmehr ist das Gegenteil der Fall: Nur weil wir attraktive Verbandsmedien wie die Zeitschrift, das Ansetzungsheft, die Homepage und das DFBnet Postfach anbieten können, finden wir Partner und Sponsoren, die uns bei der Finanzierung von Projekten und unseres Haushaltes unterstützen. Und dabei spielt die Auflagenhöhe keine untergeordnete Rolle. Letztlich sind es eben gerade unsere Partner, die neben der Unterstützung des DFB und des LSB es uns ermöglichen, den Verbandsbeitrag seit vielen Jahren stabil zu halten.

… woraus zu schlussfolgern ist, dass sich daran auch weiterhin nichts ändern wird…?
Genauso ist es, gerade jetzt nach Inkrafttreten der Strukturreform wird es keine Erhöhung des Beitrags geben. Wir werden auch die Startgebühren nicht erhöhen und auch keine Pauschale für die Nutzung des DFBnet erheben. Alle Vorteile und Einsparungen sollen ausschließlich den Vereinen zugutekommen.  

Herr Kirschen, gestatten Sie bitte eine abschließende Frage. Nicht nur auf dem FLB-Verbandstag werden Wahlen auf der Tagesordnung stehen, auch der Landtag des Landes Brandenburg wird in wenigen Wochen neu gewählt. Mit welchen Gedanken haben Sie eine entsprechende Plakatkampagne der Landesregierung begleitet?
Als ich eine Anfrage der Koordinierungsstelle Tolerantes Brandenburg erhielt, eine Jungwähler-Initiative als Pate einer jungen Fußballerin zu unterstützen, habe ich mich gern dafür entschieden. Denn gerade unsere jungen Menschen sollen wissen, dass die Demokratie ein hohes Gut ist und jeder eine Verantwortung hat, sich daran zu beteiligen und deshalb auch sein Recht wahrnehmen sollte, wählen zu gehen.red

08.09.2014
Achtelfinal-Auslosung terminiert

Die Auslosung des Achtelfinals im Krombacher Pokal Brandenburg 2014/15 findet am Freitag, den 12. September 2014, während der Halbzeitpause des Spiels der NOFV-Oberliga Nord FSV 63 Luckenwalde - 1. FC Neubrandenburg 04 (Anstoß 19:30 Uhr) statt.

[ 1 | 10 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 40 | 50 | 60 | 70 | 100 | 143 ]
(c) Fußball-Landesverband Brandenburg | Kontakt | Impressum | Datenschutzerklärung