Fussball-Landesverband Brandenburg e.V.

Home | News | Aktuelles
[ 1 | 90 | 100 | 110 | 120 | 130 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 150 | 160 | 166 ]

16.02.2009
Hallenmeisterschaften der E-und F-Juniorinnen 2009

Der Fußball Landesverband Brandenburg führte im Jahr 2009 erstmals eine Hallenmeisterschaften für E- und F-Juniorinnen durch, nachdem sich die Anfang der Saison eingeführten Miniturniere mit Technikübungen wachsender Beliebtheit erfreute.
Der SV Stahl Hennigsdorf war an diesem Samstag ab 09:30 Uhr Gastgeber für sechs F-Juniorinnenteams und ab 13:00 Uhr gleich für neun E-Juniorinnenteams.

F-Juniorinnen Am Vormittag kickten die Jüngsten Mädels im Modus Jeder gegen Jeden, bei einer Spielzeit von 10 Minuten. Der 1. FFC Turbine Potsdam sicherte sich nicht nur mit fünf Siegen in fünf Spielen den Turniersieg mit maximaler Punktzahl, sondern stellte mit Lucie Gosemann auch die erfolgreichste Torschützin des Turniers. Sie erzielte insgesamt neun Tore. Zweiter wurde der MSV 1919 Neuruppin. Platz drei sicherte sich der KSC Neutrebbin knapp vor der Mannschaft des Gastgebers, auf Grund des besseren Torverhältnisses, denn beide brachten es mit zwei Siegen auf sechs Punkte. Riesig freuten sie sich dann natürlich bei der Siegerehrung mit Sachgeschenken und natürlich Medaillen für die Erstplatzierten.
Klicken Sie auf das Bild und es öffnet sich eine Galerie!

E-Juniorinnen Bei den E-Juniorinnen wurden durch die ungerade Teilnehmerzahl von 9 in jeweils drei Gruppen und „Etappen“ gespielt. Zunächst standen sich je drei Teams in drei Vorrundengruppen gegenüber. Es folgten drei Spiele im Überkreuzvergleich zwischen den jeweiligen Gruppenersten bzw. zweiten. Dann spielten abwechselnd die jeweiligen Gruppenletzten der Vorrunde die Plätze 7 bis 9 aus; die Verlierer des Überkreuzvergleiches, um die Plätze 4 bis 6 und die Gewinner des Überkreuzvergleiches um die Plätze 1 bis 3. Dieser Modus verbarg bis zum Ende des vier stündigen Turnieres Spannung und zahlreiche Tore.
Am Ende setzte sich die Mannschaft des MSV 1919 Neuruppin vor dem KSC Neutrebbin und dem 1. FFC Turbine Potsdam durch. Katja Friedl wurde mit 8 Toren als erfolgreichste Torschützin ausgezeichnet.
Sabine Seidel, Vorsitzende des Frauen- und Mädchenausschusses sowie Turnierverantwortliche zeigte sich von den Turnierverläufen recht angetan und bezeichnete den Turniersamstag der jüngsten Kickerinnen als vollen Erfolg.
Klicken Sie auf das Bild und es öffnet sich eine Galerie!

Besonders bedankte sie sich bei den Verantwortlichen des Ausrichters SV Stahl Hennigsdorf, Andrea Czienskowski sowie Manuel Buchwald und mit der gastronomischen Versorgung auch reichlich für das leibliche Wohl sorgten.
Alle Eergebnisse finden Sie in den Anhängen!

16.02.2009
C-Juniorinnen der SG Phönix Wildau sind Hallenmeister

In Neuruppin spielten am Samstag sieben Teams den Meister der C-Juniorinnen in der Halle aus. Am Ende der "Jeder gegen Jeden"-Runde gab es einen klaren Sieger: die SG Phönix Wildau. Mit sechs Siegen aus sechs Spielen (18 Punkte) ließen sie keinen Zweifel am Turniersieg aufkommen. Zweiter wurde der gastgebende MSV 1919 Neuruppin (12 Punkte) vor dem KSC Neutrebbin (10). Auf den Plätzen folgten die SG Sieversdorf (8), der SV Stahl Hennigsdorf (7) der FC Energie Cottbus (5) und der 1. FFC Turbine Potsdam II (0).
Am treffsichersten zeigte sich die Spielerin Iro Goga aus Wildau. Ganze sieben Treffer standen auf ihrem Konto am Turnierende.
Einen herzlichen Dank an die souveränen Schiedsrichter Anke Steinicke (Neuruppin) und Heinz Lange (Wulkow).
Auch geht ein großes Lob an den ausrichtenden MSV 1919 Neuruppin, dessen Turniervorbereitung und Durchführung an diesem Tag klasse war!
Für die Mitarbeit in der Turnierleitung bedankt sich der Frauen- und Mädchenausschuss bei den Sportfreunden Mike Springsgut und Olaf Rähse recht herzlich.

16.02.2009
B-Mädchen von Turbine sind Hallenmeister

Der 15. Februar 2009 war auch der Termin der B-Juniorinnen-Endrunde. Spielort war Jüterbog, gastgebender Verein die SSV 1950 Nonnendorf. Dorthin geht auch der Dank des Frauen- und Mädchenausschusses, speziell an Thomas Laske und Torsten Schulz sowie an den Kreisvorsitzenden Jüterbog/Luckenwalde: Lothar Schulze. Beste Torschützin des Turniers wurde Judith Bast (1.FFC Turbine Potsdam II), die Begegnungen leiteten die Schiedsrichter Juliane Schmidt (Eichwalde) und Björn Lorenz (Zeuthen).
Die aktuellen Spielpläne und Tabellen finden Sie im Anhang!

13.02.2009
Trainerfortbildung in Lindow
Im August können sich nicht nur für B-Lizenz-Inhaber fortbilden

Schon jetzt vormerken sollten sich interessierte B-Lizenz-Inhaber den Termin 14. bis 16. August 2009 für eine Fortbildung in Lindow. Neben neuesten Erkenntnissen zum Training der Ausdauerfähigkeit sowie der Fitness als Basis einer Leistungsentwicklung und -steigerung sind auch Inhalte wie Schnelligkeitstraining, Beispiele für Trainingsplanung, Sportgerichtsbarkeit sowie ein Überblick über die derzeitige Fußballentwicklung in der Welt und Deutschland geplant. Organisation und Durchführung hat der Bund deutscher Fußballlehrer, Verbandsgruppe Nordost in Zusammenarbeit mit dem FLB übernommen. Die Kosten betragen 130,- Euro, im Preis enthalten sind die Lehr- und Unterrichtsmaterialien sowie Übernachtung und Verpflegung im Sport- und Bildungszentrum Lindow. Diese Qualifizierung ist auch für andere Lizenzinhaber offen!
Weitere Themen und geplante Referenten entnehmen Sie bitte der Datei im Anhang!
Ihre Anmeldung sollte bis zum 31. Juli 2009 beim Fußball-Landesverband Brandenburg, Oliver Nitschke, Dresdener Straße 18, 03050 Cottbus, E-Mail oliver.nitschke@flb.de, eingegangen sein. Nähere Informationen erhalten Sie auch per Telefon 0355 4310271.

13.02.2009
Hallenfinale der A- und B-Junioren

09.00 Uhr
Die Gruppenauslosung hat folgende Staffeln ergeben: Staffel A: OFC Eintracht 1901; Pritzwalker FHV 03; MSV 1919 Neuruppin; FFC Viktoria 91 Staffel B: Ludwigsfelder FC; SG Groß Gaglow; FC Energie Cottbus; SV Babelsberg 03

Damit kommt es zu folgenden Begegnungen:
1. OFC Eintracht - Pritzwalker FHV 03 0:2
2. MSV 1919 Neuruppin - FFC Viktoria 91 1:1
3. Ludwigsfelder FC - SG Groß Gaglow 2:4
4. FC Energie Cottbus - SV Babelsberg 03 5:0
5. OFC Eintracht - MSV 1919 Neuruppin 2:1
6. Pritzwalker FHV 03 - FFC Viktoria 91 2:3
7. Ludwigsfelder FC - FC Energie Cottbus 2:3
8. SG Groß Gaglow - SV Babelsberg 03 2:0
9. OFC Eintracht - FFC Viktoria 91 2:3
10. Pritzwalker FHV 03 - MSV 1919 Neuruppin 4:1
11. Ludwigsfelder FC - SV Babelsberg 03 4:1
12. SG Groß Gaglow - FC Energie Cottbus 0:0

Spiel um Platz 7
MSV 1919 Neuruppin - SV Babelsberg 03 1:2

1.Halbfinale
FFC Viktoria 91 - SG Groß Gaglow 8:2

2.Halbfinale
FC Energie Cottbus - Pritzwalker FHV 03 4:0

Spiel um Platz 5
OFC Eintracht - Ludwigsfelder FC 2:3

Spiel um Platz 3
SG Groß Gaglow - Pritzwalker FHV 03 2:0

Finale
FFC Viktoria 91 - FC Energie Cottbus 1:0

14.00 Uhr Die Gruppenauslosung hat folgende Staffeln ergeben: Staffel A: OFC Eintracht 1901; FFC Viktoria 91; FSV Union Fürstenwalde; Ludwigsfelder FC Staffel B: SG Groß Gaglow; FC Energie Cottbus; FC Strausberg; SV Babelsberg 03

Damit kommt es zu folgenden Begegnungen:
1. OFC Eintracht - FFC Viktoria 91 1:3
2. FSV Union Fürstenwalde - Ludwigsfelder FC 1:2
3. SG Groß Gaglow - FC Energie Cottbus 1:2
4. FC Strausberg - SV Babelsberg 03 3:2
5. OFC Eintracht - FSV Union Fürstenwalde 1:3
6. FFC Viktoria 91 - Ludwigsfelder FC 0:0
7. SG Groß Gaglow - FC Strausberg 0:1
8. FC Energie Cottbus - SV Babelsberg 03 6:1
9. OFC Eintracht - Ludwigsfelder FC 5:2
10. FFC Viktoria 91 - FSV Union Fürstenwalde 1:0
11. SG Groß Gaglow - SV Babelsberg 03 1:2
12. FC Energie Cottbus - FC Strausberg 0:0

1.Halbfinale
Frankfurter FC Viktoria 91 - FC Strausberg 4:3 n.E.
2.Halbfinale
FC Energie Cottbus - Ludwigsfelder FC 1:2 n.E.
Spiel um Platz 7
Oranienburger FC Eintracht 1901 - SG Groß Gaglow 6:4
Spiel um Platz 5
FSV Union Fürstenwalde - SV Babelsberg 03 6:2
Spiel um Platz 3
FC Strausberg - FC Energie Cottbus 2:0
Finale
Frankfurter FC Viktoria 91 - Ludwigsfelder FC 5:1

Für Ihre Statistik: Eine Übersicht aller Vorrunden aller Altersklassen finden Sie im Anhang.

09.02.2009
Ihre Arbeit ist unbezahlbar!
Auszeichnung verdienstvoller Eltern: Mit dem Energie-Bus zum 3:1-Sieg ins Stadion der Freundschaft

Die Ehrengäste des FLB am 8. Februar hatten eines gemeinsam: Ihre Heimatvereine hatte sie zur Ehrung durch den Verband vorgeschlagen und sie machen nicht viel Aufsehen um ihre Tätigkeit, in die sie als Eltern einfach so „hineingerutscht“ sind. Egal ob Fahrdienste, die Verpflegung der Gäste, die Arbeit als Übungsleiter — sie sind zur Stelle, wenn es nötig ist. Acht Elternpaare waren nun nach Cottbus zur Auszeichnungsveranstaltung eingeladen worden. „Wir wollen wissen, was Sie machen. Was hat Sie motiviert?“, lud FLB-Präsident Siegfried Kirschen die Anwesenden zu einem Erfahrungsaustausch ein. Waren die Hauptpersonen alle sehr bescheiden, „das ist doch selbstverständlich“, brachten es die Vereinsvorsitzenden auf den Punkt: „Ihre Arbeit ist unbezahlbar, ohne die Eltern könnten viele kleine Vereine nicht existieren!“ Und: Fast immer „spielt“ die komplette Familie mit im Team, aktiv oder auch als moralische Unterstützung. In den Vereinen fühlen sie sich gut aufgehoben, der Sportplatz ist oft eine Art zweite Heimat geworden. Der Spaß am Sport und das Engagement für die Kinder sind die Hauptmotivation.
Neben Siegfried Kirschen würdigte der FLB-Jugendausschussvorsitzende Wolfgang Neubert die Arbeit der Eltern. Nicht nur, dass er Vater eines Fußball spielenden Sohnes ist, der weiß, was aktive Unterstützung bedeutet. Auch in seiner Position als Schulleiter der Lausitzer Sportschule und Vize des FC Energie Cottbus machte er deutlich, wie wichtig die Arbeit der Eltern für den Spitzensport ist. „Ohne breite Basis kein Leistungsfußball“, findet er den Schulterschluss zum Bundesligisten , der mit dazubeigetragen hat, dass dieser Sonntag zu einem ganz besonderen für die Eltern wurde. Wann kommt man schon einmal dazu, mit dem fast neuen Mannschaftsbus des FCE bis vor das Stadion gefahren zu werden? Die Stimmung im Stadion, mitten unter den knapp 13.000 Zuschauern den 3:1-Heimsieg der Lausitzer zu erleben — diese tolle Erlebnis rundete die Auszeichnung ab. swk Klicken Sie auf das Bild - es öffnet sich eine kleine Galerie!

09.02.2009
Hallen-Champions bei den Frauen und Juniorinnen gesucht
Wohin gehen die Pokale?

Am kommenden Wochenende (14./15. Februar 2009) finden die Endrunden der Frauen (Kremmen, So. 10:00 Uhr), B-Juniorinnen (Jüterbog, So. 10:00 Uhr), C-Juniorinnen (Neuruppin, Sa. 11:00 Uhr) und der E-, F-Juniorinnen (Hennigsdorf, Sa. 10:00 Uhr) statt.
Mit dem FSV Union Fürstenwalde qualifizierte sich das letzte Team für die Frauen-Endrunde beim 4. Qualifikationstunier in Frankfurt/Oder. Damit nehmen acht Brandenburg-Ligisten, ein Landesligist und ein Kreisligist am Budenzauber um den Titel des Hallenlandesmeisters teil.

09.02.2009
NOFV-Meistertitel geht an das Futsal-Team Neuenhagen

Das Ziel ist erreicht: Das Neuenhagener Futsal-Team konnte die "Krone" des NOFV, den Pokal um die 3. Meisterschaft, erlangen. Erstmals standen sich alle sechs Meister ihrer Landesverbände im direkten Duell gegenüber, denn neben Hertha BSC, SV Braunsbedra (Sachsen-Anhalt), SV Stahl Reichenhain (Sachsen), FSV Wutha-Farnroda (Thüringen) und dem heimischen Futsal-Team Neuenhagen, war auch Mecklenburg-Vorpommern durch das Team Baltic Futsal Rostock vertreten. Bei jedem Spiel der Randberliner stieg der Lautstärkepegel in der Gartenstadt-Halle merklich an. Unter den Augen des FLB Präsidenten Siegfried Kirschen ging das Futsal-Team Neuenhagen im letzten Spiel mit 2:0 in Führung. Die Thüringer spielten dennoch weiter munter mit und ihnen gelang auch noch der verdiente Anschlusstreffer. Mehr war aber nicht zu holen. Das Futsal-Team Neuenhagen, die Fans und die Gartenstadt-Halle im Freudentaumel, nach 2007 hat sich die Brandenburger Mannschaft eine weitere Teilnahme am DFB Futsal-Cup gesichert und vertritt den Nordostdeutschen Fußballverband bei diesem Futsal-Spektakel am 20./21. März in Mühlheim/Ruhr. Lesen Sie ausführlicher:

09.02.2009
A- und B-Junioren ermitteln Hallenlandesmeister

Auch die Vorrundenturniere der B- bis A-Junioren sind Geschichte, alle Teilnehmer der Endrunden stehen fest. Die Termine und Austragungsorte entnehmen Sie der pdf.

04.02.2009
3. NOFV-Futsal-Cup
am 7. Februar in Neuenhagen

Das Futsal-Team Neuenhagen wurde nach 2008 auch in diesem Jahr mit der Ausrichtung der NOFV-Futsalmeisterschaft 2009 durch den Nordostdeutschen Fußballverband e.V. beauftragt. In der Gartenstadt-Halle ermitteln die Futsal-Landesmeister aus Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen, Berlin, Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg ihren Vertreter für den DFB Futsal-Cup 2009 am 20.-21. März 2009 in Mühlheim an der Ruhr. Das Qualifikationsturnier wird am 7. Februar 2009 in der Zeit von 10:30 Uhr bis 16:00 Uhr in Neuenhagen ausgetragen. Folgende Mannschaften haben sich qualifiziert: SV Stahl Reichenhain, SV Braunsbedra, FSV Wutha-Farnroda, Hertha BSC, Baltic Futsal Rostock und das Futsal-Team Neuenhagen.

Im Spielmodus „Jeder gegen Jeden“ über eine Spielzeit von 15 Minuten wird es somit ein „echtes“ Siegerteam ausgespielt. Ein Spieler des Futsal-Team Neuenhagener hat die Möglichkeit seinen Titel zu verteidigen. Thomas Haupt, Torwart der gastgebenden Mannschaft, hat in den bisher ausgetragenen NOFV Turnieren immer die Auszeichnung „Bester Torwart“ erringen können. Die Mannschaft vom SV Braunsbedra und das Futsal-Team Neuenhagen sind die einzigen Vertreter, die sich bisher in ihren Landesverbänden für alle drei NOFV-Meisterschaften qualifizieren konnten.

[ 1 | 90 | 100 | 110 | 120 | 130 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 150 | 160 | 166 ]
(c) Fußball-Landesverband Brandenburg | Kontakt | Impressum | Datenschutzerklärung