Fussball-Landesverband Brandenburg e.V.

[ 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 10 | 13 ]

20.02.2017
U12: Platz 5 beim NOFV-Hallencup

Brandenburgs neu formierte U12-Landesauswahl belegte beim 4. NOFV-U-12-Hallencup am Samstag, 18. Februar 2017 in Sandersdorf den fünften Platz. Für alle Spielerinnen war es der erste Wettkampf mit der Landesauswahl und das „Lampenfieber“ waren ihnen deutlich anzumerken.

Nach den Medaillenplätzen in den vorangegangenen drei Jahren und Turniererfolg vor einem Jahr, ging das von Verbandstrainerin Sabine Seidel sowie Britta Schlüter und Anna-Felicitas Sarholz betreute Team erstmals „leer“ aus.

Im Auftaktmatch gegen die Auswahl von Thüringen bestimmten die Brandenburgerinnen zwar die Partie, doch ohne zwingende Torchance fiel auch kein eigener Treffer. Dieser gelang dem Thüringer Team 40 Sekunden vor Spielabpfiff mit einem unhaltbaren Schuss in den Winkel zum knappen Auftakterfolg.
Gegen den Titelfavoriten und späteren Turniersieger Berlin folgte eine 1:3 Niederlage. Marike-Aurora Dommasch gelang nur der zwischenzeitliche Anschlusstreffer zum 1:2. Lesley Lergenmüller, etatmäßige Keeperin, die auf Grund einer Armverletzung nur als Feldspielerin zum Einsatz kommen konnte, sicherte den Brandenburgerinnen mit ihrem Tor den 1:0-Erfolg gegen die Auswahl von Sachsen.

Gegen den Gastgeber und späteren Turnierzweiten Sachsen-Anhalt gelang Ronja Borchmeyer noch der Treffer zum 1:1-Endstand. Torlos endete das letzte Turnierspiel gegen die Auswahl von Mecklenburg-Vorpommern, welche im gesamten Turnier ohne Tor und Punkt blieb. In dieser Partie zeigte sich auch noch einmal die Brandenburger „Harmlosigkeit“ in der Offensive, welche eine bessere Platzierung letztendlich nicht zuließ.

Keeperin Anna-Lena Kulbe zeigte beim Turnier die konstanteste Leistung.

Für Brandenburg spielten: Ronja Borchmeyer (SG Blau-Weiß Beelitz 1912/90), Marike-Aurora Dommasch (SV Eintracht Wittmannsdorf); Lena Hanne (SR Neustadt/SG Sieversdorf); Franziska Helmke (FV Turbine 55); Lara Jungnickel (ESV Lok Falkenberg); Anna-Lena Kulbe (1. FFC Turbine Potsdam 71); Hannah Lämmel (SV Grün-Weiß Großbeeren); Lesley Lergenmüller (SV Mühlenbeck); Leonie Schewe (FC Falkenthaler Füchse); Thea Westphal (FSV Lok Eberswalde)

12.02.2017
Berlinerinnen siegen in Brandenburg

In der gemeinsamen Futsal-Hallenmeisterschaft der Frauen aus Berlin und Brandenburg sicherten sich in diesem Jahr die Fußballerinnen des FC Internationale den Titel. Erst in der Schlussminute setzten sich die Gäste gegen die Frauen des FSV Babelsberg 74 mit 2:1 durch.

In Ludwigsfelde standen sich am Sonntag, 12. Februar, acht Mannschaften gegenüber. NAch den Vorrunden ging es um die Platzierungen:      

Im Spiel um Platz 7 trennten sich die SG Sieversdorf und der FC Nordost 5:1, das Spiel um Platz 5 bestritten der SC Borsigwalde vs 1. FFC Turbine Potsdam 71 III, hier setzte sich die Mannschaft aus Potsdam mit 3:1 durch.

Das 1. Halbfinale war ein brandenburgisches, es wurde zwischen der SG Beelitz 1912/90 und
Babelsberg 74 ausgetragen, nach dem Neunmeterschießen hatten sich die Babelsbergerinnen mit einem 1:3-Sieg für das Finale qualifiziert. Im zweiten Halbfinale setzte sich der FC Internationale gegen SV Buchholz mit 1:0 durch. Den 3. Platz sicherte sich die SV Buchhoolz gegen die SG Beelitz wiederum mit einem 3:2-Sieg nach Entscheidungsschießen vom Punkt.


Ein Dankeschön gilt dem Gastgeber Ludwigsfelder FC für die perfekte Ausrichtung und Bewirtung und auch den Schiedsrichtern. Sie hatten es durchweg mit fairen Spielen zu tun, die von Spannung geprägt waren und ohne große Verletzungen über die Bühne gingen. Das Teilnehmerfeld war ein sehr ausgeglichenes und stellte sich mit gutem Niveau dem Wettbewerb.

Der Spielplan zu Ihrer Information:

07.02.2017
Berlin oder Brandenburg - wer wird Futsal-Meister?

Acht Frauenmannschaften aus Brandenburg und Berlin stehen sich am kommenden Sonntag, 12. Februar 2017,  in der Ludwigsfelder Stadtsporthalle gegenüber. Zum zweiten Mal ermitteln die benachbarten Fußball-Landesverbände in einer gemeinsamen Meisterschaft den Titelträger. Die teilnehmenden Mannschaften hatten sich zuvor über Landeswettbewerbe qualifiziert.

Wer das Turnier verfolgen möchte, sollte sich 11 Uhr am Wettkampfort in der Potsdamer Straße 51-53 in Ludwigsfelde einfinden. Auf die Spiele der Vorrunden folgen ab 14 Uhr die Platzierungsspiele.

Titelverteidiger ist die SG Blau-Weiß Beelitz1912/90.

Gruppe A

FSV Babelsberg 74
SG Sieversdorf 1950
SV Buchholz
SC Borsigwalde 1910

Gruppe B                   

1. FFC Turbine Potsdam 71 III
SG Blau-Weiß Beelitz 1912/90
FC Internationale Berlin
FC Nordost Berlin

Zur Einstimmung blättern Sie sich durch die Fotos von der 1. Meisterschaft in der Bildergalerie.

 

10.01.2017
Mädchen & Frauen und Futsal

Den Auftakt zu den weiblichen Hallenvergleichen machten die D- und B-Juniorinnen am Sonnabend, 21. Januar 2017, in der Storkower Softline-Arena.

Bei den D-Juniorinnen trafen die Mannschaften der SG Sieversdorf, die SpG Wandlitz/Basdorf, der 1. FFC Turbine Potzsdam 71, HSV Fortuna Friedersdorf/Gussow sowie der Storkower SC aufeinander. Nach dem Modus "Jeder gegen Jeden" hatten letztlich die Mädchen der SG Sieversdorf die meisten Punkte auf ihrem Konto: 3 Siege und ein Unentschieden machten den Punkt zum Titelgewinn aus. Mit 9 Punkten folgten die Mannschaft des 1. FFC Turbine Potsdam, über Platz 3 freuten sich die Fußballerinnen des HSV Fortuna Friedersdorf Gussow. Der Verein war mit einer E-Junioren-Mannschaft in das Turnier gestartet und erspielte sich Lob und Beifall der Zuschauer sowie den Respekt der anderen Mannschaften.

Alle Ergebnisse erfahren Sie per Klick auf die Abschlusstabelle.  

Die B-Juniorinnen spielten zunächst in zwei Gruppen die Platzierungen für die Halbfinalspiele aus. Im ersten trafen der Storkower SC sowie die SG Gießmannsdorf aufeinander, wobei sich Gießmannsdorf durchsetzte. Das 2. Halbfinale konnten die Mädchen des FC Energie Cottbus nach Neunmeterschießen gegen den 1. FFC Turbine Potsdam 71 für sich mit 2:0 entscheiden. Im Spiel um Bronze überzeugten dann die Mädels aus der Landeshauptstadt mit einem 2:1-Sieg. Das Finale zwischen der SG Gießmannsdorf und dem FC Energie Cottbus entschieden die Fußballerinnen aus der Lausitz mit 2:0 für sich und konnten so über den Hallenmeistertitel jubeln. Auch hier entnehmen Sie bitte alle Ergebniss der Abschlusstabelle.

Am 22. Januar 2017 spielten die Frauen in Beelitz ihre Futsal-Meisterschaftsrunde aus, ab 11 Uhr ging es in der Sporthalle Grundschule Beelitz heiß her. Am gleichen Tag gingen in Storkow die C-Juniorinnen an den Start, Anpfiff zum Turnier war in der Softline-Arena ist 10 Uhr.

Hier standen sich acht Mannschaften zunächst auch in zwei Gruppen gegenüber, über die Halbfinals qualifizierten sich der 1. FFC Turbine Potsdam 71 und der Storkower SC für das Endspiel. Mit einem souveränen 4:0-Erfolg sicherten sich die Mädchen der Gastgeberstadt den Hallenlandesmeistertitel, Bronze ging an den FC Energie Cottbus. Nach einem 1:1 gegen die Spielgemeinschaft SG Borussdia Belzig/Stahl Brandenburg war ein Sechsmeterschießen erforderlich, das die Cottbuserinnen mit 3:2 zu ihren Gunsten entscheiden konnten.

Abschlusstabelle -C-Juniorinnen:

Auch der Wettbewerb der Frauen wurde nach dem Sechsmeterschießen entschieden. Nachdem der 1. FFC Turbine Potsdam III und der FSV Babelsberg 74 in der regulären Spielzeit zu keiner Entscheidung eglangen konnten, hieß es nach dem Vergleich vom Punkt 2:0 für Turbine. Im Spiel um Platz 3 hatte die SG Sieversdorf Erfolg, 1:0 konnten die Frauen ihre Kontrahentinnen von der SG Blau-Weiß Beelitz  bezwingen.

Alle Ergebnisse in der Abschlusstabelle Frauen:

In die Torschützenliste trugen sich folgende Spielerinnen ein:

D-Juniorinnen:  Mary Krüger - 5 Tore (1. FFC Turbine Potsdam 71)
C-Juniorinnen: Pauline Deutsch - 8 Tore  (Storkower SC)                                    

B-Juniorinnen: Jolie Halka - 9 Tore (Storkower SC)
Frauen: Maxi Espig - 5 Tore (1. FFC Turbine Potsdam III)

Der Titelträger der C-und B-Juniorinnen qualifiziert sich für die NOFV-Hallenmeisterschaft am 25. Februar 2017 in der Ballsporthalle in Sandersdorf.

Aus dem Frauenwettbewerb nehmen die Plätze 1 bis 4 an der gemeinsamen Futsal-Meisterschaft des BFV und FLB am 12. Februar in der Ludwigsfelder Stadthalle teil.

Spielplan:

Futsal-Regeln:

20.12.2016
Handicap-Börse: Bundesweite Angebote für Fußballer mit Behinderungen

Im Rahmen der Anwendung des DFBnet-Vereinsmeldebogens gibt es eine Neuigkeit zu verzeichnen. Künftig können alle Fußballvereine angeben, ob und in welchen Bereichen Angebote für Fußballer mit Handicap existieren und diese zusätzlich über ein Freitextfeld beschreiben.


Folgende neun Facetten/Attribute des Handicap-Fußballs können mittels „Checkboxen“ ganzjährig im Meldebogen hinterlegt werden: Blindenfußball, Amputiertenfußball, Sitzfußball, CP-Fußball, Gehörlosenfußball, Rollstuhlfußball, GB-Fußball (Fußball für Menschen mit geistiger Behinderung), Werkstattfußball sowie integrative Spielformen.

So können Sie Ihr Angebot im Handicap-Fußball eintragen
Der Weg zur Eintragung des Angebotes im Handicap-Fußball im DFBnet-Vereinsmeldebogen ist ganz einfach: Nach dem Klick auf den Button „Vereinsadressen“ erscheint in der Kopfnavigation der Reiter „Handicap-Fußball“. Dort können neben der Abbildung des jeweiligen Handicap-Teams auch eigene Ansprechpartner, inklusive Kontaktdaten, hinterlegt werden. Sollten keine zusätzliche Person eingetragen sein, werden automatisch die offizielle Vereinsadresse und der Standard-Ansprechpartner des Vereins ausgegeben.

Vernetzung der Mannschaften über Handicap-Börse
Die Daten werden „live“ ausgespielt und in die bestehende Handicap-Börse in der Rubrik Handicap-Fußball auf dfb.de übertragen. http://handicapteams.dfb.de/

Über die Handicap-Börse können fußballbegeisterte Spieler/innen mit Handicap den passenden Verein in ihrer Umgebung suchen. Zudem haben Vereine die Möglichkeit, über die Abbildung ihres Handicap-Teams neue Spieler/innen für ihre Mannschaft zu gewinnen oder andere Mannschaften zu kontaktieren, um sie beispielsweise zu Turnieren oder Freundschaftsspielen einzuladen.

Fußballer mit Handicap wichtiger Teil der Vereinsvielfalt
Die Abbildung aller Mannschaften über eine Deutschlandkarte demonstriert zusätzlich, dass Inklusion in den Fußballvereinen kein Fremdwort ist, sondern bereits umfangreich und aktiv gelebt wird.
 „Die Integration des Handicap-Fußballs in den Vereinsmeldebogen birgt eine große Chance für die deutschlandweite Abbildung, Vernetzung und Förderung des Behindertenfußballs“, betont Wolfgang Watzke, Geschäftsführer der DFB-Stiftung Sepp Herberger. „Tragen Sie Ihr Angebot für Fußballer mit Handicap im DFBnet-Vereinsmeldebogen ein. Die Erfassung dieser vielseitigen Vereinsangebote ist ein weiteres Zeichen für die Selbstverständlichkeit, mit der im organisierten Fußball immer häufiger Inklusionsangebote für Spieler, Schiedsrichter und Ehrenamtliche bereitgestellt werden“, hebt Watzke hervor.

Weitere Informationen rund um das Thema Behindertenfußball erhalten Sie in der Rubrik Handicap-Fußball auf dfb.de unter:
http://www.dfb.de/vielfaltanti-diskriminierung/handicap-fussball/start/


19.12.2016
Mithilfe für Forschungsarbeit gesucht

Für eine Forschungsarbeit im Auftrag des Instituts für Kognitions- und Sportspielforschung der Deutschen Sporthochschule Köln  werden Fussballtrainer/innen gesucht, die an einer Befragung zu Intuition und Kreativität von Fussballspielern verschiedener Nationen teilnehmen.

Die Befragung findet ausschließlich online und selbstverständlich anonym statt.
Der Link zum Forschungsprojekt: https://www.soscisurvey.de/KUI/


Neben der Unterstützung der Forschungsarbeit im Fussball gibt es für die einzelnen Trainer/innen als zusätzlichen Anreiz die Möglichkeit auf den Gewinn eines Amazon-Gutschein im Wert von 100€.

16.12.2016
2017: Ü35-Cup der Frauen

Am 19. Mai 2017 wird der erste Ü35-Cup für Frauen ausgetragen, gespielt wird auf Kleinfeld in Borgsdorf.

Alle Fußballkreise sind aufgerufen, sich mit mindestens einer Mannschaft, bestehend aus aktiven oder ehemaligen Spielerinnen - gern auch die Ü35-Kreisauswahl - zu beteiligen. Einzige Voraussetzung ist der Geburtsjahrgang 1982 und älter.

Interessierte Spielerinnen und Vereine melden sich bitte bei den Verantwortlichen für Frauen- und Mädchenfußball in ihren Fußballkreisen.

Beachten Sie bitte

Der Sieger des FLB-Turniers qualifiziert sich für den NOFV-Ü35-Cup, der am 18. Juni 2017 ausgespielt wird. Ausrichter ist in diesem Jahr der Fußball-Landesverband Brandenburg, der auf diesem Weg noch einen Verein als Veranstalter sucht.

Der Frauen- und Mädchenausschuss ruft interessierte Vereine auf, sich bis zum 31. Januar 2017 für die Ausrichtung des NOFV-Ü35-Cups zu bewerben.
Ansprechpartnerin für den Wettbewerb ist Katrin Brandt (Mitglied des Frauen- und Mädchenausschusses), Mobil 0171 1209930, E-Mail katrin20brandt@googlemail.com.     

13.12.2016
Zwei Brandenburgerinnen im Nationaltrikot

Nach dem Sieg im NOFV-Länderpokal Anfang November gaben Marleen Rohde und Sophie Weidauer ihr Länderspieldebüt in der U-15 DFB-Auswahl.

Das letzte Länderspiel der U15-Nationalmannschaft der Juniorinnen war auch gleichzeitig das erste in der Saison 2016/17. Dieses bestritt das Team der verantwortlichen DFB-Trainerin Bettina Wiegmann am Sonntag, 11. Dezember, vor gut 400 Zuschauern im belgischen Tubize gegen die U15-Auswahl des Nachbarlandes. Mit 2:0 gewann das DFB-Team im belgischen Nationalen Fußball-Zentrum nach Toren von Gia Corley (1.) sowie Sophie Krall.

Nach mehreren Kadermaßnahmen gaben die Brandenburgerinnen Marleen Rohde sowie Sophie Weidauer ihr Debüt im DFB-Trikot. Weidauer, die wie Rhode auch die Eliteschule des Fußballs in Potsdam besucht und für den 1. FFC Turbine Potsdam spielt, wurde in der 59. Minute eingewechselt und Rohde sechs Minuten später. Für beide Nachwuchstalente war es eine tolle Erfahrung.

 

09.12.2016
Gewinne ein Einlagenspiel gegen die Iceland Juniors!

Einmal vor 8.000 frenetischen Zuschauern Fußball spielen: Beim AOK Traditionsmasters am 14. Januar 2017 in der Max-Schmeling-Halle wird sich dieser Traum für eine Kindermannschaft des Jahrgangs 2007 erfüllen. Nachdem die Iceland Legends ihr Kommen angekündigt haben und sich die Fans auf ihr lautstarkes „HUUUU“ freuen dürfen, wurden in Berlin die Iceland Juniors gegründet.

Die „Juniors“ eigens mit Wikingerhelm und Vollbart ausgestattet, werden nach dem zweiten Halbfinale ein Einlagespiel vor 8.000 Zuschauern bestreiten.

Und hierfür können sich ab sofort alle Kindermannschaften aus Berlin/Brandenburg des Jahrgangs 2007 bewerben:

Gewinnspiel Einlagespiel gegen die Iceland Juniors:

  • Alle Mannschaften des Jahrgangs 2007 aus Berlin und Brandenburg
  • Bewerbungsfrist 15. Dezember 2016
  • Bewerbung an: einlagespiel@aok-traditionsmasters.de
  • die Gewinnermannschaft wird am 16. Dezember 2016 per Mail informiert

07.11.2016
U16 siegt beim NOFV-Länderpokal

Mit einem 2:0 Auftaktsieg gegen die Landesauswahl von Sachsen, legte das Team am Freitag, den 4.11. einen perfekten Start hin. Bereits in der 4. Minute schiebt Marie Höbinger nach schöner Kombination mit Lea Bahnemann durchs Zentrum zum 1:0 ein. In der 50. Minute legte Corinna Statz nach kurzer Eckenkombination von Lea Bahnemann und Marie Höbinger nach.
 
Am 2. Spieltag trafen die Brandenburgerinnen auf die Auswahl von Berlin, welche ihr Auftaktspiel gegen Mecklenburg-Vorpommern 4:0 gewinnen konnten. In ihrem besten Spiel des Turniers konnte die FLB-Auswahl einen souveränen 5:1-Auftritt hinlegen. Die Tore erzielten Corinna Statz in der 11. nach schönem Zuspiel von Lina Albrecht in den Lauf und einem Schuss aus spitzen Winkel an den linken Pfosten und von dort ins Tor, Marie Höbinger in der 16. die sich nach einem Zuspiel von Lea Bahnemann in zentraler Position aufdrehte und unten rechts einschob , Sophie Weidauer in der 27. nach Rückpass von Corinna Statz, Marie Höbinger zum zweiten in der 38. mit einem Freistoß, den die Torhüterin durch die Hände rutschen ließ und Kira Blum in der 55. Minute nach Rückpass von Marie Höbinger. "Den Gegentreffer markierten wir in der 61. auch selbst mit einem sehenswerten Eigentor nach einer Ecke", scherzte Trainerin Tina Kopplin augenzwinkernd.
 
Im „Turnierfinale“ am 3. Spieltag traf das Brandenburger-Team Sonntagvormittag auf die Auswahl von Thüringen. Es war eine spannende Partie, in der die Brandenburgerinnen leider nicht ganz an ihre guten Leistungen in den ersten beiden Spielen anknüpfen konnten. Mangelnde geistige Frische und Laufbereitschaft ließen dem Gegner viel Luft und ermöglichten ihm uns früh unter Druck zu setzen. Hinzu kamen große Probleme bei der Ballan- und mitnahme sowie in der Zweikampfführung. Das Tor in der 20. von Corinna Statz, die nach Zuspiel von Lea Bahnemann über die Abwehr aus halblinker Position schoss und den abprallenden Ball von der gegnerischen Torhüterin verwandelte, kam deshalb etwas überraschend für das Trainerteam, dass die Mannschaft von Thüringen vor allem in der ersten Halbzeit als viel aggressiver und agiler empfand. Der Schlusspunkt von Sophie Weidauer in der letzten Spielminute zum 2:0 Endergebnis konnte auch nur wenig über die Gesamtleistung des letzten Spiels trösten. „Der NOFV-Länderpokal war eine gute Bestandsaufnahme im Hinblick auf das nächste Jahr und den im April stattfindenden U16 DFB Länderpokal in Duisburg. Die Spielerinnen haben 2 sehr gute Spiele absolviert, auf denen man aufbauen kann. Ein kleiner Wehrmutstropfen war das Spiel am letzten Spieltag. Leider schaffen wir es noch nicht über ein komplettes Turnier hinweg mit guten Leistungen zu glänzen. Ich bin aber zuversichtlich, dass wir das im entscheidenden Turnier in Duisburg hinbekommen werden", resümierte Verbandstrainerin Tina Kopplin.

Informationen zum Kader im Bereich der Talente - wählen Sie bitte die U16 in der Saison 2016/17 aus!

[ 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 10 | 13 ]
(c) Fußball-Landesverband Brandenburg | Kontakt | Impressum | Datenschutzerklärung