Fussball-Landesverband Brandenburg e.V.

[ 1 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 ]

17.04.2015
Mädchen, willst du Fußball spielen?

Eine Mädchenmannschaft ins Leben zu rufen, ist in manchen Vereinen ein Selbstläufer, in anderen Orten müssen schon größere Anstrengungen unternommen werden, um das Interesse für ein solches Spielangebot zu wecken. Als ein guter Türöffner hat sich in den vergangenen Jahren ein vom DFB ins Leben gerufener Aktionstag bewährt: Der Tag des Mädchenfußballs lockt mit seinen Schnupperangeboten Fußball-Neulinge auf die Sportplätze im Land. Mit kleinen Spielen, Torwandschießen, Probetraining mit qualifizierten Trainern oder auch Stationen aus dem „Schnupperabzeichen“ will man bei den Mädchen die Lust auf den Sport mit dem Fußball wecken. Gut beraten ist, wer sich Verbündete mit ins Boot holt, so sind neben bereits kickenden Mädchen Schulen dankbare Kooperationspartner. Über Schul-AG's oder die direkte Ansprache können Mädchen zielgerichtet eingeladen werden. Die Durchführung ist überall möglich, wo gekickt werden kann: Das kann das Vereins- oder Schulgelände sein, auch die 110 Mini-Spielfelder im Land können dafür genutzt werden. Strickt man um diesen Aktionstag noch ein Rahmenprogramm mit Torschuss-Wettbewerb, Tombola, Spielmobil, Kinderschminken oder Sportartikel-Flohmarkt..., dann kann der ausrichtende Verein vielleicht sogar ganze Familien für sein Angebot begeistern – wer weiß? Der DFB unterstützt diesen Tag mit einer kleinen Starthilfe. Dieses Materialpaket mit Markierungsleibchen, Bällen und kleinen Geschenken erhalten die interessierten Vereine, nachdem sie sich beim FLB um die Ausrichtung eines Tags des Mädchenfußballs beworben haben. Dazu wurde allen Vereinen im Land kürzlich neben der Ausschreibung das dafür nötige Anmeldeformular im Elektronischen Postfach zugestellt. Als Ansprechpartnerin beantwortet FLB-Mitarbeiterin Katharina Brendel, Telefon 0355 4310272, E-Mail katharina.brendel@flb.de, Ihre Fragen.

17.04.2015
Pokalfinals der Frauen und Mädchen

Sportlich steht der 1. Mai steht ganz im Zeichen des Frauen- und Mädchenfußballs. Auf dem Sportplatz in Miersdorf ermitteln ab 10.00 Uhr D-Juniorinnen des Storkower SC und der SpG FC Borussia Belzig/FC Stahl Brandenburg sowie ab 12.00 Uhr die C-Mädels des FSG Falkensee sowie des 1. FFC Turbine Potsdam 71 ihre Sieger. Ab 14.00 Uhr spielen die B-Juniorinnen des FSV Babelsberg 74 und der SG Sieversdorf um den Pokal, bevor 16.30 Uhr die Frauen des SC Eintracht Miersdorf/Zeuthen und des FSV Babelsberg 74 um den Titel und den Einzug in den DFB-Pokal kämpfen.

Als Rahmenprogramm wurde vom ausrichtenden Verein SC Eintracht Miersdorf/Zeuthen ein Tag des Mädchenfußballs geplant. Hier kann man sich beim Torwandschießen oder am Schnuppertraining für die Altersklassen U15 und U11 betätigen, auch das DFB-Mobil ist vor Ort.

15.04.2015
Titel beim NOFV-Länderpokal

Brandenburg gewinnt den U14 NOFV-Länderpokal vom 10. bis 12.04.2015 in Lindow
Mit einem 7:0 Auftakterfolg gegen die Landesauswahl Berlin startete die von den Verbandstrainerinnen Tina Kopplin und Sabine Seidel sowie Britta Schlüter betreute U14-FLB-Auswahl am Freitag souverän in den U14 NOFV-Länderpokal. Von Beginn an drückten die Brandenburgerinnen der ersten Partie ihren Stempel auf und kamen gleich in der 3.Minute zum ersten Torerfolg. Sophie Weidauer setzte sich schön auf der rechten Seite durch, spielte einen Rückpass vors Tor und Marie Höbinger nutzte eine Unsicherheit der gegnerischen Abwehrspielerinnen zur 1:0 Führung aus. Weitere Tore erzielten Sophie Weidauer (1), Marie Höbinger (3) und Louise Trapp (2).

Somit hieß der Gegner am 2. Spieltag Thüringen. Ihr erstes Spiel 2:1 gegen Mecklenburg-Vorpommern gewonnen, startete die Thüringer Mannschaft gut geordnet in das Spiel und ließ zu Beginn wenige Torchancen der FLB-Auswahl zu. Erst in der 13. Minute fasst sich Lea Bahnemann ein Herz, dribbelte vom Mittelkreis zum Tor und schob zur 1:0 Führung ein. Weitere Tore von Sophie Weidauer (1), Marie Höbinger (1) und Louise Trapp (1) folgten, ehe Thüringen in der 47.Minute den Anschlusstreffer markierte und Lena Pflanz in der 57. Minute zum 5:1 Endstand einschob.

Mit 6 Punkten und einem Torverhältnis von 12:1 ging es somit mit einer guten Ausgangslage in den Finaltag des NOFV-Länderpokals. Gegner war das Team aus Sachsen, das durch körperliche Härte versuchte, der FLB-Auswahl den Schneid abzukaufen. Jedoch hielten die Brandenburgerinnen gut dagegen und konnten bereits in der 10. Minute durch einen Schuss von Sophie Büttner in Führung gehen. Kurz darauf verwandelte Lea Bahnemann einen Freistoß aus 18 Metern souverän zum 2:0 Halbzeitstand. Den Endstand zum 3:0 markierte, nach schöner Flanke von Sophie Büttner, Lia Marie Fiedler.

Mit einer Bilanz von 9 Punkten und 15:1 Toren sicherte sich die FLB-Auswahl so verdient die Goldmedaille vor Sachsen-Anhalt, Sachsen, Mecklenburg-Vorpommern, Thüringen und Berlin.

Für Brandenburg spielten:
Jamie Gerstenberg (Birkenwerder BC), Lea Bahnemann, Angelina Barthel, Lia Fiedler, Emily Hähnel, Joan Jesse, Merle Kirschstein, Alina Lattke, Marleen Rohde, Franziska Trenz, Sophie Weidauer, Lina Albrecht, Sophie Büttner, Lena Pflanz, Charlotte Wicht und Marie-Therese Höbinger (alle 1.FFC Turbine Potsdam)

Abschlusstabelle:

 1.  Brandenburg 9 15:1 
 2.  Sachsen-Anhalt  6  4:2
 3.  Sachsen  6  4:4
 4.  Mecklenburg-Vorpommern  3  4:5
 5.  Thüringen  3  3:8
 6.  Berlin  0  1:11

31.03.2015
Wetter sorgte für Turnier-Abbruch
DFB-Länderpokal der U16-Mädchen

Vom 26. bis 30. März 2015 fand in der Sportschule Duisburg-Wedau der zweite DFB-Länderpokal der U16 Juniorinnen statt.
Nach einem Unentschieden gegen Bayern (0:0) am ersten Turniertag, gewann die FLB-Auswahl von Verbandstrainerin Tina Kopplin das zweite Spiel gegen Bremen mit 2:0 und traf somit am 3. Spieltag auf die Auswahl von Niederrhein. In einem hart umkämpften Spiel bei schlechten Wetter- und Platzbedingungen musste sich das Team jedoch 2:1 geschlagen geben. Zwei Einzelaktionen des Gegners entschieden das Spiel. Aufgrund anhaltenden Regens und der Unbespielbarkeit der Plätze entschied sich die Turnierleitung am Abend des 3.Spieltags für einen Abbruch des Turniers.
Mit einem Unentschieden, einem Sieg und einer Niederlage hieß es somit am Ende Platz 10 für die FLB-Auswahl. „Nach dem 5. Platz beim NOFV-Länderpokal war klar, dass wir im Zugzwang sind. Nach einer gezielten Trainingseinheit und einer Teambuilding-Maßnahme im Abenteuerpark Potsdam ging es gestärkt nach Duisburg. Die Mädels präsentierten sich voll motiviert als ein Team und konnten sich immerhin als beste NOFV-Mannschaft im Turnier platzieren. Es ist schade, dass wir das letzte Spiel gegen Hessen nicht mehr spielen und uns erneut beweisen durften. Bei einem Sieg wären noch ein Sprung unter die besten 8 Mannschaften möglich gewesen“, zog Landestrainerin Tina Kopplin Bilanz.
Über eine Einladung zum DFB dürfen sich folgende Spielerinnen freuen: Anna Sophie Frehse wird am nächsten Kaderlehrgang der U16 Nationalmannschaft teilnehmen. Gina Chmielinski ist zum nächsten Lehrgang mit Länderspiel der U15 Nationalmannschaft eingeladen. Und Melissa Kössler und Lea Nitschke bekommen eine Einladung zum Sichtungslehrgang im August.

Für Brandenburg spielten: Lara Josephin Matthees, Isabelle Spolaczyk, Grace Lehwald, Denise Simon, Marie Heinze, Melissa Kössler, Lea Nitschke, Josephine Eike, Gina Chmielinski, Aida Kardovic, Lätizia Radloff, Marlene Müller, Laura Flügge, Anne-Sophie Gleisberg, Anna-Sophie Frehse und Charlott Conrad (alle 1.FFC Turbine Potsdam)

Weitere Informationen zur Landesauswahl finden Sie per Klick im Bereich Spielbetrieb.

26.03.2015
FLB-Vorstand beschließt Kinderschutzkonzept

Der Vorstand des FLB hatte in seiner Tagung am 16. März 2015 in Rangsdorf ein Kinderschutzkonzept zur Prävention und Intervention beschlossen. „Die Kinder sind unser wichtigstes Gut“, sagt Verbandspräsident Siegfried Kirschen. „Ihnen müssen wir unsere ganze Aufmerksamkeit und Unterstützung widmen.“
In der Präambel haben die Vorstandsmitglieder festgeschrieben, eine Null-Toleranz-Politik gegenüber pädosexuellem Verhalten und strafrechtlichen Verletzungen der sexuellen Selbstbestimmung zu verfolgen. „Wir dulden keine sexuellen Übergriffe und wir schauen nicht weg“, erläutert FLB-Geschäftsführer Michael Hillmann. Und: „Wir müssen uns darüber im Klaren sein, dass Kindesmissbrauch eine Straftat ist.“
Dem Verbandsvorstand ist deshalb eine aktive Präventionsarbeit wichtig. So plädieren die Vorstandsmitglieder für die Verabschiedung eines Ehrenkodex und einer Verhaltensrichtlinie für alle ehrenamtlich und hauptberuflich tätigen Übungsleiter, Trainer und Betreuer im Nachwuchsbereich in den Vereinen. Darüber hinaus empfehlen sie die Ausweitung der Vorlage erweiterter polizeilicher Führungszeugnisse in den Vereinen und Verbandsgremien, die Inanspruchnahme von Schulungsangeboten des LSB Brandenburg und weiterer Kooperationspartner sowie die Nutzung fachspezifischer Veröffentlichungen durch die Vereine.
Was aber tun, wenn es zu einem Verdachtsfall gekommen sein sollte? „Grundsätzlich bedarf es bei Verhaltensauffälligkeiten im Zusammenhang mit sexuellen Übergriffen einer sensiblen, vertraulichen und besonnenen Herangehensweise“, erklärt Dieter Dünnbier, Vorstandsmitglied für sozial- und gesellschaftspolitische Aufgaben im FLB. Für den Fall, dass bei einem Kind somatische Symptome, wie blaue Flecken, Wunden und Abdrücke von Händen, oder ein psychosomatisches Verhalten, gekennzeichnet beispielweise durch Schlaf- und Essstörungen oder Antriebslosigkeit, festzustellen sind, hat der Vorstand eine klare Handlungsabfolge beschlossen. Angefangen von einer sofortigen Anhörung des Verdächtigen mit Anfertigung einer Aktennotiz, über eine Information an den Vorsitzenden des zuständigen Fußballkreises und den FLB-Geschäftsführer, das Angebot der Opferberatung durch den FLB-Vertrauensmann, eine Strafanzeige durch den/die Geschädigten und verbandsrechtliche Sanktionen, einschließlich der Einrichtung einer schwarzen Liste, bis hin zur klaren Positionierung des Verbandes gegenüber Medien und Öffentlichkeit reicht der Maßnahmenkatalog, der fortan in Fällen einer Intervention zu beachten ist.
Bitte beachten beziehungsweise nutzen Sie Sie folgende Dokumente:

- Handlungskonzept Kinderschutz des FLB

Musterdateien für Ihren Verein:

- Muster für Verhaltensregeln für Trainer und Betreuer
- Verhaltenskodex
- Antrag auf Ausstellung eines erweiterten Führungszeugnisses für die ehrenamtliche und unentgeltliche Tätigkeit/ Antrag auf Gebührenbefreiung

24.03.2015
Junge U16-Auswahl zahlt Lehrgeld
Platz 5 beim NOFV-Länderpokal

Mit der jüngsten Mannschaft des Turniers startete die von Verbandstrainerin Tina Kopplin betreute U16 Landesauswahl am Freitag, 13. März 2015 optimistisch in das alljährliche NOFV-Turnier. Trotz des großen Altersunterschieds - mit nur einer Spielerin des älteren und 15 Spielerinnen des jüngeren Jahrganges - wurde eine gute Platzierung angestrebt.
 
Mit Auftaktgegner Thüringen wartet jedoch gleich eine schwere Aufgabe auf das Team. Die Thüringer Mannschaft startete mit hohem Tempo und Motivation in das Spiel und setzte des Brandenburger Team zunehmend unter Druck, sodass bereits in der 18. Minute das 1:0-Führungstor nach einem Freistoß fiel. Die Torhüterin Marie Heinze konnte den ersten Schuss halten, musste sich aber im Nachschuss geschlagen geben. Das FLB-Team - sichtlich geschockt - versuchte sich wieder aufzurappeln und eigene Akzente zu setzen, was in der 2. Halbzeit auch mehr und mehr gelang. Auch nach dem 2:0 der Thüringer durch einen Distanzschuss, kämpften die Mädels weiter und arbeiteten sich einige gute Chancen heraus, die leider unbelohnt blieben. Erst in der 60. Minute schoss Marlene Müller den Anschlusstreffer zum 2:1 Endstand.
 
Im zweiten Spiel wartete der Landesverband Mecklenburg-Vorpommern auf die FLB-Auswahl. Neu geordnet startete die Mannschaft wieder viel zu zurückhaltend in das Spiel. Bereits in der 5. Minute  geriet man wieder durch einen Freistoß des Gegners 1:0 in Rückstand. Erst in der 23. Minute platzte der Knoten bei der Brandenburger Elf: Melissa Kössler verlängerte den Ball mit dem Kopf in den Lauf von Gina Chmielinski, die sich schön im 1 gg 1 durchsetzte und unten links einschob. Weitere Tore fielen durch Marlene Müller, Melissa Kössler, Isabelle Spolaczyk, Aida Kardovic und Lea Nitschke zum verdienten 6:1 Endstand.
 
Mit einem Sieg und einer Niederlage war aufgrund der Spielergebnisse der anderen Landesverbände vor dem letzten Spieltag noch alles drin. Der Gegner hieß Sachsen und es galt zu gewinnen. Sichtlich motivierter ging das Team in das letzte Spiel und konnte spielerisch besser überzeugen. Lediglich ein schwacher Moment in der 8. Minute führte zum 1:0-Gegentreffer. Die Abwehr "schlief" und wurde überrascht von einem gut gespielten langen Ball in den Lauf der Stürmerin. Die Torhüterin eilte aus ihrem Tor, erreichte den Ball aber nicht vor der Gegenspielerin, die mit einem Heber zur 1:0-Führung einnetzte.
Wieder einem Rückstand hinterhereilend versuchte die Brandenburger Mannschaft alles, um das Spiel noch zu drehen. Trotz guter Chancen und mehr Spielanteilen gelang dies gegen eine gut verteidigende Sachsen-Mannschaft allerdings nicht. Es blieb beim 1:0-Sieg für den Landesverband Sachsen, der damit den Turniersieg inne hatte.
 
Mit 3 Punkten und einem Torverhältnis von 7:4 reichte es somit am Ende nur zu einem enttäuschenden 5.Platz.
"Vom 26. bis 30. März 2015 geht es zum U16-DFB-Länderpokal nach Duisburg. Bis dahin gilt es, noch einige Fehler aufzuarbeiten und aus der Niederlage gestärkt zurück zu kehren" zog Landestrainerin Tina Kopplin Bilanz.
Weitere Informationen zur Landesauswahl finden Sie hier: Klicken Sie hierfür die entsprechende Auswahl U16-2015: NOFV-Länderpokal an.

02.03.2015
Endspurt: Noch schnell engagierte Jugendtrainer vorschlagen

Der Fußball-Landesverband Brandenburg sucht gemeinsam mit KOMM MIT die engagiertesten Jugendfußballtrainer und –betreuer des Verbandes. Der Gewinner wird zur KOMM MIT-Bildungsreise nach Spanien an die Costa de Barcelona-Maresme eingeladen. Vorschläge können bis zum 30. April 2015 unter www.komm-mit.com/100-stille-helden eingereicht werden.
Denn für ihre Jungs und Mädels würden Sie fast alles tun: Die TrainerInnen und BetreuerInnen der Kinder- und Jugendmannschaften stehen mit Herz und Seele Tag für Tag am Spielfeldrand und versuchen, ihren kleinen Fußballstars den Spaß am Fußballspielen zu vermitteln.

Es ist Zeit, den Trainern und Betreuern „Danke!“ zu sagen und ihnen die Aufmerksamkeit zu schenken, die ihnen gebührt. Bereits zum 3. Mal sucht die gemeinnützige Gesellschaft KOMM MIT mit den Landesverbänden die engagiertesten Jugendfußballtrainer und –betreuer in ganz Deutschland.

Eine Jury um Uli Stielike und Erich Rutemöller wählt aus den Vorschlägen die 100 stillen Helden, die im Oktober zur KOMM MIT-Bildungsreise nach Spanien eingeladen werden, um an der Costa de Barcelona-Maresme in theoretischen und praktischen Workshops von namhaften Referenten zu lernen, wie das Training zu Hause noch abwechslungsreicher gestaltet werden kann.

Spieler, Eltern, Fans, Trainer, Betreuer, Vorstandsvorsitzende, Hallenwarte, Ehepartner, Kinder und alle anderen Fußballbegeisterten können ihre ganz persönlichen stillen Helden bis zum 30. April 2015 unter www.komm-mit.com/100-stille-helden vorschlagen.

02.03.2015
NOFV-Silber für Brandenburgs U12-Mädchen

Am 28. Februar belegte die U12 Landesauswahl beim 2. NOFV-Hallencup der U12 Juniorinnen in Sandersdorf-Brehna, hinter Sachsen und vor Thüringen den zweiten Platz.
Hochkonzentriert gingen die Schützlinge von Sabine Seidel und Britta Schlüter in die Partie gegen den Vorjahressieger Berlin. Die Brandenburgerinnen ließen die Berlinerinnen nicht ins Spiel kommen. Pauline Deutsch scheiterte mehrmals an der sehr gut reagierenden Berliner Keeperin. Ehe Jenny Löwe energisch nachsetzte und den Ball im Tor unterbrachte. Berlin kam danach besser ins Spiel konnte aber keinen Treffer mehr erzielen.
Gegen die Auswahl von Sachsen hatte das Brandenburger Team die erste Möglichkeit durch Elina Frieauff. Ihr Schuss klatschte nach einer Ecke an die Latte. Zunächst konnte Brandenburgs Keeperin Emma Weber noch eine Doppelchance der Sachsen vereiteln, doch beim platzierten Flachschuss aus 20 Metern gab es nicht viel zu halten. Brandenburg zwar mit etwas mehr Ballbesitz, doch ohne zwingende Möglichkeit. So konnte sich Keeperin Weber zwar noch einmal auszeichnen, doch beim nächsten platzierten Schuss zum 0:2, zwei Minuten vor Spielende, war die Partie entschieden. Sachsens Keeperin parierte dann gegen Jann Bettin glänzend, ehe Bettin in der letzten Minute noch der Treffer zum 1:2 Endstand gelang.
Die Brandenburger Auswahl hatte gegen die Auswahl von Sachsen-Anhalt deutlich mehr Ballbesitz, doch zwingende Torchancen konnten sie sich zunächst nicht herausspielen. In den letzten fünf Minuten Powerplay auf das Tor der „Gastgeberinnen“. Allerdings wurden mehrere Großchancen von Elina Frieauff und Jenny Löwe nicht verwertet. Zwei Minuten vor Spielende gelang Frieauff dann doch noch der hochverdiente Treffer zum 1:0 Sieg.
Keeperin Emma Weber konnte sich gegen die Auswahl von Thüringen zwar zwei Mal auszeichnen, doch im Nachschuss zappelte der Ball zum 0:1 im Brandenburger Kasten. Nur eine Minute später bediente Elina Frieauff mit Übersicht Jenny Löwe, die zum 1:1 ausglich. Mit einem platzierten Flachschuss ins lange Eck erhöhte Marla Gaudlitz auf 2:1. Die Freude über den Führungstreffer dauerte allerdings nicht lange, denn drei Minuten vor Spielende schoss die Thüringer Auswahl noch den 2:2 Ausgleich.
Im letzten Spiel gegen die Auswahl von Mecklenburg-Vorpommern sorgte Elina Frieauff mit einem Doppelpack für eine 2-Tore-Führung, die Jenny Löwe mit ihrem Treffer auf 3:0 ausbaute. Die Partie schien entschieden, doch in der letzten Spielminute verspielte die Brandenburger Auswahl fast noch den Sieg. Denn nach einem Freistoß verkürzte das Team aus Mecklenburg-Vorpommern auf 3:1 und 20 Sekunden vor Spielende sprang der Ball vom Innenpfosten gar noch zum 3:2 Endstand ins Netz.
 
Am Ende bedeutete dies Platz 2 hinter der Auswahl von Sachsen, welche lediglich bei der 1:3-Niederlage im letzten Spiel des Tages gegen Thüringen Punkte lassen musste. Dritter wurde die Auswahl von Thüringen, vor Berlin, Sachsen-Anhalt und Mecklenburg-Vorpommern.     
Grundsätzlich zeigte sich die verantwortliche Verbandstrainerin Sabine Seidel mit der Platzierung zufrieden, doch mit der spielerischen Leistung in den letzten drei Begegnungen haderte sie allerdings.
 
Für Brandenburg spielten: Emma Weber (SG Groß Gaglow), Jann Bettin, Joanna Füchsel (beide SV Tauche), Elina Frieauff (Teltower FV), Luisa Koch, Alisa Grincenco, Marla Gaudlitz (alle 1. FFC Turbine Potsdam), Jenny Löwe (FSV Brieske Senftenberg), Pauline Deutsch (MSV 1919 Neuruppin), Jette Lang (Potsdamer Kickers 94)

23.02.2015
Super Mädels: Pokale für Cottbus und Storkow

Ihren letzten Auftritt auf dem Hallenparkett im sportlichen Wettstreit um den Titel hatten am Wochenende 21./22. Februar die C- und D-Juniorinnen in Wandlitz. In der Sporthalle der kleinen Gemeinde im Fußballkreis Oberhavel/Barnim sorgte das Organisationsteam um Carmen Göllner für beste Bedingungen. 

Den Auftakt zum Nachwuchswochenende machten die C-Juniorinnen, hier konnte sich der FC Energie Cottbus den Titel des Hallenlandesmeisters erspielen. Die MAnnschaft setzte sich im Finale gegenüber dem 1. FFC Turbine Potsdam 71 mit 2:1 durch.
Beste Torschützin wurde bei den C-Juniorinnen Lena Pflanz vom 1. FFC Turbine Potsdam 71 mit elf Treffern.

Bei den ein Jahr jüngeren Mädchen setzte sich einen Tag später die Mannschaft des Storkower SC durch. Bereits in der Vorrunde dominierte das Team die Gruppe, absolvierte souverän das Halfinale und absolvierte das Finalspiel gegen die SG Sieversdorf mit 1:0. Den Titel der besten Spielerin sicherte sich Jann Bettin vom frischgebackenen Titelinhaber Storkower SC mit 7 Treffern. Die Siegerehrungen nahmen Landestrainerin Sabine Seidel und Staffelleiterin Stefanie Kroll vor.

Zum Spielplan der C-Juniorinnen:

Zum Spielplan der D-Juniorinnen:

16.02.2015
Pokal für die "Försterinnen"

In einem sehenswerten Turnier wurde am 15. Februar in Mellensee der Hallenlandesmeister der Frauen ausgespielt. Über die Vorrundenspiele wurden die Halbfinalisten ermittelt, hier trafen der FSV Forst Borgsdorf auf die SpG Stahl Brandenburg/Borussia Belzig und der FSV Babelsberg 74 auf die SpG Gießmannsdorf/Lübben. Nach einer überzeugenden Vorstellung hatten sich demnach die Vertreterinnen aus dem Fußballkreis Oberhavel/Barnim und Südbrandenburg ins Finale gespielt. Das konnten die Fußballerinnen des FSV Forst Borgsdorf mit 4:2 für sich entscheiden, während sich die Frauen der Spielvereinigung über Silber freuten. Platz 3 erspielten sich die Fußballerinnen des FSV Babelsberg 74.

Die weiteren Platzierungen entnehmen Sie bitte dem Spielplan.

[ 1 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 ]
(c) Fußball-Landesverband Brandenburg | Kontakt | Impressum | Datenschutzerklärung