Fussball-Landesverband Brandenburg e.V.

Home | News | Aktuelles
[ 1 | 100 | 110 | 120 | 130 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 160 | 162 ]

09.06.2008
Double oder dritter Pokalsieg in Folge?
Pokalfinale am 14. Juni 2008 zwischen Falkensee und Babelsberg / Kartenvorverkauf empfohlen

Zum Abschluss des Spieljahres 2007/08 stehen sich am Sonnabend, 14. Juni 2008 ab 15.00 Uhr auf dem Sportplatz in der Leistikowstraße (Noch-)Brandenburgligist SV Falkensee-Finkenkrug und Regionalligist SV Babelsberg 03 im Finale des Landespokals gegenüber.
Während die Gastgeber versuchen wollen, nach der Erringung des Landesmeistertitels nun auch das Double perfekt zu machen, werden die Gäste darum kämpfen, zum dritten Mal in Folge den Landespokal zu gewinnen. Dieser ist eine lukrative Angelegenheit, denn mit der Qualifikation für die 1. Runde des DFB-Pokals sind eine willkommene Summe Fernsehgeld und die Chance auf ein attraktives Los verbunden.
Vor dem Spiel wird sich der Nachwuchs des SV Falkensee-Finkenkrug dem Publikum präsentieren. Die jüngsten Kicker des Vereins werden beide Mannschaften auch als Eskorten auf das Spielfeld geleiten. Als Schiedsrichter wird Matthias Klatte aus Wildau fungieren.
Da die Sportstätte in der Leistikowstraße eine Kapazität von maximal 2.500 Zuschauern hat, sei allen Fußballfans empfohlen, den Kartenvorverkauf zu nutzen. In Falkensee wird dieser im Geschäft Sports & More und bei Pumpen Plückhahn durchgeführt.

09.06.2008
Relegation der Landesligen

Aufstiegsrelegation Landesliga - Saison 2007/08
gemäß Auf- und Abstiegsregelung des FLB (vergleiche BFN 9/07 und BFN 2/08 bzw. FLB Wettspielanweisung Pkt. 7.3.) wird aus vorsorglichen Gründen, die Austragung von Relegationsspielen zwischen den Tabellenzweiten der Landesliga Nord und Süd, zur Ermittlung eines weiteren Aufsteigers in die Brandenburg - Liga erforderlich.
Der Sieger dieser Spiele, lt. Auf- und Abstiegsregelung 2007/2008, steigt in die Brandenburgliga auf, wenn der FLB–Vizemeister seine Relegationsspiele zur Oberliga gewinnt. Verliert der FLB–Vizemeister seine Aufstiegsrelegation zur Oberliga, so verbleiben beide Mannschaften der Landesliga-Aufstiegsrelegation in der Landesliga für das kommende Spieljahr 08/09!
1. Relegationsspiel: Hinspiel Nord - Süd
Spieltag: Freitag, 13. Juni 2008
Anstoss: 19 Uhr
Spielpaarung: FC Stahl Brandenburg – Eisenhüttenstädter FC Stahl
Spielort: Stadion am Quenz, Magdeburger Straße, 14770 Brandenburg
2. Relegationsspiel: Rückspiel Süd - Nord
Spieltag: Samstag, 21. Juni 2008
Anstoss: 15 Uhr
Spielpaarung: Eisenhüttenstädter FC Stahl – FC Stahl Brandenburg
Spielort: Sportanlagen der Hüttenwerker, Waldstrasse 1, 15890 Eisenhüttenstadt

Abstiegsrelegation Landesliga - Saison 2007/08
gemäß Auf- und Abstiegsregelung des FLB (vergleiche BFN 9/07 und BFN 2/08 bzw. FLB Wettspielanweisung Pkt. 7.3.) wird aus vorsorglichen Gründen, die Austragung von Relegationsspielen zwischen den Tabellenvierzehnten der Landesliga Nord und Süd, zur Ermittlung eines fünften Absteigers in die Landesklasse erforderlich. Der Sieger dieser Spiele, lt. Auf- und Abstiegsregelung 2007/2008, verbleibt für das kommende Spieljahr 08/09 in der Landesliga, wenn der FLB–Vizemeister seine Relegationsspiele zur Oberliga verliert. Gewinnt der FLB – Vizemeister seine Aufstiegsrelegation zur Oberliga, so verbleiben beide Mannschaften der Landesliga-Abstiegsrelegation in der Landesliga für das kommende Spieljahr 08/09
1. Relegationsspiel: Hinspiel Nord - Süd
Spieltag: Samstag, 14. Juni 2008
Anstoss: 15 Uhr
Spielpaarung: FSV CM Veritas Wittenberge – Ludwigsfelder FC II
Spielort: Ernst–Thälmann–Stadion, Bentwischerweg 74b, 19322 Wittenberge
2. Relegationsspiel: Rückspiel Süd - Nord
Spieltag: Samstag, den 21. Juni 2008
Anstoss: 15 Uhr
Spielpaarung: Ludwigsfelder FC II – FSV CM Veritas Wittenberge
Spielort: Waldstadion (Kunstrasenplatz), Strasse der Jugend 30, 14974 Ludwigsfelde

06.06.2008
Neuruppin nur in der Landesliga
Änderungen in der Auf- und Abstiegsregelung

1. Der MSV 1919 Neuruppin II verzichtet auf die Landesklasse. Damit spielt auch die Staffel West im neuen Spieljahr mit 16 Mannschaften. 2. Der Fußballkreis Jüterbog/Luckenwalde meldet keinen Aufsteiger zur Landesklasse.
Daraus resultiert:
a) Aus der Brandenburgliga steigt neben dem MSV Neuruppin (17.) nur der Tabellen-16. in die Landesliga ab.
b) Aus der Landesliga steigen jeweils die Tabellenersten in die Brandenburgliga auf; zusätzlich eine dritte Mannschaft (Relegation der Landesligazweiten), wenn der Vizemeister der Brandenburgliga, BSC Süd 05, die Relegation zur Oberliga schafft.
c) Aus der Landesliga steigen jeweils die Tabellen-15. und -16. in die Landesklasse ab (wobei der MSV II in der Nordstaffel am Saisonende auf Platz 16 gesetzt wird und damit erster Absteiger ist); zusätzlich eine fünfte Mannschaft (Relegation der Landesliga-14.), wenn der Vizemeister der Brandenburgliga die Relegation zur Oberliga nicht schafft.
d) Aus der Landesklasse steigen jeweils die Tabellenersten in die Landesliga auf.
e) Aus der Landesklasse steigen jeweils die Tabellen-14. bis -16. in die Kreise ab; der beste 14. verbleibt in der Landesklasse, wenn der Vizemeister der Brandenburgliga die Relegation zur Oberliga schafft.

Mirko Wittig, Vorsitzender Spielausschuss

06.06.2008
Steffi Jones in Potsdam
Ein Tag an der „Eliteschule“ / Die WM-OK-Chefin informiert sich über das Potsdamer Modell

Die „Kaiserin“ in der Landeshauptstadt! Neben vielen Terminen, die alle der Vorbereitung der Frauen-WM dienen, besuchte die WM-OK-Chefin Steffi Jones am 4. Juni den 1. FC Turbine Potsdam 71. Treffpunkt war die „Eliteschule“ Friedrich-Ludwig-Jahn, schließlich steht hier sozusagen die Wiege des (Bundesliga)-Erfolgs. Und: Hier trainiert das Team 2011! Wenn das keine „weltmeisterschaftlichen Verknüpfungen“ sind... Und wirklich, der Blick in die Zukunft hat Steffi Jones nach Potsdam gelockt. Denn hier wird mit System der weibliche fußballerische Nachwuchs gefördert und gefordert. Steffi informierte sich in Potsdam von dem einzigartigen Verbundsystem zwischen Verein, Sportschule, Verbandsleistungszentrum und OSP. Interessiert verfolgte sie die Ausführungen des Schulleiters Rüdiger Ziemer, der auf die Besonderheiten der Verknüpfung zwischen Schule und Leistungssport mit Engagement und Leidenschaft hinwies. „Sie sind mit dem Herz dabei — Hut ab“, bedankte sich die 35-Jährige für die Informationen. „Schon lange schauen wir nach Potsdam und sagen, das ist etwas, was wir auch in anderen Vereinen praktizieren sollten“, erklärte die WM-OK-Präsidentin. „Ich bin dankbar, dass es solche Möglichkeiten für unseren Nachwuchs gibt.“ Eine spezielle Fördergruppe, das Team 2011, lernte Steffi Jones an diesem Tag auch noch kennen. Aufgrund ihrer Leistungen werden diese Mädchen zusätzlich trainiert. Vielleicht findet sich ja eine der Talentierten 2011 in der Startaufstellung der WM- Nationalelf wieder... swk

05.06.2008
Sportschule Frankfurt/Oder fährt nach Berlin
Im Finale die Lausitzer Sportschule bezwungen

Das war spannend... Im Landesfinale der WK III von "Jugend trainiert für Olympia" haben sich die Sportschüler aus Frankfurt/Oder für das Bundesfinale in Berlin qualifiziert.
Im Finalspiel wurde die Lausitzer Sportschule aus Cottbus mit 5:3 im Elfmeterschießen bezwungen.
Somit vertreten die Frankfurter Jungs das Land Brandenburg vom 21.-25. September 2008 beim Bundesfinale in der Hauptstadt.

05.06.2008
Festival für F-Junioren
Technik-Können ist gefragt

Beim F-Junioren-Festival müssen alle teilnehmenden Mannschaften neben den Turnierspielen auch ihr technisches Können unter Beweis stellen. Der pdf im Anhang können Sie die einzelnen Stationen entnehmen.

02.06.2008
SV Medizin Eberswalde B-Juniorinnen-Meister
Ehrung fand im Rahmen des letzten D-Juniorinnen Turnieres statt.

Vor der Kulisse der angetretenen D-Juniorinnen-Mannschaften wurde vor Turnierbeginn der B-Juniorinnen-Meister des Spieljahres 2007/08 und die „Beste Torschützin“ geehrt: SV Medizin Eberswalde und Francis Wrobel, ebenfalls Spielerin des Meisters, erzielte insgesamt 37 Treffer. Die Stellvertretende Vorsitzende des Frauen- und Mädchenausschusses im Verband, Margit Stoppa, ließ es sich nicht nehmen, den souveränen Meister der zurückliegenden Saison zu ehren.
Am Ende standen 46 Punkte zu Buche - keine Niederlage, nur ein Unentschieden - und 89 geschossene Tore.
Mit 17(!) Punkten Abstand wurde der SSV 1950 Nonnendorf Zweiter, einen Punkt vor dem Team aus Werder.

Alle Ergebnisse und die Tabelle der Saison finden Sie hier

SV Medizin Eberswalde

02.06.2008
Der FK Dahmeland wird Landesmeister bei den D-Juniorinnen
Am Ende doch ein 7-Punkte-Polster

Der FK Dahmeland ist Sieger der Landesbestenermittlung bei den D-Juniorinnen der Saison 2007/08.
Bei hochsommerlichen Temperaturen traten alle sieben Mannschaften zum 7. und letzten Turnier um die D-Juniorinnen-Meisterschaft beim Ausrichter SV Medizin Eberswalde an. Die Sportfreunde aus Eberwalde hatten gut vorgesorgt, so dass das kühle Nass und eine ausreichende Versorgung gewährleistet waren. Die Spielerinnen waren trotz Hitze hoch motiviert, ihr Bestes zu geben, waren doch auch die Eltern und Freunde unter den Zuschauern.
Die Ergebnisse des Endturnieres änderten nichts mehr am Tabellenstand vom 6. Turnier und die bis dahin beste Torschützin Lisa Förster, SG Sieversdorf, erhöhte mit 5 Treffern ihre Spitzenposition auf insgesamt 39 Tore.
Am Ende standen 47 Punkte auf dem Konto des Meisters, sieben mehr als der Zweitplatzierte aus Sieversdorf. Die SG hatte den Titel schon im Spiel gegen Neutrebbin verspielt, wo es nur zu einem 1:1- Unentschieden reichte. Dritte wurden die Mädchen aus Neutrebbin.
Die Ehrung nahm Margit Stoppa, Stellvertretende Vorsitzende des Frauen- und Mädchenausschusses, vor.
Alle Ergebnisse und die Endtabelle der Saison finden Sie wie gewohnt im Anhang.

26.05.2008
Nominierung für die Kinder- und Jugendsportspiele

Die dritte Runde der Kreisauswahlturniere ist Vergangenheit. Interessante Spiele wurden an allen drei Spielorten - Elstal, Spremberg und Fürstenberg - geboten, den Vereinen gilt ein Dankeschön für die Bereitstellung der Plätze und Anlagen. Die Platzierung nach den drei Turnieren entschied über die Teilnahme an den 7. Kinder- und Jugendsportspielen am 21./22. Juni in Brandenburg.
Im Anhang finden Sie alle Ergebnisse sowie die Gesamtwertung der Turniere und die Teilnehmer, dies sich für die 7. Kinder- und Jugendfestspiele qualifiziert haben.

24.05.2008
Kampf bis zum Abpfiff
Landespokal geht nach Flatow

Nach einem kämpferischen und spannenden Finalspiel konnten die Frauen des SV Rot-Weiß Flatow den Pokal der Frauen in Empfang nehmen. Die ungefähr 150 Zuschauer - unter ihnen auch Turbines Cheftrainer Bernd Schröders - sahen am Sonnabend in der Briesker Elsterkampfbahn ein bis zum Schluss spannendes Spiel, in dem die Frauen der dritten Mannschaft des 1. FFC Turbine Potsdam 71 bereits in der neunten Minute mit dem 0:1 durch Kati Bräutigam ein Achtungszeichen setzten. Erst kurz vor der Halbzeit gelang es den Frauen vom SV Rot-Weiß Flatow, den Ausgleich zu erzielen: In der 44. Minute verwandelte Jasmin Henke zum 1:1. Doch die Freude währte nicht lange - Saskia Berenyi verhalf den Potsdamerinnen noch vor der Halbzeitpause zur Führung. Damit gaben sich die Flatowerinnen nicht zufrieden und antworteten kurz nach dem Wiederanpfiff mit dem 2:2 durch Katarina Bonk. Sie war es auch, die den entscheidenden Siegtreffer in der 79. Minute erzielte. Die Ehrung des Pokalsiegers nahm Staffelleiter Wolfgang Kitzel in Begleitung der Frauen- und Mädchen-Ausschussvorsitzenden Sabine Seidel und des FLB-Geschäftsführers Michael Hillmann vor. Dank gilt den Schiedsrichtern Ricarda Lotz, Katrin Netzker und Holger Zuch für die Spielleitung.

[ 1 | 100 | 110 | 120 | 130 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 160 | 162 ]
(c) Fußball-Landesverband Brandenburg | Kontakt | Impressum | Datenschutzerklärung