Fussball-Landesverband Brandenburg e.V.

[ 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 ]

12.09.2014
TSG Bernau und Fairplay gehören zusammen
Ehrung für Fairplay-Sieger der Saison 2013/14

Mit einer feierlichen Auszeichnungs-Veranstaltung wurde am Abend des 15. September 2014 die TSG Einheit Bernau als Fairplay-Sieger der zurückliegenden Saison geehrt. Im verbandsinternen Fairplay-Wettbewerb hatte sich das Landesklasse-Team aus dem Fußballkreis Barnim die von der Sparkasse Spree-Neiße gestiftete Trophäe gesichert. Und das zu Recht: Auf dem Konto musste die Mannschaft um Kapitän Jens Manteufel lediglich 21 gelbe Karten verbuchen.  

Fairplay gehört bei der TSG zur Vereinsphilosophie. Ab der Saison 2011/12 gelang den Männern nicht nur der Staffelsieg, sondern gleichzeitig auch immer der Sieg in der Fairplay-Wertung. Die Ehrung der Mannschaft nahm FLB-Präsident Siegfried Kirschen gemeinsam mit Dieter Dünnbier, Landesehrenamtsbeauftragter des FLB, vor.  

Bereits zum zwölften Mal zeichnet der FLB gemeinsam mit der Sparkasse Spree-Neiße die fairsten Mannschaften des Landes aus. Das Engagement erstreckt sich dabei von den Landesspielklassen der Herren und Frauen bis hin zu den Brandenburgligisten der A-, B- und C-Junioren. Der Titelgewinn zahlt sich für die TSG aus: Die Spieler werden nicht nur die großen Trophäe und eine Medaille ihr Eigen nennen können, sondern können sich auch über Sachgeschenke sowie eine Prämie für die Mannschaftskasse freuen. 

05.09.2014
Ostbrandenburg ist jetzt mit dabei!

Pünktlich vor dem Wochenende hat der Fußballkreis Ostbrandenburg seine neue Internetpräsenz freigeschaltet. Struktur und Aufbau sind angelehnt an die Verbandshomepage, das soll der besseren Orientierung und vorallem dem beiderseitigen Austausch dienen.

Viel Spaß beim Entdecken der neuen Seite!

19.08.2014
7. Ordentlicher Verbandstag des FLB

Der Vorstand des Fußball-Landesverbandes Brandenburg beruft gemäß Satzung § 21 den 7. Ordentlichen Verbandstag ein. Termin ist der 11. Oktober 2014, Beginn: 10.00 Uhr, Tagungsort ist das Hotel Seebad Casino Rangsdorf. Bitte beachten Sie die Einberufung.

15.07.2014
Zweitspielrechte ab sofort möglich
Vorstand beschließt Ordnungsänderungen zum neuen Spieljahr

Der Vorstand des FLB hat in seiner ersten Tagung in der neuen Struktur am 14. Juli 2014 in Rangsdorf Änderungen der Spiel-, Jugend- und Finanzordnung beschlossen, die mit Veröffentlichung in Kraft treten. In der Spielordnung betrifft dies allgemein-verbindliche Regelungen der DFB-Spielordnung zur Einführung von Zweitspielrechten für Studenten, Berufspendler und vergleichbare Personengruppen, zur Definition des Spielerstatus und zum Vereinswechsel beziehungsweise zur Anzeige von Vertragsspielern. Außerdem wurde die Einsatzberechtigung von Spielern bei Nutzung des DFBnet Spielberichts neu präzisiert.
In der Jugendordnung sind fortan Möglichkeiten der Spielberechtigung von jungen Menschen mit Behinderung in einer niedrigeren Altersklasse sowie Zweitspielrechte für Junioren und Juniorinnen geregelt. Eine Änderung der Finanzordnung bezieht sich auf eine Gesetzesänderung zur Erstattung von Reisekosten. Demnach sind die Fahrtkostenpauschalen für Mitfahrer sowie die Nutzung von Fahrrädern entfallen und es gelten neue Pauschalbeträge für Motorräder und Mopeds.
Alle Änderungen sind im Anhang veröffentlicht. Die kompletten Neufassungen der Satzung und Ordnungen stehen kurzfristig unter http://www.flb.de/Service/Downloads/Statuten.php zur Verfügung. Zu Rückfragen wenden Sie sich bitte an die Geschäftsstelle, Telefon 0355 4310220, E-Mail geschaeftsstelle@flb.de.
 
Michael Hillmann, Geschäftsführer
 
 
Beschlüsse des Vorstandes über Ordnungsänderungen_14-07-2014.pdf

16.06.2014
Historische Momente - die Kreistage der neuen Fußballkreise
FLB-Präsident appelliert an Freude und Gemeinsinn im Fußball

"Es ist für mich ein erhebender Augenblick. Denn wir erleben heute einen historischen Tag für den Fußball im Land Brandenburg." FLB-Präsident Siegfried Kirschen war ergriffen, als er zu Beginn des Auftaktkreistages des neuen Fußballkreises Ostbrandenburg am 12. April 2014 in Fürstenwalde diese Worte sprach. An diesem Tag wurde sichtbar, "dass nach einem langen, zum Teil schwierigen Prozess die Weichen gestellt sind." Weichen, um den Fußball unter den sich verändernden demografischen Rahmenbedingungen weiterhin attraktiv zu gestalten. Im

Kreis Ostbrandenburg

werden die Fußballer die neuen Herausforderungen unter der Führung von Thomas Driebusch angehen. Der derzeitige Chef des Spree-Kreises setzte sich in der Wahl mit deutlicher Mehrheit gegen den Amtsinhaber aus dem Fußballkreis Oder/Neiße, Joachim Fettke, durch, welcher neben dem aktuellen Vorsitzenden des Kreises Märkisch Oderland, Bernd Miserius, fortan eine Stellvertreter-Funktion bekleiden wird. Weiterhin wurden Torsten Schmidt, Dirk Jahn, Waldemar Musiol, Marcel Riemer, Andreas Kroll und René Carouge in den Vorstand sowie Hans-Georg Vogel als Vorsitzender des Sportgerichts gewählt. Wie der neue Kreisvorsitzende den 120 Delegierten versicherte, wolle er sich gemeinsam mit seinen Mitstreitern dafür einsetzen, das Ehrenamt zu stärken und den Spielbetrieb im Sinne der Vereine zu organisieren.

Südbrandenburg


Der mit 110 Vereinen größte der künftigen Fußballkreise wird unter der Leitung von Wolfgang Geister seine Arbeit aufnehmen. Auf dem Kreistag am 26. April 2014 in Finsterwalde wurde der derzeitige Vorsitzende des Fußballkreises Elbe/Elster mehrheitlich in dieses Amt gewählt. Der in der Wahl unterlegene Kandidat Benjamin Kaiser aus dem Fußballkreis Spreewald wird gemeinsam mit Gerhard Hartnick aus dem Fußballkreis Senftenberg als Stellvertreter fungieren. Weiterhin werden im neuen Vorstand Ines Köhler, Friedbert Asmus, Mario Schicketanz, Jens Kazmierowski, Gunder Thielemann, Klaus-Peter Namyslo, Wilfried Fiedler und Bernd Seifert mitarbeiten. Zu den Vorsitzenden der Rechtsorgane wurden Detlev Leissner (Sportgericht) und Dietmar Kühne (Jugendsportgericht) bestimmt.
Am 9. Mai wählten in Brandenburg/Havel die Delegierten der Kreise Havelland-Mitte und Westhavelland den Vorsitz des neuen Kreises Havelland. einzige Kandidat Hartmut Lenski über das einstimmige Votum der Delegierten freuen. Der momentane Vorsitzende des Fußballkreises Havelland-Mitte arbeitet seit dem Verbandstag 2010 auch schon im FLB-Präsidium mit und wird im neuen Kreisvorstand Karsten Armgardt, Bärbel Grund, Hartmut Domagala, Friedhelm Ostendorf, Oliver Knerr, Michael Flottron, Stefan Hübner, Frank Beck und Carola Schulz sowie als Vorsitzende der Rechtsinstanzen Reiner Jordan (Sportgericht) und Christoph Blankenburg (Jugendsportgericht) an seiner Seite wissen.

Dahme-Fläming

Der aus den 60 Vereinen der jetzigen Fußballkreise Dahmeland und Jüterbog/Luckenwalde gebildete neue Großkreis wird unter der Leitung von Bodo Konrad stehen. Auf dem Kreistag am 9. Mai 2014 in Zossen wurde der amtierende Vorsitzende des Dahmeland-Kreises in diese Funktion gewählt und empfing hierzu die Glückwünsche von FLB-Vizepräsident Fred Kreitlow. Zum Stellvertreter wählten die Delegierten den langjährigen Vorsitzenden des Kreises Jüterbog/Luckenwalde, Lothar Schulze. Weiterhin werden Ulrike Gast, Peter Frechen, Kai Listing, Frank Heinze, Andrea Schmidt, Clemens Nowak, Dandy Gregor und Ingo-Peter Böhme dem künftigen Kreisvorstand angehören. Als Vorsitzende der Rechtsinstanzen erhielten Christian Wuthe (Sportgericht) und Björn Lorenz (Jugendsportgericht) das Vertrauen.

Niederlausitz

Dieser Fußballkreis ist der Kreis, in welchem sich mit Inkrafttreten der Strukturreform am wenigsten ändert, vier Vereine aus dem jetzigen Oder-Neiße-Kreis sowie ein Spreewald-Verein sind in das bisherige Kreisgebilde aufgenommen worden. Zum Kreistag kamen die Delegierten am 23. Mai in Drachhausen zusammen. Alter und neuer Vorsitzender ist Frank Leopold, der bislang auch schon im FLB-Vorstand mitarbeitet und zudem dem Qualifizierungsausschuss vorsteht. Zu seinen Stellvertretern bestimmten die Delegierten Bernd Wuschech und Bernd Ospalek. Weiterhin wählten sie Joachim Zengler, Harald Richter, David Bohrisch, Carsten Richter, Anja Pöschick und Thomas Giertz in den Vorstand. Keine Veränderungen gibt es bei den Vorsitzenden der Rechtsinstanzen, hier wurden Gerhard Wolf (Sportgericht) und Peter Riedel (Jugendsportgericht) bestätigt.

Uckermark

Auch die Kreise West- und Ostuckermark tagten am 23. Mai, um ihren neuen Fußballkreis zu gründen. Zu ihrem neuen Vorsitzenden wählten sie mit Frank Fleske jenen Mann, der seit der Gründung den Ostuckermark-Kreis leitet und außerdem im Spiel- und Sicherheitsausschuss des Verbandes mitarbeitet. Sein Pendant aus der Westuckermark, Burkhard Bock, hatte vorab erklärt, für den neuen Kreisvorstand nicht zu kandidieren. Als Stellvertretende Kreisvorsitzende erhielten Ulrich Weber und Mirko Wittig das Vertrauen. Weiterhin werden dem künftigen Vorstand Patrick Pochert, Martin Meister, Marcus Erben, Sören Kalz, Marco Schibull und Thomas Schwarz angehören. Den Vorsitz des Kreissportgerichts wird Ulf Richter führen.

Oberhavel-Barnim

Wilfried Riemer wurde am 24. Mai zum neuen Vorsitzenden des Großkreises, zu Stellvertretern wurden Uwe Blaschke und Lars Jonas gewählt. Den neuen Vorstand komplettieren Gerhard Jung, Steffen Misdziol, Alfred Gebhardt, Michael Reichert, Peer Golle, Mario Hellmich und Robert Becker, während den Vorsitz der Rechtsorgane Detlef Rudolph (Sportgericht) und Ray Wittenhagen (Jugendsportgericht) bekleiden werden.

Fußballkreises Prignitz-Ruppin

Mit dem Kreistag des Fußballkreises Prignitz-Ruppin am 14. Juni 2014 in Kyritz sind die Wahlen in den neuen Kreisen abgeschlossen worden. Die Delegierten aus den 76 Vereinen bestimmten den bisherigen Vorsitzenden des Fußballkreises Prignitz, Klaus-Peter Kohn, zu ihrem künftigen Kreisvorsitzenden, der daraufhin die Glückwünsche von FLB-Präsidiumsmitglied Hartmut Lenski entgegennehmen konnte. Als Stellvertreter erhielt Mike Schläger aus dem Altkreis Ostprignitz/Ruppin das Vertrauen. Weiterhin werden im Vorstand Frank Pawelka, Mario Warminski, Bodo Kopf, Robert Graeske, Marlene Knoll, Heiko Stibbe und Rainer Fritze mitarbeiten, während Björn Krassnowski dem Kreissportgericht vorstehen wird.
Der langjährige Vorsitzende des Fußballkreises Ostprignitz/Ruppin, Hans-Jürgen Möllendorf, hatte vorab erklärt, nicht mehr für den neuen Vorstand zu kandidieren, dessen Arbeit aber als Staffelleiter weiter zu begleiten. Unter großem Beifall der Anwesenden wurde der verdienstvolle Sportsmann zum Ehrenvorsitzenden ernannt.

20.05.2014
"Aktion Mensch" fördert Aktivitäten im Bereich Sport
Kleine regionale Projekte sollen Hilfe erhalten

Fußballvereine können ab sofort Fördergelder der "Aktion Mensch" erhalten. Mit bis zu 5.000 Euro werden vielfältige Initiativen vor Ort unterstützt, die einen Beitrag zur Inklusion leisten, die Brücken zwischen Kulturen, Milieus und Generationen schlagen und mit denen individuelle Potenziale gestärkt werden. Auch Kinder- und Jugendfußball oder ein inklusives Sommerfest des Vereins können förderungswürdig sein", sagt Erol Celik, der das neue Förderprogramm "Noch viel mehr vor" leitet.

Zehn Millionen Euro stehen jährlich für das auf drei Jahre angelegte Programm zur Verfügung.

"Initiative auslösen, Engagement initiieren"

"Unser Ziel ist es, Initiative auszulösen und bundesweit breites gesellschaftliches Engagement zu initiieren. In einem Satz gesagt: Wir fördern kleine regionale Projekte, in denen es um alles rund um Inklusion geht oder in denen es um Kinder und Jugendliche geht", sagt Celik.
Das Antragsverfahren läuft komplett online. Für eine Bewerbung muss ein Verein lediglich einige Fragen beantworten. Eigenmittel sind nicht nötig. In der Regel wird innerhalb von drei Monaten über den Antrag entschieden.

50 Jahre "Aktion Mensch"

Die "Aktion Mensch" feiert 2014 ihr 50-jähriges Bestehen und ist bis heute die bekannteste und erfolgreichste Soziallotterie in Deutschland. 4,6 Millionen Mitspieler sorgen dafür, dass soziale Projekte in Höhe von 150 Millionen Euro pro Jahrgefördert werden. Gewinnen und etwas Gutes tun, um beides geht es bei der "Aktion Mensch". So wird heute jeder Losspieler über geförderte Aktionen in seinem direkten Umfeld informiert.
Weitere Informationen finden Sie hier:

18.05.2014
Ein Wochenende fürs Ehrenamt
FLB und Partnerverband Mittelrhein zeichneten DFB-Ehrenamtspreisträger aus

"Ohne Ihr engagiertes Tun fehlte den Sportvereinen das Fundament", so der Grundtenor, den die Ehrenamtsbeauftragten der Landesverbände Brandenburg und Mittelrhein - Dieter Dünnbier und Christian Olpen - in ihren Dankesreden an die ausgezeichneten Ehrenamtler beider Verbände richteten. Als Spielmacher hinter den Kulissen sorgen sie oft schon jahrelang für einen funktionierenden Spielbetrieb und ein attraktives Vereinsleben in ihren Fußballkreisen.
Klicken Sie auf das Bild - es öffnet sich eine Fotogalerie!
18 von ihnen hatten mit ihren Partnern die Einladung zum Dankeschön-Wochenende vom 16. bis 18. Mai in die Sportschule des Verbandes nach Hennef angenommen. In diesem Jahr hatte der Partnererband des FLB - der Fußballverband Mittelrhein - ein attraktives Paket geschnürt: Während einer komischen Stadtrundfahrt, einer Comedy-Tour, sahen die Reisenden Köln und trainierten die Lachmuskeln. Das Pokalfinale der Frauen im Anschluss sorgte für den sportlichen Aspekt - auch wenn der 1. FFC Turbine Potsdam 71 die Teilnahme verpasst hatte. So sahen die Teilnehmer ein Endspiel zwischen dem 1. FFC Frankfurt und der SGS Essen. Gute Stimmung, guter Frauenfußball - für den Ausklang des Abends sorgte das gemeinsame Schauen des Herren-Pokalfinales. Am Sonntagvormittag machte sich die Reisegruppe Brandenburg nach einem ereignisreichen und schönen Wochenende mit vielen Eindrücken und neuen Bekanntschaften auf den Weg in die Heimat. "Ein herzliches Dankeschön an die fleißigen Organisatoren des Verbandes Mittelrhein. Wir fühlten uns alle herzlich aufgenommen und bestens umsorgt", bedankt sich Dieter Dünnbier im Namen aller Reisenden.

12.05.2014
Landesverband verstärkt Kinderschutz
Vorstand ruft Vereine zu Präventionsmaßnahmen auf

Der Vorstand des FLB hat kürzlich Maßnahmen zum Kinderschutz beraten. Diese betreffen insbesondere die Sicherstellung eines verbandsinternen Informationsflusses bei Bekanntwerden von Verdachtsmomenten und Vorkommnissen sowie deren sport- und strafrechtliche Einordnung. Im Rahmen eines Handlungskonzeptes sollen den Vereinen entsprechende Festlegungen vermittelt werden. FLB-Präsident Siegfried Kirschen: „Der Schutz unserer Kinder ist unsere gemeinsame Verantwortung. Deshalb müssen wir diesem Thema unsere ganze Sensibilität und Aufmerksamkeit widmen.“ Aus diesem Grunde haben die Vorstandsmitglieder noch einmal deutlich herausgestellt, dass Opfer sexuellen Missbrauchs das Angebot einer Beratung und Betreuung durch den Vertrauensmann des Verbandes, Dr. Oliver Häußer, in Anspruch nehmen können. Vor allem aber sollen die Präventionsmaßnahmen des organisierten Sports noch stärker von den Vereinen genutzt werden. Hierzu zählen Schulungsangebote des LSB Brandenburg sowie die Empfehlung der Vorlage erweiterter polizeilicher Führungszeugnisse durch Trainer und Betreuer von Kindern und Jugendlichen in den Vereinen. FLB-Geschäftsführer Michael Hillmann: „Im Hinblick auf den 7. Ordentlichen Verbandstag in diesem Jahr prüfen wir außerdem eine weitere Präzisierung unserer Jugendordnung.“ Mitte April war im Fußballkreis Oberhavel der Fall eines Schiedsrichters bekanntgeworden, gegen den wegen des Vorwurfes des sexuellen Missbrauchs an Kindern ermittelt wird. In Abstimmung mit dem FLB wird er bis zum rechtskräftigen Abschluss der Angelegenheit durch den Kreisschiedsrichterausschuss nicht angesetzt. swk

04.04.2014
Sepp-Herberger-Urkunde für FC Deetz
Sepp-Herberger-Urkunde 2014 an engagierten Brandenburger Verein verliehen

Zehn Fußballvereine wurden am 28. März in Mannheim mit der Sepp-Herberger-Urkunde ausgezeichnet. Mitten unter den geladenen Gästen: der FC Deetz als Preisträger und FLB-Vorstandsmitglied Dieter Dünnbier.
Den integrativen Charakter des Sports zu nutzen, das ist für den FC Deetz im Fußballkreis Westhavelland schon lange Bestandteil seiner vereinsinternen Ausrichtung. Der noch junge, 16-jährige Verein ist ohne Frage weit über die Kreisgrenzen hinaus für sein soziales Engagement bekannt, welches eben nicht nur den „reinen“ Trainings- und Spielbetrieb beinhaltet. Mit ihrem zweiten Platz in der Kategorie Behindertenfußball erfuhren die Deetzer Initiativen in diesem Jahr zu Recht eine hohe und öffentlichkeitswirksame Anerkennung, für die der Verein vom Landesverband vorgeschlagen worden war. Neben der Sepp-Herberger-Urkunde durfte sich der Verein auch über einen Scheck in Höhe von 3.000 Euro freuen.

25.02.2014
Mit Verantwortung für die Zukunft der Region
FLB zeichnete Michael Stein mit dem Kristall-Fußball aus

Der Peitzer Mittelständler Michael Stein erhielt am Abend des 27. Februar 2014 die höchste Auszeichnung des Fußball-Landesverbandes Brandenburg – den Kristall-Fußball. In einer feierlichen Veranstaltung im Peitzer Festungsturm überreichte FLB-Präsident Siegfried Kirschen im Beisein mehrerer Ehrengäste aus Politik, Wirtschaft und Sport die gläserne Trophäe an den Geschäftsführer der KSC Anlagenbau GmbH.

Die Philosophie „Der Nachwuchs steht bei uns hoch im Kurs“ endet keineswegs an den Toren der Firma KSC. Vielmehr unterstützt Michael Stein seit vielen Jahren den Nachwuchs verschiedenster Sportarten – die Fußballtalente Brandenburgs eingeschlossen. Michael Stein weiß: Um den Nachwuchs in der Region zu halten, gilt es, Freizeitangebote auszubauen und Voraussetzungen zu schaffen, die es den Menschen leicht machen, sich bewusst für ihre Region zu entscheiden. Der Fußball-Landesverband Brandenburg würdigte dieses Engagement mit seiner höchsten Auszeichnung, dem Kristall-Fußball.

[ 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 ]
(c) Fußball-Landesverband Brandenburg | Kontakt | Impressum | Datenschutzerklärung