Fussball-Landesverband Brandenburg e.V.

Home | News | Aktuelles
[ 1 | 90 | 100 | 110 | 120 | 130 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 150 | 160 | 162 ]

27.10.2008
Trainerkonferenz in Cottbus

Die alljährliche zentrale Weiterbildungveranstaltung findet in diesem Jahr am 6. November in der Cottbuser Lausitz-Arena statt. Als Referenten sind in diesem Jahr Heinz Werner, Vorsitzender der Verbandsgruppe Nordost im Bund Deutscher Fußball-Lehrer und Stefan Böger, DFB-Sportlehrer, geladen. Heinz Werner übernimmt die Theorie und betrachtet die aktuelle Entwicklung des Fußballs, eine Analyse der EM 2008 mit Schlussfolgerungen für die Trainingsarbeit schließen sich an. Stefan Böger wird im Praxis-Teil ein Muster-Hallentraining absolvieren. Zu empfehlen ist die Veranstaltung für Fußball-Lehrer, Inhaber von A-, B-, C-Lizenzen sowie Trainer C Breitenfußball. Willkommen sind natürlich auch die Lehrwarte der Fußballkreise, die DFB-Stützpunkttrainer sowie weitere Interessenten. Nähere Informationen entnehmen Sie bitte dem Anhang! Den Teilnahme-Coupon faxen Sie bitte direkt an die FLB-Geschäftsstelle 0355 4310230!

22.10.2008
Klasse: Das DFB-Camp ist echt super!
Die Fußball-Ferien-Freizeit war auch in diesem Jahr der Renner / Mit Bewerbungen bitte nicht zögern

Viele Vereine wissen es längst: Die DFB-Stiftung Egidius Braun zeichnet in jedem Jahr in der Jugendarbeit rührige Vereine mit besonderen „Sommerlagern“ aus. In diesem Jahr gingen die Ferienfahrten an die TSG Fortuna 21 Grüneberg, den SV Einheit Drebkau sowie den ESV Lok Elstal. Der Nachwuchs beider erstgenannter Vereine verlebte ereignisreiche Tage am Werbellinsee. Für sie und ihre Altersgenossen aus anderen Landesverbänden stand einmal nicht nur der Fußball im Mittelpunkt, gemeinsam entdeckten sie das Land und auch andere Sportarten für sich. So erreichte eine Karte vom Schiffshebewerk Niederfinow die Geschäftsstelle. Die Elstaler verbrachten ihre Zeit im DFB-Ferienzeltlager Lensterstrand. „Weltklasse“, wie den Grüßen zu entnehmen war...
Bessere Werbung als Dankesschreiben dieser Art gibt es ja eigentlich nicht. Wobei man nicht vergessen sollte: Der Dank gebührt den Vereinen, die eine hervorragende und soziale Jugendarbeit leisten, die sich nicht nur unbedingt am Erfolg der Nachwuchsmannschaften orientiert. Was zählt, ist, wie die Kinder und Jugendlichen in die Vereinsarbeit mit einbezogen werden. Günter Soost, der für die Fußball-Ferienfreizeit Verantwortliche, appelliert auch in diesem Jahr deshalb wieder an die Vereine: „Jeder Verein sollte eine Auswahl für dieses Vergnügen als Auszeichnung für die engagierte und wichtige Arbeit mit Kindern ansehen.“ Also: Zögern Sie nicht lange, sondern senden die Bewerbung an die Geschäftsstelle des FLB, Dresdener Straße 18, 03050 Cottbus. Die Unterlagen finden Sie hier:

21.10.2008
Kartenvorverkauf für den T-Home-DFB-Hallenpokal in Magdeburg gestartet

Bereits auf Hochtouren laufen die Vorbereitungen für den am 24. Januar 2009 stattfindenden T-Home-DFB Hallenpokal 2009 der Frauen-Bundesligisten in Magdeburg.

Nachdem die Hardtberghalle in Bonn, auf Grund des regen Zuschauerinteresses zu klein geworden ist, wurde für 2009 die Ausrichtung des T-Home-DFB Hallenpokals neu ausgeschrieben. Die Stadt Magdeburg darf nun erstmals den Budenzauber, an dem alle zwölf Frauen Bundesligisten teilnehmen, in der Bördelandhalle ausrichten.
Der Kartenvorverkauf startete am 20. Oktober 2008.
Sichert Euch bereits jetzt Tickets!
Alle Informationen rund um die Tickets und die halle finden Sie in den Anhängen!

Hallenpokal der Frauen

17.10.2008
Beirat beschließt Ordnungsänderungen

Der Beirat hat in seiner Tagung am 15. Oktober 2008 in Potsdam mehrere Ordnungsänderungen beschlossen.
Ab sofort in Kraft sind die Änderungen im § 9 der Finanzordnung. Hier wurde eine Präzisierung zur Abrechnung der Spieleinnahmen bei Pokalspielen vorgenommen. Außerdem haben die Fußballkreise die Möglichkeit erhalten, ihre Pokalendspiele in Zukunft zu vermarkten.
Zum 1. Juli 2009 treten die beschlossenen Änderungen im § 9 der Spielordnung und im Anhang Nr. 3 der Rechts- und Verfahrensordnung in Kraft.
In der Spielordnung wurde festgeschrieben, dass Anträge auf Erteilung einer Spielberechtigung unbedingt im Original in der Pass-Stelle einzureichen sind. Des Weiteren präzisierten die Beiratsmitglieder die so genannte „Stamm“-Spielerregelung. Demnach kann ein Spieler erst nach dem zweiten Punktspiel „Stamm“-Spieler einer höheren Mannschaft sein. Zudem gilt ab dem Spieljahr 2009/10 auch für Regional- und Oberliga-Vereine wieder die „Stamm“-Spielerregelung wie für alle Vereine im Landes- und Kreisspielbetrieb. Diesbezüglich hatte der Landesverband eine Einschränkung infolge einer allgemein-verbindlichen DFB-Regelung umzusetzen gehabt, die nun zum Ende dieses Spieljahres ausläuft. In der Rechts- und Verfahrensordnung votierten die Beiratsmitglieder für die Verschärfung der Sanktionen bei der Nichterfüllung des Schiedsrichter-Solls. Allerdings gelten in Zukunft Maximal- statt Mindestwerte. Alle Ordnungsänderungen werden im Heft 11/08 der „Brandenburgischen Fußball-Nachrichten“ veröffentlicht. Im Internet sind alle Ordnungen unter www.flb.de/Downloads/Statuten auf dem jeweils aktuellen Stand abrufbar.
Michael Hillmann, Geschäftsführer
Als Anhang finden Sie den konkreten Wortlaut.

14.10.2008
Futsal: Innsbruck erlebt Rot-Blauen Jubel aus Neuenhagen
Futsal-Team Neuenhagen siegt beim Nationenturnier

Innsbruck/Neuenhagen: Das Olympiaworld-Landessportcenter Tirol in Innsbruck/Österreich erlebte beim 3. Internationalen Futsal-Cup 2008 einen Rot-Blauen-Freudentanz des Futsal-Team Neuenhagen. Ohne Niederlage beendete der Brandenburg-Meister das Nationenturnier gegen die Mannschaften von Mobulu Futsal UNI Bern/Schweiz, dem FC Brasil/Österreich und den beiden ortsansässigen Vereinen 1.FC Futsal Innsbruck und FC htp Sport Innsbruck. Mit dem Sieg beim Internationalen „Erdinger-Cup“ in Schwedt hatte das Futsal-Team aus Neuenhagen eine große Portion an Selbstvertrauen getankt und wollte neben den Bundesligavereinen aus der Schweiz und Österreich einen Platz auf dem Treppchen ergattern. Erstmals nahmen auch mit Torsten Günther und Jens Polzenhagen zwei Futsal-Schiedsrichter des Fußball-Landesverband Brandenburg an einem Auslandsturnier teil. Nachdem die Favoriten FC Brasil mit 2:1 gegen Sport Innsbruck und Mobulu Bern mit 6:1 gegen Futsal Innsbruck ihre Auftaktbegegnungen gewannen, starteten die Randberliner mit einen deutlichen 4:1 gegen Sport Innsbruck. Die Freude über den Sieg, trübte der verletzungsbedingte Ausfall ihres Torjägers Enrico Butter. Während das Team der Brasilianer auch ihre zweite Begegnung gegen Futsal Innsbruck mit 5:1 siegreich gestaltete, stand für die Randberliner der erste Höhepunkt des Turniers an. Das Schweizer Team aus Bern prüfte die Mannschaft von Hans-Jürgen Huth und Petr Schatalin auf Herz und Nieren. Ein Angriff der Neuenhagener stiftete Verwirrung im Berner Strafraum und brachte die Rot-Blauen durch ein Eigentor der Schweizer in Führung. Eine Sekunde vor dem Halbzeitpfiff zeigten die Schiedsrichter auf den Strafstosspunkt. Bern glich aus und ließ den bis dahin sehr gut haltenden Petr Schatalin im Neuenhagener Tor keine Chance. Die Randberliner setzten die Schweizer weiter unter Druck und zwangen sie so zu Fehlern. In den letzten zwei Minuten nahm die Dramatik weiter zu und Mobulu zwang Neuenhagen, nach einer Hinausstellung nun in Unterzahl, in eine wahre Abwehrschlacht. Mit einer starken Mannschaftsleistung hielt das Futsal-Team Neuenhagen das erkämpfte 3:2 bis zum Abpfiff. Im rein Innsbrucker Duell gab es beim 7:7- Endstand das höchste Tagesresultat und die einzige Punkteteilung im Turnierverlauf. Brasilien gegen Brandenburg – Technik gegen Teamgeist, es war wohl neben dem Neuenhagener Spiel gegen Bern das Emotionalste im Turnier. Nach dem zwischenzeitlichen Ausgleich zum 1:1 wurde Christian Barsch im Strafraum, vom Torwart des FC Brasil von den Beinen geholt. Robert Pocrnic vollendete vom 6m-Punkt zur 2:1 Führung. Im weiteren Spielverlauf werte der Brasilianische Keeper den Ball außerhalb des Strafraums mit der Hand ab und die Schiris zeigten abermals auf den Punkt. Sicher vollendete R. Pocrnic auch den zweiten Strafstoß. Neuenhagens Keeper Thomas Haupt hielt an diesem Tag überragend und leistete seinen Anteil am verdienten 5:3- Erfolg der Neuenhagener gegen den FC Brasil. Die Randberliner übernahmen mit drei Siegen die Führung im Turnierverlauf. Die Partie Sport Innsbruck gegen Mobulu Bern war lange Zeit ausgeglichen, doch am Ende siegte der Favorit aus der Schweiz mit 3:2. Die gute freundschaftliche Beziehung zwischen dem 1.FC Futsal Innsbruck und dem Team Neuenhagen tat auch der 5:1- Sieg der Randberliner keinen Abbruch, zu überlegen wurde die Begegnung von den Rot-Blauen bestimmt. Dennoch hatte der Gastgeber seine Möglichkeiten, haderte aber mit dem Abschluss. Platz 1 war somit durch den Brandenburg-Meister, das Futsal-Team Neuenhagen, belegt. Das Turnierfinale und somit das Spiel um Platz zwei bestritten der FC Brasil und Mobulu Futsal UNI Bern. Eine heiß umkämpfte und sehr faire Partie, in der am Ende die brasilianischen Futsaler einen knappen 4:3- Erfolg erzielten. Es war Werbung für den Futsal und vielleicht sehen die Neuenhagener Fans beim Internationalen Turnier Schweizer und Brasilianische Ballzauberer in der Gartenstadt-Halle. Kontakte wurden von den Verantwortlichen der Randberliner geknüpft und eine Bereicherung wären beide Teams allemal. Ein großes Dankeschön an den 1.FC Futsal Innsbruck und den Organisatoren für dieses Turnier und die zwei tolle Tage in Tirol. Dieser Erfolg ist ein weiterer Beleg für die intensive Arbeit und den richtigen Weg beim Futsal-Team Neuenhagen.
Hier geht es direkt zum Futsal-Team:

13.10.2008
Kader der Nationalmannschaften benannt
Testspiel am Mittwoch: Deutschland - Norwegen in Potsdam

Im Kader der deutschen U20-Nationalmannschaft stehen mit Desirée Schumann, Carolin Schiewe, Josephine Schlanke, Pia Marxkord, Monique Kerschowski, Bianca Schmidt und Isabel Kerschowski gleich sieben Spielerinnen des 1. FFC Turbine Potsdam, wobei Isabel Kerschowski aufgrund ihrer in der vergangenen Woche im Spiel gegne den FCR Duisburg erlittenen muskulären Verletzung auf eine Teilnahme am Länderspiel nach Lage der Dinge verzichten muss. Der 1. FFC Turbine Potsdam stellt das zahlenmäßig größte Kontingent an Spielerinnen für diesen U20-Lehrgang des DFB, den die angehenden Nationalspielerinnen noch einmal dafür nutzen möchten, sich für die Nominierung der im November in Chile stattfindenden U20-Weltmeisterschaft zu empfehlen. Für die Turbinen ist das Länderspiel am Mittwoch gleichzeitig die tolle Möglichkeit, einen internationalen Vergleich gegen eine hochqualitative Mannschaft vor heimischer Kulisse, im heimischen Stadion zu absolvieren.

13.10.2008
Pokalauslosung beim Derby

Das Achtelfinale des Landespokals der Herren wird am Freitag (17. Oktober) beim Brandenburg-Liga-Derby Eisenhüttenstädter FC Stahl - FSV Union Fürstenwalde ausgelost.

13.10.2008
Happy Birthday, Mr. President!
FLB-Präsident Siegfried Kirschen feierte 65. Geburtstag / An Ruhestand ist nicht zu denken

Der Präsident feierte „runden“ Geburtstag – und die Fußballfamilie gratulierte. Zu seinem 65. Ehrentag empfing FLB-Chef Siegfried Kirschen am 13. Oktober 2008 die zahlreichen Glückwünsche von Mitgliedern des Verbandsbeirates, Wegbegleitern aus befreundeten Verbänden und Institutionen sowie ehemaligen Schiedsrichterkollegen.
Im Rahmen eines Empfanges in Cottbus würdigte FLB-Vizepräsident Fred Kreitlow in einer Laudatio das Wirken des Mannes, der einst zu den Spitzenschiedsrichtern der DDR gezählt hatte und dem brandenburgischen Fußball-Landesverband seit dessen Gründung im Jahre 1990 vorsteht. In Anerkennung dieser außergewöhnlichen Verdienste wurde der Jubilar mit der Goldenen FLB-Ehrennadel ausgezeichnet. Weiterhin ließen es sich NOFV-Präsidiumsmitglied Bernd Schultz, gleichzeitig Präsident des benachbarten Berliner Fußball-Verbandes, und LSB-Präsident Hans-Dietrich Fiebig nicht nehmen, Grußworte zu Ehren des FLB-Präsidenten zu sprechen. Auch die polnischen Gäste des Partnerverbandes Lubuski ZPN um Präsident Miroslaw Wrzesinski und Vertreter des Bundesligisten FC Energie Cottbus mit Cheftrainer Bojan Prasnikar und Manager Steffen Heidrich überbrachten herzliche Glückwünsche.
Siegfried Kirschen wurde in Chemnitz geboren, wo er bereits als Nachwuchsfußballer dem runden Leder frönte. 1961 legte er die Schiedsrichterprüfung ab und arbeitete sich binnen elf Jahren bis zur höchsten Spielklasse, der DDR-Oberliga, hinauf. Auf 251 Einsätze sollte er es bis 1991 bringen, 1980 leitete er auch das FDGB-Pokalfinale zwischen dem FC Carl Zeiss Jena und dem FC Rot-Weiß Erfurt. Zu dieser Zeit stand er schon längst – seit 1974 – auf der FIFA-Liste. 43 Europacupspiele, darunter das UEFA-Cup-Finale 1987 zwischen IFK Göteborg und Dundee United sowie das Supercup-Finale 1989 KV Mechelen gegen PSV Eindhoven, wurden von ihm geleitet. Hinzu kamen 24 Länderspiele mit den Höhepunkten der Teilnahme an zwei Weltmeisterschaften. 1986 in Mexiko wurde Siegfried Kirschen mit der Leitung des Vorrundespiels Nordirland gegen Brasilien und des Viertelfinals Spanien gegen Belgien betraut. 1990 in Italien kam er in der Vorrundenpartie Belgien gegen Uruguay und im Achtelfinale CSFR gegen Costa Rica zum Einsatz. Zudem hatte er 1988 bei der EM-Endrunde in der Bundesrepublik das Inselderby England gegen Irland geleitet. Zum Abschluss seiner beeindruckenden Karriere als Unparteiischer und mit der deutschen Wiedervereinigung erhielt der Diplom-Psychologe, der sich nunmehr zum Pharma-Referenten umschulen ließ, noch zwei Ansetzungen in der Bundesliga. Die Spiele Hamburger SV gegen FC St. Pauli und VfB Stuttgart gegen FC Bayern München wurden von ihm in gewohnt sicherer Manier über die Bühne gebracht.
Parallel dazu hatte Siegfried Kirschen bereits den Einstieg in die Funktionärslaufbahn vollzogen. War er im früheren Bezirksfachausschuss Frankfurt/Oder schon als Vorsitzender der Schiedsrichterkommission tätig gewesen, so übertrugen die Delegierten der Gründungsversammlung des FLB in Potsdam dem langjährigen FIFA-Referee das Vertrauen als Präsident. Mittlerweile zählt er damit zu den dienstältesten Verbandspräsidenten im DFB. Unter der Führung seines ehrgeizigen Präsidenten hat sich der FLB zweifellos zu einem der stabilsten Landesverbände im deutschen Fußball entwickelt. Der Verband steht auf soliden finanziellen und organisatorischen Füßen, was zuallererst das Verdienst des heute in Bad Saarow lebenden Jubilars und seiner Vertrauten im Ehren- und Hauptamt ist. In seinem Wirken hat Siegfried Kirschen stets Weitblick bewiesen, so, als er bereits 1994 (!) die Einführung einer 3. Bundesliga oberhalb der Regionalligen vorhersagte oder indem er später für die Schaffung einer A-Junioren-Bundesliga plädierte. Beides ist heute Realität und ähnliche Beispiele gäbe es noch viele. Angesichts dieser Fähigkeiten wird Brandenburgs Fußball-Vorsitzender bereits seit Jahren in verschiedenen Funktionen des Regional- und Nationalverbandes als kompetenter Fachmann geschätzt. Heute arbeitet er im Präsidium des NOFV mit und ist wie alle Landesverbandspräsidenten Mitglied des Vorstandes des DFB. Aber auch im Schiedsrichterwesen, das ihm immer ein besonderes Herzensanliegen sein wird, zählt man nach wie vor auf die Erfahrungen und Fähigkeiten Siegfried Kirschens. Als im Sommer 2008 der Vorsitz des NOFV-Schiedsrichterausschusses neu besetzt werden musste, war der Brandenburger „erste Wahl“. Damit vertritt er die Interessen des Nordostens auch im DFB-Schiedsrichterausschuss. In den Bundesliga-Stadien kennen ihn die heutigen Spitzenreferees als DFB-Schiedsrichter-Manager und auch international ist er nach wie vor unterwegs, als Schiedsrichter-Beobachter. Nie vergessen hat er stets die „schwarze Zunft“ in seinem Heimatland, wo er 1999 die Gründung eines Schiedsrichter-Fördervereins initiierte.
65 ist er nun und damit offiziell im Ruhestand. Beruflich ist das zwar der Fall, aber im Ehrenamt ist daran sicher nicht zu denken. Mit Siegfried Kirschen steht eine Persönlichkeit als Fachmann und Mensch an der Spitze des FLB, ein Mann mit vielen Ideen und Kontakten, ein Funktionär mit Reputation und Ausstrahlungskraft über das Land hinaus. Ein Sportpolitiker, der auch in den nächsten Jahren aktiv und engagiert die Belange des Fußballs in Brandenburg, im Nordosten und in ganz Deutschland fördern will. Happy Birthday, Mr. President! red

13.10.2008
Bewerbungsfrist für die DFB Ferienfreizeit Am "Lensterstrand" 2009 läuft

Vereine, die eine gute Jugendarbeit leisten, werden von der Egidius-Braun-Stiftung mit einer kostenlosen Ferienfreizeiten belohnt. Für die besondere Einladung der Egidius-Braun-Stiftung für eine 10-tägige Fußball-Ferien-Freizeit am Lensterstrand an der Ostsee (Grömitz) können Sie sich ab sofort bewerben.
Voraussetzung ist, dass Vereine mit 16 Spielerinnen im Alter von 11 bis 13 Jahren (Jahrgänge 96/97/98) sowie mit 2 Trainern/innen oder Betreuern/innen die kostenlose Ferienfreizeit in Anspruch nehmen. Leider wurde der genaue Termin für die bundesweite Maßnahme im Jahr 2009 (Juli oder August) noch nicht veröffentlicht.
Richten Sie Ihre Bewerbungen bitte bis 10.11.2008 an den Fußball Landesverband Brandenburg; Stichwort: DFB Ferienfreizeit Dresdener Str. 18, 03050 Cottbus.

09.10.2008
Die kleinen Mädels sind wieder aktiv
Das 3. Miniturnier in Vorbereitung

Das 3. Mini-Turnier der E- und F-Juniorinnen findet am 11. Oktober 2008 in Neuruppin statt. Erfreulich: Bei den E-Juniorinnen nehmen nun doch sieben Mannschaften teil - der SV Blau Gelb Falkensee hat seine Teilnahme zugesagt.

[ 1 | 90 | 100 | 110 | 120 | 130 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 150 | 160 | 162 ]
(c) Fußball-Landesverband Brandenburg | Kontakt | Impressum | Datenschutzerklärung