Fussball-Landesverband Brandenburg e.V.

Home | News | Aktuelles
[ 1 | 100 | 110 | 120 | 130 | 140 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 ]

27.11.2007
Neue Bälle sind nur einen Mausklick entfernt
Von der Vereinskampagne des DFB können die Vereine nur profitieren

Die Kampagne des DFB zur WM 2006 dürfte den Vereinen noch in guter Erinnerung sein — am besten den Luckenwaldern, die als der Gewinner des Spiels gegen die deutsche Nationalelf republikweit bekannt wurden. Durch die hohe Resonanz auf diesen sportlichen Wettstreit ließ der Entschluss für eine Neuauflage in ähnlicher Form nicht lange auf sich warten. Am 25. Oktober war Anpfiff des neuen DFB-Vereinswettbewerbs. Auch hierbei gilt es wieder Augaben zu lösen und dabei Punkte zu sammeln. Die vier Aufgabenfelder Mädchenfußball, Schulkooperation, Fußball für Ältere und das Fußball-Abzeichen bieten ein breites Betätigungsfeld für die teilnehmenden Vereine. In jedem Gebiet können durch verschiedenste Aktivitäten drei Punkte erreicht werden. Für einen Teil der Vereine gehört die Erfüllung so mancher Aufgabe vielleicht bereits zum Alltagsgeschäft, andere wiederum müssen sich erst an den Gedanken — zum Beispiel ein Schnuppertraining für Mädchen anzubieten oder eine Kooperation mit der ortsansässigen Schule einzugehen — gewöhnen. Mindestens sechs Punkte muss ein Verein sammeln, um in den „Silvercup“ zu gelangen, wer es auf zwölf Punkte bringt, landet im „Goldcup“. Den Gewinnern in der silbernen Preiskategorie winken eine Fahrt im DFB-Bus, Training mit DFB-Trainern und DFB-Trainerinnen, Trikotsätze, Ausrüstungsgutscheine und Fußbälle. Im Goldcup sind als Preise Eintrittskarten für Länderspiele und Pokalendspiele, ein Spiel gegen eine Junioren-Nationalmannschaft, Training mit den DFB-Trainern (z.B. Joachim Löw, Hans-Dieter Flick und Andreas Köpke) sowie Trainingscamps in den DFB-Sportschulen gesetzt. Alle Vereine im goldenen Lostopf erhalten als Belohnung einen Garantie-Preis. Ein Ballnetz mit zehn Bällen! Im Übrigen geht kein teilnehmender Verein leer aus. Denn die Arbeit an den Aufgaben kommt einer Umsetzung des Fußball-Entwicklungsplanes im ganzen Land gleich. Die geänderten gesellschaftlichen Rahmenbedingungen machen ein Umdenken auch im Fußball-Vereinsleben erforderlich. Die Umsetzung einer Schule-Vereinskooperation, das Angebot von Fußball für Sportler jenseits der 40 und auch das Schnuppertraining für Mädchen wird sicher dankend angenommen. Und das konkret ist Ihr Gewinn: Wer neuen Betätigungsfeldern aufgeschlossen gegenübersteht und sich ihnen auch öffnet, profitiert. Er kann Mitgliederzahlen stabil halten und noch neue Mitglieder gewinnen. Das Ende des ersten Wettbewerbsjahres ist am 30. Juni. Ende Juli findet die Verlosung der Preise statt. Nach den Prämierungen werden die Punktekonten gelöscht und jeder Verein kann ohne Neuanmeldung problemlos ins neue Wettbewerbsjahr starten. Die Aufgaben und die dazugehörigen Punktegrenzen und Preiskategorien können sich im zweiten und dritten Wettbewerbsjahr ändern, informieren können Sie sich darüber unter www.dfb.de.
Mitmachen. Punktenachweise bringen. Die Vereine, die es im ersten und im zweiten Wettbewerbsjahr in den Goldcup geschafft haben, haben die Chance auf den einzigartigen Hauptpreis — ein Treffen mit der Nationalmannschaft. Der Flyer zum Wettbewerb steht Ihnen unten zum Download bereit. swk

13.12.2007
Halbfinalspiele im Landespokal der Frauen ausgelost
Die Frauen aus Frankfurt und Potsdam müssen auswärts ran

Im Rahmen der Sitzung des Frauen- und Mädchenausschusses in Potsdam wurden die Halbfinalpartien im Landespokal der Frauen ausgelost. So tritt der SV Eintracht Frankfurt beim SV Rot-Weiß Flatow an. Im zweiten Spiel empfängt der BSC Rathenow 94 die Frauen vom 1. FFC Turbine Potsdam 71 III.
Beide Begegnungen werden am Sonntag, 16. März 2008 ausgetragen.
Die ehrenvolle Aufgabe der Losfee übernahm diesmal die Jugendausschussvorsitzende des Fußballkreises Märkisch Oderland, Manja Lindner.

13.12.2007
Turbine Potsdam startet Benefiz-Auktion mit zahlreichen Unikaten der Weltmeisterinnen & Turbinen
Auch Ihre kleine Spende kann Medina helfen

Vor wenigen Tagen berichteten wir über die Spendenaktion des 1. FFC Turbine Potsdam, die der Verein zusammen mit Spielerin Aferdita Podvorica und dem Deutschen Zentrum für herzkranke Kinder e.V. für die siebenmonatige Nichte der langjährigen Turbine-Spielerin Podvorica ins Leben gerufen hat (siehe auch: http://medina.turbine-potsdam.de).

„Auch wir als Mannschaft wollen Afro helfen“, erklärt Turbine-Kapitän Jennifer Zietz, „deshalb haben wir in der Mannschaft zahlreiche Unikate von uns Spielerinnen gesammelt, mit denen wir in den nächsten Tagen eine Benefizauktion starten wollen“.

Verraten sei bereits soviel – die Weltmeisterinnen Nadine Angerer, Anja Mittag und Babett Peter trennen sich von Erinnerungsstücken – Natze-Fans haben beispielsweise die Möglichkeit, die Original-Stutzen der deutschen Nationaltorhüterin, mit denen sie das WM-Finale vor wenigen Wochen bestritt, zu ersteigern, ebenso wie zahlreiche Jugend-Nationalspielerinnen Turbine Potsdams. Alle Auktionsgegenstände haben die Spielerinnen darüber hinaus mit ihrer persönlichen Widmung versehen.

„Wir hoffen sehr, dass mit dieser Benefizauktion ein großer Geldbetrag zusammen kommt, der hilft, Medinas Operation bald durchführen zu können“, so Jennifer Zietz. Nach wie vor weiter läuft auch die Spendensammlung, die am Sonntag im Rahmen des DFB-Pokal-Viertelfinalspiels gegen den FFC Frankfurt im Babelsberger „Karl-Liebknecht-Stadion“ (Anpfiff: 14 Uhr, Stadionöffnung: 12 Uhr) durchgeführt wird.

Wer also noch auf der Suche nach einem ganz speziellen Weihnachtsgeschenk ist, wird vielleicht bei der Turbine-Benefizauktion fündig und unterstützt darüber hinaus gar noch einen guten Zweck.

10.12.2007
„Wir helfen Medina!“

Vor wenigen Tagen wurde Aferdita Podvorica, langjähriger Stürmerin und Mittelfeldspielerin des 1. FFC Turbine Potsdam, nach ihrem Kreuzbandriss operiert. Dennoch gelten „Afros“ Sorgen im Moment weniger ihrem Knie als vielmehr ihrer kleinen Nichte Medina, die vor sieben Monaten mit einer schweren Herzerkrankung auf die Welt kam. „Medina benötigt dringend eine lebensnotwendige Operation“, berichtet Podvorica, „diese kostet jedoch viele tausend Euro, die Medinas Eltern nicht allein aufbringen können“.

Deshalb hat die 29-Jährige gemeinsam mit dem Deutschen Zentrum für herzkranke Kinder e.V. sowie dem 1. FFC Turbine Potsdam eine Spendenaktion ins Leben gerufen, um das für die OP benötigte Geld zusammenzutragen. „Bitte helft, Medinas Leben zu retten“, wendet sich Aferdita Podvorica an die Öffentlichkeit, „damit das Leben der kleinen Medina nicht schon vorbei ist, bevor es überhaupt angefangen hat. Das Weihnachtsfest steht vor der Tür und mein sehnlichster Wunsch ist es, Medina und ihren Eltern zu helfen, damit die lebensnotwendige Operation so schnell wie möglich durchgeführt werden kann und Medina zusammen mit ihren Geschwistern Edin und Ylva aufwachsen kann“.

Weitere Informationen zur Spendenaktion finden sich unter http://medina.turbine-potsdam.de, im Rahmen des Pokalspiels gegen den 1. FFC Frankfurt wird es im Stadion die Möglichkeit geben, in eigens für Medinas Herzoperation eingerichtete Sammelboxen Geld zu spenden.

03.12.2007
Anpfiff: Jetzt können die Minis kicken

Große Freude und großer Bahnhof in der Grundschule Saarmund: Hier wurde am 3. Dezember 2007 das erste DFB-Mini-Spielfeld im Land Brandenburg eingeweiht. Im Beisein von Fußballprominenz aus Potsdam - der Nationalspielerin und Weltmeisterin Anja Mittag - übergab Wolfgang Klein, Mitglied der DFB-Kommission Sportstättenbau und im Hauptamt Planer der Bauconzept GmbH, das Referenzobjekt an die Schulleiterin Ute Gehrmann und damit an die Hauptakteure - die Grundschüler. Den ersten Kick der begeisterten Kinder verfolgten auch Michael Hillmann, Geschäftsführer des Fußball-Landesverbandes (FLB), Andreas Gerlach, Hauptgeschäftsführer des Landessportbundes Brandenburg (LSB), Marion Träger, Sachgebietsleiterin Sportstättenwesen im Ministerium für Bildung, Jugend und Sport, sowie Bürgermeister Gerhard Kling und der Vorsitzende des Fußballkreises Havelland-Mitte, Hartmut Lenski.

Im Spätsommer bekannte sich der FLB zu Saarmund als Standort des Referenzobjektes in Brandenburg. Kurz nach Bekanntwerden des DFB-Vorhabens „1.000 Mini-Spielfelder“ hatte die Schule eine Initiativbewerbung an den Landesverband gesandt. “Das große Engagement der Schule im Zusammenspiel mit Kommune, Sponsoren und natürlich Förderverein, Eltern und Kindern, um den Eigenanteil von ca. 13.000 Euro aufzubringen und damit das Bauvorhaben in Gang zu setzen, hat uns imponiert und die Entscheidung leicht gemacht“, begründete FLB-Geschäftsführer Michael Hillmann die Wahl.

Von den geplanten 1.000 Spielfeldern in der Größe von 13 mal 20 Metern werden im Land Brandenburg genau zwanzig entstehen. Am 10. Dezember berät die Steuerungsgruppe, in der das Ministerium für Bildung, Jugend und Sport, der LSB, die bauausführende Firma Polytan sowie der FLB vertreten sind, wer von den über 120 Bewerbern aus allen Teilen Brandenburgs den Zuschlag erhält. Eine erste Auswahl erfolgte in den siebzehn Fußballkreisen, von denen jeder einen Platz erhalten wird.

28.11.2007
Fußball ist Kopfsache!

Das deutsch-polnische Trainerseminar am 27. November wurde von ungefähr sechzig Teilnehmern genutzt. Sechs Teilnehmer aus der Wojewodschaft Lubuskie waren der Einladung gefolgt.
FLB-Präsident Siegfried Kirschen eröffnete die Weiterbildung mit einem kurzen Vortrag zur deutsch-polnischen Verbandspartnerschaft sowie zur Gewaltprävention auf den heimischen Plätzen. Detlef Ullrich, Leiter der Amateur- und Nachwuchsabteilung von FC Energie Cottbus, referierte praxisnah zum Thema "Psychologie im Nachwuchsfuball".

Fotos: swk

27.11.2007
1000. Verein für die Nutzung der DFBnet-Vereinsverwaltung registriert!
Mit der neuen Software des DFB machen sich Vereinsvorstände die Arbeit leicht

Eine hohe Resonanz findet das Software-Angebot, mit dem der Deutsche Fußball-Bund allen Vereinsvorständen die Arbeit erleichtern möchte. Seit sieben Wochen ist die DFBnet-Vereinsverwaltung im Netz, und vor wenigen Tagen hat sich schon der 1000. Verein zur Nutzung registriert: der SV Blau-Gelb Falkensee vom Fußball-Landesverband Brandenburg. Joachim Giersberg, 1. Vorsitzender des Vereins, wird demnächst im Rahmen einer offiziellen Veranstaltung in Frankfurt/Main die Auszeichnung dafür entgegennehmen. Drei verschiedene Programme hat der SV Blau-Gelb Falkensee bisher für die Auflistung seiner 350 Mitglieder, deren Bankdaten und den Beitragseinzug verwendet. Giersberg: „Die DFBnet-Vereinsverwaltung fand ich gleich gut, weil sie die Arbeit sehr erleichtert und ich mit einem Programm schnell alles auf einen Blick habe.“ Bereits im Sommer bekam er mit dem DFB-Vereinspaket den Gutschein für die Registrierung. Erst jetzt kam er dazu, sich das Programm anzusehen – und war gleich überzeugt. Lange nicht zu spät: Noch bis 31.12.2008 ist die Registrierung mit dem auf dem Gutschein vermerkten Code möglich. Die Einführung der DFBnet-Vereinsverwaltung wird von den Landesverbänden unterstützt. Außerdem gibt es eine zentrale Info-Seite unter www.dfbnet.org/verein und zur weiteren Unterstützung eine E-Mail-Adresse (vereinsverwaltung@dfbnet.org), sowie eine Telefon-Hotline (0180 5 – 040077).

26.11.2007
Hans-Dietrich Fiebig im Amt bestätigt
Berichte, Beschlüsse und Wahlen auf dem 6. Landessporttag

Fast zwölf Prozent aller Brandenburger sind in Sportvereinen organisiert. Das ging aus den Zahlen hervor, die auf dem sechsten Sporttag des Landessportbundes Brandenburg (LSB) öffentlich gemacht wurden. Jahresabschlussberichte und Anträge zum Entwurf des Haushaltsplanes für das kommende Jahr standen ebenso auf der Tagesordnung wie die Wahl der Mitglieder des neuen Präsidiums.
Hans-Dietrich Fiebig wurde einstimmig zum LSB-Präsidenten wiedergewählt.
Im Amt des Vizepräsidenten für Bildung und Internationale Arbeit wurde der Jugendobmann des FLB und Vorsitzende des Stadtsportbundes Cottbus, Wolfgang Neubert, bestätigt. Er galt als Wunschkandidat des LSB-Präsidenten Hans-Dietrich Fiebig.

23.11.2007
Niveauvolle Spiele in Lindow
Der Fußball-Landesverband war Ausrichter des Länderpokal-Turniers der C2-Junioren

Der FLB rief und alle kamen — so könnte man das Motto beschreiben. Neben der brandenburgischen Auswahl kamen die Fußballverbände Westfalen, Mittelrhein und Niederrhein in die bestens vorbereitete Landessportschule nach Lindow. Vom 15. bis 18. November spielten die besten Jungen des Jahrgangs 1994 ihren Sieger aus.
Gleich im ersten Spiel der brandenburgischen Auswahl gegen Mittelrhein gab es nach Spielschluss lange Gesichter bei allen — mit einer 0:4-Pleite startete man denkbar schlecht. Doch der fachkundige Beobachter stellte fest, bei Ausgeglichenheit der Mannschaften hatten die Brandenburger ein deutliches Chancenplus zu verzeichnen. Allein acht mal stand man frei vor dem gegnerischen Kasten und brachte den Ball nicht über die Linie. Das war das größte Makel unserer Jungs. Vorallem in der zweiten Halbzeit ging es im Minutentakt weiter, während die Gäste ihre wenigen Chancen konsequent nutzten. Jetzt hatten die verantwortlichen Trainer Volkmar Kuhlee, Sven Goetz und Sebastian Abt reichlich Arbeit, um das Team wieder auf Vordermann zu bringen. Doch gegen die beste Auswahl des Turniers, Westfalen, lief am anderen Tag so gut wie gar nichts. Torwart Anton Wittmann war es zu verdanken, dass es zwischenzeitlich nur 0:5 stand. Aber im Fußball ist alles möglich. Plötzlich wachten unsere Spieler auf und binnen sieben Minuten erzielten sie drei Tore. Erst war Martin Kobylanski per Kopf nach Freistoß erfolgreich, dann machte es ihm Alexander Schütze nach und in den Schlusssekunden verwandelte wiederum Martin Kobylanski einen Strafstoß zum 3:5-Endstand. Dieser Endspurt sollte Mut für die letzte Begegnung gegen Niederrhein machen. Wie ausgewechselt trumpften unsere Jungs auf, und schon in der ersten Minute deutete ein schöner Angriff an, dass man es diesmal besser machen wollte. Als Max Schmidt gefoult wurde pfiff der gute Unparteiische sofort Strafstoß. Das 1:0 durch Martin Kobylanski nach zehn Minuten gab der Mannschaft Auftrieb und die Kombinationen liefen wie am Schnürchen. Als nach einem Schuss von Max Schmidt der Torwart den Ball prallen ließ, war Gordon Reisner zur Stelle und machte das 2:0. Bei weiteren guten Aktionen spendeten die Zuschauer reichlich Beifall. Als gleich nach dem Seitenwechsel das 3:0 durch den auffälligsten Spieler Martin Kobylanski fiel, war das Spiel entschieden. Alle Spieler kämpften und spielten wie aus einem Guss und die Abwehr um den starken Jakob Zwerschke wehrte alle Gegenstöße erfolgreich ab. So war das 3:1 kurz vor dem Ende nur noch ein Schönheitsfehler. Wohltuend war die faire Atmosphäre unter den Mannschaften und auch die eingesetzten Schiedsrichter-Paare leisteten gute Arbeit. Bestens präparierte Plätze garantierten so niveauvolle Spiele, wobei Westfalen alle Spiele gewann, Mittelrhein wurde zweiter und unsere Auswahl belegte den 3. Platz vor dem Niederrhein. Fazit des Auswahltrainers Volkmar Kuhlee: „Es war ein tolles Turnier“. Auch die teilnehmenden Mannschaften bescheinigten dem FLB eine gelungene Organisation und Betreuung, alles war in bester Ordnung. E.Zeidler

20.09.2007
Jetzt noch für die Fußball-Ferien-Freizeit bewerben
Frist verlängert!

Noch bis 31. Dezember 2007 ist es Zeit, sich als Verein für die Fußball-Ferien-Freizeit in den Sommerferien 2008 zu bewerben.
Vereine mit einer hervorragenden Jugendarbeit erfüllen schon ein Grundkriterium der Bewerbung um diesen Förderpreis. Wichtig ist nicht der sportliche Erfolg der Jugendabteilung, sondern die Arbeit des Vereins unter Einbeziehung der Kinder und Jugendlichen. Die Vereinsführung sollte eine eventuelle Auswahl des Vereins als wertvolle Auszeichnung sehen. Vielleicht kommen 16 Kinder Ihres Vereins im Sommer 2008 in den Genuss eines unvergesslichen Fußball-Ferienlagers!
Zu den Unterlagen, die Sie bitte beim Fußball-Landesverband einreichen.

[ 1 | 100 | 110 | 120 | 130 | 140 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 ]
(c) Fußball-Landesverband Brandenburg | Kontakt | Impressum | Datenschutzerklärung