Fussball-Landesverband Brandenburg e.V.

[ 1 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 ]

22.06.2015
In den Schlusssekunden Turniersieg verloren

Mit einem Gegentor der Marke Traumtor - in den letzten Sekunden des letzten Turnierspiels - unterlag die U12-Landesauswahl von Brandenburg beim 1. NOFV U12-Länderpokal im sachsen-anhaltinischen Thalheim. Das von Sabine Seidel und Britta Schlüter betreute Team verlor Gold und gewann Bronze!
An dem neu eingeführten Wettbewerb für Landesauswalmannschaften (der Jahrgänge 2003 und jünger) verzichteten die Landesverbände von Sachsen und Mecklenburg-Vorpommern auf eine Teilnahme, so dass die anderen Landesverbände des NOFV im Modus „Jeder gegen Jeden“ bei einer Spielzeit von jeweils 2x15 Minuten gegeneinander spielten.

Zum Turnierauftakt gewann Brandenburg gegen die Auswahl von Sachsen-Anhalt, durch einen Treffer von Jenny-Leonie Löwe mit 1:0. Die Brandenburgerinnen könnte ihre spielerische Überlegenheit nicht in weitere Tore verwandeln.

Gegen das Berliner Team (im letzten Testspiel unterlag Brandenburg recht deutlich in Berlin) zeigten die Seidel/Schlüter-Schützlinge in der ersten Halbzeit eine sehr konzentrierte Leistung. Nach Toren von Marla Gaudlitz und Jenny-Leonie Löwe führte Brandenburg zur Halbzeit mit 2:0. Zum Ende der zweiten Spielhälfte ließen die Brandenburgerinnen die Berlinerinnen besser zum Zuge kommen und kassierten mit dem Abpfiff noch ein Tor zum 2:1 Endstand.

Im letzten Turnierspiel gegen die Auswahl von Thüringen hätte dem Brandenburger Team zwar ein Remis zum Länderpokalerfolg gereicht, dennoch drängten diese auf einen Treffer. Das Team um Brandenburgs Spielführerin Elina Frieauff erspielte sich in der ersten Halbzeit zwei sehr gute Torchancen, doch Thüringens Keeperin verhinderte mit zwei tollen Reaktionen einen Gegentreffer. Offensiv wurden die Aktionen des Thüringer Teams gut unterbunden. Auch in der zweiten Halbzeit Brandenburg im Vorwärtsdrang, doch der Ball „wollte“ nicht in den Thüringer Kasten. Wenige Sekunden vor dem Abpfiff griff die Brandenburger Defensive nicht richtig zu und eine Thüringer Spielerin setzte ihren „Verzweiflungsschuss“ unhaltbar in den hinteren Torwinkel. Ein tolles Tor, welches Berlin zum 1. Gewinn des NOFV-U12-Länderpokals schoss und Thüringen Silber bescherte.

Es war ein sehr ausgeglichenes Turnier, da die ersten drei Teams jeweils sechs Punkte hatten und lediglich von der knappen Tordifferenz getrennt waren.

Für Brandenburgs U12 Landesauswahl spielten:
Jann Bettin, Joanna Füchsel (beide SV Tauche); Pauline Deutsch (MSV 1919 Neuruppin); Elina Frieauff (Teltower FV); Mia Kunze (FC Borussia Belzig); Marla Gaudlitz, Alisa Grincenco, Luisa Koch, (alle 1. FFC Turbine Potsdam); Jette Lang (Potsdamer Kickers 94); Jenny Leonie Löwe (FSV "Glückauf" Brieske/Senftenberg); Sophie Rahn (SG Schwanebeck); Emma Weber (Groß Gaglow).

17.06.2015
AOK-Fußballtag: Deutliches Bekenntnis für Vielfalt und Toleranz

Die Fußballvereine des Landes Brandenburg haben beim landesweiten AOK-Fußballtag am 6. Juni 2015 ein klares Bekenntnis zu Vielfalt und Toleranz im Fußball abgegeben. Beim jährlichen Aktionstag, zu dem der FLB wiederum gemeinsam mit der Landesregierung, dem LSB und der AOK Nordost aufgerufen hatte, organisierten viele Vereine Aktivitäten für einen von Respekt und Fairplay getragenen Fußball und begrüßten Politiker aller demokratischer Parteien zu ihren Spielen.
Die zentrale Veranstaltung reihte sich diesmal in das Stadtfest „Schöner leben ohne Nazis –  Vielfalt ist unsere Zukunft“ in Neuruppin ein, bei dem der KSB Ostprignitz/Ruppin, die Brandenburgische Sportjugend, die AOK Nordost und der FLB mit Straßenfußballturnieren, Informationsständen und Mitmachangeboten Präsenz zeigten. Während einer Podiumsdiskussion machte LSB-Präsident Wolfgang Neubert deutlich, „dass die 320.000 Mitglieder des Landessportbundes für gemeinsame Werte stehen, unabhängig von ihrer Hautfarbe, ihrer Religion oder ihrer Nationalität.“ FLB-Geschäftsführer Michael Hillmann sagte, dass es für den Verband selbstverständlich gewesen sei, sich in dieses Fest einzubringen, demonstrierten doch alle demokratischen Kräfte damit zugleich gegen einen Aufmarsch von Rechtsextremisten zum sogenannten „Tag der deutschen Zukunft“.
Zum Ausklang des Aktionstages sprach Justizminister Helmuth Markov ein Grußwort vor dem Anpfiff des Brandenburgliga-Spiels zwischen dem MSV 1919 Neuruppin und dem TuS 1896 Sachsenhausen. Ministerpräsident Dr. Dietmar Woidke hatte auch in diesem Jahr die Schirmherrschaft über den Fußballtag übernommen, zu dem auch wieder eine gemeinsame Resolution von allen beteiligten Institutionen erarbeitet worden war. red

11.06.2015
Turbines C-Juniorinnen gewinnen NOFV-Meisterschaft

Der 1. FFC Turbine Potsdam 71 ist seiner Favoritenrolle gerecht geworden und hat die nordostdeutsche Meisterschaft der C-Juniorinnen in Thalheim (Sachsen-Anhalt) gewonnen. Die Brandenburgerinnen blieben an den beiden Turniertagen am 6. und 7. Juni ungeschlagen, spielten einmal remis gegen den FFV Leipzig und gewannen alle anderen Spiele. Turbine behielt mit einem Torverhältnis von 19:0 in der Defensive eine "weiße Weste". Aus den Händen von Nadine Rollert, Mitglied im Ausschuss für Frauen- und Mädchenfußball des NOFV, erhielten die siegreichen Mädchen ihre Medaillen und den Siegerwimpel.

Zweiter wurde der FFV Leipzig mit dem Kunststück von nur vier erzielten Toren im Turnierverlauf. Drei Siege und zwei Remis bedeuteten am Ende die Silbermedaille für die Mädchen aus Sachsen. Bronze ging an den 1. FC Neubrandenburg vor dem 1. FC Union Berlin, dem FF USV Jena und Germania Wernigerode.

Ein besonderer Dank geht an die SG Rot-Weiß Thalheim, die wie in den Vorjahren für beste Rahmenbedingungen sorgte. Quelle: NOFV

Für die Spielergebnisse klicken Sie hier:

09.06.2015
Saisonabschluss der Frauen

Meister der Landesliga Frauen wurde der FSV Babelsberg 74, der in allen Saisonspielen den Platz als Sieger verließ. So auch am letzten Spieltag, im Aufeinandertreffen mit der III. Mannschaft vom 1. FFC Turbine Potsdam 71.
Der FSV Babelsberg 74 feierte auch den Finalsieg im Landespokal der Frauen und hat somit beide Landestitel gewonnen. Steffen Lehmann

08.06.2015
Landesmeister 2015

Am 22. Spieltag der brandenburgischen Landesliga sicherten sich die B-Juniorinnen des FC Energie Cottbus nicht nur mit einem 11:0 den Sieg gegen Falkensee, sondern mit diesen drei Punkten auch den Landesmeistertitel 2015. Mit einer Tordifferenz von + 50 und 2 Punkten Vorsprung vor dem Vizemeister war es eine tolle Saison.

Zuvor sicherten sich die FCE-Mädels schon den Vize-Hallenlandesmeistertitel. Hinzu kommt, dass Jessica Schulz mit 45 Toren erfolgreichste FCE Torschützin wurde und auch in der Torschützentabelle auf dem 2. Platz steht. Insgesamt kann man nur sagen, dass es eine sehr erfolgreiche Saison war und die Revanche im Vergleich zum letzten Jahr - als man am letzten Spieltag nur Vize-Landesmeister wurde - gelungen war.
Die Tore im letzten Spiel der Saison erzielten: Justine Fussan (4), Jessica Schulz (3), Sandra Röhr (2), Janin Schreiber (1), Anne Wienecke(1). Linda Rudolph

08.06.2015
Doppelsieg für die Fußballerinnen vom Storkower SC

Am 6. Juni 2015 spielten die jüngsten Fußballerinnen den Landespokal in der E- und F-Jugend in Storkow aus. Eine Woche nach dem Ende des Vereinsprojektes in dieser Saison hatten alle teilnehmenden Mannschaften erneut die Chance, eine Medaille mit nach Hause zu nehmen.
Im F-Juniorinnenbereich waren der 1. FFC Brandenburg und der 1. FFC Turbine Potsdam 71 I als Favoriten in das Landespokalturnier gestartet. Der 1. FFC Brandenburg unterlag bereits mit 0:2 im ersten Spiel gegen den Storkower SC und auch der 1. FFC Turbine Potsdam I kam über ein 0:0 gegenüber dem Storkower SC nicht hinaus. SG Sieversdorf setzte sich gegen die zweite und dritte Mannschaft von Turbine durch und landete auf einem sicheren 4. Platz. Das vorletzte Spiel des Turnieres sollte die Entscheidung bringen, wer sich Landespokalsieger 2014/15 nennen darf. Die Storkower Mädels  gingen gegen die zweite Mannschaft von Turbine in Führung und waren mit dem zu erwartenden Sieg punktgleich mit dem 1. FFC Turbine Potsdam I. Durch ein besseres Torverhältnis sicherten sich die Storkower Juniorinnen den Sieg in Landespokal der F-Juniorinnen. Torschützenkönigin wurde Madleen Gippner (Storkower SC)  mit 10 Turniertreffern. Silber gab es für die Spielerinnen von Turbine Potsdam I und der 1. FFC Brandenburg nahm Bronze mit nach Hause.
Die E-Juniorinnen starteten gleich im Anschluss ihr Turnier. Bei mittlerweile 33 Grad Celsius und schönsten Sonnenwetter waren alle Spielerinnen dankbar, die Rasensprengeinrichtung des Nachbarfeldes in den Spielpausen nutzen zu dürfen. Im Turnier der E-Jugend waren die Ergebnisse nicht mehr ganz so eindeutig und die Leistungen der Mannschaften durchaus konkurrenzfähiger als bei den F-Juniorinnen. Knappe Siege und drei Unentschieden im Turnier ließen viel Spannung aufsteigen. Letztendlich waren die ersten drei Mannschaften punktgleich und auch hier musste das Torverhältnis entscheiden. Durch fünf Tore von Daria Maaske (Storkower SC und Torschützenkönigin E-Jugend) konnte der Storkower SC den Heimvorteil nutzen und auch diesen Pokalsieg verdient für sich verbuchen. Die SG Sieversdorf wurde Vizemeister im Landespokal und der 1. FFC Turbine Potsdam I wurde Dritter.

Beide Landespokalturniere sorgten für Überraschungen und zeigten, wie sehr sich die Mannschaften im Laufe der Saison im Vereinsprojekt bis zum Pokalturnier leistungsmäßig annäherten. Vielen Dank an Turbine Potsdam für die Bereicherung der Turniere durch eine zweite und dritte Mannschaft. Ebenfalls möchte ich meinen Dank an den ausrichtenden Verein aussprechen, der den Turniertag für beide Altersklassen gut organisiert veranstaltete.
Katrin Brandt, Spielleiterin E- und F-Juniorinnen

Spielpläne der Turniere:

E-JuniorinnenF-Juniorinnen

02.06.2015
Turbine B-Juniorinnen: Gratulation zum Meister-Titel!

Die U 17-Juniorinnen des 1. FFC Turbine Potsdam sind zum zehnten Mal Deutscher Meister. Die Mannschaft von Trainer Sven Weigang machte den Titelgewinn durch einen 3:1-(2:0)-Auswärtssieg im Finale beim SV Werder Bremen perfekt. Nach zwei Endspielniederlagen 2012 (1:3 gegen die TSG 1899 Hoffenheim) und 2014 (0:1 gegen den FC Bayern München) holten sich die Turbinen erstmals seit 2011 wieder die nationale U 17-Krone.

Den Rekord-Titelträger aus Brandenburg, der sich "nur" als Vizemeister in der Staffel Nord/Nordost der B-Juniorinnen-Bundesliga hinter Staffelsieger Bremen für die Endrunde qualifiziert hatte, brachten Charlene Nowotny (22.) und Melissa Kössler (27.) auf "Platz 11" des Bremer Weserstadions schon in der ersten Halbzeit auf die Siegerstraße.

Nach der Pause gelang Werder-Torjägerin Stefanie Antonia Sanders (60.) der zwischenzeitliche Anschlusstreffer. Aline Reinkober (63.) machte aber nur wenig später für Potsdam alles klar. Während der 1. FFC Turbine bereits zum 13. Mal im Endspiel stand, war für Bremen schon die Teilnahme am Finale eine Premiere.

Bereits drittes Duell in dieser Saison

Die beiden Mannschaften standen sich bereits zum dritten Mal in dieser Spielzeit gegenüber. Kurios: Während Turbine Potsdam gleich zum Saisonauftakt in Bremen 3:2 gewonnen hatte, ging das Rückspiel 6:2 an den SV Werder. Auch im Endspiel setzten sich dann die Gäste verdient durch.

In ihrem Meisterschafts-Halbfinale hatten die Potsdamerinnen zuvor das Rückspiel beim West/Südwest-Meister FSV Gütersloh souverän 3:0 (1:0) gewonnen. Im Hinspiel hatten sich die beiden Mannschaften 1:1 getrennt. Nord-Titelträger Werder Bremen reichte nach dem 4:1-Erfolg im Hinspiel vor eigenem Publikum gegen den Süd-Staffelsieger 1. FFC Frankfurt beim zweiten Duell in Hessen ein 1:1 (1:0), um den Finaleinzug perfekt zu machen.

Sven Weigang (Trainer 1. FFC Turbine Potsdam 71): Nach vier Jahren ohne Titel waren wir einfach mal wieder dran. Am Ende der vergangenen Saison war Bayern München im Finale abgezockter. Umso motivierter sind wir diesmal in das Endspiel gegangen. Wir haben Werder nicht ins Spiel kommen lassen und auch nach dem Anschlusstreffer sofort geantwortet. Ich bin sehr stolz auf die Mädels. Quelle: NOFV

Sabine Seidel, FLB-Landestrainerin: Auch wir als Landesverband freuen uns über diesen tollen Erfolg, ist er doch auch ein Beleg für die kontinuierliche Sichtungs- und Auswahlarbeit, die wir leisten.

Lesen Sie dazu auch ein Interview mit Katja Friedl auf fussball.de.

04.11.2016
Wettkampfkosten beantragen!

Für Vereine, deren Junioren- und Juniorinnenmannschaften in der höchsten Spielklasse des Landes Brandenburg aktiv sind, rückt ein wichtiger Termin - der 15. Dezember näher: Die Wettkampfkostenbezuschussung kann beantragt werden!

Bitte beachten Sie, dass ab sofort nur noch die neuen Formulare des LSB zu verwenden sind. Diese sind zusätzlich im Download-Bereich Spielbetrieb Junioren hinterlegt.

Hinweise zum Antragsverfahren
Formblatt Wettkampfkosten (Gesamtauflistung)
Formblatt tabellarischer Sachbericht (Einzelauflistung)

18.05.2015
Dt. B-Juniorinnen Meisterschaft

Alle Möglichkeiten sind noch offen! Nach einem 1:1 im Halbfinal-Hinspiel am 16. Mai treten die U-17-Juniorinnen des 1. FFC Turbine Potsdam 71 am 24. Mai zum Rückspiel beim FSV Gütersloh 2009 an. Im zweiten Halbfinale treffen der 1. FFC Frankfurt und SV Werder Bremen aufeinander. Das Finale findet beim Sieger von Halbfinale 2 (Bremen-Frankfurt) statt.

Zum Spielbericht von den Turbinen:

04.05.2015
Babelsberger Frauen sichern sich Pokal

Der Sportplatz Miersdorf stand am 1. Mai ganz im Zeichen des Mädchen- und Frauenfußballs. Während in den Vormittagsstunden die Juniorinnen der Altersklassen D bis B ihre Pokalsieger ermittelten, standen sich am Nachmittag ab 16.30 Uhr die Frauen des SC Eintracht Miersdorf/Zeuthen und des FSV Babelsberg 74 gegenüber. Beide Mannschaften kennen sich aus der Landesliga der Frauen und sind in der Spielklasse Tabellennachbarn und hatten bis zum Finaltag beide auch noch eine Chance auf den Staffelsieg.
Somit gab es zum Pokalfinale keine so richtige Favoritenrolle...

Bis zum Führungstreffer der Filmstädterinnen war es dann auch ein ausgeglichenes Spiel. In der 23. Minute erzielte Chantal Willers das 0:1, die Gastgeberinnen waren damit aus dem Takt gebracht. 10 Minuten später legte Johanna Dahm noch ein Tor für den FSV nach, so dass die Gäste mit einem 0:2 in die Halbzeit gingen. Die Miersdorferinnen ließen sich davon nicht beeindrucken und kamen motiviert aus der Kabine. So fiel in der 55. Minute der Anschlusstreffer durch Corinna Dumke. Babelsberg 74 jedoch vereitelte erfolgreich die Chancen ihrer Kontrahentinnen und verteidigte die Führung. Kurz vor Abpfiff erhöhte Luise Karaszewski in der 88. Minute dann sogar noch auf den Endstand von 1:3.

330 Zuschauer verfolgten das Finale und die anschließende Ehrung beider Mannschaften durch FLB-Präsidiumsmitglied Hartmut Lenski und Staffelleiter Steffen Lehmann und bedachten die Fußballerinnen mit anerkennendem Beifall.

Der ausrichtende Verein Miersdorf/Zeuthen hatte sich als hervorragender Gastgeber bewiesen - auch das Programm mit Torwandschießen, Kinderschminken und dem Schnuppertraining mit zwei Turbine-Spielerinnen im Rahmen des Tag des Mädchenfußballs kam gut an.

Für diese hervorragende Organisation, die den reibungslosen Ablauf des Finaltages garantierte, sagt der FLB herzlich Dankeschön!

[ 1 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 ]
(c) Fußball-Landesverband Brandenburg | Kontakt | Impressum | Datenschutzerklärung